smallA bigA

Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in New York 2019

Seid gegrüßt!

(Alle Jünger: Seien Sie gegrüßt, Meister!)

Einmal im Jahr findet diese Fa-Konferenz statt. Viele von euch sind von weit her zur Konferenz gekommen, manche sogar aus China. Die Kosten sind nicht gerade niedrig. Für die Fa-Konferenz wird jedes Jahr eine achtstellige Summe für Reise- und Aufenthaltskosten aufgewendet. Alle wollen durch die Fa-Konferenz eine Gelegenheit zur Erhöhung bei der Kultivierung bekommen und voneinander lernen. Das heißt, Kultivierende halten die Kultivierung an sich für besonders wichtig. Dafa-Jünger sollen die drei Aufgaben gut machen. Ohne sich selbst gut kultiviert zu haben, ist man jedoch nicht in der Lage, diese Aufgaben gut zu machen. Natürlich gibt es auch welche, die diese Gelegenheit nutzen wollen, um den Meister zu sehen; das weiß ich. Wie dem auch sei, solange das Fa da ist, kann es euch bei der Kultivierung anleiten.

Der Meister lebt unter den gewöhnlichen Menschen; er führt das Leben eines gewöhnlichen Menschen und verhält sich in der Art und Weise eines gewöhnlichen Menschen. Bei vielen menschlichen Sachen kann der Meister es nicht so tun, wie es das Fa tut. Deshalb habe ich euch gesagt, ihr sollt euch nach diesem Fa richten und das Fa als euren Meister betrachten. Dass die Dafa-Jünger bis zum heutigen Stand gekommen sind, liegt daran, dass das Fa da ist. Ob bei unseren Fa-Konferenzen oder bei eurer persönlichen Kultivierung, ihr seid durch dieses Fa bis zum heutigen Tag durchgekommen. Das heißt, ohne dieses Fa wärt ihr bis heute nicht so weit gekommen. Deshalb steht die Kultivierung für euch als Dafa-Jünger für immer an erster Stelle, insbesondere in der Abschlussphase.

Apropos Abschlussphase: In Wirklichkeit habt ihr schon gesehen, dass die Veränderungen der himmlischen Erscheinungen und die Veränderungen in der Menschenwelt identisch sind. Beispielsweise ist die Verfolgung der Dafa-Jünger durch die Bösen schon am Ende einer Sackgasse angekommen und die Bösen können kaum noch ihre eigene Haut retten. Nur die Maschinerie, welche die Dafa-Jünger verfolgt, ist noch in Betrieb. Allerdings, wie ich vorhin gesagt habe, müssen wir in der Abschlussphase unsere Aufgaben noch besser erfüllen; denn je mehr es dem Ende zugeht, desto entscheidender ist es. Zu Beginn der Verfolgung war die Situation dermaßen schwierig und böse, aber ihr habt sie überstanden. Es gibt keinen Grund, dass ihr es am Schluss nicht noch besser macht. Als die Verfolgung begonnen hatte, hatten die Medien in der ganzen Welt die Verleumdungsartikel der Medien der KP Chinas übernommen. Für die Menschen auf der ganzen Welt war es schwer zu verstehen, was da wirklich los war. Unter solch einer schwierigen Situation haben es die Dafa-Jünger in der internationalen Gemeinschaft durch die Erklärung der wahren Umstände geschafft, das Verständnis der Menschen auf der ganzen Welt zu ändern und diese schwierige Situation selbst zu überstehen. In der letzten Phase sollt ihr alles, was ihr geschafft habt, zu schätzen wissen. Ihr dürft nicht nachlassen; ihr dürft auf keinen Fall nachlassen.

Ich habe beobachtet und gesehen, dass es für viele Dafa-Jünger, vor allem für diejenigen, die in der Umgebung Festlandchinas leben, sehr schwierig ist, nicht von der Gesellschaft beeinflusst zu werden, in der die menschlichen Beziehungen untereinander, das Verhalten und die Denkweise der Menschen verzerrt worden sind. Obwohl die Dafa-Jünger dem Fa folgen sollen, werden sie, sobald sie aus der Tür treten, mit solchen zwischenmenschlichen Beziehungen in der Gesellschaft der gewöhnlichen Menschen konfrontiert. Die gesamte Gesellschaft ist verzerrt worden, deshalb bleibt den Dafa-Jüngern nichts anderes übrig, als mitzumachen. Langsam mit der Zeit lässt sich ihr Verhalten kaum noch von den zwischenmenschlichen Verhaltensweisen in jener Gesellschaft unterscheiden. Sie haben sich sogar an die Denkweise sowie die Existenzart der Menschen gewöhnt und halten diese für ganz normal. So sind viele Menschen, die aus China in die internationale Gesellschaft gekommen sind, erstaunt, wie einfach die Menschen hier sind und wie ruhig sie reden und etwas tun. Wenn aber die Festlandchinesen etwas tun wollen, brennen sie darauf, alles sofort ins Extrem, auf die Spitze und bis zum Äußersten zu treiben. Sie haben alle solch eine Einstellung. Das ist aber kein normaler Zustand eines Menschen. Wer solche Gedanken hat und sich so verhält, wird bei den Menschen in der internationalen Gesellschaft Abneigung hervorrufen.

Fast alle, die aus Festlandchina kommen, stoßen auf das Problem, dass die Menschen anderer Länder sie nicht verstehen. Warum passiert das gerade den Chinesen? In Wirklichkeit hat die bösartige KP Chinas das Verhalten und das Wesen der Chinesen mit Absicht verdorben. Das hat sie systematisch gemacht. Sie hat die traditionelle Kultur, die Moral und die universellen Werte zerstört. Was jetzt herrscht, sind die extremen Sachen der bösartigen Partei. Deshalb sind sie natürlich anders. Und erst dann, wenn ein Chinese längere Zeit in der internationalen Gesellschaft gelebt hat, ist er in der Lage, sich zu ändern.

Zurzeit kommt ein Teil der Praktizierenden aus Festlandchina. Einige davon haben es vielleicht in der dortigen Umgebung nicht so gut gemacht. Daher sollten sie sich gerade in der neuen Umgebung gut kultivieren und das, was sie machen sollen, gut machen. Wenn ihr etwas tut, sollt ihr dabei keinen extremen Gedanken mehr folgen. Sonst könnte es leicht Störungen in der Umgebung der Dafa-Jünger verursachen. Ihr wisst, die Menschen in der internationalen Gesellschaft reden selten hinter dem Rücken anderer. Viele Menschen folgen universellen Werten; sie sind in ihren Gedanken und in ihrem Verhalten einfach und ehrlich. Sie glauben daran, dass ein Mensch gütig und nett zu anderen sein soll. Normalerweise tun sie nichts auf Kosten anderer, um eigene Vorteile zu bekommen. Deshalb müssen sich diejenigen, die sich in Festlandchina viele Lebensgewohnheiten und Verhaltensweisen angeeignet haben, unbedingt ändern, wenn sie in der internationalen Gesellschaft leben. Ich spreche dies an, weil es immer mehr Praktizierende gibt, die aus Festlandchina kommen. Ihre Anzahl übersteigt bereits die der Dafa-Jünger in der internationalen Gesellschaft, sodass sie sogar schon den Hauptteil ausmachen. Darum müsst ihr noch mehr darauf achten.

Wisst ihr, als damals die Verfolgung gegenüber den Dafa-Jüngern losging, zeigte sie sich in China in Form einer landesweiten, erdrückenden Verfolgungskampagne. In der internationalen Gesellschaft gab es zwar keine Gewalt, doch war der Druck, der diskriminierende Blick auf die Dafa-Jünger, ebenfalls schwer zu ertragen. Denn damals haben alle Medien in der internationalen Gesellschaft die Lügenpropaganda der bösen Medien der KP Chinas übernommen. Niemand kannte die Wahrheit. Die Anzahl der Dafa-Jünger im Ausland war sehr begrenzt, aber sie haben sehr effektive Arbeit geleistet. Sie haben selbst Medien gegründet und viele Projektgruppen für schwierige Aufgaben gebildet – manche mit dem Fokus auf die Regierungsarbeit, andere mit dem Fokus auf die Erklärung der wahren Umstände an die Medien. Sie haben viele Infostände zur Erklärung der wahren Umstände gemacht sowie Medien und Webseiten aufgebaut und so weiter. Auf diese Weise haben sie die internationale Lage sowie die Gedanken, welche den Menschen der ganzen Welt durch die Medien der bösartigen Partei aufgezwungen worden sind, und das Verständnis der Menschen gegenüber Dafa-Jüngern umgedreht. Das ist großartig. Solch eine Umgebung zu erschaffen, ist nicht einfach. Sie schätzen es selbst auch sehr. Diese Umgebung soll nicht durch die Gedanken und Handlungsweisen zerstört werden, die aufgrund der Parteikultur entstanden und von den Praktizierenden aus Festlandchina mitgebracht worden sind. Denn ich habe gesehen, dass viele gewöhnliche Menschen aus Festlandchina dem Ruf der Chinesen in der internationalen Gesellschaft stark geschadet haben. Das ist richtig beschämend. Die Chinesen können den Kopf vor Scham wirklich nicht mehr heben. Ihr sollt euch nicht so verhalten. Ihr seid Kultivierende. Ihr müsst eure Mängel erkennen. Es geht dabei nicht nur um das Ansehen eines Volkes. Eure Mission ist, die Lebewesen auf der ganzen Welt zu erretten. Das ist eine weit größere Verantwortung. Deshalb müsst ihr eure Gedanken und Verhaltensweisen ändern.

