Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz im Westen der USA 2004

Li Hongzhi, 28.02.2004 in Los Angeles

Ich grüße euch alle! (Grüße an den Meister! Beifall.) Diese Verfolgung dauert schon einige Jahre. Was aber jene bösartigen Lebewesen betrifft, ihr Lebensraum und ihre Überlebenschancen werden immer geringer. Das Leben der schlechten Menschen in der Menschenwelt, die diese Verfolgung angestiftet haben, wird immer schwieriger. Von der gesamten Situation der Fa-Berichtigung her gesehen werden sich die Menschen auf der Welt über diese Verfolgung, die vom Abschaum der Menschen und den verdorbenen Typen angestiftet wurde, immer klarer, insbesondere die Menschen in Festlandchina wachen gerade auf. Die Menschen haben auch die Bösartigkeit dieser Verfolgung gesehen, sie erkennen auch schon ihre Ursache. Man kann sagen, dass die jetzige Situation für die Erklärung der wahren Umstände, die Errettung der weltlichen Menschen und die Entlarvung des Bösen durch die Dafa-Jünger immer günstiger wird. Da die meisten Menschen auf der Welt nach der Beseitigung des Bösen einen klaren Kopf bekommen haben und alle von sich aus vernünftig über die Frage der Verfolgung von Falun Gong nachdenken können, wird es für die schlechten Menschen zur Zeit immer schwieriger, die bösartige Unterdrückung weiter aufrechtzuerhalten, auch wenn sie es möchten. Das Erwachen der Menschen auf der Welt hat auch dazu geführt, dass das Böse große Angst bekommt. Kein Mensch will mehr der Sündenbock sein. Es ist für die bösen Faktoren und bösartigen Menschen wirklich schwer, die bösartige Unterdrückung aufrechtzuerhalten. Jedoch ist es für sie auch schwer, vom Tiger abzusteigen. Als das Böse wahnsinnig wurde und keine Vernunft mehr hatte, eskalierte die Verfolgung Schritt für Schritt. Es war nicht mehr aufzuhalten, es wurde immer wahnsinniger. Nun sehe ich, dass es auch schon den Gipfel erreicht hat, es kann auch nicht mehr herunterkommen. Es kann nicht herunterkommen, schafft es aber auch nicht, stehen zu bleiben. Die Menschen auf der Welt haben diese bösartige Verfolgung schon sehr deutlich gesehen, diese extrem bösartige Verfolgung hat den Dafa-Jüngern jedoch sehr großen Schaden zugefügt. Außerdem ist das die böseste und giftigste Verfolgung, wie sie in der Geschichte noch nie vorgekommen ist. Von einer anderen Seite her betrachtet, haben sie alles, was sie dem Dafa und den Dafa-Jüngern angetan haben, sich selbst angetan, denn sie müssen es in Zukunft auf gleiche Weise doppelt zurückzahlen.

Im Kosmos gibt es Gutherziges und Böses, das Positive und das Negative, Gutes und Schlechtes, dies alles kann im Kosmos wiederum die gegenseitige Förderung und Hemmung verursachen. Die Menschen können es eigentlich nicht sehen und die bösartigen Menschen kommen noch weniger darauf, dass für diese Verfolgung von Anfang an am Ende ein Misserfolg vorgesehen war. In deren Prozess konnten sich jedoch die Dafa-Jünger zum Erfolg kultivieren. Das heißt, die Absicht der schlechten Menschen ist bösartig, das hat aber gerade für die Dafa-Jünger eine Umgebung bereitet, in der die Dafa-Jünger zur Reife gestählt werden konnten. Natürlich habe ich mir nicht gewünscht, dass diese Situation entsteht. Ich und die Dafa-Jünger, wir haben während der Verfolgung auch versucht, dieser Verfolgung Einhalt zu gebieten, sodass die Lebewesen nicht alle gegen Dafa sündigen. Die Lebewesen, die nicht zu erretten und nicht zu behalten sind, wollen unbedingt böse Taten verüben, sie können aber den Grundsatz nicht verstehen, dass bei jeder Tat und jedem Wort das Positive und das Negative gleichzeitig entstehen. Weil es im alten Kosmos den Grundsatz der gegenseitigen Förderung und Hemmung, die positiven und die negativen Faktoren gibt, so entsteht immer gleichzeitig das Positive und das Negative, egal was man tut, Wenn man in der Gesellschaft der Menschheit irgendetwas tut, werden sich gleichzeitig diese beiden Faktoren verkörpern. Auch wenn ein Mensch ein Wort sagt, etwas tut, sogar einen Gedanken hat, können sich die positiven und negativen Faktoren zeigen. Wie zum Beispiel diese Verfolgung, ihr seid euch schon alle über die Absicht klar geworden, der Ausgangspunkt ist auch sehr bösartig. Die Folge ist aber, während die bösen Taten verübt wurden, haben sich die Dafa-Jünger gleichzeitig beim Einsatz gegen die Verfolgung zur Reife gestählt. Außerdem, je schlimmer die Verfolgung ist, desto einfacher können Dafa-Jünger noch reifer werden. Die bösartigen Menschen können diesen Grundsatz überhaupt nicht verstehen. Ich als Meister erkenne bei der Fa-Berichtigung auf keinen Fall an, dass diese bösartige Verfolgung genutzt wird, um die Dafa-Jünger zu prüfen. Dafa-Jünger sollen auch nicht den falschen Gedanken haben, dass sie sich, indem sie die Verfolgung ertragen, noch höher kultivieren können. Das Dafa und die Dafa-Jünger sind gegen die Verfolgung, das ist auch die Verpflichtung als Dafa-Jünger. Wenn man sich nicht im Fa kultiviert, kann man sich auch nicht höher kultivieren, nur weil man die Verfolgung erträgt. Noch weniger kann man den Maßstab eines Dafa-Jüngers erreichen. Erkenne diese von den alten Mächten bereitete sogenannte Umgebung nicht an, denn bei der Fa-Berichtigung kann ich alle Lebewesen sich dem Dafa angleichen lassen. Es ist überhaupt nicht nötig, die Dafa-Jünger durch dieses Böse zu stählen. Die Fa-Berichtigung wird mit Sicherheit gelingen. Die Dafa-Jünger werden mit Sicherheit zum Erfolg kommen. Wenn sie so etwas tun, können meine Jünger zum Erfolg kommen; wenn sie so etwas nicht tun, können meine Jünger auch zum Erfolg kommen. Es ist nur so, dass das Böse unbedingt so etwas tun wollte. Das kann dazu führen, dass es Störungen für die Fa-Berichtigung gibt, dass sie bei den Übeltaten sündigen, dass viele Lebewesen und die Menschen auf der Welt, einschließlich ihnen selbst, aussortiert werden. Im Kosmos gibt es tatsächlich die Erscheinung dieser Faktoren. Positives und Negatives, Vorteil und Nachteil existieren gleichzeitig.

Menschen können diesen Grundsatz nicht klar erkennen. Wenn ein gewöhnlicher Mensch in der Gesellschaft etwas tun will, sobald dieser Gedanke bei ihm entsteht oder sobald er diese Sache tut, hat das in Wirklichkeit schon diese beiden Wirkungen. Früher sagten die Kultivierenden: „Das Gute und das Schlechte entspringt einem einzigen Gedanken eines Menschen“. Die andere Bedeutung dieses Satzes ist: Der Prozess einer Sache kann tatsächlich zwei Wirkungen haben. Bei der Verfolgung von Dafa-Jüngern haben sie nicht damit gerechnet, dass dies gerade die Dafa-Jünger stählen kann; damit haben sie nicht gerechnet. Nach dem früheren Grundsatz des Kosmos gibt es eben diese absolut gleichzeitige Erscheinung von Positivem und Negativem. So ist auch die menschliche Gesellschaft, das verkörpert sich in allem. Was immer ein gewöhnlicher Mensch tun möchte, es zeigt sich im Positiven und im Negativen, als Gutes und Schlechtes. Zum Beispiel, wenn ein Mensch einen anderen, der ihm nicht gefällt, beschimpfen oder schlagen will, so hat er dabei dem anderen auch De gegeben. Außerdem muss er das später auch noch in der Realität zurückzahlen. Das ist von der Seite her erklärt, die die Menschen nicht sehen können. Was die Menschen sehen können, ist eben dies. Wenn man zum Beispiel bei der Erziehung der eigenen Kinder sie des Öfteren lehrt, sich in der Gesellschaft durchzusetzen, hat man nicht damit gerechnet, dass sich die Kinder immer weiter von der reinen Ehrlichkeit, der Gutherzigkeit, den Eigenschaften des Kosmos und von den Gottheiten entfernen. Die Menschen fürchten, dass ihre Kinder Schaden nehmen. So lehren sie ihre Kinder, wie sie den Spieß umdrehen können, um den anderen eins auszuwischen. In Wirklichkeit hat der Mensch nicht daran gedacht, dass er, wenn er sie so handeln lässt, vom Wesen her die Moral und die Gutherzigkeit der Menschen zerstört. Egal was ein Mensch tut, es kann diese beiden Wirkungen haben.

Bei der Verfolgung von Dafa-Jüngern in diesen Jahren hat sich dieser Zustand in jeder Hinsicht gezeigt. Wie kann denn eine Regierung einem Menschen den Glauben rauben? Wie kann sie denn den Menschen die freien Gedanken rauben? Das ist in der Geschichte noch nie vorgekommen. Wie ist es möglich, dass man so etwas schaffen kann? Um dieses Ziel zu erreichen, will man sogar die alte Kultur von einigen Tausend Jahren vollständig abschaffen und die Dinge, die in den vergangenen Tausenden von Jahren die moralischen Normen der Menschheit bewahrt haben, alle ablehnen und alles niederschlagen, sogar noch „einen Fuß darauf setzen“, damit es „nie wieder aufsteht“. Ob man das schaffen kann oder nicht, diese Tat wird gleichzeitig als Konsequenz denjenigen Vergeltung bringen, die diese Taten verüben. Das ist auch etwas, womit sie nicht gerechnet haben. Die Chinesen, die keinen Glauben mehr besitzen, haben die moralischen Maßstäbe für das Verhalten verloren. Solche Menschen wagen alles Mögliche zu tun, sie können alle möglichen schlechten Taten verüben. Die Verdorbenheit der Gesellschaft zeigt sich in allen Bereichen. Bei den heutigen Chinesen ist es so, sobald sie den Mund aufmachen, lügen sie, das Lügen ist für sie so normal wie die Unterhaltung über alltägliche Dinge. Sie werden nicht rot, egal was für schlechte Dinge sie getan haben. Können solche Menschen für diese politische Macht, die so etwas getan hat, von Vorteil sein? An das alles haben die Menschen nicht gedacht.

Vorteil und Nachteil existieren gleichzeitig. Wenn ein Mensch von sich aus irgendein Ziel in der Gesellschaft der gewöhnlichen Menschen erreichen will, funktioniert es überhaupt nicht. Jede Reform, die sich in der Gesellschaft der Menschheit ereignete und jede Bewegung, die es in der Gesellschaft der Menschheit gegeben hat, wurde in Wirklichkeit von Gottheiten gelenkt. Nur wenn die Gottheiten es die Menschen machen lassen und unter der Wirkung der Gottheiten kann es unterschiedliche Zustände in der Gesellschaft der Menschheit geben. Es geht nicht, wenn man von sich aus etwas tun will. Auch die morschen Gespenster und Gottheiten in den Räumen der niedrigen Ebenen schaffen das nicht. Gute Menschen und Kultivierende zu verfolgen, solche unvernünftigen Taten können nur von den bösartigsten und dümmsten Typen verübt werden. In Zukunft wird es über die Geschichte und die Menschheit neue Erkenntnisse geben, besonders die Geschichte der letzten hundert Jahre wird erneut beurteilt werden.

Wie auch immer, ihr habt bei dem Einsatz gegen die Verfolgung auch gesehen, dass die Dafa-Jünger der Reife entgegengehen und die Menschen auf der Welt werden auch immer mehr erwachen. Was das Böse und die bösartigen Menschen auf der Welt, die diese Verfolgung angestiftet haben, angeht, sie kommen ihrem Untergang immer näher. Die Macht, die sie genutzt haben, und alle Methoden, die sie angewandt haben, um zu herrschen, werden wegen dieser Verfolgung der Falun Gong-Lernenden durch die Geschichte aussortiert. Ihr habt auch alle gesehen, es wird mit Sicherheit so sein. In dieser Situation ist es für die Dafa-Jünger nicht mehr schwierig, die Menschen zu erretten und die wahren Umstände zu erklären. Die Situation, die wir jetzt sehen, ist so. Später wird es für euch noch einfacher, die wahren Umstände zu erklären, denn die Menschen auf der Welt werden immer klarer werden. Die Menschen werden von sich aus auf dich zukommen, um die wahren Umstände zu hören. Die Menschen werden von sich aus auf dich zukommen, um die Übungen zu lernen, das wird bald geschehen. Außerdem wird sich in Festlandchina das ganze Volk gegen die Verfolgung einsetzen. (Beifall.) Alles, was die Menschen tun, tun sie für sich selbst. Wer die Dafa-Jünger verfolgt, der verfolgt eben sich selbst, das ist durch die kosmischen Eigenschaften festgelegt worden. Die Verfolgung von Falun Gong war damals auch eine Art Bewegung des gesamten Volkes. Wo es Vorteile gibt, gibt es auch Nachteile. Schau mal, wie es am Ende aussieht. Das ist nicht etwas, was Menschen schaffen können. Die Menschen halten sich selbst für stark. Egal wie wahnsinnig deine Propagandamaschinerie ist, es bringt nichts. Es funktioniert nicht, wenn man das Zeug mit verbrecherischen Lügen und Täuschungen gegen Kultivierende einsetzt. Was die Gottheiten nicht erlauben, das werden die Gottheiten mit dir abrechnen, nachdem du mit deinem Radau fertig bist. So ist das eben.

Als Dafa-Jünger sollt ihr noch klarer werden. Bevor das Böse vollständig überwunden und beseitigt ist, sollt ihr euch weiterhin Mühe geben, um die wahren Umstände zu erklären und die Menschen auf der Welt zu erretten. Macht das gut, was ein Dafa-Jünger tun soll. Alles, was die Dafa-Jünger heute tun, gehört zu der Fa-Bestätigung der Dafa-Jünger, ihr seid dabei, den Weg der Gottheiten zu gehen. In der letzten Phase darf man nicht locker lassen, macht weiterhin gut, was ihr machen sollt.

Manche Lernende sollen auf eins achten: Jedes Mal, wenn ich sage, dass das Böse weniger geworden ist und dass es für es immer schwieriger geworden ist, sich aufrechtzuerhalten, denken viele Lernende: „Oh, wir legen alles andere beiseite und machen nur die Dafa-Arbeit.“ Das geht nicht. Bei allem, was die Dafa-Jünger tun, dürft ihr nicht ins Extrem gehen. Ihr sollt nun mal ein normales Leben führen und euch normal kultivieren, gleichzeitig macht ihr das, was Dafa-Jünger machen sollen. Jetzt ist es eben so. Neben den Dingen, die Dafa-Jünger tun sollen, gibt es in der Gesellschaft der gewöhnlichen Menschen überhaupt keinen Unterschied in der Form. An der Oberfläche ist es genauso wie in der Gesellschaft der gewöhnlichen Menschen, aber du bist ein Kultivierender, so ist das nun einmal. Was ihr heutzutage tut, erschafft ihr für die Zukunft, so sollt ihr diesen Weg gehen. Das ist der aufrichtigste Weg, der von den zukünftigen Kultivierenden als Beispiel genommen wird. Deshalb darf es bei euch keinerlei extreme Dinge geben. Ihr dürft auch nicht in irgendein Extrem gehen, das könnte auch künstlich Hindernisse und Probleme für euch selbst verursachen. Keiner der extremen Gedanken gehört zu dem, was ich euch tun lasse. Das kann vielleicht ein Eigensinn sein und kann zu Problemen führen. Das haben wir schon sehr oft erlebt. Ich denke, wenn ihr als Dafa-Jünger bis zum heutigen Schritt gekommen seid, sollt ihr euch über vieles noch klarer und immer vernünftiger werden. Wenn ihr auf Probleme stoßt, wisst ihr auch schon, worum es geht, deshalb habt ihr in dieser Hinsicht schon einen sehr klaren Kopf. Es wird keine Störungen mehr geben, egal was auftaucht.

Noch eins, alles was die Dafa-Jünger heute tun, gehört zur Bestätigung des Fa, denn eure Erkenntnisse und Erhöhungen kommen aus dem Fa. So sollt ihr als Dafa-Jünger selbstverständlich das Fa bestätigen, darüber braucht man nicht mehr viel zu sagen. Aber alles, was ihr bei der Fa-Bestätigung getan habt, habt ihr für euch selbst getan. Ihr tut keine einzige Sache für mich, einschließlich dem, was ich euch machen lasse, denn jeder Dafa-Jünger muss im Prozess zur Vollendung seine eigene mächtige Tugend errichten, insbesondere die Lebewesen, die vom Dafa erschaffen sind. Das alles hat sich bei eurer Fa-Bestätigung auch gezeigt, deshalb ist alles, was die Dafa-Jünger tun, großartig. Dazu gehören Dinge, die sehr einfach erscheinen wie Flyer zu verteilen, den Menschen auf der Welt die wahren Umstände zu erklären, vor der Botschaft die aufrichtigen Gedanken auszusenden, und auch alle möglichen Formen der Fa-Bestätigung, wie zum Beispiel die Dafa-Jünger, die zur Regierung, in die Gesellschaft und zu gesellschaftlichen Organisationen gehen und diejenigen, die die Medien-Arbeit machen. Bei all diesem seid ihr dabei, die mächtige Tugend für euch selbst zu errichten und den Weg der letztendlichen Vollendung zu gehen. Das heißt auch, alles was ihr tut, einschließlich der kleinen Dinge, habt ihr für euch selbst getan, nichts davon habt ihr für Dafa getan, auch für mich, den Meister, habt ihr es nicht getan. (Beifall.)