Haltet die Menschen in der internationalen Gesellschaft nicht für einfältig. Ihre Gedanken sind zwar sehr einfach, aber sie können die Probleme besser erkennen; denn je einfacher die Gedanken sind, desto klarer sind sie auch. Sie reden zwar nicht so wie ihr und drücken sich auch nicht so aus, wissen aber dennoch wirklich darüber Bescheid, was vor sich geht. Die Denkstruktur der Menschen ist gleich; auch das Intelligenzniveau ist gleich hoch. Sie sind überhaupt nicht dümmer als andere. Bei dem, was sie denken und tun, haben sie allerdings ihre Grenzen, die sie nicht überschreiten; sie haben ihre moralischen Maßstäbe und deshalb verhalten sie sich nicht so wie manche Festlandchinesen. In Festlandchina haben die Menschen die Gewohnheit gebildet, dass sie es immer gleich auf die Spitze treiben, ganz gleich, ob man nun Texte verfasst oder Dinge erledigt. Diese Handlungs- und Denkweise können die Menschen in der internationalen Gesellschaft wirklich schwer ertragen. Eigentlich waren die Festlandchinesen, als es die bösartige KP Chinas noch nicht gegeben hat, ebenfalls gütig und achteten sehr auf Tugend. Warum hat die bösartige Partei immer wieder politische Kampagnen durchgeführt? Weil die Chinesen von damals hochzivilisierte, edle Menschen gewesen waren, die sich nach universellen Werten gerichtet haben. Durch die immer wiederkehrenden Kampagnen hat sie die chinesische Kultur mit Absicht zerstört, die kulturellen Eliten zerschlagen und den Menschen die schlechten Dinge der bösartigen Partei eingetrichtert. Ihre Absicht ist ganz klar: Sie wollen die Gedanken und das Verhalten der Chinesen verhunzen. Da es nun in der internationalen Gesellschaft immer mehr Dafa-Jünger aus Festlandchina gibt, fällt dieses Problem auch immer mehr auf, weshalb es angesprochen werden muss. Ihr sollt alle unbedingt darauf achtgeben.

Und noch etwas: Ihr habt in den verschiedenen Projektgruppen zur Erklärung der wahren Umstände und bei den von einzelnen Dafa-Jüngern selbst organisierten Aktivitäten eine enorm große Wirkung auf die Errettung der Lebewesen erzielt. Das ist sehr gut! Dabei spielt es keine Rolle, ob deine Arbeit großes Ansehen bringt. Es geht um die Wirkung und um deine innere Haltung; es geht darum, ob du ein Kultivierender bist oder nicht. Diejenigen, die seit vielen Jahren die Stellung vor den chinesischen Botschaften und an Infoständen zur Erklärung der wahren Umstände halten, sind wirklich großartig! Einige von ihnen sind schon betagt; deshalb sagen manche, dass diese gerade wegen ihres hohen Alters geeignet seien, solche Aufgaben zu übernehmen. Aber was hast denn du, der du noch nicht so alt bist, bisher getan? Alles ist gleich. Es kommt nur darauf an, wie es die Dafa-Jünger machen.

Einmal hat mich ein Praktizierender gefragt: „Meister, wie viele müssen aus der bösartigen Partei austreten, bis sie untergeht?“ (Der Meister lacht.) Daraufhin habe ich fünf Finger ausgestreckt. Da dachte er: „Aha, 5000 Menschen müssen austreten, bis die bösartige Partei untergeht.“ (Alle lachen.) Schließlich wurden 5000 sehr schnell erreicht. „Hm, was ist denn da los? Der Meister hat doch fünf Finger ausgestreckt. Ach so, dann sind es wohl 50.000 Menschen.“ Auch diese 50.000 wurden sehr schnell erreicht. „Da stimmt doch etwas nicht. Warum hat der Meister fünf Finger ausgestreckt? Ach, dann sind es wohl 500.000 Menschen.“ (Der Meister lacht.) Fünf Millionen, 50 Millionen wurden nun auch schon erreicht. Jetzt sind es bereits mehr als 300 Millionen Menschen. China hat mehr als 1,5 Milliarden Einwohner. Der Parteiaustritt von 5000 Menschen konnte scheinbar nichts Großes bewirken. (Der Meister lacht.) Ich habe auch nur eine Metapher genommen. Ich will damit bloß sagen, dass die Sachen, die wir machen, sehr entscheidend sind. Dadurch wird die bösartige Partei psychisch zerstört. In welchem Zustand befindet sie sich denn heute? Außer den wenigen Machthabern fragt sich jeder, wann ihr Untergang kommt. Sie arbeiten alle daran, sich einen Ausweg offenzuhalten, und bereiten sich auf das Ende vor. Sie schaffen das Geld ins Ausland und bringen auch ihre Söhne und Töchter ins Ausland. Sie besorgen sich Reisepässe und Aufenthaltserlaubnisse fürs Ausland. Sie bereiten sich alle darauf vor, fliehen zu können, sobald etwas schiefläuft. Alle sind darauf eingestellt, dass das Ende naht.

Um das Regime aufrechtzuerhalten, belügen sie sich gegenseitig. Viele Spione sind Handlanger des Krötengeistes. Sie belügen alle den gegenwärtigen Parteivorsitzenden. Sie hatten bereits falsche Informationen fabriziert, bevor er und seine Leute an die Macht kamen, und sie beliefern ihn noch immer mit Falschinformationen, seit er die Macht übernommen hat. Er und seine Leute kennen die echte Situation draußen nicht. Alle Informationen, die er erhält, bestehen aus Lügen des Jiang-Gespenstes. Nicht einmal seine Anweisungen können Zhongnanhai verlassen. Die heimlichen Kämpfe untereinander werden immer heftiger. Es geht dabei um Leben und Tod. Der gegenwärtige Parteivorsitzende befindet sich in einer Zwickmühle. Menschen, die einen demokratischen Weg gehen wollen, vertrauen ihm nicht mehr. Die bösartige KP Chinas vertraut ihm noch weniger. Niemand ist ihm gegenüber wirklich ehrlich.

Alle haben schon gesehen, dass die bösartige Partei nicht mehr allzu lange bestehen wird. Ist der Grund für ihre Existenz und ihre Verfolgung der Dafa-Jünger denn nicht ein Arrangement der alten Mächte, um die Dafa-Jünger zu prüfen? China ist wie ein Schmelztiegel von Laojun, in dem die Dafa-Jünger gestählt werden. Je glühender das Feuer brennt, desto härter sind die Prüfungen, um die Menschenherzen und Anhaftungen zu beseitigen. Natürlich ist diese Art von Qualen sehr schwer zu ertragen. Was dabei gewonnen wird, ist aber wahres Gold. Die bösartige Partei ist wie Kohle. Je röter sie brennt, desto stärker scheint sie zu sein. Und wenn es nicht mehr brennt, sieht man, dass echtes Gold gewonnen worden ist. Was bleibt aber von der bösartigen Partei übrig? Man braucht nur einmal zu pusten und schon ist von der Asche nichts mehr da. (Alle applaudieren.) Es ist sehr traurig zu sehen, wie Dafa-Jünger verfolgt werden. Die wirklich Erbärmlichen sind aber eigentlich diejenigen, die der bösartigen KP Chinas nachrennen – sie sind die Erbärmlichsten. Denn sie müssen die Folgen aller Verbrechen tragen, welche die bösartige Partei in der Geschichte der Menschheit begangen hat.

Denkt mal darüber nach, die Machthaber der bösartigen Partei haben jede erdenkliche Übeltat begangen und dabei noch ihr Leben genossen. Sie haben in ihrem Leben alle möglichen Verbrechen verübt und ihr Glück verbraucht. Und du, gegenwärtiger Parteivorsitzender, willst ihr noch folgen. Andere haben den Esel gestohlen und du wirst gefangengenommen, während du den Pflock entfernst, an dem der Esel festgebunden war. Mit anderen Worten heißt das, dass der gegenwärtige Parteivorsitzende am Schluss die Folgen für alle Verbrechen der bösartigen KP Chinas tragen muss. Ist das nicht der Grundsatz? Denn du bist der Chef dieser bösartigen Partei. Manchmal denke ich, dass er wirklich daran glaubt, sie könnte seine Macht aufrechterhalten. In der Vergangenheit stimmte das sicherlich. Ist das jetzt aber immer noch der Fall? Früher trauten sich die Chinesen nicht einmal als sie allein auf der Toilette waren, über die bösartige Partei zu schimpfen. Das war wirklich so. Die üblen Geister des bösen Gespenstes befanden sich überall. Jetzt sind jene bösen Geister alle vernichtet worden. Jeder schimpft über die bösartige Partei. Wenn die Menschen beim Essen plaudern, haben sie nichts anderes zu tun, als über sie herzuziehen. Wer nicht über sie schimpft, der scheint nicht ganz dicht zu sein. So ist es nun schon geworden. (Alle applaudieren.) Die bösartige Partei ist bereits an einen Punkt gekommen, an dem sie durch einen Schubs schon zusammenfallen würde. Du willst noch auf sie setzen, damit sie dir deine Macht bewahrt. Liegst du damit nicht völlig falsch? Denn die bösartige Partei ist für ihre Aufrechterhaltung auf dich angewiesen! Du bist doch nicht auf ihren Schutz angewiesen! Würde der Machthaber heute verkünden, dass man sie jetzt nicht mehr braucht, würde sie keinen weiteren Tag überleben. Sie würde schon am nächsten Tag verschwinden. (Alle applaudieren.) Die Menschen warten bereits alle auf diesen Tag! (Alle applaudieren.) Ich sage, dass der Machthaber eine wirklich dumme Sache getan hat.

Wie dem auch sei, aus unserer Sicht ist die Sache schon ganz klar. Ich habe vorhin nur über diese Lage gesprochen. Zu diesem Zeitpunkt gibt es bereits nicht mehr so viele Faktoren, welche die Dafa-Jünger prüfen. Von der Kohle ist auch nicht mehr viel vorhanden, sodass damit nicht mehr so viel echtes Gold gewonnen werden kann. Also, was meint ihr, wird das Feuer bald ausgehen? Es wird bestimmt ausgehen. (Starker Applaus.) Was folgt als Nächstes? Die Dafa-Jünger werden das Stadium der Vollendung ihrer Kultivierung erreichen, nicht wahr?! (Alle applaudieren.) Auch wenn einige Dafa-Jünger mit dem Meister in der Zeit der Fa-Berichtigung in der Menschenwelt weitermachen werden, auch wenn dies so ist, müssen wir nun einen Schlusspunkt setzen. Dieser Prozess der Dafa-Jünger während der Zeit der Fa-Berichtigung ist mehr als entscheidend. Über die Dinge, die danach passieren, werde ich nicht mehr groß sprechen.

Bei der Feier gestern auf dem Berg habe ich noch gesagt, dass ich oft von den alten Mächten spreche. Diesen Begriff versteht ihr schon im Großen und Ganzen. Aber ihr seid euch immer noch ein wenig unklar darüber, wie die alten Mächte entstanden sind. Denkt mal nach, für die Entstehung der alten Mächte gibt es geschichtliche Gründe. Der Kosmos durchläuft den Prozess von Entstehen, Bestehen, Verderben und Vernichten, während der Mensch Geburt, Altern, Kranksein und Sterben unterliegt. Ihr wisst, im Alter von zehn, fünfzehn, sechzehn, siebzehn und achtzehn Jahren befindet sich eine heranwachsende Person in der Phase des Entstehens; ab achtzehn, neunzehn, zwanzig bis schließlich über dreißig Jahren befindet sie sich im Prozess des Bestehens; ab vierzig geht es dann abwärts und der Mensch kommt in die Phase des Verderbens; wenn der Körper dann dermaßen schlecht geworden ist und nicht mehr funktioniert, altert er und stirbt; das ist also die Phase des Vernichtens.

Für einen Menschen ist dieser Prozess recht kurz; doch wie lang ist er in Bezug auf den kosmischen Bereich? Und was bedeutet er für den noch größeren Bereich der Himmelskörper? Ich beschreibe es möglichst mit Worten, mit denen ich es ausdrücken kann: Die Phase des Entstehens umfasst unzählige, unzählig viele und zahllose Billionen Jahre. Wie viele Lebewesen lebten von ihrer Geburt bis zu ihrem Tod im Zeitraum dieser unzählbaren Billionen Jahre! Bei den Gottheiten ist es ebenso; auch sie befinden sich in einem sich ständig wiederholenden Kreislauf der Reinkarnation. Eine Gottheit ist nicht unsterblich, doch weiß sie von ihrem Tod und auch von ihrer Wiedergeburt; nur bringt sie ihre früheren Erinnerungen nicht mit sich. Das Leben einer Gottheit dauert allerdings sehr lang und das Ende taucht erst dann auf, wenn sie ihr Leben schon satthat. Außerdem, im Ablauf dieses Prozesses gilt dieser Kreislauf als der Erneuerungsprozess eines Lebens, und die immer wiederkehrenden Lebewesen sind allein in der Phase des Entstehens bereits unzählige Billionen Mal geboren worden. – Hier benutze ich die Billion, die von der Menschheit in der Regel als größte Zahl bei Berechnungen verwendet wird. Mit Milliarden kann man das nicht berechnen. Es sind unzählige Billionen. – Sogar bei den Gottheiten ist das so, dann erst recht bei den Menschen. Dieser Kosmos dauert eben schon unglaublich lange an.

Und die Phase des Bestehens ist sogar noch länger; sie ist der längste Prozess. Dieser Prozess dauert eine so lange Zeit an, dass der Prozess einfach unmöglich, auch mit noch so vielen Billionen nicht, beschrieben werden kann. Es gibt kein einziges Lebewesen im Kosmos, das den Prozess von Entstehen, Bestehen, Verderben und Vernichten fortwährend überleben kann. Es gibt nicht einmal ein Lebewesen, das von Entstehen bis zu Bestehen überlebt hat. Auch die höchsten Lebewesen im Kosmos überlebten nicht, egal wie hoch ein Lebewesen auch gewesen ist. Es ist wie beim Stoffwechsel der Zellen im menschlichen Körper. Es existieren keine ursprünglichen Zellen mehr. Alles findet so statt und alles entwickelt sich stufenweise von einer Phase zur nächsten. Es war so ein großer und langer Prozess. Wenn du die Lebewesen in der Phase des Bestehens fragst, wie die Phase des Entstehens gewesen ist, wissen sie gar nichts davon und können es sich noch nicht einmal vorstellen.

Wenn der Kosmos das Stadium des Verderbens erreicht, ist diese Phase ebenfalls enorm lang. Es ist eine immens lange Zeitspanne von unzähligen Billionen von Jahren; ebenso unzählig wie die Anzahl der Teilchen, die diesen Raum erfüllen – genau so lang und genau so viele. Wie viele Teilchen gibt es denn in der Luft! Wenn du in der Phase des Verderbens die Lebewesen von sehr hohen Ebenen fragst, wie der Zustand der Lebewesen der vorherigen Phase des Bestehens ausgesehen hat, wissen sie es überhaupt nicht. Warum? Weil selbst das Fa in diesem Prozess entartet ist. Alles ändert sich im Prozess von „Geburt, Altern, Kranksein und Sterben“ sowie im Verlauf des Prozesses von „Entstehen, Bestehen, Verderben und Vernichten“.

Bis es zur Phase des Vernichtens kommt, ist es wieder ein enorm langer Prozess, der schlussendlich der vollständigen Vernichtung entgegengeht. In dieser Phase des Vernichtens, deren Zeitspanne nur mit unzähligen Billionen von Jahren gemessen werden kann, gibt es Ebenen über Ebenen unzählige Gottheiten, größere Gottheiten und noch viel größere Gottheiten, Könige und Herrscher unterschiedlicher Welten. Wenn du sie fragst, wie der Kosmos zu Beginn und in der mittleren Phase war, wissen sie es überhaupt nicht.