In Zukunft werdet ihr das sehen. Ausgenommen das, was ich auf der Fa-Konferenz sagen muss, sage ich sonst nur noch selten etwas, denn jeder soll seinen eigenen Weg gehen und jeder muss seinen eigenen Weg gehen. So erst kann die mächtige Tugend errichtet werden, deshalb kann ich euch nicht mehr wie früher immer und überall nach vorne schieben. Die Zeit für das ausschließliche Fa-Lernen und die ausschließliche persönliche Kultivierung ist schon vorbei. Jetzt ist es eben so, dass die Dafa-Jünger ihre letzten Dinge und alles, was sie brauchen, vollenden. Es sieht aus, als ob ihr etwas für das Dafa tut, vielleicht denken manche: „Ich tue etwas für den Meister, weil der Meister mich aufgefordert hat, das zu tun.“ (Lacht.) In Wirklichkeit ist das nicht so. Auch wenn ich dich aufgefordert habe, das zu machen, habe ich dich das für dich selbst tun lassen.

Kein Lebewesen kann das Fa sabotieren, es existierte schon immer. Es ist etwas Vollkommenes und wurde nur an alle Lebewesen weitergegeben, um sie zu erretten. Aber wie viele Lebewesen können die wahre Erscheinungsform des Fa sehen? Es ist sehr schwer. Man kann sie nicht sehen, deshalb kann man das Wesen des Fa nicht sehen. Das Falun, das ihr gesehen habt, ist nur eine Form des Gongs, aber das Rad, das wirklich das Fa fixiert, kann von normalen Lebewesen nur schwer erblickt werden, auch die von hohen Ebenen können es nicht sehen. Wer kann denn das Fa wirklich sabotieren? Keiner kann es sabotieren.

Ich habe euch schon gesagt, dass die Errettung aller Lebewesen sehr schwierig ist. Wenn man möchte, dass die Lebewesen aller Ebenen das Fa erhalten und als Gesamtheit errettet werden, muss man im Kosmos die niedrigste Ebene der Lebewesen, nämlich hier bei den Menschen, auswählen, um das Fa zu erklären. So können es die Lebewesen aller Ebenen hören. Wenn das Fa hier erklärt wird, wer unter den Menschen der Welt soll das Fa hören? Es muss solche Lebewesen geben, diese Lebewesen sind eben die heutigen Dafa-Jünger. (Beifall.) Es muss der letzte Schritt des „Entstehens, Behaltens, Verderbens und Vernichtens“ des alten Kosmos für die Fa-Berichtigung ausgewählt werden, nämlich in der schwierigsten Zeit alle Lebewesen und das ganze Himmelsgewölbe zu erretten. Als damals die Drei-Weltkreise erschaffen wurden, war das Ziel eben, sie dann zu nutzen, wenn sie den heutigen Fortschritt der Fa-Berichtigung erreicht haben. Wer sind aber nun die Lebewesen innerhalb der drei Weltkreise? Was für Lebewesen sind das hier? Welche Lebewesen und Existenzformen der Lebewesen in Zukunft gebraucht werden, einschließlich der Denkweise der Lebewesen, das Verhalten der Lebewesen und die Kultur und so weiter, all dies wird im Prozess der Geschichte entstehen. Aber aus der Sicht der Fa-Berichtigung gesehen, wurde das sehr schlecht arrangiert. Der Grund dafür ist die Entstehung der alten Mächte. Das heißt auch, dass sehr viele Bereiche in der Menschheit kein Zufall sind, sie sind alle geordnet. Eben weil es sehr geordnet ist, sieht es auch sehr natürlich aus. Aber ob die Dafa-Jünger in der Zeit der Fa-Verbreitung in die Tür des Dafa hineinkommen können, ob sie sich noch weiter kultivieren, wenn sie Pässe zu überwinden haben, ob sie letztendlich zur Vollendung kommen können, ob es die Dafa-Jünger bei der Fa-Bestätigung gut machen können, wenn es Verfolgungen oder Störungen in anderer Form gibt, in jeder Hinsicht kommt es auf sie selbst an. So habt ihr bei der Fa-Bestätigung auch gesehen, dass es noch ein Problem gibt, nämlich das Erscheinen der alten Mächte hat dazu geführt, dass die Fa-Berichtigung und die Dafa-Jünger ernsthaften Störungen unterworfen wurden. Aber welche Störungen es auch immer sind, wie bösartig die Taten auch immer sind, wenn ihr einmal zurückblickt, haben sie sich in Wirklichkeit nicht aus dem Handteller des Tathagata-Buddhas entfernt. (Beifall.) Es ist garantiert so. Egal was die alten Mächte, die morschen Gespenster und die bösartigen Menschen machen wollen, am Ende wird alles nach meinen Anforderungen für die Fa-Berichtigung vollendet. Die unterschiedlichen Störungen, die in diesem Prozess aufgetreten sind, die verschiedenen Zustände, die sich bei einigen Lernenden gezeigt haben, das sind bloß die Zustände von Lebewesen, die sich in der letzten Phase des „Entstehens, Behaltens, Verderbens und Vernichtens“ des alten Kosmos zeigen. Das sind Störungen für die Fa-Berichtigung, aber das Dafa an sich lässt sich von niemandem sabotieren. Egal, was für Leiden die Dafa-Jünger ertragen haben, sie werden am Ende zu Gottheiten werden.

Ihr habt im Fa einen Grundsatz erfahren, nämlich wenn irgendein Lebewesen in diesem Kosmos Leiden ertragen hat, wird es dies nicht umsonst ertragen, besonders ein Mensch, der sich im Dafa kultiviert. Außerdem ist er ein Dafa-Jünger in der Zeit der Fa-Berichtigung. Wenn man bis zum Ende im Fa bleibt, ist das, was auf ihn wartet, die Vollendung, egal wie das Resultat ist. Das heißt, egal wie das Böse verfolgt, es kann sein Ziel nicht erreichen. Am Ende wird alles nach dem zwangsläufigen Ausgang der Fa-Berichtigung harmonisiert, so ist das. Wenn die Fa-Berichtigung gestört wird, dann wird bei der Fa-Berichtigung entsprechend dieser Situation gehandelt. Letztendlich wird das Ziel der Fa-Berichtigung doch erreicht, es ist mit Sicherheit so.

Nachdem die Dafa-Jünger in Zukunft durchgekommen sind, könnt ihr das alles einmal anschauen, es ist mit Sicherheit so. Wenn eine Gottheit des Kosmos sieht, dass der Kosmos während des Aufstiegs und Untergangs in den letzten Prozess des „Entstehens, Behaltens, Verderbens und Vernichtens“ eintritt, ist das für sie schrecklich. Keiner möchte vernichtet werden, alle wollen sich selbst schützen. Wenn man sich schützen will, muss man den ganzen Kosmos retten. Jedoch haben alle Lebewesen sich alle möglichen Methoden ausgedacht und konnten dieses Ziel letztendlich nicht erreichen. Besonders die Methoden, die von den Lebewesen in dieser Zeit ausgedacht wurden, und das, was sie tun, kann man nicht mehr für gut halten. Selbst die hohen Lebewesen, wie hoch sie auch immer sind, man kann sie alle nicht mehr für die Barmherzigsten und Allerbesten halten, deshalb können sie alle das Ziel nicht erreichen. Aber alle Lebewesen im Kosmos haben diese schrecklichen Folgen am Ende gesehen und wollen alle etwas unternehmen. Das hat dazu geführt, dass die alten Mächte im Kosmos auftauchten.

Wenn die gesamte Fa-Berichtigung des Kosmos bis hierhin gekommen ist, dann kann ich es im Prinzip schon nicht mehr noch klarer in der menschlichen Sprache ausdrücken. Die menschliche Sprache kann es nicht mehr ausdrücken, alles sind umrisshafte Beschreibungen. Alles, was wir am Anfang machen wollten, haben wir gemacht. In Wirklichkeit ist unser eigener Kosmos schon vollendet worden. (Beifall.) Es bleiben nur noch die letzten Faktoren, die diese riesigen Himmelsgewölbe existieren lassen. Solche Faktoren sind alles Dinge, die die Oberfläche der Menschheit vom Wesen her trennen.

Der Zustand, der sich jetzt in der menschlichen Gesellschaft zeigt, ist sehr ähnlich wie die Situation der Fa-Berichtigung im Kosmos, es wird immer klarer. Ich glaube, diese Situation wird sich noch schneller verändern. Nachdem die Fa-Berichtigung in der Menschenwelt begonnen hat, werden die Menschen wirklich miteinbezogen. Am Anfang der Fa-Berichtigung wurde der Teil der Drei-Weltkreise schon abgeschirmt, so sind die Drei-Weltkreise vom alten kosmischen Himmelssystem getrennt worden und die Lebewesen von oben können mit den Lebewesen von unten nicht in Kontakt kommen. Wenn die Sache der Menschen später gemacht wird, hat sie auch keinen Zusammenhang mehr mit der Situation außerhalb der Drei-Weltkreise. In der neuen Zeit haben alle Lebewesen in den höheren Kreisen dies alles auch schon gesehen. Sie kommen einer nach dem anderen herunter, um in der Welt geboren zu werden, so sieht der Mensch nach wie vor so aus wie diese Menschenhaut. In Wirklichkeit ist in der Menschenhaut nicht mehr derselbe Mensch wie früher enthalten. Viele Lebewesen von hohen Ebenen sind als Menschen geboren, um das Fa zu erhalten. Außerdem kommen viele Lebewesen von unterschiedlichen Himmelssystemen von sehr weiten Kosmen. In Wirklichkeit gibt es noch sehr viele Menschen, die bei der Fa-Bestätigung von Dafa-Jüngern das Fa erhalten sollen. Aber sie wurden damals aus verschiedenen Gründen von den alten Mächten gehindert, sodass sie das Fa nicht erhalten konnten. Außerdem haben einige bei dieser Verfolgung sogar Sünden gegen das Dafa begangen, die nicht mehr zu begleichen sind. Sie stehen vor der Aussortierung. Es gibt noch einige, die nicht gegen das Dafa gesündigt haben, aber sich auch nicht mehr kultivieren können. Sie werden in der zukünftigen neuen Epoche Menschen bleiben. Das ist alles etwas für die Zukunft.

Nun spreche ich nebenbei noch von einer Sache. In der letzten Zeit haben viele Dafa-Jünger einige Bücher geschrieben. Ich habe einige von ihnen kurz überflogen. Bei allen ist der Ausgangspunkt sehr gut. Bei vielen geht es inhaltlich um die Kultivierung, die Verfolgung und den Einsatz gegen die Verfolgung. Sie dürfen jedoch nicht unter den Dafa-Jüngern verbreitet werden. Die Voraussetzungen sind ohne Zweifel gegeben, nämlich ihr seid dabei, in Form eines Buches das Fa zu bestätigen und die Menschen zu erretten. Was ihr gemacht habt, gehört zu dem, was die Dafa-Jünger tun sollen. Aber ihr alle wisst, dass die Dafa-Jünger zur Vollendung kommen werden. Deshalb darf nichts diese Form der heutigen Fa-Bestätigung von Dafa-Jüngern stören, das ist äußerst wichtig. Außer dem Fa-Lernen darf nichts anderes hinzugefügt werden, deshalb darf man auf keinen Fall irgendetwas unter den Dafa-Jüngern verbreiten, was nicht zum Dafa selbst gehört. Es dürfen auf keinen Fall Störungen für die Dafa-Jünger verursacht werden.

Früher habe ich schon darüber gesprochen. Heute, in der speziellen Situation und der speziellen Umgebung, ist außerdem noch diese spezielle Form der Verfolgung aufgetaucht, so spreche ich noch einmal darüber. Diese Bücher kann man in der Gesellschaft der gewöhnlichen Menschen verbreiten, Dafa-Jünger können auch dabei helfen, indem sie die von Dafa-Jüngern betriebenen Medien nutzen, Werbung dafür zu machen. Sie können sie auch in der Gesellschaft der gewöhnlichen Menschen verbreiten, ihr könnt auch dabei helfen, das alles ist gut. Es darf nur nicht unter den Dafa-Jüngern Unruhe hervorrufen. Außer den Dafa-Büchern sollen in Zukunft keine Materialien, Tonbänder oder Videos und so weiter, die nicht zum Fa selbst gehören, auf den Fa-Konferenzen verkauft werden. Noch weniger sollen die Fa-Konferenzen und die Lernenden als Markt benutzt werden. Man darf kein Geld durch Dafa-Jünger verdienen. Die Materialien, die zur Fa-Verbreitung und zur Erklärung der wahren Umstände dienen, sollen in der Gesellschaft verbreitet werden. So ist das eben.

Nun nutze ich die Zeit, um einige Fragen von euch zu beantworten. (Beifall.) Ihr könnt Zettel einreichen. Jetzt fangen wir an.

Frage: Kann man durch den Rechtsweg das Problem mit dem Verhalten der französischen Polizisten lösen?

Meister: Während des Besuches von chinesischen Führungspersönlichkeiten in Frankreich seid ihr dort hingegangen, um zu appellieren. Gleichzeitig habt ihr sie willkommen geheißen, das ist eigentlich etwas sehr Gutes. Aber einige Schurken in der Bande, die Falun Gong verfolgen, wollten unbedingt Unruhe stiften, sodass die französischen Polizisten, die die wahren Umstände nicht kannten, die Lernenden belästigt haben. Das an sich wurde natürlich vom Bösen inszeniert, sie wurde von jener schurkischen Clique, die Falun Gong verfolgt, inszeniert. Als ein Organ in einem demokratischen Land, das für die Durchsetzung der Gesetze zuständig ist, lässt man sich vollkommen von einem anderen Land, von einer Regierung kommandieren, die unter der Kontrolle des Bösen steht, und dieses Organ verletzt die Menschenrechte. Ich denke, das ist für ein Land, das Wert auf Demokratie und Menschenrechte legt, kein Glanzlicht. Es ist vollkommen richtig, dieses Problem durch den Rechtsweg zu lösen.

Frage: Die Dafa-Jünger aus Thailand grüßen den Meister.

Meister: Ich danke euch. (Beifall.)

Frage: Es gibt einige Lernende, die bei der Erklärung der wahren Umstände unvernünftig sind, ihre Worte klingen radikal.

Meister: Bei allem, was unsere Dafa-Jünger tun, sollen wir es mit gütigen Gedanken und Vernunft tun. Egal, ob ihr den Menschen die wahren Umstände erklärt oder an irgendeiner Aktivität teilnehmt, ihr sollt den Menschen das Herrliche und die Gutherzigkeit der Dafa-Jünger zeigen. Macht bloß nicht irgendetwas Radikales. Während du die Lebewesen errettest und die wahren Umstände erklärst, kann auch keine positive Wirkung erzielt werden, wenn deine Worte zu extrem sind, denn deine Unbarmherzigkeit kann jene bösartigen Faktoren in den Gedanken der vergifteten Menschen nicht auflösen. So kannst du keine positive Wirkung erzielen.

Ich habe euch schon gesagt, dass die Barmherzigkeit nicht künstlich aufgesetzt ist. Sie ist auch nicht ein oberflächlicher Zustand, den man aufrechterhält. Barmherzigkeit kommt wirklich tief aus dem Herzen. Erst durch die Kultivierung kann sie erreicht und gezeigt werden. Sobald dein Wort vor den Lebewesen ausgesprochen wird, sobald dein Gedanke entsteht, können die schlechten Faktoren schon aufgelöst werden. Es kann schon dazu führen, dass die schlechten Dinge aufgelöst werden, die die Menschen auf der Welt vergiften und die sich in den gedanklichen Faktoren der Menschen befinden. Dann wird es den Menschen klar, so kannst du sie erretten. Ohne die Wirkung der starken Kraft der wahren Barmherzigkeit schaffst du es nicht, sie aufzulösen, dann kannst du bei der Erklärung der wahren Umstände die Wirkung nicht erzielen. Besonders diejenigen, die sich extrem verhalten, ich sage euch, ihr könnt absolut keine gute Wirkung erzielen, eben weil sich eure herauskultivierten Fähigkeiten und eure Barmherzigkeit nicht verkörpern können. So sollt ihr bei keiner Angelegenheit die Gesinnung haben, euch mit anderen anzulegen oder mit anderen zu kämpfen. Das ist alles falsch, ihr dürft euch nicht extrem verhalten, auch wenn ihr zum Konsulat geht. Ihr sollt den Menschen gegenüber barmherzig sein. Den bösartigen Lebewesen gegenüber ist es anders. Beim Aussenden der aufrichtigen Gedanken, um das Böse, die Dämonen, die finsteren Geister und die morschen Gespenster, die nicht zur Menschheit gehören, und die schwarzen Hände zu beseitigen, das ist kein Problem, egal wie ihr sie behandelt. Zu den Menschen sollt ihr barmherzig sein. Wollen wir nicht die Menschen erretten? Die Menschen erretten, wenn du unbarmherzig zu den Menschen bist, kannst du sie so erretten?