Warum sind nun die alten Mächte während der Fa-Berichtigung des Meisters entstanden? Wenn der Meister das Fa nicht bis zur Anfangsphase des Zyklus von „Entstehen, Bestehen, Verderben und Vernichten“ berichtigen würde, würde man dies noch als Fa-Berichtigung bezeichnen können? (Alle applaudieren.) Aber die vielen Gottheiten auf allen Ebenen während der Phase des Vernichtens wissen überhaupt nicht, was das ist. Denn sie sind Gottheiten während der Phase des Vernichtens. Es ist nur so, dass zwischen den vielen unterschiedlichen Ebenen noch Unterschiede bestehen. Vom Niveau her ist noch ein Unterschied auszumachen. Aber der ursprüngliche Maßstab ist auf keiner Ebene mehr vorhanden. Denn alles ist verdorben und muss deshalb vernichtet werden. Die alten Mächte, die genau in der Phase des Vernichtens entstanden sind, haben gesagt: „Es geht nicht, wenn du das Fa so berichtigst. Wir haben so etwas noch nie gesehen. Das kann so nicht gelingen. Wir werden dir zum Erfolg verhelfen.“ Daraufhin haben sie so etwas gemacht. Aber was ist ihr Maßstab? Sie sind Gottheiten in der Phase des Vernichtens, Könige des Kosmos in der Phase des Vernichtens. Sagt mal, was können die Gottheiten erreichen, die sich daran beteiligen und mir helfen wollen, das Fa zu berichtigen? Ihr höchster Maßstab ist doch der höchste Maßstab des Kosmos in der Phase des Vernichtens. Wenn sie das auf ihre Weise erledigen würden, könnte das Fa dann berichtigt werden? Wenn ich ihnen folgen würde, könnte das Fa dann berichtigt werden? Könnte man mit ihrem Maßstab zum Anfang der Phase des Entstehens zurückkommen? Würde man so nicht einfach nur zur Anfangsphase des Vernichtens zurückkommen und nichts würde sich ändern? Wie weit ist das aber noch vom Grundlegendsten des Kosmos, dem Maßstab des Entstehens entfernt?

Ihr könnt es euch nicht erklären, warum sie so unglaublich wagemutig sind und sich überhaupt trauen, so etwas zu tun. Nun, sie glauben eben wirklich, dass sie recht hätten. Die Höchsten der alten Mächte denken: „Ich bin die höchste Gottheit und was ich kenne, ist eben genau das. Es gibt nichts, was über meine Kenntnisse hinausgeht. Das ist die Wahrheit.“ Sie wissen nicht, dass das der Maßstab der Phase des Vernichtens ist. Wenn ich das Fa erkläre, ist es manchmal so, dass es die Dafa-Jünger alle verstehen, die alten Mächte hingegen nicht. Manchmal denke ich, dass sie nur so tun, als ob sie nichts verstehen würden. Warum sind sie so? Im Grunde genommen liegt es daran, dass ich einen menschlichen Körper und menschliches Verhalten besitze. Deshalb sind sie der Meinung, dass sie sich selbst doch göttlich verhalten: „Wie kann es also sein, dass wir nicht tüchtiger sind als du?“ Genau dieses Denken behindert sie. Das Fa, das der Meister verbreitet, ist im Prinzip ganz einfach und in klaren Worten erklärt. Du musst gar nichts erraten, alles ist offensichtlich. Aber die Lebewesen in der Phase des Vernichtens sind es gewohnt, dass man alles erraten und herausfinden muss. Gibt man ihnen etwas, denken sie, dass sie tiefer graben müssen, um das Wahre ausfindig machen zu können. Sie haben sich schon daran gewöhnt. Deshalb ist das Fa, das der Meister verbreitet, für die Menschen kein Rätsel; die alten Mächte sind aber irritiert und denken, dass das Fa niemals so klar sein könnte. Die „Oberfläche ohne Rätsel“ ist für sie zum Rätsel geworden; in der Rätsellosigkeit rätseln sie alle umher. (Der Meister lacht.) Es ist wirklich so. Die alten Mächte sind eben so entstanden.

Was ich aber wirklich will, kann kein Lebewesen wissen. Denn keine der höchsten Gottheiten dieser Phase weiß, wie der Zustand des Kosmos in der Phase des Entstehens, wie also die ursprünglichste Phase des Entstehens aussieht. Der Unterschied ist einfach zu groß, deshalb verstehen sie es nicht. Auch sie selbst sagten: „Was du willst, können wir nicht. Wir können eben nur das.“ Aber warum beteiligst du dich dann daran, wenn du es nicht kannst? Sie sagten: „Wir haben keine Wahl. Die da oben haben uns angewiesen, das zu tun.“ Als ich den schlimmsten Schurken, den Höchsten erwischt hatte, sagte er: „Was ich tue, ist das Beste. Ich bin doch dabei, dir zu helfen.“ Aber unzählige Lebewesen wurden dadurch zerstört. Unendlich viele Lebewesen im Kosmos wurden vernichtet.

Als ein Dafa-Jünger kultiviert man sich entsprechend dem Fa. Der Meister hat einmal gesagt: „Du kannst dich so hoch kultivieren, wie du dich traust!“ Ihr wisst alle, dass die Kultivierung gar nicht einfach ist. Karma muss beseitigt, Pässe überwunden werden; wie viele Reibereien der Xinxing können nicht überwunden werden, geschweige denn die großen Schwierigkeiten! Wie kann man sie überwinden? Diejenigen, die das verstehen, fürchten sich, sobald sie nur daran denken. Es ist wirklich schwierig, wirklich schwierig! Ganz gleich wie schlimm die zwischenmenschlichen Dinge, denen man begegnet, auch sein mögen, man muss diese positiv betrachten. „Oh, diese Sache dient meiner Erhöhung.“ Wenn Konflikte auftauchen, sucht man zuerst bei sich selbst, ganz gleich wen die Schuld trifft. Wenn du es als ein Kultivierender nicht schaffst, diese Gewohnheit zu bilden; wenn du die Dinge nicht umgekehrt wie die Menschen betrachten kannst, dann bleibst du für immer unter den Menschen. Zumindest wenn es um diesen Schritt geht, den du nicht gut gemacht hast, bist du ein Mensch.

Wenn Konflikte auftauchen, ist man unruhig. Wenn man sich wieder beruhigt hat und zurückblickt, denkt man: „Ich bin ein Kultivierender. Ich habe unrecht und diesen Pass nicht gut bestanden.“ Es war mit Sicherheit ein Pass, das wisst ihr. Denn der Meister hat gesagt, egal welcher Sache du im Leben begegnest, sobald du in die Gruppe der Kultivierenden eingetreten bist, ist nichts mehr zufällig und dient deiner Erhöhung. Aber wie viele von uns schieben das nach außen; nicht nur nach außen, sie werden sogar noch sehr listig. Manchmal, wenn ich ihnen helfe, etwas zu tun, lügen sie mir sogar direkt ins Gesicht und rechtfertigen sich mit Spitzfindigkeiten. Ich sehe sie an und finde es lustig. Aber ich weiß auch, dass die Menschen so sind. Deine noch nicht kultivierte Seite ist eben voller Anhaftungen; Menschen sind einfach so.

Die Dinge, die ich euch gelassen habe, damit ihr unter den gewöhnlichen Menschen leben könnt, beeinträchtigen eure Kultivierung nicht. Du kannst dein menschliches Leben führen. Doch sobald wirklich Konflikte auftauchen, ist das besonders für Dafa-Jünger von entscheidender Bedeutung, sowohl für deine persönliche Erhöhung als auch für die Zusammenarbeit mit anderen, um die drei Aufgaben, die du machen sollst, gut zu machen. Das ist ein Schlüssel für die persönliche Erhöhung. In der Anfangsphase sind viele Sachen aufgrund der Probleme, die ihr euch selbst gemacht habt, schiefgelaufen, und viele Dinge, die gutgemacht werden sollten, wurden nicht gutgemacht. In der Anfangsphase der Verfolgung habt ihr Dinge mit einem menschlichen Herzen betrachtet, miteinander gestritten und euch noch wie verrückt geärgert. Dein Ärger und deine Anhaftungen beim Streiten waren alle menschlich!