Frage: Nachdem mehr Lebewesen entstanden sind, war Egoismus bei manchen Lebewesen aufgetreten, so fielen sie herunter. Ist das eine der Ursachen dafür, dass der Kosmos verdorben ist? Gibt es in Zukunft noch so viele Lebewesen?

Meister: Egoistisch zu sein war früher im Kosmos die wesentliche Eigenschaft. Wegen dieser Eigenschaft sind „Entstehen, Bestehen, Verderben und Vernichten“ und „Geburt, Altern, Kranksein und Sterben“ zwangsläufig. Das Fa in der Zukunft ist harmonisierend und auf das gemeinsame Interesse ausgerichtet. Die Veränderung der grundlegenden Eigenschaft des Kosmos führt auch zur grundlegenden Veränderung im Entwicklungsprozess des Kosmos und der Eigenschaften des Lebens. Die wesentlichen Eigenschaften des Kosmos bestimmen den grundlegenden Zustand des Kosmos. Dass Lebewesen unrein werden oder dass die verdorbenen Lebewesen sogar hinunterfallen, wurde durch „Entstehen, Bestehen, Verderben und Vernichten“ hervorgerufen. „Entstehen, Bestehen, Verderben und Vernichten“ ist von der wesentlichen Eigenschaft des Kosmos bestimmt, scheint jedoch keine direkte Beziehung zu dieser wesentlichen Eigenschaft zu haben.

Du denkst jetzt mit menschlichen Gedanken über die Angelegenheiten der Gottheiten nach, so ist das nicht. Die Anzahl der Lebewesen im Kosmos ist festgelegt, das hat nichts damit zu tun, ob die Lebewesen schlechter werden.

Es gibt überall Gottheiten, es gibt überall Lebewesen, sie sind so viele, dass sie nicht mehr gezählt werden können. Ihr wisst, aus wie vielen Teilchen die Luft besteht. Alles, was wir mit unseren Augen sehen, ist wie folgt zusammengesetzt: Die mikroskopischen Teilchen und noch mikroskopischeren Teilchen bilden eine Schicht der größeren Teilchen. Auf jeder Schicht der Teilchen gibt es Lebewesen, außerdem gibt es über jeder Schicht der Teilchen noch eine große Anzahl von Lebewesen. Die Räume, die manche Lebewesen verkörpern, sind anders. Dies kann man jetzt mit den wissenschaftlichen Methoden nicht sehen, aber sie existieren tatsächlich. So viele sind sie. Wenn man einen Erdkrümel in die Hand nimmt, gibt es darauf schon unzählige Lebewesen. Damit meine ich nicht die Bakterien. Wenn du ein Teilchen bis zur Größe des Erdballs vergrößerst, schau mal wie viele Lebewesen es darauf gibt. Dieser kleine Erdkrümel ist noch nicht das mikroskopischste Teilchen, so sind die mikroskopischeren Teilchen und die noch mikroskopischeren Teilchen dann unendlich mikroskopisch. Das ist vom Mikroskopischen her gesagt. Was ist denn mit den größeren Teilchen? Wie viele Lebewesen gibt es denn auf den makroskopischen riesigen Himmelssystemen, die größer und noch größer sind als die Moleküle? Wie viele Lebewesen gibt es denn insgesamt? Der Kosmos ist ein aufblühendes und unendlich großes Himmelssystem. Alles enthält Lebewesen und alles ist Leben. Es gibt so viele Lebewesen, dass sie überall sind. Ob die Lebewesen gut oder schlecht sind, das hat nichts damit zu tun, wie viele es sind. Wie lang die Lebenszeit für jedes Lebewesen ist, das wurde durch die früheren kosmischen Eigenschaften festgelegt. Früher war die Ursache dafür die Gesetzmäßigkeit von „Entstehen, Bestehen, Verderben und Vernichten“. Das Fa in der Zukunft ist harmonisierend.

Frage: Ist das jetzige Aussehen dem Urgeist und dem Aussehen nach der erfolgreichen Kultivierung gleich?

Meister: Über diese Frage habe ich früher schon gesprochen. Je weiter nach oben, desto herrlicher und jünger bist du, er sieht aus wie du. Egal, ob du heute alt, im mittleren Alter oder jung bist, dein Urgeist ist vielleicht nicht so. Es ist bestimmt so, je höher man ist, desto herrlicher und schöner ist man. Herrlich, das Herrliche schließt noch das Schöne ein. Wenn man dann auf eine sehr hohe Ebene kommt, zum Beispiel, wenn man sich bis zu jenem Schritt kultiviert hat, dann wird man das Gefühl haben, dass es eine andere Schönheit ist, als die jetzige. Man sieht gar nicht mehr so aus wie der Mensch auf der Erde. Das ist die Erscheinung der Ebene durch die Erhöhung bis zu jenem Stand.

Frage: An welchem Körperteil kann das Energiefeld besonders stark sein? (Alle lachen.)

Meister: Eine von einem neuen Lernenden gestellte Frage. Es gibt keinen Unterschied, es ist überall gleich stark. Es ist nur so, dass dein Körper unterschiedlich empfindliche Stellen hat. Wo immer es empfindlich ist, dort empfindest du es stärker. Die Veränderung der Körper ist unter der Wirkung des Gongs überall gleich.

Frage: In Festlandchina gibt es manche Lernende, die aus Angst nicht herausgetreten sind. Wie sieht ihre Zukunft aus?

Meister: Ich möchte jetzt auch nicht darüber urteilen. Eigentlich seid ihr euch auch darüber klar geworden. Ein Mensch hat vom Dafa profitiert. Wenn es für Dafa Schwierigkeiten gibt und er zu seinem Schutz kein wahres Wort für Dafa aussprechen kann, kann dieser Mensch erlöst werden? Nehmen wir mal ein einfaches Beispiel: Wenn man einen Menschen in Gefahr sieht, rettet man ihn. Aber wenn er den Menschen, der ihn gerettet hat, in Schwierigkeiten sieht, kümmert er sich nicht um ihn, ist das ein guter Mensch? Ein vom Dafa erschaffenes Lebewesen hat ein neues Leben vom Dafa bekommen. Während alle Dafa-Jünger verfolgt werden und die Situation aufgetaucht ist, in der das Dafa sabotiert wird, kannst du das Dafa nicht bewahren. Ist das ein Dafa-Jünger? Es reicht noch nicht einmal dafür, als ein guter Mensch zu gelten. Außerdem hast du wirklich davon profitiert. Das ist in den Augen der Gottheiten das schlechteste Lebewesen, sogar noch schlechter als diejenigen, die das Fa direkt verfolgen, denn die Menschen, die die Dafa-Jünger verfolgen, haben nicht einmal vom Dafa profitiert. Deshalb ist er noch schlechter als jene bösartigen Menschen. Außerdem ist es das Dafa, das alle Lebewesen im Kosmos erschaffen hat. Wie sie behandelt werden, dafür gibt es den Maßstab des Fa.

Frage: „Üble Gedanken restlos ausrotten, nicht schwer, Buddha zu kultivieren“. Ist mit den üblen Gedanken hier das Gedankenkarma gemeint?

Meister: Ja. Die meisten Dinge, die das Karma in Gedanken widerspiegelt, sind Fantasien und das Vor-sich-hin-Träumen, das sind alles menschliche Eigensinne. Meistens sind es Wünsche, die befriedigt werden wollen. Es sind trügerische Hoffnungen, weil man etwas haben will und es nicht bekommen kann, deshalb sind das unrealistische Gedanken. Dabei zerbricht man sich den Kopf umsonst. (Lacht.) So ist das gemeint.

Frage: Wie kann man bei den Nachrichten aus Taiwan den Blick für den Vergleich zwischen Taiwan und Festlandchina hervorheben?

Meister: Wie kann man bei den Nachrichten aus Taiwan den Blick für den Vergleich zwischen Taiwan und Festlandchina hervorheben? Nicht klar ausgedrückt. Eigentlich wolltest du sagen, dass sie unterschiedliche Meinungen in der Frage von Falun Gong haben. Wie kann man sie vergleichen? Die Haltungen der beiden Seiten an sich sind schon ein Vergleich. Gleiche Vorfahren, gleiche Kultur, zwei unterschiedliche Haltungen der beiden Gebiete dem Dafa gegenüber, ist das nicht an sich schon ein Vergleich? In den Artikeln zur Erklärung der wahren Umstände kann man die Methode des Vergleiches nutzen, um es den Menschen auf der Welt zu zeigen.

Frage: Wie können wir den großen Unternehmensgruppen die wahren Umstände erklären?

Meister: Bis zu diesem Schritt kümmere ich mich nicht darum, ob es eine große oder eine kleine Unternehmensgruppe ist. Wir erretten jedenfalls diejenigen, die errettet werden sollen. Was auch immer ihr tun sollt, tut es. Errettet diejenigen, die zu erretten sind und tut, was ihr tun könnt. Ob jemand errettet werden möchte, das kommt auf ihn selbst an.

Frage: In unserem Gebiet gibt es einen Dafa-Jünger, der seine familiären Verpflichtungen vernachlässigt hat, weil er sich mit der Arbeit für Dafa beschäftigt.

Meister: Der Lernende, der diese Frage gestellt hat, scheint auch Eigensinn zu haben. Nutzt die Worte des Meisters nicht aus. Ich habe euch gesagt, ihr sollt gute Menschen sein, egal wo ihr euch befindet. Du sollst überall als Dafa-Jünger bezeichnet werden können. Die Angelegenheiten in der Familie sollen gut erledigt werden, die Angelegenheiten im Arbeitsumfeld sollen gut erledigt werden. Wie du dich als Dafa-Jünger kultiviert hast, das zeigt sich den Menschen auf der Welt gerade in diesen Bereichen. Du sagst, dass du dich gut kultiviert hast und ein Dafa-Jünger bist, aber bei den Menschen auf der Welt benimmst du dich gerade in diesen Bereichen nicht gut. Wie kannst du dann zeigen, dass du dich gut kultiviert hast? (Lacht.) Ist das nicht so? Natürlich haben manche unserer Dafa-Jünger sich gut kultiviert, nur diese Bereiche haben sie vernachlässigt. Der gute Zustand, dass man sich gut kultiviert hat, wird jedoch nicht künstlich gezeigt. Den trägt der Kultivierende in sich.

Frage: Das böse Oberhaupt in China, das von den alten Mächten ausgewählt wurde, hat garantiert keine glorreiche Vergangenheit. Kann der Meister etwas über seine Herkunft sagen?

Meister: Eigentlich hat es keine Herkunft. Es ist nur ein übles Qi, das aus den verwesten Leichen von Tausenden von Jahren ausgeströmt und zu einem Krötenfötus geworden ist. Es wurde von den alten Mächten ausgewählt. Es benutzte spießbürgerlichen Neid und die Beziehungsgeschichten innerhalb der Beamtenkreise, damit es kleine Cliquen bilden konnte. Es hat keine großen Ambitionen, es ist vom Wesen her heuchlerisch und niederträchtig. Die alten Mächte fanden, dass es die Voraussetzung, der Abschaum der Menschen zu sein, völlig erfüllt hat. Es geht sogar noch weiter und trägt alles mögliche böse Zeug in sich. So konnten sie von ihm nicht mehr lassen, weil sie es bestimmt gut gebrauchen könnten, sobald die Zeit dazu kommen würde. Es wurde von den alten Mächten ausgewählt und dazu noch mit Absicht ausgebildet. Als sie damals ausgewählt hatten, wollten sie eben denjenigen aussuchen, der bösartig und dumm ist, deshalb ist auch sein ganzes Verhalten so.

Frage: Bitte erklären Sie uns die Bedeutung vom Aussenden der aufrichtigen Gedanken, dem Praktizieren der Übungen und der Mahnwache vor dem Konsulat. Wir praktizieren jeden Tag die Übungen vor dem Konsulat und lassen uns auch nicht von Wind und Regen abhalten. Obwohl die Bedingungen sehr schlecht sind, sind wir alle sehr stabil.

Meister: Die Konsulate in allen Ländern sind ihre Fenster, dort bringt die chinesische und die ausländische Bevölkerung ihre Haltung zum Ausdruck. Natürlich kann man da hingehen. Dort gibt es auch Menschen, die zu erretten sind, deshalb ist das von großer Bedeutung. Außerdem können die Menschen auf der Welt alles sehen, was ihr macht. Aber für die Dafa-Jünger ist es sehr hart. Der Winter im Norden ist sehr kalt, der eiskalte Wind geht bis in die Knochen, trotzdem halten die Dafa-Jünger dort durch, großartig, wirklich großartig. Jeder ist dabei, seinen eigenen Weg der Fa-Bestätigung zu gehen, diese Lernenden sind auch dabei, ihren eigenen Weg der Fa-Bestätigung zu gehen.

Frage: Sie haben öfter die mächtige Tugend der Dafa-Jünger erwähnt, natürlich glaube ich an alles, was Sie gesagt haben. Aber ich kann nur schwer die mächtige Kraft von den Kleinigkeiten, die ich gemacht habe, wahrnehmen. Sie wirken wie ein Wassertropfen in einem großen Fluss. Ich werde weiterhin das Fa lernen und alles vom Fa her verstehen.

Meister: Man empfindet das eben so, weil sich alle Lebewesen in der menschlichen Gesellschaft grundsächlich im Nebel befinden. Das betrifft am meisten die Menschen. Ich habe euch das Ziel schon erklärt, nämlich den Menschen in diesem Nebel noch eine Chance zur Rückkehr und zum Kultivieren zu geben. Wenn man unter dem Umstand, dass er die Wahrheit nicht erblicken kann, noch gut handeln kann, und sich beständig in Bitternis kultiviert, ist das eben der Schlüssel, dass er zurückkehren kann. Wenn alle Menschen das wahre Antlitz des Kosmos und die Existenz der Gottheiten sehen könnten, würden alle gut handeln, dann gäbe es auch nicht mehr die Frage, den Menschen irgendeine Chance zu geben. Man müsste die Menschen auch nicht mehr erlösen, jeder Mensch würde versuchen, gut zu handeln. Er würde jeden Tag nichts anderes mehr machen und wollte nichts mehr haben, alle würden sich kultivieren. Kann das unter diesen Umständen noch als Kultivierung zählen? Auch wenn man sich kultivieren könnte, so denke ich, könnte man sich bestimmt nur sehr langsam kultivieren, denn man hätte das wahre Antlitz schon gesehen. Die Gottheiten sind doch da, das ist dann genau das Ziel, auf geht’s, wann immer man auch das Ziel erreichen kann, nur das zählt. Aber im Nebel kann man das Ende und das Ziel nicht sehen. Du kannst noch nicht einmal die wirkliche Auswirkung der großartigen Dinge sehen, die du gemacht hast. Wenn du unter diesem Umstand herauskommen und dich herauskultivieren kannst, dann sind die Gottheiten auch überzeugt. Sie werden alle denken, dass du unter so harten Bedingungen, in so einem Nebel, in so einer Umgebung mit verschiedenen Störungen, unter der Verlockung von Ruhm, von persönlichen Vorteilen und von menschlichen Gefühlen davon loskommen und aus dem Menschen herauskommen kannst, dann erst sind sie überzeugt. So erst halten sie dich für großartig. Damit hast du auch verdient, eine Gottheit zu werden, das ist eben die mächtige Tugend. Wenn es nicht so wäre, dann wären die Drei-Weltkreise und diese Menschheit genau so wie die anderen Ebenen im Kosmos. Jede Ebene kann das wahre Antlitz erfahren, dann wäre hier keine Menschheit mehr, hier wäre die Welt der Gottheiten. Zumindest könnte man sagen, dass hier die niedrigste Ebene der Gottheiten wäre und es wäre nicht das menschliche Leben auf dieser niedrigsten Ebene. So verhält sich das. Die Dafa-Jünger können heute gut machen, was sie tun sollen. Ihr seid in diesen Jahren durch Wind und Regen hindurchgekommen. Das könnt ihr alles in Zukunft sehen. Schätzt es gut, ihr sollt den Weg, den ihr hinter euch habt, zu schätzen wissen. So sollt ihr den restlichen Weg auch unbedingt gut gehen. (Beifall.)

Frage: Wie ist das „bei“ [Trauer] in „cibei“ [Barmherzigkeit] zu verstehen?

Meister: Worte zu erklären ist nicht mein Ziel der Verbreitung des Dafa, denn dies ist zu unbedeutend, so unbedeutend, dass es gar nichts ist. Ich schenke euch zwei Sätze: „Es ist nur eine menschliche Gesinnung. Mit menschlicher Gesinnung ist es kein bei [Trauer]“.

Ich habe euch gesagt, in der menschlichen Gesellschaft ist China seit sehr langer Zeit die Bühne für diese große Darstellung der Geschichte. Seit Tausenden von Jahren wurden ununterbrochen alle Kulturen, Denkweisen, Verhaltensweisen, Lebenszustände und die Grundlagen zum Erkennen und Verstehen des Fa gelegt, die die Menschen in dem Moment, in dem sie das Fa erhalten, haben sollen. Auch solch eine Umgebung wurde erschaffen, in der man in diesem Nebel von Eigensinnen getrieben wird, damit man das wahre Antlitz nicht sehen, aber doch herauskommen kann, solange er durch das Fa-Lernen aufrichtige Gedanken erhält. Es hat wirklich sehr viel Mühe gekostet, diese heutige Menschheit zu erschaffen. Aber durch die Störungen der alten Mächte ist es jetzt schon nicht mehr der beste Zustand. Es ist nur so, dass ich es aus Barmherzigkeit nutze. Es gibt viele weiße Lernende, schwarze Lernende und Lernende von anderen Völkern. Ihr befindet euch heute nicht in der Umgebung von Festlandchina, aber ich sage euch, in der Geschichte ist fast jeder in Festlandchina geboren worden. (Beifall.) Deine Denkweise ist anders als die der heutigen Chinesen, aber in der Geschichte hast du einst solche Gedanken mitgeformt. In der Tiefe deines Lebens kannst du es erkennen, das heißt auch, du kannst dieses Fa, das heute von mir verbreitet wird, verstehen. Die Schriften an der Oberfläche sind anders, aber der Inhalt ist der gleiche. Du kannst den Inhalt des Fa erfahren und kannst den Inhalt des Fa empfinden, deshalb hat das keinen Einfluss auf deine Kultivierung.

So wurde dieses „cibei“ [Barmherzigkeit] erzeugt, als die Kultur der Menschheit errichtet wurde. „Cibei“ beschreibt die Verkörperung jenes Zustandes der Gottheiten, der über die Gefühle der Menschen erhaben ist. Natürlich werden diese beiden Schriftzeichen „cibei“ heutzutage auch in der Gesellschaft der gewöhnlichen Menschen verwendet. Das können die Menschen aber nicht erreichen. Das ist auf das Durcheinander der heutigen Kulturen zurückzuführen. Die Menschen glauben nicht mehr an Gottheiten. Die Menschen verstehen die Kultivierung nicht mehr. Die Menschen wagen die Buddhas zu beschimpfen, das Fa zu verleumden, die Gottheiten zu verleumden. Sie verwenden auch die Terminologien der Kultivierung unter den gewöhnlichen Menschen, das alles haben die Menschen getan. Es sind aber keine Terminologien der gewöhnlichen Menschen. Die gewöhnlichen Menschen haben sie nur verwendet.

Frage: „Das ganze Volk wird sich gegen ihn richten“, können Sie noch etwas mehr dazu sagen?

Meister: Das Himmelsgeheimnis darf nicht zu früh preisgegeben werden. (Lacht.) (Alle lachen, Beifall.) Ich habe euch früher gesagt, dass die Verfolgung von Falun Gong zu Missverständnissen unter den Chinesen geführt hat. Das heißt auch, obwohl viele Menschen Falun Gong nicht kennen, werden sie jedoch alle über das dämonische Oberhaupt schimpfen. Jetzt ist das doch so, nicht wahr? (Beifall.)

Frage: In der letzten Zeit muss ich immer gegen einen sehr starken Faktor ankämpfen und kann nur schwer durchhalten, ich bin immer so müde, wie ich es noch nie erlebt habe.

Meister: Sende aufrichtige Gedanken aus und beseitige die schwarzen Hände. Wenn jetzt bei der Fa-Bestätigung bei den Dafa-Jüngern ein unnormaler Zustand oder andauernd Störungen auftreten, dann kommen sie bestimmt von den schwarzen Händen. Bei der Beseitigung soll man sie unbedingt vollständig auflösen. Aber bei den Lernenden, die das Fa später erhalten haben und den Lernenden, die später hervorgetreten sind, geschehen sowohl die Kultivierung als auch die Fa-Bestätigung zu gleicher Zeit. Deshalb empfindest du einen starken Druck. Natürlich, bei der Kultivierung, sobald deine aufrichtigen Gedanken etwas stärker sind, kommst du garantiert durch. Schwierigkeiten gibt es bestimmt, ein Mensch hat vor der Kultivierung Karma. Während der Kultivierung wird das Karma beseitigt, bei der Beseitigung des Karmas gibt es eben Leiden. Das ist das Karma, das du früher erzeugt hast, der Meister kann nicht alles für dich beseitigen. Wenn du keinerlei Karmaschuld zurückgezahlt hast und schon eine Gottheit werden würdest, wärest du sogar ein unerfreulicher Anblick für die Gottheiten: „Wie kannst du denn mit uns zusammen sein? Hast du schon jene Schulden zurückgezahlt? Sie wurden von deinem Meister weggenommen, er hat sie für dich zurückgezahlt, darf das sein?“ Das geht natürlich nicht, deshalb muss man bei der Kultivierung gewisse Leiden ertragen.

Aber die Lernenden außerhalb Festlandchinas; das Leiden, das ihr ertragt, ist im Vergleich zu dem, was die Kultivierenden in der Geschichte ertragen mussten, weit weniger. Wie leidvoll war das damals? Heute ist es nicht so leidvoll. Wisst ihr, was das heutige Leiden ist? Also früher, da haben die Menschen körperlich und seelisch gelitten; ihr leidet heute nur, wenn ihr den Eigensinn nicht loslassen könnt. Euer Leiden entsteht nur, wenn ihr den Eigensinn nicht loslassen wollt, das empfindet ihr als Leiden – Oh, warum geht es mir so schlecht? Warum werde ich von manchen immer so schlecht behandelt? Warum muss mein Körper andauernd Karma abtragen? Der Mensch kann es eben nicht loslassen. Wie viel kann man wirklich loslassen? Kann man sehr aufrichtige Gedanken haben und sich wie ein wahrer Dafa-Jünger verhalten? Wenn man sich selbst offen und ehrlich als einen Kultivierenden betrachtet und in jeder Situation Eigensinn loslassen kann und sich selbst als einen Dafa-Jünger betrachtet, der anders ist als ein gewöhnlicher Mensch, so glaube ich, dass das alles anders aussehen wird. Die langjährig Lernenden haben alle tiefgreifende Erfahrungen, sie sind schon durch alles hindurchgekommen, so können die neuen Lernenden sie mehr befragen und um Rat bitten, lies mehr meine Fa-Erklärungen von früher, da gibt es für solche Fragen schon ziemlich viele Antworten. Außerdem beteiligen sich die schlechten Gottheiten (die schwarzen Hände), die sich neulich in die drei Weltkreise eingeschlichen haben, direkt an der Verfolgung von Dafa-Jüngern; in vielen Fällen haben sie das getan. Vernichtet sie beim Aussenden der aufrichtigen Gedanken und beseitigt die Störungen.

Frage: Ich danke dem gnädigen Meister sehr für meine Errettung. Der Jünger schuldet viel Geld und hat verschiedene Gesinnungen der gewöhnlichen Menschen und Eigensinne, ich bin sehr besorgt. Ich bitte den Meister um Hilfe.

Meister: Ich kann dich erretten, aber ich kann dir nicht wegen jener Dinge helfen. (Alle lachen.) Ich kann dir nur sagen, dass du dich kultivieren sollst. Du sagst: „Ich schulde viel Geld, so kann ich mich nicht in Ruhe kultivieren, der Meister hilft mir reich zu werden, damit ich das Geld zurückzahlen kann, dann kann ich mich in Ruhe kultivieren.“ Ich sage dir, das wäre keine Kultivierung. Ich möchte nicht, dass du dich auf diese Weise kultivierst. Da Menschen alle Schulden zurückzuzahlen haben, wenn nicht in diesem, dann eben in jenem Bereich, die Menschen haben alle Leiden zu ertragen. Eben bei dieser Schwierigkeit wird gesehen, ob du dich kultivieren kannst. Wenn du dich kultivieren kannst, wird sich vielleicht alles verändern. Aber deine Kultivierung muss tatsächlich aus dem Herzen kommen. Du sagst, dass du dich kultivierst und praktizierst die Übungen jeden Tag, aber in deinem Herzen versteckt sich der Gedanke: „Solange ich die Übungen praktiziere, so hat der Meister gesagt, kann dies alles beseitigt werden und sich verändern.“ Wenn du diesen Gedanken hast, dann kann es nicht verändert werden, denn das ist die Lücke. Das bedeutet, dass man einen verstecken Eigensinn hat, man betrügt sich selbst, aber man kann die Gottheiten nicht betrügen. Wenn man ein wahrer Kultivierender und wirklich offen und ehrlich ein Dafa-Jünger werden kann, kann sich alles ändern.

Aber in manchen Fällen sind das Störungen der schwarzen Hände. Beseitige die Störungen ernsthaft mit aufrichtigen Gedanken.

Nebenbei sage ich noch eins, in der letzten Zeit haben viele Lernende gesehen, dass einige Lernende den Meister nicht respektieren. Eigentlich kann ich das alles verzeihen. Aber seid achtsam, die verschiedenen Faktoren der alten Mächte und die Lebewesen im Kosmos, bei denen die Fa-Berichtigung noch nicht geschehen ist, sie verzeihen das nicht. Sie werden das ausnutzen und tun, was sie tun wollen. In der Zeit, als ich damals in Festlandchina das Fa verbreitete, gab es sehr viele dieser Dinge. Sobald jemand den Meister nicht respektierte, schoben sie ihn bestimmt auf die Gegenseite. Alle Lebewesen sind wegen des Fa gekommen, entweder spielen sie eine positive oder eine negative Rolle. Alle, die eine negative Rolle spielen, werden am Ende vernichtet. Deshalb, wenn sie einen Lernenden so sehen, schieben sie ihn mit Sicherheit auf die Gegenseite. Von da an lassen sie ihn viel Schlechtes tun.

Sehr gefährlich, deshalb, sobald dieser Fall auftritt, werden die alten Mächte sofort so handeln, denn sie haben eine Ausrede gefunden. Sie werden sagen: Sein großes Karma wurde von seinem Meister beseitigt und für ihn ertragen. Er hat ihn – fast wie ein Lebewesen in der Hölle - herausgeholt, lässt ihn eine Gottheit werden und hat ihm noch so viele Dinge gegeben. Obwohl er das nicht gesehen hat, wurde ihm das alles aber tatsächlich gegeben. Sie denken: Er wagt, seinen Meister so zu behandeln. So wollen sie ihn unbedingt auf die Gegenseite schieben, damit er Schlechtes tut und am Ende vernichtet wird.

Natürlich erkenne ich diese Arrangements der alten Mächte nicht an, ich erlaube ihnen auch nicht, das zu tun, deshalb lasse ich möglichst die Lernenden das selbst erkennen. Aber wenn unsere Lernenden selber nicht darauf achten, können sie diese Schwierigkeiten nur schwer loswerden. Mir ist das plötzlich eingefallen. Ihr sollt doch achtsam sein. Jeder Weg, der nicht aufrichtig gegangen wird, ist gefährlich und holprig.

Frage: Ich habe das Fa erst vor sieben Monaten erhalten. Bin ich ein Jünger der Fa-Berichtigung? Kann auch ich zurückkehren, wenn das Fa die Menschenwelt berichtigt?

Meister: Ich kann auch nicht sagen, dass deine Frage falsch ist. Aber da gibt es einen Eigensinn. Egal, ob du ein neuer oder ein langjährig Lernender bist, egal, zu welcher Art Jünger du gehörst, wenn du heute schon durch die Tür der Dafa-Kultivierung getreten bist und durch die Tür der wahren Kultivierung hereingekommen bist, sei nicht eigensinnig auf irgendetwas. Auch ein einziger Gedanke des menschlichen Herzens kann zu einem Hindernis werden, das die Erhöhung hemmt. So gibt es bei der Kultivierung ein Sprichwort: „Sich mit Herz kultivieren, ohne Eigensinn Kultivierungsenergie bekommen.“ Du kannst dich kultivieren, darfst aber nicht eigensinnig sein. Ohne irgendeine Gesinnung, ohne eigensinnig auf irgendetwas zu sein, so erst kultiviert und erhöht man sich schnell, und so hat man eben weniger dämonische Schwierigkeiten. Sobald man Eigensinn hat, kultiviert man sich langsam.

Mach dir keine Gedanken darüber, ob du ein Jünger in der Zeit der Fa-Berichtigung bist oder ein Jünger der Zukunft, du bist schon in die Kultivierung eingetreten, du bist schon ein Lebewesen, das unzählige Lebewesen beneiden, geh einfach deinen Weg gut. Wenn ein Lebewesen im Kosmos irgendetwas getan hat, bekommt es Vergeltung, wenn man es gut gemacht hat, gibt es dafür Vergeltung; wenn man es schlecht gemacht hat, gibt es dafür auch Vergeltung, für die Kultivierung gibt es natürlich auch Vergeltung, das ist nämlich die Vergeltung durch die Bestätigung der Fruchtposition. Das ist ein absoluter Grundsatz im Kosmos. Mach dir nicht so viele Gedanken und mach dir auch keine Gedanken, wie es mit dir werden wird. Wenn du es machen kannst und dich kultivieren kannst, dann kultiviere dich.

Frage: Lehrer, bitte erklären Sie die „barmherzige Lösung“.

Meister: Barmherzige Lösung, damit habe ich eine Methode erklärt, wodurch sich die Lebewesen im Kosmos bei der Fa-Berichtigung dem Fa angleichen. Bei manchen Lebewesen lohnt es sich nicht, eine barmherzige Lösung für sie zu finden, dann wird so gehandelt, wie es sein soll. Man kann noch weniger eine barmherzige Lösung für manche Lebewesen finden, die gegen das Dafa gesündigt haben, sie werden dann in der Strömung der Fa-Berichtigung beseitigt. Die Lebewesen, die eine barmherzige Lösung bekommen, werden durch die beste Methode angeglichen. Bei den Dafa-Jüngern geht es aber über diese barmherzige Lösung hinaus, denn die Dafa-Jünger kultivieren sich von sich aus, sie kultivieren sich der Zukunft entgegen. Das ist noch wertvoller als die barmherzige Lösung.

Frage: Alle Dafa-Jünger aus Frankreich grüßen den Meister.

Meister: Ich danke euch. (Beifall.)

Frage: In Frankreich gibt es einen Lernenden, der geistig nicht in Ordnung ist. Einmal konnte er sich beim Verteilen des Materials an die chinesischen Touristen nicht beherrschen und hatte vor vielen chinesischen Touristen laut geschrien. Das hat einen negativen Eindruck hinterlassen. Beim Aussenden der aufrichtigen Gedanken vor der Botschaft bewegt er sich unkontrolliert und hat auch Schriftzeichen an die Wand der chinesischen Botschaft geschmiert.

Meister: Das soll man als Dafa-Jünger in Ordnung bringen. Was diesen Lernenden betrifft, darf man als Dafa-Jünger nicht so handeln. Wir können nur mit einem guten Herzen alle Lebewesen erretten. Wenn man unvernünftig ist, kann eine negative Wirkung verursacht werden.

Wenn manche Lernende ihre Gefühle nicht unter Kontrolle halten können, sollen andere Lernende sie daran hindern. Die Dafa-Jünger sind ein Körper, alle sollen miteinander kooperieren. So etwas soll nicht mehr auftauchen. Wenn es mal aufgetaucht ist, sollt ihr das gut lösen. Wenn er wirklich geistig nicht in Ordnung ist, dann denke ich, rate diesem Lernenden, zu Hause die Übungen zu machen. Der Meister wird sich genauso um ihn kümmern, er braucht nicht rauszukommen. Wenn es sich nicht um eine Geisteskrankheit handelt, dann sollt ihr ihm helfen.

Frage: Alles im Kosmos hat seine Vorsehung. Für manche Lebewesen ist die Vernichtung vorherbestimmt. Was hat diese Situation für dieses Lebewesen bestimmt?

Meister: Alles im Kosmos hat seine Vorsehung. Damit ist die Gesamtheit des Kosmos gemeint. Zum Beispiel haben die alten Fa-Grundsätze die Vorsehung des „Entstehens, Bestehens, Verderbens und Vernichtens“ bestimmt. Das ist die Grenze der Weisheit jenes alten Fa. Der Kosmos hat zwar diese Vorsehung, das Wesentliche des konkreten Lebewesens hat zwar damit eine historische Verbindung, aber was ein Lebewesen konkret getan hat, wie viel Karma es hat, so viel muss es zurückzahlen. Wenn es großes Karma hat, wird es vernichtet. Das ist alles seine eigene Angelegenheit. Bis zu welchem Schritt ein Lebewesen geht, solche Sachen sind grundsätzlich instabil. Aber man kann durch die Taten dieses Lebewesens im Kosmos den nächsten Schritt, den übernächsten Schritt und noch einen weiteren Schritt von ihm sehen. Das heißt auch, man kann in einer anderen zeitlichen Umgebung, die von dieser zeitlichen Umgebung unseres Raumes entfernt ist, sehen, was er später tun wird. Das ist auch nur eine Ausdehnung seines jetzigen Zustands bis zu jenem Schritt. Wenn sich sein Zustand jetzt plötzlich verändert, dann wird sich der Zustand seines nächsten Schritts auch verändern, deshalb sind solche Sachen instabil. Die gesamte Vorsehung des „Entstehens, Bestehens und Verderbens“ des Kosmos ist stabil.

Frage: Dafa-Jünger zu werden, ist in großem Maßstab durch die Schicksalsverbindung bestimmt. Was ist die grundlegende Ursache der Schicksalsverbindung?

Meister: Im Zhuan Falun habe ich auch schon über diese Schicksalsverbindung gesprochen, und bei den Fa-Erklärungen von früher habe ich auch schon mehrmals darüber gesprochen. Die Schicksalsverbindung der Dafa-Jünger habe ich intensiver erklärt. Es gibt drei Kategorien. Bei den Dafa-Jüngern gibt es drei Situationen. Ich will sie eigentlich nicht nochmal wiederholen, es ist nicht mehr viel Zeit. Im Anschluss werde ich solche Fragen vielleicht nicht alle beantworten. (Lacht.) Suche meine früheren Fa-Erklärungen heraus und lies sie einmal.