Ihr sollt offen und aufrichtig miteinander kooperieren. Man muss nicht schauen, wer die beste Idee hat. Selbst wenn seine Idee nicht gut und nicht vollständig ist, sollst du die Lücken stillschweigend füllen! Du sollst es vervollständigen! Erst dann finden dich die Gottheiten großartig; außerdem hast du es stillschweigend gemacht! Der Schlüssel liegt nicht darin, wessen Idee es ist, sondern wer sich in diesem Prozess gut kultiviert. Das heißt, wer sich kultiviert, der erhöht sich. (Alle applaudieren.) Damit will ich euch sagen, dass wir heute schon bis zum letzten Schritt gekommen sind. Ich kann euch klar sagen, dass die Verfolgung nach dem früheren Arrangement des Meisters in diesem Jahr hätte beendet werden sollen – insgesamt zwanzig Jahre. (Alle applaudieren stark.) Obwohl sich die alten Mächte zuletzt eingemischt und einige Dinge geändert haben, gibt es im Ofen nicht mehr genug Kohle und das Feuer reicht auch nicht mehr aus, sodass diese Sache bald enden wird. Deshalb sollt ihr es alle noch besser machen. Dafa-Jünger, erst neulich habe ich darüber gesprochen und gesagt, wer kann ein Dafa-Jünger sein? Wie groß muss ihre Schicksalsverbindung sein.

Als ich vorhin im Auto saß, sagte jemand, dass manche Leute physikalische Begriffe wie Teilchen und Moleküle nicht verstehen. Ich nutze hier nur die menschliche Sprache, um es zu erklären. Wie sollte ich es sonst erklären? Dennoch kommt es dem sehr nahe, wenn ich es tatsächlich beschreibe. Wenn die Sterne, die wir sehen, so klein wie Moleküle wären, wären sie dann nicht wie Moleküle? Wenn die riesigen Lebewesen im Kosmos die Erde und andere Sterne in diesem Raum betrachten, ist es genau so wie wenn wir Moleküle betrachten, nicht wahr?! Wenn unsere Erde in den Augen noch größerer Lebewesen so klein wie ein Atom ist, ist es dann nicht genau so wie wenn wir Atome sehen? In den Augen noch höherer Gottheiten ist das einfach so. Überall im Raum sind Sterne. Du kannst sie sehen oder auch nicht, weil das mit deiner visuellen Wahrnehmung zu tun hat. Und egal wie fortgeschritten die Technik der Menschheit auch ist, sie wird dennoch von unterschiedlichen Barrieren im Kosmos behindert, sodass Menschen nicht das Ganze sehen können. Deshalb habe ich gesagt, dass ihre Kenntnisse über den Kosmos stark beschränkt sind und die Menschen den wahren Himmelskörper nie sehen werden.

Das heißt also, egal auf welcher Ebene, das Konzept ist das Gleiche. Wenn große Lebewesen nach unten schauen, sehen sie ein kleines Teilchen. Wenn kleine Lebewesen nach oben schauen, sehen sie Sterne. Betrachten die Lebewesen, die auf der Ebene der Atome leben, die Atome nicht als ihre Gestirne? Wenn die Lebewesen, die auf einem Molekül leben, unsere Erde betrachten – wow –, finden sie diese unvergleichlich riesig. Das ist das Verhältnis der Teilchen jeder Ebene zu den größeren und kleineren Teilchen. Ebene für Ebene gibt es Teilchen; die Erde ist auch ein Teilchen, auch die Sonne und das Milchstraßensystem, das wir sehen – alles sind Teilchen. Das ist im Grunde genommen die Struktur des gesamten Himmelskörpers.

Es gibt nicht nur die sichtbare Manifestation der Teilchen und Sterne, welche die menschlichen Augen sehen können. Es gibt auch noch unterschiedliche Teilchen, welche die Menschen nicht sehen. Auch die Moleküle in diesem Raum manifestieren sich unterschiedlich. Es gibt unzählige Lebewesen auf unterschiedlichen Formen der Moleküle und sie sind alle in dem Raum, in dem sich auch die Menschheit befindet. Und es gibt auch noch andere Formen von Teilchen, die mit den Molekülen gleichzeitig existieren – das alles erfüllt den gesamten Raum. Die Menschheit und die Lebewesen in dieser Schicht befinden sich wie in Erde eingetaucht; die modernen Wissenschaftler wissen jedoch nur von den Teilchen, die sie sehen können. – Ich nutze nur das vorhandene Wissen der Menschen, um es zu erklären. In Wirklichkeit steckt mehr dahinter, viel, viel mehr. – Alle diese Lebewesen sind unglaublich zahlreich. Es gibt so viele Lebewesen; und wenn du einatmest, wie viele Moleküle, aus denen die Luft besteht, hast du dann eingeatmet? Die Moleküle sind auch Sterne, und wie viele Welten gibt es darauf? Und wie viele Lebewesen gibt es dort? Sie werden alle von dir eingeatmet und in deinem Körper in Nährstoffe umgewandelt, die dein Körper braucht. (Der Meister lacht.)

Da das alles zu tiefgründig ist und das Wissen der früheren Menschheit zu begrenzt war, haben die Gottheiten früher nicht darüber gesprochen und konnten es auch nicht. Jesus hat gesagt, dass die Menschen Sünden haben, aber er hat nicht klar erklärt, wie die Sünden zustande gekommen sind. Ich habe euch auch gesagt, dass Menschen Karma erzeugen, solange sie leben. Beim Essen, Wohnen, bei der Fortbewegung und bei gesellschaftlichen Aktivitäten erzeugen die Menschen Karma. Angenommen, du willst kein Karma durch zwischenmenschliche Beziehungen in der realen Welt erzeugen und gehst deshalb in den Tempel oder setzt dich vor eine Wand. Doch auch wenn du da sitzt und dich nicht bewegst, erzeugst du Karma. (Der Meister lacht.) Nur weil du lebst, werden sich bereits viele Welten wegen dir ändern. Jedenfalls habe ich einen Grundsatz erklärt. Ich habe gesagt, dass die Menschen eine Umgebung haben sollen, in der sie existieren können. Es ist nicht deine Schuld, dass wegen deiner Existenz Karma erzeugt wird, und wird dir natürlich auch nicht als Fehler angerechnet. Aber es gibt immer noch das Problem, dass Karma erzeugt wird; das ist sicher. Und das war im Neuen Testament mit „alle haben Sünden“ gemeint. Deshalb sagen manche, dass man Schwierigkeiten haben wird, solange man auf der Welt lebt. Und wenn man im ganzen Leben keine Krankheiten bekommt, geht man nach dem Tod mit Sicherheit in die Hölle. Warum? Das Karma deines ganzen Lebens wurde nicht beseitigt und ist bereits enorm viel geworden. Und Karma bedeutet eben Sünde; deshalb kannst du nur noch in die Hölle gehen, damit es beseitigt wird. So ist das gemeint.

Deshalb ist es für uns Kultivierende keine schlechte Sache, wenn wir im Alltag etwas Bitternis erleiden. Manchmal wird das Karma beseitigt und du sagst: „Es geht nicht mehr. Ich bin krank. Ich bin erkältet. Ich fühle mich hier und dort nicht wohl.“ In Wirklichkeit wird dabei das Karma beseitigt. Die neuen Schüler verstehen das nicht ganz; deshalb sagen sie: „Oh, wenn ich krank bin, darf ich nicht von Krankheit reden, sondern muss von Karmabeseitigung sprechen.“ So sollst du aber nicht denken, denn es ist wirklich Karmabeseitigung. Dein Weg wurde arrangiert und dein Körper darf nicht krank werden. Es ist wirklich nicht erlaubt, dass dein Körper krank wird. Die Krankheit kann dich schon nicht mehr angreifen und dir schaden. Die Krankheitserreger werden von deiner positiven Energie getötet. Aber als ein Mensch erzeugst du Karma, und wenn das Karma erzeugt ist, zeigt es sich in deinem Körper genau so wie bei einer Krankheit. Wenn sich das Karma in deiner Nase zeigt, ist deine Nase verstopft oder läuft. „Oh, ich bin erkältet.“ Du sagst, dass du erkältet bist, aber das ist keine Erkältung. (Der Meister lacht.) Wenn sich das Karma in deinem Magen zeigt, hast du Bauchschmerzen. „Oh weh, ich habe heute etwas Falsches gegessen.“ (Der Meister lacht.) Nein, es ist nicht so; es ist das Karma, das dorthin gebracht worden ist. Doch warum muss das Karma unbedingt dorthin gebracht werden? Es ist nicht so, dass es unbedingt dorthin gebracht werden muss. Es kann sein, dass das Karma hierhergebracht wird; es kann auch sein, dass das Karma dorthin gebracht wird. Es wird dorthin gebracht, weil du irgendeine Anhaftung hast und man dir bei der Kultivierung helfen möchte.