Frage: Viele Mitkultivierende haben beim Harmonisieren des Fa auf der menschlichen Ebene Meinungsverschiedenheiten.

Meister: Beim Harmonisieren auf der menschlichen Ebene? Diese Formulierung ist nicht richtig. Wenn man nicht gut gehandelt hat, dann ist das eine Frage der Kultivierung. Fragen des Harmonisierens gibt es nicht.

Frage: Wie kann man über die angeborene Grundlage oder die Einschränkungen durch die angeborene Grundlage hinausgehen?

Meister: Bei der Kultivierung soll man nicht eigensinnig auf solche Dinge sein, das hat nichts mit der Kultivierung zu tun. Kümmere dich nicht darum, wie die angeborene Grundlage ist. Wenn ein Lebewesen heute ins Dafa hineingekommen ist, ist seine angeborene Grundlage bestimmt gut. Schau mal die Menschen auf der Welt an, es gibt mehr als sieben Milliarden Menschen auf der ganzen Welt. Wie viele Dafa-Jünger in der Zeit der Fa-Berichtigung gibt es? Und du bist einer davon, wozu redet man noch über die angeborene Grundlage? (Beifall.)

Frage: Wenn wir einen Körper bilden möchten aber einzelne Koordinatoren von Projekten starre Einstellungen haben, wie kann man dann besser weiter zusammenarbeiten?

Meister: Jeder Dafa-Jünger ist dabei, sich zu kultivieren, jeder ist auch dabei, seinen eigenen Weg zu gehen. Jeder hat menschliche Gesinnungen, so kann man sich erst kultivieren. Diese menschlichen Gesinnungen werden sich eben zeigen. Ihr sollt nicht denken, dass ihr nicht mit anderen Lernenden zusammenarbeiten möchtet, weil es Konflikte oder andere Meinungen gibt. Ihr sollt wissen, dass ihr alle auch aus einem solchen Zustand herausgekommen seid. Außerdem kann bei jedem noch ab und zu wieder solch ein Zustand auftreten. Ihr sollt anderen verzeihen können und sie verstehen, ihr sollt euch gegenseitig helfen. Alle sollen zusammen die Arbeit der Fa-Bestätigung der Dafa-Jünger gut machen können, das erst ist das, was ihr tun sollt.

Frage: Wie sieht es in den Ländern in Zukunft aus, in denen es keine Dafa-Jünger gibt? Wie können wir in den weit entfernten Ländern das Fa verbreiten und die wahren Umstände erklären?

Meister: Dafa-Jünger sind eben dabei, das zu tun, was die Dafa-Jünger tun sollen. Wenn ihr die Möglichkeit habt, könnt ihr das machen. Ihr könnt dort das Fa verbreiten, wo es keine Dafa-Jünger gibt. Ihr sollt jetzt erst noch nicht zu den Gebieten gehen, wo es zu schwierig ist und wo die Menschen der bösen schurkischen Bande in China, die die Dafa-Jünger verfolgt, zu nah sind. Denn es gibt beim nächsten Schritt noch etwas zu tun, das zu jenem Schritt gehört.

Frage: Wenn alle Lebewesen in der Zukunft wieder verderben, muss das Fa dann wieder berichtigt werden?

Meister: Vielleicht ist es so – beispiellos in der Geschichte, kein Nachfolger in der Zukunft.

Wenn alle Lebewesen in diesem Kosmos weiterhin verderben würden, kann man das Fa nicht mehr berichtigen. Die Fa-Berichtigung geschah, dies wurde begonnen, weil alle Lebewesen im Kosmos und die Menschheit nicht mehr in Ordnung waren und dazu bestimmt waren, aussortiert zu werden. Sie sind aber noch nicht so weit gegangen, dass sie nicht mehr zu erretten und nicht mehr zu behalten waren. Gerade in dieser Zeit begann die Fa-Verbreitung. Wenn sie wirklich so schlecht geworden sind wie die Lebewesen, die in die Hölle fahren sollen – natürlich kann ich alles erledigen, ich kann sie auch erlösen – aber dann lohnt es sich nicht mehr, sie zu erlösen.

Frage: Wenn eine Rakete über den Bereich der neun Planeten hinausfliegen würde, könnte sie die Drei-Weltkreise verlassen?

Meister: Das ist nur ein Bereich, der aus einer Schicht Teilchen der Moleküle zusammengesetzt ist. Dieser Bereich der Drei-Weltkreise lässt sich sehr schwer mit der menschlichen Sprache beschreiben. Wenn ich euch jetzt erkläre, wie groß die Drei-Weltkreise sind, so erkläre ich sie mit der Einstellung der menschlichen Wahrnehmung und der visuellen Eindrücke auf derselben Teilchen-Ebene. Der größte Unterschied zwischen den Gottheiten und den Menschen, wie sie den Kosmos sehen, liegt darin, dass die Gottheiten ihn nicht aus der Struktur dieser Teilchen-Schicht beobachten, sondern sie beobachten ihn gleichzeitig im Zusammenhang mit der kosmischen Struktur unterschiedlicher Teilchen unterhalb und oberhalb dieser Teilchenschicht und in allen Dimensionen. Sie können die gesamte Erscheinung der Zusammensetzung eines Objektes auf unterschiedlichen kosmischen Ebenen sehen, und können sehen, wie das Objekt vom Wesen her aussieht. Aber die Menschen können nur diese Welt sehen, die aus den Teilchen der molekularen Schicht zusammengesetzt ist. Sie können nur all das sehen, was aus den Teilchen dieser Schicht zusammengesetzt ist. Aber der Kosmos besteht nicht nur aus den Teilchen dieser Schicht. Menschen können das wahre Antlitz nicht erblicken. Selbst in dieser Schicht, die die Menschen sehen können, gibt es auch noch Trennungen und Hindernisse durch unterschiedliche Faktoren, die die menschlichen Augen einschränken, die absichtlich ein Trugbild für die Menschen erzeugen. Sie lassen die Menschen das wahre Antlitz eben nicht erblicken. Das heißt auch, man lässt die Menschen nicht alles erblicken, was aus den Teilchen dieser Schicht zusammengesetzt ist. Dieses Augenpaar wurde eben für die Menschen erschaffen, um ihre Erkenntnisse über den Kosmos einzuschränken. Und in diesem Zustand wurde so eine Art Kultur erschaffen. Alles wurde zweckmäßig erschaffen.

Ihr kennt die Infrarotstrahlen, die UV-Strahlen, andere unsichtbare Lichtstrahlen und unhörbare Töne. Sie existieren aber, sie können mit modernen technischen Geräten gemessen werden. Man weiß, dass sie existieren. Die menschlichen Augen können sie aber nicht sehen. Das heißt auch, man lässt die menschlichen Augen nicht alles auf der Ebene der menschlichen Welt erblicken. Es wurde auch absichtlich festgelegt, was für eine Welt die Menschen sehen sollen, sodass die Erkenntnisse der Menschen in diesem Zustand stabil bleiben. Eigentlich sind sie aber auch nicht absolut stabil und unüberwindbar. Durch die Kultivierung kann man einen Durchbruch erlangen. Aber wie weit man dabei kommt, wie viel man von dem wahren Antlitz sehen kann, das hängt von der Ebene des Kultivierenden ab. Wenn man in die andere Richtung geht, steckt man umso tiefer in diesem Nebel, je materieller man ist. Je materieller der Mensch ist, desto tiefer stecken seine Gedanken und Erkenntnisse im „Realistischen“, umso mehr bleibt der Mensch in dieser „Realität“.

Die noch größere Grenze der Drei-Weltkreise ist genau so groß wie der kleine Kosmos. Aus mikroskopischer Sicht ist die mikroskopische Grenze der Drei-Weltkreise eigentlich so nah, dass ich nicht einmal sagen kann, dass sie sich vor den Augen befindet. Ihr wisst, die mikroskopischen Teilchen bilden eine Schicht Teilchen, die größer sind als die mikroskopischen Teilchen. Das heißt auch, die Teilchen unterschiedlicher Ebenen sind aus kleineren Teilchen zusammengesetzt, die um eine Ebene niedriger sind. Die Grenze der Drei-Weltkreise liegt genau hier, sie befindet sich in all diesem und im Mikroskopischen aller Substanzen. Mit den heutigen menschlichen Gedanken und Erkenntnissen gibt es hier keinen Abstand, du kannst die Entfernung kaum berechnen. Die Teilchen unterschiedlicher Ebenen, die die Drei-Weltkreise zusammensetzen, haben jedoch ihre Bereiche auf unterschiedlichen Ebenen. Das heißt auch, wenn man es als Fläche betrachtet, haben unterschiedliche Ebenen auch Grenzen und Abstände auf unterschiedlichen Ebenen. Was den Kosmos angeht, er ist wiederum ein sehr komplizierter Körper. Die Drei-Weltkreise, von denen wir reden, ist ein festgelegter Bereich, der in Zukunft für die Fa-Berichtigung benutzt wird. Aber es gibt noch größere Räume, die mit dem gleichen Teilchen-Zustand in Verbindung stehen, und mit den Drei-Weltkreisen gleichzeitig existieren. Diese Räume werden von vielen am höchsten entwickelten Gottheiten als die niedrigste Ebene bezeichnet. Die Drei-Weltkreise, die wir meinen, ist dieser speziell festgelegte Bereich. Und der Bereich der anderen Räume, der aus den Teilchen derselben Ebene wie die Drei-Weltkreise zusammengesetzt ist und mit ihnen in Verbindung steht, ist unendlich groß.

Frage: Warum werden Sie von Dafa-Jüngern Hauptbuddha genannt? Warum sind Sie denn aus einem noch höheren und noch weiteren Ort gekommen?

Meister: (Lacht.) Eigentlich habe ich keinen Namen. Nur habe ich in einem Jingwen geschrieben: „Die Barmherzigkeit des Hauptbuddhas“, so raten die Lernenden: „Ist der Meister vielleicht der Hauptbuddha?“ Egal wie man mich nennt, eigentlich ist das alles nicht zutreffend. Das Leben jedes Menschen hat im Kosmos seine Herkunft, es trägt gleichzeitig die Faktoren aus Bereichen von noch größerer Entfernung in sich. Dazu gehört auch das Leben der niedrigsten Ebene. Selbst das Gras auf dem Boden hat seine Herkunft und Faktoren, die aus Bereichen von noch größerer Entfernung stammen. In unterschiedlichen historischen Zeitspannen gibt es unterschiedliche Pflanzen. In der unendlich langen Geschichte des Kosmos lösen sich die Sterne und die Teilchen ununterbrochen auf, dann entstehen wieder neue, lösen sich wieder auf, entstehen wieder. Sie werden ununterbrochen erneuert. Viele Staubteilchen im Kosmos entstehen vielleicht durch die Auflösung des Lebens mit Faktoren von sehr lange zurückliegenden Zeiten. Die Erde, die auf den Boden gefallen ist, stammt vielleicht aus Substanzen vergangener, sehr lange zurückliegender Zeiten. Wenn ein Grashalm die Substanzen von dieser Erde aufgenommen hat, trägt dieser Grashalm vielleicht auch Faktoren in sich, die aus zurückliegenden, unterschiedlich langen Zeitspannen stammen. Das ist von der Oberfläche der Substanzen her gesehen. Jede Substanz hat ihr Leben. Solange sie existiert, hat sie Leben.

Von einem anderen Blickwinkel her gesagt, steht in der Bibel, dass Jehova Menschen aus Erde erschaffen hat. In Wirklichkeit wurde ein Teil der weißen Menschen von Jehova erschaffen, nicht alle weißen Menschen. Und die weißen Menschen gehören auch nicht alle zu einer Menschenrasse. Sie wurden von mehreren Gottheiten erschaffen. Auch die gelben Menschen wurden von mehreren Gottheiten erschaffen. Was ist denn mit anderen Menschen, wie zum Beispiel den Indern und den alten Ägyptern? Sie alle wurden von unterschiedlichen Gottheiten erschaffen. Menschen glauben, dass die Gottheiten die Menschen nach ihrer eigenen Gestalt erschaffen haben, in Wirklichkeit hatten jene Gottheiten nur jene Fähigkeit. Die von ihnen erschaffenen Menschen sind mit Sicherheit der niedrigste Teil von ihnen selbst, also eine niedrige Schicht Teilchen. Genauer ausgedrückt, ist das ein Teilchen unter den Füßen der Gottheit. Man kann das auch eine Zelle nennen. Bei den früheren Fa-Erklärungen habe ich euch bereits gesagt, dass jede Zelle eines Lebewesens, einschließlich der Menschen, Tiere und Pflanzen, die Gestalt des Hauptkörpers hat.

Die damals erschaffenen Menschen, einschließlich ihres Urgeistes und alles, was zu ihrem Leben gehört, entstand durch die materiellen Faktoren der Drei-Weltkreise. Dann müssen sich die Gottheiten, die unterschiedliche Menschen erschaffen haben, natürlich um ihre eigenen Menschen kümmern. Bis in die heutige Zeit, in der das Dafa verbreitet werden sollte, sind viele Urgeiste in der Menschenhaut Lebewesen, die von hohen Ebenen heruntergekommen sind. Sie sind nicht mehr die ursprünglichen Urgeiste der Menschen. Es gibt noch eins zu erklären: Alles, was aus den Teilchen der oberflächlichen Schicht zusammengesetzt ist, nennt sich Menschenhaut, das schließt die Knochen, die inneren Organe und die oberflächliche Haut eines Menschen mit ein. Diese oberflächliche menschliche Haut wird durch Altern sterben, aber viele Dinge, die sie im ganzen Leben aufgenommen hat, können an die nächste Generation weitergegeben werden. Während endloser Zeiten gehen die Menschen Generation für Generation weiter. So setzen die Menschen die kulturellen Inhalte fort, die die Gottheiten für die Menschen erschaffen haben. Solche Sachen können die Menschen rational nicht erfahren, sie existieren jedoch inhaltlich. Nachdem viele Lebewesen in der heutigen Zeit auf der Welt als Menschen wegen des Fa geboren worden sind, sind die Urgeiste der Menschen, die urprünglich von Gottheiten erschaffenen worden sind, im Jenseits geblieben. Und die Gottheiten aus hohen Ebenen außerhalb der Drei-Weltkreise sind als Menschen geboren worden und ziehen diese Kleidung (die Menschenhaut) an. Das heißt auch, dass diese früher von den Gottheiten erschaffene Menschenhaut von anderen Gottheiten angezogen wurde.

Hier muss noch eins erklärt werden. Die anderen Gottheiten müssen nicht niedriger sein als die Gottheit, die die Menschen erschaffen hat, vielleicht sind diese noch höher als sie. Natürlich kann es auch sein, dass diese niedriger sind als sie. Es gibt auch welche, die auf derselben Ebene sind wie sie. Sie sind gekommen und beherrschen diese von ihnen erschaffenen Menschen. Mit anderen Worten, es sind andere Gottheiten in den Bereich der Gottheiten hineingekommen, die die Menschen erschaffen haben. Ich habe oft gesagt, dass die heutigen Menschen alle von besonderer Herkunft sind. Unter den Menschen auf der Welt sind kaum welche, die einen Urgeist haben, der damals von einer Gottheit erschaffen wurde. Egal, wer in diese neblige Welt hineingekommen ist, alles was mit ihm in Berührung kommt und alles was er sieht, ist in diesem Zustand. Man betrachtet die Welt von Geburt an schon auf diese Weise, und in dieser nebligen Gesellschaft kann man eben Karma erzeugen. Die Menschheit in der neueren Zeit hat auch noch eine Kultur erschaffen, in der sich die Menschen noch tiefer in diese Gesellschaft verirren. Die Menschen bilden sich selbst in dieser sehr materiellen Kultur aus. Es ist für die Menschen sehr schwierig, über diese Erkenntnisse hinauszugehen. Ein Mensch kann es nur durch die Kultivierung schaffen, Erkenntnisse zu erlangen, die über diese Erkenntnisse hinausgehen.

Es gibt noch ein Phänomen. Da unterschiedliche Gottheiten unterschiedliche Menschen erschaffen haben, hat die über die Regionen und Völker hinausgehende Verbreitung unterschiedlicher Religionen in Tausenden von Jahren dazu geführt, dass manche Menschen an andere Gottheiten glauben. So wird die Gottheit, die diesen Menschen erschaffen hat, sehr traurig sein. Die Gottheit, an die dieser Mensch glaubt, kann wiederum den von einer anderen Gottheit erschaffenen Menschen nicht erlösen. Viele Völker wissen schon gar nicht mehr, wer ihre wirkliche Gottheit ist. Seit Beginn der Geschichte gibt es ziemlich viele solcher Phänomene, sodass die Gottheiten, die die Menschen erschaffen haben, nichts anderes machen können, als die von ihnen erschaffenen Menschen aufzugeben. Aus diesem Grund haben viele Völker keine Wurzel mehr, keine Gottheit kümmert sich um sie. Die Unruhe der Gesellschaft, verlorengegangene Vernunft und die Respektlosigkeit den Gottheiten gegenüber entstehen meistens unter ihnen. Solche Völker und ihre Menschen sind alle sehr arm.

Wenn davon die Rede ist, warum der Meister von einem noch höheren Ort gekommen ist, so sind vielleicht viele anwesende Dafa-Jünger auch von einem höheren und weiteren Ort gekommen. (Sich steigernder Beifall.) Es ist nur so, dass ich von einem noch weiteren Ort gekommen bin. Gerade aus diesem Grund bin ich in der Lage, bei der Fa-Berichtigung jeden zu erlösen. Man fragt, woher ich gekommen bin. Für alle Lebewesen im Kosmos ist es schon nicht mehr wichtig, von welch hoher Ebene ich gekommen bin. Am wichtigsten ist, dass ich dem Höchsten und dem letzten Schritt entgegengehe. Es reicht schon, wenn ihr wisst, dass ich gekommen bin, um dieses Dafa zu verbreiten, und dass ich dieses Dafa erschaffen habe.

Frage: Manche Lernende sind der Meinung, wenn man den Rechtsanwälten die wahren Umstände systematisch und umfassend erklärt, sich über die Einzelheiten der Gesetze informiert und schließlich die beste Lösung für ein Problem findet, ist das ein Misstrauen gegenüber den Rechtsanwälten. Ich bitte den Meister, das zu erklären.

Meister: Der Raum der menschlichen Gesellschaft ist durch die Verschlossenheit der Menschheit schon sehr klein geworden. Die Weisheit der Menschen ist beschränkt, Menschen sind von vielen Begrenzungen eingeschränkt. Vieles ist sehr schwer zu erledigen, auch die Errettung der Menschen ist sehr schwierig. Behandle solche Angelegenheiten mit Weisheit. Was die Frage angeht, wie man es macht, ist die Erklärung der wahren Umstände selbstverständlich kein Problem. Tut es der Situation entsprechend, die ihr vorfindet. Die Dinge, auf die ihr bei der Fa-Bestätigung stoßt, sind alle verschieden. Ich kann hier nicht alles berücksichtigen, es ist auch nicht möglich, über solche konkreten Angelegenheiten zu sprechen. So müsst ihr es doch selbst lösen, wenn ihr auf Probleme stoßt. Wie man es gut machen kann, das gehört auch zu eurer Fa-Bestätigung, damit geht ihr auch euren eigenen Weg.

Frage: Wenn wir den Menschen, einschließlich den Touristen aus China, die Übungen zeigen, gehört das auch zur Erklärung der wahren Umstände?

Meister: Die Übungen zu zeigen, das hat eine gewisse Wirkung. Alles, was ihr macht, hat eine gewisse positive Wirkung. Aber wenn du nur die Übungen zeigst, ohne die wahren Umstände konkret zu erklären, dann können viele ungeklärte Fragen der Menschen nicht gelöst werden.

Frage: Dafa-Jünger aus folgenden Gebieten grüßen den Meister: Xishuangbanna in der Provinz Yunnan in China, Qinghua-Universität in Peking, Jiayuguan in der Provinz Gansu, Hebei, Guangdong, Neuseeland, Peru, Tianjin, Montreal in Kanada, Changchun, Peking, Shenyang, Harbin, Leshan in der Provinz Sichuan, Emei-Berg, Guangzhou, Zhengzhou, Mudanjiang.

Meister: Ich danke euch. (Beifall.)

Frage: Wie soll man handeln, wenn man von Mitpraktizierenden fälschlicherweise als Spion verdächtigt wird?

Meister: Dann spreche ich mal über den Spion. (Lacht.) (Alle lachen.) Wisst ihr eigentlich wie der Meister von einer anderen Seite solche Probleme betrachtet? Natürlich haben die alten Mächte solche Dinge gemacht, um die Dafa-Jünger zu prüfen. Ich sage, in Wirklichkeit ist das eine Demütigung des Dafa, eine Schande der Menschheit, eine Respektlosigkeit gegenüber dem Fa und eine Störung für die Fa-Berichtigung, das soll nicht sein. Aber weil eben alle Lebewesen nicht mehr in Ordnung sind, wird das Fa erst berichtigt. Immerhin ist so ein Beruf in der Menschheit aufgetaucht. Ist das aber so, dass ausschließlich die bösartigsten und schlechtesten Menschen als Spione ausgesucht werden? Nein. Welchen Beruf ein Mensch ausübt, hat sehr viel mit seinen Vorlieben zu tun. Es gibt auch viele Menschen, die ungefragt einen Beruf ausüben müssen. Es gibt auch welche, die einen bestimmten Menschen für klug und für diesen Beruf geeignet halten, dann wird dieser Mensch ausgewählt. Das bedeutet auch, der Beruf eines Menschen wird nicht aufgrund dessen ausgewählt, ob er vom Wesen her gut oder schlecht ist. Gibt es unter den Spionen keine guten Menschen? Es gibt sie bestimmt. Die Berufe der menschlichen Gesellschaft unterscheiden sich voneinander und so kann man nicht sagen, ob dieser Mensch gut oder schlecht ist und ob dieses Lebewesen zu erretten ist.

Ich habe dieses Problem gesehen, deshalb habe ich es am Anfang der Fa-Verbreitung schon so gesagt, ich habe auch so gehandelt, es wird keine Einschränkung nach Beruf und sozialer Schicht festgelegt. Egal, welchen Beruf du auch ausübst, ich erlöse dich. Meine Tür ist weit geöffnet, es ist alles geöffnet, es ist so weit geöffnet, dass es schon keine Tür mehr gibt. Solange du dich kultivieren willst, darfst du hereinkommen, ich erlöse alle, egal was für eine Arbeit du machst. Aber ob die Menschen hereinkommen wollen, das wird ihnen selbst überlassen. Ob jemand das Fa erhalten will, das ist seine eigene Angelegenheit. Die heutigen Menschen haben bei der Wahl eines Berufes selbst sehr wenig zu sagen. Wie kann es denn so einfach sein, dass man in seinem ganzen Leben das tut, was man will? Es ist sehr schwierig. Das bedeutet auch, wenn ein Mensch auf der Welt lebt, kann er seinen Beruf nicht beliebig aussuchen. Ich habe dies gesehen, außerdem sind alle Menschen wegen des Fa gekommen. Egal, was für eine Arbeit du machst, egal, welchen Beruf du hast, ich kann dich erlösen. Aber ob man sich standhaft und gut kultiviert, das liegt an jedem selbst. Ob du dich kultivieren willst, das ist auch deine eigene Sache.

Das habe ich schon gesagt und so habe ich auch gehandelt. In diesen Jahren haben viele unserer Lernenden die Absicht, warum der Meister diese Worte gesagt hat, immer noch nicht wirklich verstanden. Ich habe die Tür doch schon geöffnet und lasse Menschen, egal, mit welchem Beruf auch immer und egal, aus welcher sozialen Schicht, hereinkommen. Warum wollt ihr unbedingt noch künstlich eine Begrenzung, eine Trennungslinie festlegen? (Beifall.) Es sind die Menschen, die sich kultivieren, nicht die Gottheiten. Wenn der Mensch sich kultiviert, hat der Mensch eben menschliche Gesinnungen. In den menschlichen Gesinnungen ist die berufliche Gewohnheit eingeschlossen, darin gibt es Eigensinne und erworbene Gewohnheiten, die durch den Beruf bedingt sind. Das alles übt unabsichtlich eine Wirkung aus. Solange ein Mensch sich noch nicht gut kultiviert hat, kann sich sein berufsbedingter, gewohnheitsmäßiger Eigensinn zeigen. So kann sich die Gewohnheit derjenigen natürlich zeigen, die vom Beruf her Spione und Agenten sind. Wenn sie den Pass nicht überwinden können, können sie sogar etwas Falsches machen. Besonders während die Dafa-Jünger verfolgt werden, wenn er irgendeinen Pass nicht überwinden kann, ist er in diesem Moment durcheinander und hat Informationen geliefert. Aber ob dieser Mensch vom Wesen her schlecht ist oder nicht, ob er zu erlösen ist, kann man nicht durch einen Augenblick beurteilen. Wir müssen jemandem erlauben, etwas Falsches zu tun und sich zu korrigieren. Das ist eben die Großartigkeit unseres Fa. (Beifall.)

Ich habe früher schon gesagt, dass keiner das Dafa sabotieren kann. Nur wenn die Dafa-Jünger nicht gut handeln, kann das Dafa sabotiert werden. So will die bösartige, schurkische Bande bei dieser Verfolgung die Dafa-Jünger ausnutzen, um das Dafa zu sabotieren. In Wirklichkeit kann es überhaupt nicht sabotiert werden. Ich meine, die Bedingung ist, dass die Dafa-Jünger sich wirklich kultivieren und wenn sie bei der Kultivierung das Fa nicht so tief und gründlich verstanden haben, sodass sie den Weg nicht richtig gegangen sind und dadurch eine schlechte Wirkung ausgeübt haben. Das hat in Wirklichkeit auch nur einen Einfluss hier unter den Menschen. Keiner kann das Wesentliche des Dafa antasten. Diejenigen, die während der Verfolgung auf die Gegenseite gegangen sind, sind schon keine Dafa-Jünger mehr, damit meine ich nicht diejenigen, die noch zurückkehren können. Wenn sie keine Dafa-Jünger sind, dann gehören sie grundsätzlich zur bösartigen Bande, die die Verfolgung durchführt. Das ist nichts anderes als absichtlich schlechte Taten zu verüben, mit Absicht zu sabotieren und Recht und Unrecht zu verdrehen – das dient nicht als Argument. Das kann das Dafa nicht sabotieren, es kann nur dazu führen, dass die Dafa-Jünger noch vernünftiger werden, noch stärkere aufrichtige Gedanken haben und noch klarer im Kopf werden. Ist die Konsequenz aus dieser Verfolgung nicht so? Seid ihr noch reifer geworden? Was ich meine ist, wenn es die Dafa-Jünger selbst nicht gut gemacht haben, kann das erst auf der Welt eine schlechte Wirkung und einen Einfluss ausüben. Wenn irgendein Dafa-Jünger menschliche Gesinnungen hat und es nicht gut gemacht hat, er früher ein Spion war oder wenn es einen Lernenden gibt, der in einem Moment einen Pass nicht überwunden und etwas falsch gemacht hat, und wenn ihr ihn dann daraufhin ausgrenzt, ihn mit anderen Augen betrachtet, sodass seine Schicksalsgelegenheit von Tausenden von Jahren wirklich ruiniert wird und er auf die Gegenseite geht, ich sage euch, das erst heißt wirklich schlechte Taten auszuüben.

Weil wir nachsichtig sind, können wir erst die Menschen erlösen. Wenn jeder Dafa-Jünger auf diese Weise denken kann, denkt mal über diese barmherzige Kraft nach, haben jene schlechten Faktoren dann noch Platz? Selbst wenn es so ist, ich sage euch, die echten Spione können nicht hereinkommen. Es sind die Lernenden, die vor 1999 diesen Beruf ausübten, die sich noch nicht gut kultiviert haben und Angst haben; da sie es nicht gut gemacht und in einem Moment mit dem Bösen kooperiert haben, so hat sich das erst gezeigt. Wenn du sie wirklich das Fa sabotieren lässt, werden sie das nicht machen. Es ist nur so, dass sie in einem Moment nicht klar im Kopf waren, es nicht gut gemacht und den Pass nicht überwunden haben. So erst können sie auf einen falschen Weg geraten. Es gibt auch Dafa-Jünger, die eigensinnig auf ihre eigenen Dinge aus sind. Es gibt auch welche, die einmal dem schurkischen Agenten-Organ etwas zeigen wollen. Wenn du irgendjemanden wirklich das Dafa sabotieren lässt, ist das gar nicht möglich.

Eben weil manche Lernende noch menschliche Eigensinne haben, gibt es noch einiges, was sie nicht gut gemacht haben. Wenn man sagt, dass es wirklich Spione gibt, die sich unter uns gemischt haben und bei uns eingedrungen sind, ich sage euch, das ist unmöglich, denn hier geht es um Kultivierung. Wenn sie versuchen, die Lernenden auszunutzen, um sogenannte Informationen zu bekommen oder ein Ziel zu finden, das alles funktioniert nicht. Sie sind dabei, sich selbst und andere zu betrügen. Die Agenten-Organe wissen ganz genau, dass es bei Falun Gong keinerlei Geheimnisse gibt. Sie wissen ganz genau, dass es sich bei Falun Gong um eine Gemeinschaft guter Menschen handelt, die nur gegen die Verfolgung eintritt. Das ist ihnen auch klar. Mit schurkischen Mitteln Lärm zu machen, Situationen zu schaffen - China hat sich schon an Massenbewegungen gewöhnt - sie können nur diese Dinge tun. Sie versuchen, irgendeinen Lärm zu machen, um das Menschenherz zu beunruhigen. Kann das bei den Kultivierenden funktionieren? Einige Jahre sind schon vergangen, sind denn die Dafa-Jünger nicht standhafter und vernünftiger geworden? (Beifall.) Wer hat sich denn von dir abschrecken lassen? Keiner. Bei solch einer bösartigen Verfolgung, wer von den Dafa-Jüngern in China hat sich von dir abschrecken lassen? Natürlich gibt es welche, die nicht mehr in Ordnung sind. Auch bei denjenigen, die nicht mehr in Ordnung sind, wurde es von den alten Mächten mit Absicht so arrangiert, und sie wurden hereingeschickt. Ich habe gesagt, dass alle Lebewesen wegen des Fa gekommen sind, und nicht alle spielen eine positive Rolle. Das Ziel der alten Mächte ist, sie eine negative Rolle spielen zu lassen, sodass die Dafa-Jünger gestählt werden können. Das hat nichts mit den Fähigkeiten der bösartigen Menschen zu tun. Die Menschen können solche Dinge nicht klar erkennen, sie halten eben eigensinnig daran fest, was sie tun wollen. Aber egal, was ein Mensch getan hat, er muss es zurückzahlen, bestimmt. (Beifall.)

Aber ich weiß auch, dass es wirkliche Spione gibt, die die Lücken von Lernenden ausnutzen, die Eigensinne haben. Das kommt daher, dass die Lernenden es nicht gut gemacht haben und zu eigensinnig sind. Einzelne Lernende, die keinen klaren Kopf haben, sollen unbedingt darauf achten.

Eben habe ich das Fa von der positiven Seite her erklärt. Aber ich weiß auch, während der Meister immer wieder Chancen gibt, gibt es auch einige Menschen, die die unablässige Barmherzigkeit des Meisters auf die leichte Schulter nehmen und immer noch ihr Gewissen verkaufen, weiter spionieren und es immer noch nicht begreifen wollen. Sie liefern immer wieder sogenannte Informationen an das Böse. Die negative Auswirkung für das Dafa durch ihre Handlungen ist in den Augen der Gottheiten nicht mehr zu begleichen. Diese Handlungen, die die Fa-Berichtigung direkt stören, sind nichts anderes, als sich direkt an dieser Verfolgung zu beteiligen. Die Konsequenzen sind die gleichen wie bei der bösartigen, schurkischen Bande in China, die die Dafa-Jünger verfolgen. Jetzt habe ich solchen Menschen schon kein Fa mehr zu erklären. Was ich vorhin gesagt habe, trifft nicht auf diese Menschen zu. Als ich bis dahin erklärt habe, sagte gerade eine Gottheit: „Es sieht so aus, als ob sie nur noch die Chance haben, ihr Ableben vorzubereiten.“

Frage: Sie haben gesagt, dass wir die drei Sachen gut machen sollen und alles darin enthalten ist. Ist darin auch enthalten, dass alle Eigensinne und Konflikte, auf die man selbst stößt, barmherzig gelöst werden? Ich möchte den Meister herzlich bitten, einen Hinweis zu geben.

Meister: (Lacht.) Wenn ein Mensch bei der Kultivierung diese grundlegenden Probleme nicht lösen kann, dann kann man nicht von Kultivierung reden. Was heißt denn Kultivierung? Was ist denn das letzte Ziel der Kultivierung? Es ist eben aus den gewöhnlichen Menschen herauszukommen. Wenn du dich nicht unter den gewöhnlichen Menschen befindest, können dann unterschiedliche Konflikte, Eigensinne und verschiedene Faktoren noch Einfluss auf dich haben? Auf keinen Fall. Aber ob du da herauskommen und dich herauskultivieren kannst, ob du fleißig vorankommen kannst und ob du dich schnell oder langsam kultivierst, das ist alles deine eigene Angelegenheit. Der Meister ist absolut verantwortungsvoll dir gegenüber. Aber, ob du fleißig vorankommen kannst, das hängt von dir selbst ab. Kann sich eine Gottheit von den verschiedenen Eigensinnender gewöhnlichen Menschen treiben lassen? Unmöglich. Das ist natürlich nicht möglich. Alles ist zu lösen, es kommt nur darauf an, wie du dich kultivierst. Wenn du durch die Kultivierung erreichen willst, diese Probleme zu lösen, dann hast du dich nicht wirklich kultiviert. An die Kultivierung werden keinerlei Bedingungen gestellt.

Frage: Die von Dafa-Jüngern erschaffenen Kosmen werden nicht von langer Dauer sein. Kann ich den Meister bitten, das einmal zu erklären?