Nennen wir ein Beispiel: Bevor du dich kultiviert hast, hattest du eine schwere Krankheit. Durch deine Kultivierung bist du wieder gesund geworden. Du bist ganz glücklich darüber, aber ab und zu denkst du: „Früher hatte ich eine schwere Krankheit, und das wird vielleicht nicht wieder vorkommen.“ In dem Moment, wenn du denkst: „Es kommt vielleicht nicht wieder vor“, bist du in Wirklichkeit schon dabei, dir darüber Sorgen zu machen, auch wenn du an der Oberfläche denkst: „Ja, es geht mir gut.“ Wenn die alten Mächte das sehen, werden sie sagen: „Was ist denn das?“ (Der Meister lacht.) Die alten Mächte würden genau so reagieren, nicht wahr?! Auf diese Weise haben sie damals die Jünger von Jesus und Shakyamuni verfolgt. Sie haben es auch so gemacht und gesagt: „Wir helfen ihm bei der Kultivierung.“ Gut, du machst dir Sorgen; okay, sobald dein Karma etwas mehr geworden ist, wird es zusammengesammelt und bei dir an diese Stelle geworfen. „Oh, meine Krankheit ist wieder da!“ (Alle lachen.)

Als ein Kultivierender wird dein Herz auf diese Art geprüft. In diesem Moment wirst du wirklich geprüft, ob du es mit dem Herzen eines Kultivierenden oder eines gewöhnlichen Menschen betrachtest. Wenn du mit dem menschlichen Herzen denkst, dann gehst du eben zu einem Arzt ins Krankenhaus. Wenn du aber als ein Kultivierender nicht so fleißig vorankommst oder ein neuer Lernender bist, wird es anders betrachtet. Denn wenn seine Xinxing nicht hoch genug ist; das heißt, wenn seine Ebene die entsprechende Höhe nicht erreicht hat und du ihm sagst: „Es ist keine Krankheit“, ist er sich im Herzen wirklich unsicher. Und wenn seine Gedanken nicht die entsprechende Ebene erreicht haben und er wirklich denkt: „Es ist eine Krankheit“, dann muss er auch wirklich zum Arzt gehen. Denn wenn die alten Mächte einen Menschen prüfen, denken sie nicht: „Es ist nur zum Spaß“, sondern meinen es sehr ernst. „Ich möchte wirklich nicht, dass du eine Gottheit wirst. Wenn ich dein menschliches Herz ergreifen kann, werde ich dich unbedingt herunterziehen. Wenn du es als Krankheit annimmst, werde ich veranlassen, dass diese Stelle an dir wirklich wie krank erscheint. Ich werde dafür sorgen, dass es selbst auf Röntgenbildern und bei Labortests so aussieht.“

Viele sind eben aus diesem Grund gestorben. Ist das fair? Aber man kann nichts dagegen tun, weil er doch bei der Kultivierung nicht fleißig vorangekommen ist. Es gibt auch andere, die fleißig vorangekommen sind, ihre Anhaftung aber eben bei diesem einen Punkt nicht loslassen konnten. Deshalb ist es sehr kompliziert. Er ist bei allen anderen Punkten in Ordnung, nur eben in diesem Punkt nicht. Ihr wisst, bei der Kultivierung darf man keine Lücken haben. Können sie dich in den Himmel gehen lassen, wenn du noch eine Lücke hast? Es ist nun mal so. Auch wenn die alten Mächte Lebewesen sind, die in der Phase des Vernichtens entstanden sind und einen niedrigeren Maßstab haben, gelten immer noch die Anforderungen für die jeweilige Ebene. Es geht erst dann, wenn du diese Anhaftung nicht mehr hast, oder besser gesagt, wenn du diese mit ihrem Maßstab beurteilte Anhaftung nicht mehr hast – „Du musst meinen Maßstab erreichen“.

In letzter Zeit haben es viele bei den verschiedenen Projekten der Dafa-Jünger sehr gut gemacht und geben sich jetzt doppelt so viel Mühe; es gibt aber auch viele, die es halbherzig machen, da der Druck nicht mehr so groß ist. Aber ihr müsst wissen, dass ihr Lebewesen errettet; alles was ihr macht, hat die Wirkung der Errettung aller Lebewesen, und deshalb dürft ihr nicht nachlassen. Es gibt doch so viele Lebewesen, die auf eure Errettung warten. Ich habe wirklich Respekt vor manchen Lernenden in den Dafa-Projekten, wie beispielsweise bei Minghui. Sie können nicht wie andere an Aktivitäten teilnehmen, und sie können nicht an Aktivitäten anderer Dafa-Jünger teilnehmen. Selbst wenn sie daran teilnehmen, dürfen sie nicht sagen, was sie selbst machen, denn es ist schließlich keine normale Zeit. Manche sagen, dass sie Reporter für die Epoch Times sind oder Redakteur bei NTD oder dieses und jenes machen. Dafa-Jünger haben eine große Verantwortung und fühlen sich geehrt. Aber die Dafa-Jünger bei Minghui dürfen nicht darüber reden und müssen alles für sich behalten, egal welchen großen Beitrag sie auch geleistet haben. Es ist kein Problem, dies einen Tag oder zwei Tage zu machen; es ist auch kein Problem, dies ein Jahr oder zwei Jahre zu machen; aber wie im Flug sind zwanzig Jahre vergangen. (Alle applaudieren.) In Wirklichkeit gibt es viele, die stillschweigend für Projekte der Dafa-Jünger arbeiten. Viele andere Dafa-Jünger sind auch so und arbeiten, ohne darüber zu sprechen. Wirklich großartig, und in den Augen der Gottheiten gelten sie wirklich als etwas Besonderes. Ich habe Respekt vor solchen Leuten. (Alle applaudieren.)

Nebenbei sage ich etwas über Shen Yun. Wie ihr wisst, muss Shen Yun unbedingt in allen Aspekten den führenden Maßstab erreichen, um eine große Wirkung bei der Errettung der Menschen zu erzielen. Wir müssen technisch herausragend sein und ein Niveau besitzen, das andere nicht erreicht haben und auch nicht erreichen können. Wir müssen andere in allen Aspekten übertreffen, um eine noch bessere Wirkung zu erzielen und zahlreiche Zuschauer faszinieren zu können. Wenn es nur auf einem allgemeinen, oberflächlichen Niveau bleiben würde, könnten wir die gewünschte Wirkung nicht erzielen.

Ihr wisst, wie es damals zu Shen Yun kam; ich habe auch schon darüber gesprochen. Die Zusammenarbeit zwischen euch Lernenden war damals nicht so harmonisch. Ich sah die Reaktionen der Zuschauer, die alles Mögliche von sich gaben. Die Qualität der Vorführung war auch nicht so gut. So sagten manche Zuschauer: „Ach, so la la.“ Es machte mich traurig, als ich das hörte. Dafa-Jünger tun das mit ihrem Herzen. Aber was könnte man sonst noch machen? Auch wenn sie nicht so gut miteinander kooperiert haben, haben sie sich dennoch Mühe gegeben. Später habe ich mir dann gedacht, dann lass es doch mich machen. Ich leite sie dabei an und bringe sie auf das entsprechende Niveau; dann schauen wir weiter. Nachdem ich damit angefangen hatte, konnte ich es dann nicht mehr aus der Hand geben, weil mich niemand ersetzen kann.

Shen Yun ist in jedem Aspekt herausragend. Andere Künstlergruppen können in vielen Bereichen gar nicht mithalten. Shen Yun ist in der Technik, im Qualitätsanspruch und im Geschäftsmodell besser als die anderen. Da unsere Mitarbeiter Kultivierende sind, können sie mit weniger Mühe mehr erreichen. Und warum machen wir es so? Weil das für die Errettung aller Lebewesen nötig ist. Natürlich, bei der Errettung aller Lebewesen muss es auch tatsächlich eine Wirkung erzielen. Über 90 Prozent der tausend bis zweitausend Zuschauer haben nach der Show ihre Gedanken vollständig geändert und verstehen, worum es geht. (Alle applaudieren.) Sie haben verstanden, was für Menschen die Dafa-Jünger sind; sie haben verstanden, dass Dafa-Jünger einen aufrichtigen Glauben haben; sie haben verstanden, warum die KP Chinas die Dafa-Jünger verfolgt. Alle Lügen des Regimes werden während dieser einen Vorstellung durch das, was sie sehen, wortlos aufgelöst. (Alle applaudieren.) Bei der ganzen Vorstellung wird außer bei der Moderation kein einziges Wort verloren und die Menschen haben dennoch alles verstanden. Sie hat so eine enorm große Wirkung. Wenn man andere Methoden verwendet, kann man trotz vieler Worte nur sehr schwer die wahren Umstände in allen Aspekten so umfassend und klar rüberbringen.

Und das alles in einem Zug. Es gibt Zuschauer, die nach der Vorführung Falun Gong lernen wollen; es gibt Zuschauer, die nach der Show sagen: „Ich weiß nun, was ihr tut“; es gibt Zuschauer, die mit bloßen Augen Gottheiten auf der Bühne sehen konnten. Die Wirkung ist deshalb enorm. Mit sechs Gruppen auf Tournee und einer durchschnittlichen Besucherzahl von 1500 Personen je Vorstellung haben wir in diesem Jahr zusammengerechnet eine Million Menschen erreicht. (Alle applaudieren stark.) Es sind doch eine Million, und bei einer Million Zuschauer seht ihr, welch starke Wirkung Shen Yun bei der Menschenerrettung hat. Shen Yun ist immer bekannter geworden, und mit Worten der gewöhnlichen Menschen gesagt, wird der Markt dafür immer größer; die Nachfrage ist also größer als das Angebot. Was machen wir dann? In diesem Jahr wird wieder eine neue Tourneegruppe gegründet. (Der Meister lacht und alle applaudieren stark.) Die Störungen durch die KP Chinas haben sich als sinnlos erwiesen. Die erbärmliche Maschinerie zur Verfolgung der Dafa-Jünger läuft zwar noch – sie würden sich auch unwohl fühlen, wenn sie nicht mehr weiter stören würden –, sie bringt aber nicht mehr viel, weil die Menschen auf der Welt bereits ein sehr klares Verständnis über Shen Yun haben.

Bei der Vermarktung hat Shen Yun auch nicht auf Pressearbeit, sondern auf Mundpropaganda gesetzt. Ihr wisst, als ich damals das Fa verbreitet habe, hat es auch keine Medien gegeben, die mir dabei geholfen haben, Falun Gong bekanntzumachen. Es funktionierte eben über Mundpropaganda. Durch Mundpropaganda ging es ganz schnell. Heute ist es bei Shen Yun genauso. Die Stärke des Produkts von Shen Yun hat ihm weltweite Anerkennung verschafft und die Menschen von dessen Qualität überzeugt. Die Menschen reden sowohl in der Gesellschaft als auch zu Hause mit ihren Familien darüber, und diese Art von Schneeballeffekt ist ehrlich. Wenn jemand seinen Freunden sagt, dass es gut ist, wird er seine Freunde nicht anlügen; und wenn er seiner Familie erzählt, dass es gut ist, wird er seine Familie auch nicht anlügen. Deshalb ist es sehr glaubhaft. Werbung hat diesen Effekt nicht. Deshalb gibt es immer mehr Menschen, die Shen Yun sehen möchten. In manchen Städten ist die Veranstaltung aus bestimmten Gründen ausgefallen, und die Menschen, welche die Tickets erstattet bekamen, hatten Tränen in den Augen. Warum? Weil viele Menschen wissen, dass Shen Yun einen sehr guten Ruf hat. Manche sind sich völlig im Klaren, was Shen Yun macht. Wir haben festgestellt, dass sich die Menschen in den letzten zwei Jahren über das, was Shen Yun macht, immer klarer geworden sind. Und das ist genau das, was wir wollen.

Viele, die in der Geschichte ein aufrichtiges Fa verbreitet haben, kamen durch die Verfolgung ums Leben. Wenn die Anschauung und das Interesse eines Menschen angetastet werden, behandelt es jeder Mensch mit einem menschlichen Herzen. Von der Oberfläche her gesehen ist Shen Yun nur eine Show, und die Menschen können sich entscheiden, ob sie diese sehen wollen oder nicht. Außerdem ist es auch nicht kostenlos; man muss dafür Geld ausgeben und sogar sehr viel. Der Zuschauer kommt freiwillig zur Veranstaltung. Wenn er die Veranstaltung nicht sehen will, braucht er ja keine Karte dafür zu kaufen. Anscheinend geht es dabei um nichts anderes als um eine Show, aber alle Lebewesen warten darauf. Niemand hätte gedacht, dass so eine Form benutzt wird, um alle Lebewesen zu erretten. Es liegt daran, dass sich die Gesellschaft bis zu diesem Stadium entwickelt und es in der Geschichte bereits viele Lektionen gegeben hat. Wie auch immer, als Dafa-Jünger geben wir uns Mühe, nach Wegen zu suchen, um die Menschen zu erretten. Darum geht es.

Ich habe eben gesagt, die KP Chinas hat immer weniger Tricks, um Shen Yun zu stören. Sie haben sich sogar als Praktizierende ausgegeben und unvernünftige Worte gesagt. Die Manager der Theater haben uns die Briefe gezeigt und amüsierten sich darüber, dass sie jede nur erdenkliche Methode benutzt. Diese Menschen wissen alles darüber. Und es wird für die Partei immer schwieriger, Menschen zu bestechen, da das Geld in ihren Taschen jetzt auch immer knapper geworden ist. Sie ist nicht mehr in der Lage, Shen Yun zu verhindern; auch mit Geld geht es nicht mehr. Denn die Menschen kennen Shen Yun; sie wissen, dass Shen Yun gut ist und sie wollen es sehen. Manchmal sage ich zum Spaß: Der Ticketverkauf in eurer Stadt läuft nicht gut? Dann ruft doch das chinesische Konsulat dort an! (Alle lachen.) Du kannst ihnen sagen, wir führen hier Shen Yun auf und ihr müsst doch etwas dagegen unternehmen. (Alle lachen.) Denn sobald die KP Chinas Propaganda macht, Störungen betreibt und einen Zeitungsartikel herausbringt – wow –, dann wissen alle, dass Shen Yun da ist, und sie kommen sofort, um die Veranstaltung zu besuchen. (Alle applaudieren.)

Es bleibt noch ein bisschen Zeit und ich werde einige Fragen von euch beantworten. (Alle applaudieren.) Jetzt könnt ihr die Fragen auf Zettel schreiben und nach vorne reichen.

Frage: Dafa wird nun seit 27 Jahren verbreitet. Im diesjährigen Eröffnungsstück von Shen Yun sagte der Meister: „Kommt mit mir hinab zur Erde, um das Fa in der Menschenwelt zu berichtigen.“ Ist der Prozess der Fa-Berichtigung in der Menschenwelt bereits in eine neue Phase eingetreten?

Meister: Eine Show ist eben eine Show. Aber allein wenn ihr die Lage betrachtet, wird euch allen klar, dass die Fa-Berichtigung in der Menschenwelt bald eintreten wird. (Alle applaudieren.) Da wir gerade von Shen Yun sprechen: Wenn Shen Yun weiter aufführt, wissen die Menschen schon, worum es geht. Während eurer Parade in New York fragten die Zuschauer: „Was tun die da?“ Wisst ihr, was ein anderer Zuschauer gesagt hat? Es war ein ganz normaler Zuschauer, der sagte: „Sie retten die Menschen auf der ganzen Welt.“ (Alle applaudieren.)

Frage: Da die Umgebung viel entspannter ist als vorher, strengt sich ein Teil der Praktizierenden bei der Kultivierung und der Erklärung der wahren Umstände nicht mehr so an wie früher und wendet viel Energie für die Arbeit der gewöhnlichen Menschen beziehungsweise das Alltagsleben auf. Was sollen wir tun, um einander zu ermahnen und zu ermutigen, damit wir alle fleißig vorankommen?

Meister: Die drei Aufgaben der Dafa-Jünger sind schon sehr klar. Hast du sie alle gemacht? Wenn du es noch nicht gemacht hast, dann mach es. Denk nicht, dass die Aufklärungsarbeit über die wahren Umstände an Infoständen ein exklusives Recht für ältere Frauen wäre. Darüber hinaus gibt es viele Dinge, die du tun kannst, solange du es möchtest. Ob in deiner Umgebung oder sogar wenn du im Internet ein paar gute Artikel postest - alles hat eine Wirkung. Du bist doch ein Dafa-Jünger; tu das, was du tun sollst.

Frage: In diesem Jahr ist das zwanzigjährige Jubiläum der Minghui-Webseite. Die Dafa-Jünger von Minghui halten es für besonders ehrbar und würdevoll, dass wir dem Meister in diesen zwanzig Jahren bei der Fa-Berichtigung folgen durften. In diesem Prozess hat uns Dafa gestählt, gereinigt und uns zu dem gemacht, was wir heute sind. Wir sind durch Höhen und Tiefen gegangen. Jeder, der mit ganzem Herzen dabei ist, hat das Gefühl, dass er viel mehr gewonnen als eingesetzt hat. In den letzten Jahren hat sich die Anzahl der Grußkarten, welche die Minghui-Webseite jedes Mal zum Welt-Falun-Dafa-Tag erhält, von 10.000 auf über 20.000 erhöht. An Neujahr und anderen Festtagen waren wir immer damit beschäftigt, die Grußkarten der anderen zu sortieren und zu veröffentlichen, und hatten selten die Gelegenheit, unsere eigenen Herzenswünsche auszudrücken. Anlässlich des zwanzigjährigen Jubiläums möchten wir deshalb dem Meister für die barmherzige Errettung danken. Wir danken Ihnen für die Übertragung einer solch heiligen Mission und dafür, dass Sie uns zu dem gemacht haben, was wir heute sind. (Der Meister lacht und alle applaudieren.)