Meister: Ich habe euch doch nicht gesagt, dass sie nicht von langer Dauer sein werden. Ihr denkt jetzt mit menschlichen Gedanken. (Lacht.) Weil der Gedanke eines Menschen keine Fähigkeiten hat, ist das, was er ausgesendet hat, wie eine kleine Luftblase und nach kurzer Zeit im Nu aufgelöst. Was sich die Dafa-Jünger ausgedacht haben, ist eben sehr stark. Je höher seine Ebene ist, desto stärker ist das, was von ihm ausgedacht ist, es hält auch umso länger an. Durch einen einzigen Gedanken einer riesigen Gottheit können ein Himmelssystem und ein Kosmos entstehen. In Wirklichkeit gibt es noch wesentlichere Faktoren. Das Fa ist harmonisierend, für die unvollständigen Faktoren im Kosmos der Vergangenheit wurde schon bei der diesmaligen Fa-Berichtigung auf vollständige Weise eine Lösung gefunden. Wenn es schon ein harmonisierendes Fa ist, sind die wesentlichen kosmischen Eigenschaften des „Entstehens, Behaltens und Verderbens“ schon verändert worden, das ist kein Zeitbegriff, den man sich mit menschlichen Gedanken vorstellen kann.

Frage: In der letzten Zeit benutzen Mitpraktizierende oft Software, mit der sie Erfahrungen austauschen und das Fa lernen, sie sind sogar sehr engagiert, diese Methode weiter zu empfehlen. Dadurch gibt es weniger Gelegenheiten, in denen wir uns zusammensetzen, um Erfahrungen auszutauschen und um das Fa zu lernen.

Meister: Das geht wirklich nicht. Die kleinen Jünger sind ausgenommen, ihr anderen macht so etwas nicht. Aber es soll auch nicht ausgeschlossen werden, dass ihr diese mal benutzt, wenn alle sehr beschäftigt sind. Das soll aber nicht zur Gewohnheit werden, das gehört nicht zu dem, was ich euch hinterlassen habe. Ihr lernt das Fa gemeinsam, setzt euch zusammen, um das Fa zu lernen und um über Fragen zu diskutieren, das ist kein Problem. Wenn ihr beschäftigt seid, könnt ihr diese mal benutzen, aber es soll nicht sein, dass alle es so machen. Das soll auch nicht oft benutzt werden.

Frage: Der Jünger kann den Unterschied zwischen Unreinheit und Entfremdung der Materie nicht richtig verstehen. Ich bitte den Meister um Erklärung.

Meister: Die Unreinheit und Entfremdung der Materie ist eben die grundlegende Ursache dafür, dass der alte Kosmos nicht mehr in Ordnung ist. Das wurde durch die Eigenschaften des alten Kosmos bestimmt. „Entstehen, Behalten, Verderben und Vernichten“ war die Grenze der Weisheit des damaligen Fa. Für unterschiedliche einzelne Bereiche war das eine wiederkehrende Reinigungsmethode. Wenn die Gesamtheit jenen Schritt erreicht hat, dann ist das ein Ende. Von der Gesellschaft der Menschheit her betrachtet, ist die durch die moderne Wissenschaft entstandene Unreinheit und die Entfremdung der Materie, die Unreinheit der Luft, der Erde, des Metalls, des Wassers und verschiedener Elemente ein Problem geworden, das die Menschheit nicht mehr lösen kann. Durch die Entfremdung der menschlichen Gedanken ist die Menschheit in den Augen der Gottheiten schon keine Menschheit mehr. Alles im Kosmos befindet sich in einem Kreislauf. Wenn dies von den Lebewesen der hohen Ebenen aufgenommen wird, kann das dazu führen, dass die Faktoren und Lebewesen in den Räumen der hohen Ebenen auch nicht mehr rein sind, das ist die einfache Erklärung. Lies mal die letzten Fa-Erklärungen von mir.

Frage: Was die Wirkung des Minghui-Netzes bei der Erklärung der wahren Umstände angeht, wie können dabei die Lernenden außerhalb Chinas miteinander kooperieren?

Meister: Die Wirkung des Minghui-Netzes bei der Erklärung der wahren Umstände ist nicht zu ersetzen. Das ist unser wichtigstes Fenster, in dem die wahren Umstände der Verfolgung, die Situation des Dafa und der Fa-Berichtigung den Dafa-Jüngern gezeigt wird. Was das angeht, was die Dafa-Jünger tun, ihr sollt gut miteinander kooperieren.

Frage: Kürzlich habe ich bemerkt, dass ein Lernender behauptete, er sei schon zur Vollendung gekommen und könnte zu einer anderen Kultivierungsschule wechseln. Ich möchte bitte fragen, ob er zu abwegigen Erkenntnissen gekommen ist oder fantasiert.

Meister: Ich sage, das kommt durch sein Fieber. (Alle lachen.) Er ist durch Fieber verwirrt worden. Wenn man so etwas sagt, ist es eigentlich schon sehr gefährlich. Ein Mensch ohne klaren Verstand und aufrichtige Gedanken ist ein Lebewesen, das von den Gottheiten am meisten verachtet wird.

Frage: Ist es angemessen, dass die Medien das Foto vom Meister veröffentlichen?

Meister: Ich denke, das geht. Kein Problem, denn ich habe meine Methoden. (Lacht.)

Frage: Der Meister hat in der „Fa-Erklärung auf einer Rundreise in Nordamerika“ gesagt: „Selbst ich weiß nicht, wer ich bin“, der Jünger kann das nicht richtig verstehen.

Meister: Was ist denn daran nicht richtig zu verstehen? Was vorbei ist, ist vorbei. Heute bin ich ein Rätsel für alle Lebewesen. In Zukunft weiß keiner, wo ich bin. Ich habe alle Fähigkeiten und lasse mich in nichts hineinziehen. Egal, wie man mich nennt, das ist nicht zutreffend. Unterschiedliche Lebewesen sehen mich in Zukunft in der jeweiligen Gestalt ihres Volkes. Alles wurde von mir erschaffen, ich befinde mich aber wiederum nirgendwo darin, so ist das. (Alle lachen, Beifall.)

Frage: Zurzeit treten überall auf der Welt Krankheiten auf, die durch Tiere auf Menschen übertragen werden, wie zum Beispiel die Vogelgrippe und der Rinderwahn. Ich möchte den Meister bitte fragen, was ist der Zusammenhang zwischen diesem Phänomen und dem Verlauf der Fa-Berichtigung?

Meister: Das Karma der Menschen ist schon sehr groß, denn die Menschen sind in vielen Bereichen schon in eine sehr gefährliche Lage gerutscht. Das Karma wird immer größer und dazu kommt noch ihre Haltung dem Dafa gegenüber, vieles haben die Menschen selbst verursacht. Das scheint mit der Fa-Berichtigung keinen direkten Zusammenhang zu haben, aber alles dreht sich um das Dafa, nichts ist zufällig, dadurch sollen die Menschen auch gewarnt und aufgeweckt werden.

Frage: Warum sind diejenigen, die unter den Lernenden Spionage betreiben, bis heute immer noch nicht aufgewacht? Ist es unbarmherzig, wenn man sie direkt von Angesicht zu Angesicht entlarvt?

Meister: Um das Fa zu schützen, kann man nicht sagen, dass es unbarmherzig ist. Dann weckt ihn auf und entlarvt ihn doch einmal. Es wäre noch besser, wenn du ihn erretten kannst. Wenn er aber nicht mehr zu erretten ist, dann ist das auch seine eigene Wahl.

Frage: Manche Dafa-Jünger haben einige Artikel über die Wunder des Dafa ins Internet gesetzt, sodass manche Internet-Besucher Missverständnisse dem Dafa gegenüber haben.

Meister: Es ist kein Problem, wenn man darüber seriös berichtet. Macht euch keine Gedanken über Missverständnisse, aber macht diese Sache auch nicht so mystisch. Wenn man offen, ehrlich und vernünftig das Fa bestätigt, dann ist das kein Problem. Immerhin sind die Dafa-Jünger Kultivierende, wir sind keine soziale oder politische Gemeinschaft unter den gewöhnlichen Menschen, wir sind eine Gruppe von Menschen, die sich kultivieren. Wir kultivieren uns zu Gottheiten, da gibt es bestimmt Wunder. (Beifall.)

Frage: Sie haben gesagt, wenn man die erotische Gesinnung nicht losgelassen hat, kommt man auf keinen Fall zur Vollendung. Jetzt gibt es noch viele Dafa-Jünger, die die erotische Gesinnung nicht losgelassen haben. Ich möchte bitte fragen, mit welcher Maßeinheit die Vollendung gemessen wird. Wird sie mit Teilchen berechnet?

Meister: Es gibt keine solchen Formulierungen, das ist bloße Fantasie. Ich habe euch nicht gesagt, dass die Vollendung mit irgendeiner Maßeinheit zu tun hat. Dafa-Jünger, ich habe schon längst gesagt, dass die erotische Gesinnung und die Begierde ein Todespass eines Kultivierenden ist. Man hat sich von diesem menschlichen Gefühl zu stark und zu heftig treiben lassen. Nicht einmal bei dieser kleinen Angelegenheit kann man sich beherrschen. Es scheint so, dass diese Menschen sich erst korrigieren konnten, nachdem die alten Mächte damals arrangiert hatten, dass diese Menschen in Festlandchina ins Gefängnis gekommen sind, ist das nicht so? Schau mal, wie du unter diesen harten Bedingungen handelst. Ist man vielleicht so, weil es einfach zu angenehm ist? Diejenigen, die diese Gesinnung nicht losgelassen haben und eine Ausrede suchen, sind dabei, sich selbst und andere zu betrügen. Ich habe nichts Spezielles für euch arrangiert.

Frage: Ist es so, dass wir zum Aussenden der aufrichtigen Gedanken keine festgelegten Zeiten brauchen?

Meister: Stand es früher nicht im Minghui-Netz, dass die Dafa-Jünger auf der ganzen Welt einheitlich zu bestimmten Zeiten die aufrichtigen Gedanken aussenden? Ich finde das auch sehr gut. Dann macht es doch so. Was die anderen Einzelheiten angeht, so könnt ihr es in unterschiedlichen Gebieten je nach Situation unterschiedlich machen.

Frage: Jedes Mal, wenn ich den Meister sehe, lösen sich alle Fragen wie Rauch auf. Wenn der Meister da ist und wenn das Fa da ist, gibt es nichts, was man nicht lösen kann. Dieser Moment, diese Zeit ist wirklich erfreulich.

Meister: Wenn die aufrichtigen Gedanken stark sind, kann eigentlich alles gelöst werden. Sobald die aufrichtigen Gedanken stark sind, kann man sich über alles im Klaren sein. Man ist nur verwirrt, wenn man den Eigensinn im Herzen nicht loslassen kann. Wenn das Herz angespannt ist, dann ist man verwirrt.

Frage: Ich möchte bitte fragen, wenn Zauberkunststücke in die Konzerte der Dafa-Jünger eingefügt werden, ist das angemessen für unsere Fa-Bestätigung?

Meister: Ich denke, das ist wohl kein Problem. Ich denke, diese Form der Kunst ist eben diese Form der Kunst, sie wird gern gesehen und gern gehört. Alle schauen sie gerne an, sie ist auch nicht etwas Niedriges, so denke ich, es geht.

Frage: Das Dafa garantiert durch seinen Mechanismus, dass bei den Lebewesen in Zukunft nach einer sehr langen Zeit im Kosmos kein Eigensinn und kein Ego entsteht. Damit ist der Kosmos harmonisierend und er kann sich nicht auflösen.

Meister: Es ist nicht so ein Grundsatz und nicht so zu verstehen, so ist das nicht. Das Dafa ist harmonisierend. Das Wesen der kosmischen Eigenschaften ist selbstlos. Wenn sich ein Lebewesen bis zu jener Ebene kultiviert hat, ist es eben so. Das Fa hat allen Lebewesen eine Garantie zum Leben gegeben. Das Fa hat im Kosmos den Mechanismus und das Gedeihen für alle Lebewesen erschaffen. Das Fa hat auch alle Lebewesen, den Himmel, die Erde, die Menschen, die Gottheiten und alles erschaffen. Aber wie sich die Lebewesen verhalten, ist in gewissem Maße ihre eigene Wahl.

Frage: Die Dafa-Jünger aus Yichang der Provinz Hubei, Gezhouba, Drei-Schluchten, Melbourne, Hainan, Nongan in der Provinz Jilin, Kaian, der Stadt Jilin, Heze der Provinz Shandong, Heilongjiang, Tiantan Beimen in Peking, Sichuan und Ziyang der Stadt Chengdu grüßen den Meister.

Meister: Ich danke euch. (Beifall.)

Frage: In Ihrem Buch steht, wenn andere schlecht zu dir sind, geben sie dir De, du sollst dich darüber freuen. Aber ist das vielleicht nicht so barmherzig, wenn wir uns darüber freuen?

Meister: (Alle lachen.) Es ist nicht unbarmherzig. Erst ein wahrer Kultivierender, ein Dafa-Jünger kann es schaffen, von persönlichen Vorteilen und menschlichen Gefühlen unbewegt zu bleiben. Was das angeht, dass einer den anderen geschlagen hat und dadurch dem Geschlagenen De gibt, das ist durch die Eigenschaften des Kosmos bedingt. Es ist nicht so, dass man es bekommen kann, wenn man sich freut. Wenn der Geschlagene unter dem Schmerz keinen Groll und keinen Hass empfindet, sondern die Feindschaft mit einem Lächeln löst, ist das nicht barmherzig? Von diesem Blickwinkel her gesehen, wird keiner sagen, dass das unbarmherzig ist. Ein anderer hat dich geschlagen, du lächelst ihm sogar einmal zu, ohne Groll zu empfinden. Natürlich wird ein Kultivierender nicht so lachen wie ein gewöhnlicher Mensch, der etwas bekommen hat. (Alle lachen.) Dein Herz bleibt unbewegt, dann wird jeder sagen, dass du ein guter Mensch bist. Wenn er dir etwas Schlechtes antun will, kannst du ihm gut zureden, damit er keine De verliert, das ist die Barmherzigkeit ihm gegenüber. Wenn er nicht auf dich hört und immer noch Schlechtes tun will, dann gibt es Vergeltung, die Konsequenz für seine schlechte Tat. Wie zum Beispiel die bösartigen Polizisten in den Umerziehungslagern und die schlechten Menschen in China. Sie wollen selbst böse Taten verüben und wollen es nicht hören, wenn man ihnen davon abraten will, dann kann man nichts machen. Er will unbedingt schlagen und lässt sich von nichts abhalten. Wenn er geschlagen hat, dann wird er in die Hölle fahren, wenn die Zeit gekommen ist. Es ist aber nicht so, dass die Dafa-Jünger unbarmherzig sind.

In jedem Raum gibt es die Grundsätze für diesen Raum. Die Grundsätze werden zwar immer höher, aber wenn die Lebewesen in irgendeinem Raum die Grundsätze jenes Raumes einhalten können, dann sind sie gute Lebewesen jenes Raumes. Wenn du über diese Grundsätze hinausgehen kannst, bist du schon über die Lebewesen jener Ebene hinausgegangen. Wenn einer geschlagen wird oder etwas erlitten hat, ärgert er sich darüber, das sind eben die Menschen in diesem Raum. Ein gewöhnlicher Mensch wird nicht sagen: Wenn irgendeiner schlecht zu mir ist, bin ich froh. Das kann nur ein Kultivierender schaffen. Das ist die höhere gedankliche Ebene als die der gewöhnlichen Menschen. Wenn man körperlich Leiden ertragen hat und die Xinxing beherrschen kann, ist das die Barmherzigkeit eines Kultivierenden. Es ist nicht so, dass dieser Dafa-Jünger De einem anderen weggenommen hat. Es ist nicht so, dass er sie schon geben kann, wenn er sie geben will. Es ist auch nicht so, dass er sie schon haben kann, wenn er sie haben möchte. Es ist der kosmische Mechanismus, der die De umwandelt. Das ist die Auswirkung der kosmischen Eigenschaften. Ich als Meister habe allen Lebewesen die Fa-Grundsätze erklärt.

Frage: Die schwangeren Jünger haben kein essentielles Qi des Blutes, wie können sie den Körper kultivieren?

Meister: Wer hat denn gesagt, dass die schwangeren Jünger kein essentielles Qi des Blutes haben? Die Dafa-Kultivierung kann durch nichts gestöret werden, im Gegenteil bringt das noch Vorteile für das Kind.

Frage: Mein Ehemann XY ist gerade freigelassen worden, er befindet sich zurzeit noch in Festlandchina. Als er erfahren hat, dass ich an dieser Fa-Konferenz teilnehmen wollte, bat er mich, dem Meister zu sagen, dass er ihn sehr vermisst.

Meister: Danke sehr. (Beifall.) Ich als Meister werde keinen einzigen Dafa-Jünger in Festlandchina zurücklassen, ausgenommen diejenigen, die zur Gegenseite übergegangen sind, die nicht mehr zu erretten und nicht mehr zu behalten sind. (Beifall.) Ich denke immer an sie.

Frage: In der letzten Zeit finde ich, dass die Zeit noch schneller läuft. Sind die Zeiten in den Drei-Weltkreisen schon ausgewechselt worden?

Meister: Die Zeit läuft wirklich schnell. Im Raum der gewöhnlichen Menschen wird die Zeit bei den Menschen vor der Fa-Berichtigung in der Menschenwelt nicht vollständig verlangsamt werden.

Frage: Im alten kosmischen Himmelssystem kann ein einziger falscher Gedanke eines hohen Lebewesens schon dazu führen, dass es Abweichungen bei unzähligen Lebewesen gibt. Dieses Phänomen wird im neuen Kosmos nie wieder vorkommen. Liegt das daran, dass der Mechanismus des neuen Kosmos noch vollkommener ist?

Meister: Das ist nicht so zu verstehen. Im neuen Kosmos wird es auch so sein. Warum wurde gesagt, dass bei der Fa-Berichtigung und der Kultivierung der Maßstab erreicht werden muss? Ob man angeglichen oder bei der Fa-Berichtigung berichtigt worden ist, man muss absolut den Maßstab erreichen. Dafa-Jünger, wenn du dich bis zu einer sehr hohen Ebene kultiviert hast und ein Himmelssystem von sehr hoher Ebene beherrschst, ist ein einziger Gedanke von dir in deinem Himmelssystem wirklich allmächtig. Das ist mit Sicherheit so, deshalb müssen sich die Dafa-Jünger unbedingt gut kultivieren und sich berichtigen. Natürlich, von einer Seite her gesehen, kultiviert ihr euch selbst, aber während der Fa-Berichtigung ist der Meister dabei, euch auch zu helfen, die wesentlichsten unreinen Dinge zu lösen, deshalb werdet ihr in Zukunft sicherlich sehr aufrichtig sein.

Egal, wie lange diese Zeit in der Menschenwelt schon andauert, auch wenn es schon Dutzende von Jahrtausenden her ist, bei der Öffnung des Gongs wirst du das auch nur wie einen Traum empfinden. Es ist für dich so beziehungslos wie ein Traum, als ob er allmählich in Vergessenheit geraten würde. Du hast keine menschliche Gedankenstruktur mehr, wirst nicht so an die Menschheit denken, wie wenn du in den menschlichen Gedanken steckst. Du hast nicht solche Gedanken, sondern die Gedankenstruktur einer Gottheit. Ich habe früher gesagt, dass ein Tathagata-Buddha sogar die Gedanken der Rinder und Pferde kennt, aber er wird sich auf keinen Fall in ihre Gedanken begeben und so denken wie sie.

Frage: Wenn mir zufällig die Sätze aus den Gedichten vom Meister eingefallen sind, kann ich sie aussprechen? Wenn ich sie aussprechen will, muss ich das ganze Gedicht vorlesen? Wenn ich nur zwei Sätze davon ausspreche, muss ich sie mit dem Namen des Meisters anmerken?

Meister: Wenn du sie nur einmal aussprechen willst, dann brauchst du das nicht zu machen. Wenn sie auf Papier stehen oder auf dem Tonband oder mit Video aufgenommen werden, dann ist es anders. Viele von mir geschriebene Gedichte haben eigentlich mit der Dafa-Kultivierung zu tun, dann sind sie auch ein Teil des Fa, deshalb dürfen sie nicht beliebig als eigene Dinge zitiert werden. Wenn man mit anderen darüber spricht oder sie in einem Artikel zitiert, achtet einfach darauf. Das reicht schon.

Frage: Dafa-Jünger aus Russland, alle russischsprachigen Dafa-Jünger und Dafa-Jünger aus Vancouver in Kanada, Yujiaweier, Taiwan, Korea, Japan, Nanjing in der Provinz Jiangsu, Texas in den USA, Shanghai, die kleinen Jünger aus Vancouver in Kanada, Anshan in der Provinz Liaoning, Chaoyang in der Provinz Liaoning grüßen den Meister.

Meister: Ich danke euch. (Beifall.)

Frage: Die Dafa-Jünger, die sich mit Technik beschäftigen, insbesondere diejenigen, die unter den Menschen sehr hervorragend sind, sind neidisch aufeinander und haben ein sehr starkes Ego. Ich bitte den Meister um einen klaren Hinweis.

Meister: So schlimm ist es wohl aber auch nicht. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass die noch nicht abgelegten menschlichen Gesinnungen sich zeigen. Wenn man sich nicht gut kultiviert hat und noch diese Gesinnungen hat, dann müssen sie losgelassen werden. Egal was für Fachkenntnisse ihr habt, ihr sollt nicht selbstgefällig sein. Wisst ihr? Der einzige, der den ganzen Kosmos und die ganze Menschheit genau erklären kann, bin ich – Li Hongzhi, kein anderes Lebewesen kann das. (Beifall.) Ich habe mich aber niemals euch gegenüber eingebildet verhalten. So auch die Dafa-Jünger, wenn ihr ein paar Fertigkeiten der gewöhnlichen Menschen beherrscht, seid bloß nicht stolz darauf. Es gibt nichts, worauf man stolz sein kann. Was immer ihr auch gelernt habt, ihr habt es gelernt, weil ihr eigentlich diesen Wunsch hattet. Damals wurde es so für dich arrangiert, weil das bei der Fa-Berichtigung nötig ist. So ist es.

Frage: Jetzt finde ich, dass jeden Tag die Zeit sehr schnell vorbeigeht, sodass ich viele Sachen nicht rechtzeitig erledigen kann. Im Minghui-Netz gibt es einen Artikel von einem Lernenden. Dort stand, wenn man in einem sehr guten Zustand ist, kann man in einer sehr kurzen Zeit eine Sache gut erledigen. Kann der Meister etwas über die Zeit sagen?

Meister: Eigentlich denke ich immer noch so, es gibt nichts zu befürchten, wenn du als Dafa-Jünger noch menschliche Gesinnungen hast. Wichtiger ist die Frage, wie du deine eigenen aufrichtigen Gedanken errichten kannst. Wenn du sehr starke aufrichtige Gedanken hast und dich zu jeder Zeit wie ein Kultivierender verhältst, oder vielleicht sagen wir nicht zu jeder Zeit, sondern wenn du auf etwas stößt und dich wie ein Dafa-Jünger verhalten kannst, dann kannst du schon wissen, wie du diese Sache machen sollst. Dann kann sich ein Wunder bei dir zeigen. Du wirst besondere Erscheinungen haben, du kannst das Richtige vom Falschen unterscheiden und alles gut machen. (Beifall.) Immerhin seid ihr Kultivierende und unterscheidet euch von den gewöhnlichen Menschen. Obwohl ihr euch im Nebel kultiviert und viele Dinge der Dafa-Jünger nur schwer zeigen könnt, ist es in Wirklichkeit auch nicht so, dass ihr nichts wisst. Wenn ihr sehr starke aufrichtige Gedanken habt, können sich ungewöhnliche Dinge zeigen.

Frage: Ich habe ein paar Freunde und Kinder mitgebracht. Sie haben Sie zwar gesehen, können Ihre Worte aber nicht verstehen, sind ihre Urgeiste dabei, sich das anzuhören? Können sie in ihre Heimat zurückkehren?

Meister: Du sollst aber wissen, dass ich den Dafa-Jüngern das Fa erkläre. (Lacht.) Wenn ein gewöhnlicher Mensch heute hierher kommt, kann er nicht einmal verstehen, was ich erkläre, geschweige denn Kinder. Aber jeder Mensch hat eine klare Seite, diese Seite kann es verstehen, gleichzeitig kann sie auch davon profitieren. Aber lege nicht zu viel Wert auf diese Dinge. Wenn der Mensch nicht erlöst werden kann, nützt es auch nichts, wenn sich die Seite jenseits darüber im Klaren ist.

Frage: Bei der Auswahl der Materialien zur großflächigen Erklärung der wahren Umstände an das Volk in Festlandchina sind manche Lernende der Meinung, dass „die Kultivierung auf jeden selbst ankommt und die Entwicklung des Gongs vom Meister abhängt“, und dass es nicht so wichtig ist, welche Inhalte wir dafür auswählen.

Meister: Damit geht man schon wieder in ein anderes Extrem. Bei der Fa-Bestätigung sollt ihr es vernünftig machen. Was ihr auswählt und wie ihr es noch besser macht, dabei handelt es sich um eure Fa-Bestätigung und darum, wie ihr euren eigenen Weg aufrichtig geht. Wenn alles von mir erledigt werden würde, dann wärst du eine Schreibmaschine, wozu lasse ich dich noch Dafa-Jünger sein? Es würde doch schon ausreichen, als eine Schreibmaschine geboren worden zu sein, nicht wahr? (Alle lachen.)

Frage: Ich möchte bitte fragen, in Zukunft gibt es auch Menschen, die das Fa erhalten und die sich kultivieren werden. Gehören dazu auch die Dafa-Jünger, die es in der Zeit der Fa-Berichtigung nicht gut genug gemacht haben?

Meister: Nein. Das kann ich dir mit Sicherheit sagen. Diese Gruppe in dieser Zeitperiode ist eben diese Gruppe.

Frage: Jetzt sind die Dafa-Jünger alle sehr beschäftigt mit der Arbeit für das Dafa, ist es nötig, dass die Jünger sich noch Zeit nehmen, Artikel mit Inhalten der gewöhnlichen Menschen für die von Dafa-Jüngern verlegten Zeitungen zu schreiben? Oder sollen wir vielleicht die vorhandenen Artikel der gewöhnlichen Menschen nehmen?

Meister: Ich denke, das kommt darauf an, was ihr braucht. Egal wie ihr es macht, es ist in Ordnung. Du sollst nicht glauben, wenn du Artikel für gewöhnliche Menschen schreibst, dass du nicht dabei bist, alle Lebewesen zu erretten. Bei der Wirkung der gemeinsam hervorgebrachten Medien zur Errettung aller Lebewesen ist auch dein Beitrag dabei, obwohl du Artikel der gewöhnlichen Menschen schreibst. (Beifall.) Natürlich wirst du nicht immer nur Artikel der gewöhnlichen Menschen schreiben, du wirst doch auch noch etwas anderes machen, was die Dafa-Jünger tun sollen.

Frage: Die Dafa-Jünger aus dem Süden und Norden Kaliforniens grüßen den Meister. Ich möchte den Meister bitte fragen, manche langjährig Lernende trachten nach Kultivierungsfähigkeiten und Energie und so weiter, um zu protzen. Es gibt auch einen, der bei den Übungen oder beim Aussenden der aufrichtigen Gedanken einschlief, und als wir ihn gutherzig darauf aufmerksam machten, war er ärgerlich. Wir wissen nicht, wie wir am besten mit ihm umgehen sollen.

Meister: Wenn er ärgerlich ist, dann lasst ihn ärgerlich sein. Sich darüber zu ärgern bedeutet eben, dass es bei der Kultivierung Probleme gibt. Warum ärgert man sich noch, wenn man schon etwas falsch gemacht hat. Auch wenn er sich ärgert, muss man es ihm doch sagen, und zwar aus der Verantwortung ihm gegenüber heraus. Dabei braucht man auch nicht zu befürchten, dass er sich ärgert. (Beifall.)

Welche Kultivierungsfähigkeiten will man den Dafa-Jüngern zeigen? Was gibt es denn zu zeigen? Wie schön wäre es, wenn man sie den bösartigen, schwarzen Händen zeigt. Wurden dir nicht alle Fähigkeiten, die du hast, erst gegeben, weil du dich im Dafa kultivierst? Stellt sie den Lernenden nicht zur Schau, seid auch nicht selbstgefällig, denke nicht, dass du selbst irgendwelche Fähigkeiten hast. Was kannst du schon mit diesen wenigen Fähigkeiten erreichen. Lass den Meister in dieser Hinsicht nicht wieder über dich sprechen müssen. Man muss doch ein wenig Selbstrespekt haben. Du hast dich vom Eigensinn durcheinanderbringen lassen. Weißt du, wie die Lernenden dich betrachten, ausgenommen diejenigen, die Eigensinn haben und sich deine Protzereien anhören?

Sobald man diese Dinge zur Schau stellt, sind sie gar nichts wert. Sei nicht eigensinnig darauf, noch weniger darfst du mit der menschlichen Gesinnung überall unter den Lernenden damit angeben, was du gesehen hast. In Wirklichkeit ist es nicht so, dass du unter den Kultivierenden solche Dinge nicht erzählen darfst. Es ist auch nicht so, dass du keine Kultivierungsfähigkeiten haben darfst. Wichtig ist, was für eine Gesinnung du dabei hast. Wenn du sie aufrichtig benutzt, kann das den Dafa-Jüngern Vorteile bringen. Wenn du protzt, dann bist du dabei, eine störende Wirkung auszuüben.

Heute sind die Dafa-Jünger während ihrer Fa-Bestätigung alle dabei, ihre allerhöchste Ehre und Fruchtpositionen zu vollenden, keine anderen Dinge dürfen hinzugefügt werden. Wer immer auch etwas hinzufügt, ist dabei, Verbrechen zu verüben, das ist absolut nicht erlaubt. Wenn du einmal oder zweimal nicht hörst und wenn das länger dauern würde, dann würdest du es bestimmt deshalb tun, weil die alten Mächte dich zur Gegenseite schieben wollen. Dann hättest du eben diese Wirkung ausgeübt. Wenn man wirklich diesen Schritt erreicht hat, dann gehört man schon zu denjenigen, die nicht mehr zu erretten und nicht mehr zu behalten sind. Ich erkenne die Arrangements der alten Mächte nicht an, der Meister ist dabei, dich zu erretten und dir eine Chance zu geben. Wiederholt das nicht immer wieder. Wenn du wirklich bei der Erklärung der wahren Umstände, Errettung aller Lebewesen und beim Einsatz gegen die Verfolgung große göttliche Fähigkeiten zeigst, dann werde ich und auch alle Dafa-Jünger dich loben, das ist doch so, oder?

Das Himmelssystem ist unbeschreiblich groß, es gibt noch viele Dinge, die ich euch noch nicht erklärt habe. Was du weißt, ist sehr gering. Wenn eine sehr hohe Gottheit sieht, wie breit und wie groß ein noch größeres Himmelssystem ist, wird sie vor Erstaunen sprachlos sein. Auch eine Gottheit kann sprachlos sein. Wenn ein Mensch ein kleines bisschen über noch größere Räume erfahren hat, wird sich sein Herz natürlich bewegen. Aber Dafa-Jünger müssen vernünftig sein.

Frage: Die von Dafa-Jüngern hergestellten Medien außerhalb Chinas sind sehr mächtig. Sollen wir diese Medien in der letzten Zeit der Fa-Berichtigung durch unsere vorhandenen Wege zur Erklärung der wahren Umstände, wie zum Beispiel mit Internet, Briefsendungen und so weiter in China großflächig einsetzen? Sollen wir dabei das Aufnahmevermögen der Chinesen berücksichtigen? Denn die Chinesen in Festlandchina sind anders als die außerhalb Chinas, sie sind durch die Lügen sehr stark vergiftet und geschädigt worden.

Meister: Alles was wir jetzt machen, so sage ich, ist im Grunde schon sehr vernünftig. Menschen in und außerhalb Festlandchinas können das alles akzeptieren. Ich finde, dass die Medien jetzt in Ordnung sind. Die Berichterstattung und die geschriebenen Artikel zur Erklärung der wahren Umstände sind für die Menschen in Festlandchina auch völlig akzeptabel.

Im Moment geht es noch nicht, dass wir sie ausschließlich auf Festlandchina ausrichten. In Zukunft wird die von Dafa-Jüngern verlegte Zeitung auf der ganzen Welt auch die größte Zeitung sein (Beifall), denn die Lügen verbreitenden Medien sind sündhaft. Diese Menschen müssen es auch zurückzahlen, die von ihnen betriebenen Medien müssen es auch zurückzahlen.

Ich habe es doch geschafft, alle eure Fragen zu beantworten. (Beifall.) Die menschliche Gesellschaft hat so einen Prozess durchlaufen, der hundert Millionen Jahre gedauert hat. Alle Lebewesen sind wegen dieses Fa gekommen. Alle Lebewesen in den Drei-Weltkreisen sind wegen dieses Fa gekommen und für dieses Fa erschaffen worden. Sie entstehen für dieses Fa, einschließlich aller Dinge und aller Materie. Alles auf der Menschenwelt dreht sich um das Dafa. Egal, ob es die gewöhnlichen Menschen spüren können oder nicht, egal, ob du empfindest, dass man es bewusst oder unbewusst macht, alles dreht sich um das Dafa. Auch alle Gleichgültigkeiten und Aufmerksamkeiten auf der ganzen Welt gegenüber dieser Verfolgung drehen sich um das Dafa, weil das so in der Fa-Berichtigung benötigt wird. Es ist eben nötig, dass sich einige Menschen in so einem Zustand befinden, in dem sie versiegelt und aufbewahrt werden, so dass sich die nächste Gruppe von Menschen später kultivieren kann. Das heißt auch, dass all dies ungeordnet zu sein scheint, aber geordnet ist. Alles ist eng mit der diesmaligen Fa-Berichtigung verbunden.

Alles was wir tun ist großartig. Alles was die Dafa-Jünger tun, dient zur Errettung aller Lebewesen. Alles was die Dafa-Jünger tun, ist etwas, was die Vorfahren in der Geschichte noch nie getan haben. Es ist großartig, weil es das Dafa gibt. Es ist auch großartig, weil das Dafa dabei ist, diese Gruppe von Kultivierenden zu erschaffen, auch weil das Dafa in den Drei-Weltkreisen und in der Menschenwelt verbreitet ist. Was auf diesem winzigen Erdball geschieht, wirkt sich auf riesengroße Himmelssysteme aus. Es sieht normal aus, es sieht aus, als ob diese Sache keinen großen Unterschied zu den Angelegenheiten der gewöhnlichen Menschen macht, aber die mächtige Tugend ist mit dem höchsten Himmelssystem verbunden.

Die Dafa-Jünger haben schon so harte Zeiten durchlaufen. Ich hoffe, dass ihr alle den letzten Weg gut geht. Schätzt den Weg, den ihr hinter euch habt. Alles in der Zukunft verkörpert sich durch eure Fa-Bestätigung. (Ungefähr eine Minute Beifall.)

Li Hongzhi
28.02.2004 in Los Angeles

(Anm. der Redaktion: Aktualisiert Juli 2015)