Zwanzig Jahre sind vergangen und manche Mitarbeiter sind bereits über achtzig. (Meister: Ja, sie sind auch älter geworden.) Die jungen Leute von damals sind auch schon mittleren Alters. Wir möchten den Meister gerne fragen, wann die jüngere Generation der Dafa-Jünger aufschließt und die Verantwortung für die Minghui-Arbeit übernehmen wird, so wie wir es damals getan haben.

Meister: Es scheint, dass alle jungen Menschen dazu neigen, ihre Ziele zu hoch zu stecken, und es schwer haben, zur inneren Ruhe zu gelangen. Als Dafa-Jünger, was auch immer du machst, musst du zuverlässig sein, denn du bist eben ein Praktizierender. In der Vergangenheit konnte sich ein Mensch zu einer Gottheit kultivieren, indem er neun Jahre lang vor einer Wand saß. Er konnte sich allein dadurch schon zu einer Gottheit kultivieren, indem er ohne etwas zu tun vor einer Wand saß. Doch obwohl du dich bei der Arbeit zur Errettung der Menschen ein wenig einsam fühlst, hast du zumindest noch etwas zu tun. (Alle applaudieren.)

Frage: Es gibt Lernende, die sich einige Jahre im Dafa kultiviert haben und dann zum Buddhismus gewechselt sind. Haben diese Menschen in der Zukunft noch eine Chance?

Meister: Sie haben noch Chancen. Solange sie nicht auf die Seite des Bösen wechseln, haben sie noch eine Chance. (Alle applaudieren.) Was ich sagen möchte ist, wenn du ein Dafa-Jünger bist, bleiben dir nicht mehr viele Chancen. Die Zeit der Dafa-Jünger ist sehr kurz, und sobald diese vorbei ist, gibt es keine Chancen mehr.

Frage: Einige Leute behaupten, sie seien Praktizierende. Jedoch benutzen sie die Gesetze der gewöhnlichen Menschen, um unsere Dafa-Vereine, Minghui und einige andere Projekte der Dafa-Jünger zu bedrohen oder anzuklagen.

Meister: Ich sage euch, derjenige, der das tut – du tust Sachen, die Dämonen tun, ganz gleich welche Ausrede du hast! Während sich alle Dafa-Jünger im Leiden befinden und alle dabei sind, gegen die Verfolgung zu kämpfen und Menschen zu erretten, störst und sabotierst du unter Dafa-Jüngern von innen heraus. Weißt du selbst nicht, wie groß dieses Verbrechen ist? Du sagst noch, dass du ein Praktizierender wärst, wendest aber die Gesetze der gewöhnlichen Menschen gegen die Kultivierung an. Die Gesetze der gewöhnlichen Menschen werden von den gewöhnlichen Menschen gegen gewöhnliche Menschen verwendet. Du hast im Herzen eine Anhaftung, die du nicht überwinden kannst, und anstatt dich zu kultivieren, benutzt du die Justiz, um das von dir nicht losgelassene Menschenherz zu verstecken. So machst du eine Sache, die Dämonen tun. Egal wer das ist, wenn du Projekte der Dafa-Jünger und der Dafa-Vereine oder auch andere Personen und Dinge zur Errettung der Menschen und zur Kultivierung anklagen möchtest – hör sofort damit auf! Dir bleiben nicht mehr viele Gelegenheiten; dir bleibt auch nicht mehr viel Zeit. Außerdem musst du den Schaden, den du selbst verursacht hast, wiedergutmachen! (Alle applaudieren.)

Manche sprechen noch davon, „die schlechten Menschen um den Kaiser herum zu beseitigen“. Bin ich ein gewöhnlicher Mensch? Ich bin dein Meister. Gibt es denn etwas, das ich nicht weiß? Gibt es denn etwas, das ich nicht machen kann? Brauche ich etwa dich, um mein Umfeld aufzuräumen? Bist du würdig dazu? Wie kannst du so etwas sagen? Ich errette doch dich! Willst du etwa mich erretten? Wenn einer auf den dämonischen Weg geraten ist, traut er sich, alles zu sagen.

Der Meister gibt dir eine Chance, also beeil dich, den Schaden, den du verursacht hast, schnell wiedergutzumachen. Aber es bleibt nicht mehr viel Zeit, also beeil dich! Die alten Mächte haben dich fest im Griff, treiben dich in die Unvernunft und stiften dich dazu an, dass du dich unbedingt bis zum Ende durchkämpfen willst.

Frage: Die menschliche Gesellschaft setzt Big Data ein. In Festlandchina werden immer mehr Überwachungskameras installiert; hinzukommen noch Gesichts- und Gestenerkennung sowie der Missbrauch von Datenanalysen. Sind dadurch die Dafa-Jünger, die Infomaterial verteilen und die wahren Umstände erklären, mit noch größeren Sicherheitsproblemen konfrontiert oder brauchen sie es sich nicht sonderlich zu Herzen zu nehmen?

Meister: Dafa-Jünger haben Wege, die Dafa-Jünger gehen. Wenn du ihn aufrichtig gehst, wird es weniger Störungen geben. Ich sage immer, wenn du aufrichtig bist, wird kein Problem auftauchen; wenn du aber etwas mit einer menschlichen Haltung tust – selbst wenn du es für Dafa machst –, wäre es schwer zu vermeiden, auf Probleme zu stoßen. Jedoch ist es schwer, diese Maßstäbe und Kriterien zu erreichen. Wenn du die Grundlage nicht hast, ist es schwer zu erreichen. Deshalb tauchen Probleme auf.

Aber auf der anderen Seite denke ich wieder, ihr wisst alle, dass Produkte aus Festlandchina aus der Sicht der Menschen der ganzen Welt die schlechtesten sind, nicht wahr?! Was diese Überwachungskameras betrifft, so habe ich gehört, dass von tausend installierten Kameras fünfhundert nicht funktionieren. (Alle lachen und applaudieren.) Man hat gerade eben eine repariert und schon ist eine andere kaputt. Ihre Qualität, ihre Produkte, dazu noch die personelle Überbesetzung – also alles, was die bösartige KP Chinas tut, ist peinlich. Will sie nicht in der ganzen Welt 5G betreiben? Sobald sie es tut, werden alle wissen, dass die Qualität schlecht ist. Kann sie es dann noch weiter betreiben? Alle werden es schnell wegwerfen. (Alle applaudieren.)

Frage: Wenn wir Mitpraktizierenden helfen, die unter schwerem Krankheitskarma und dämonischen Störungen leiden, indem wir uns beispielsweise tiefgehend mit ihnen austauschen und ihre Raumfelder aufräumen, begegnen wir anschließend selbst auch einigen dämonischen Störungen, wie körperlichen oder geistigen Leiden, oder Angriffen aus anderen Räumen und so weiter. Ich weiß nicht, ob dies der normale Preis ist, den wir dafür zahlen müssen, oder ob es daher kommt, weil unsere Fähigkeiten nicht ausreichen?

Meister: Es liegt in unserer Verantwortung, anderen Dafa-Jüngern zu helfen, die dämonischen Schwierigkeiten zu überwinden. Es ist etwas, das ihr tun sollt, und ist nicht falsch. Doch wird es absolut nicht funktionieren, wenn diese Person sich nicht selbst verändert und sich nur voll und ganz von euch abhängig macht. Wenn ihre Gedanken durch eure Hilfe immer aufrichtiger werden und dann eure zusätzliche externe Kraft hinzukommt, wird es immer besser funktionieren. So läuft es.

Frage: Seit zwanzig Jahren gibt es unter den Lernenden außerhalb Chinas einige, die darauf bestehen, dass Minghui nicht für gewöhnliche Menschen geeignet ist, und deshalb weigern sie sich, Minghui bekanntzumachen. Die Minghui-Webseite stößt bei Lernenden außerhalb Chinas auf nicht gerade wenig Widerstand; im Vergleich zu Festlandchina wird sie hier viel weniger ernst genommen und anerkannt. Wir denken immer darüber nach, wie wir dieses Problem lösen können.

Meister: Minghui hat inhaltlich tatsächlich einen Teil, der den Praktizierenden zum Lesen und Austauschen dient. Wenn man jedoch die Ebene nicht erreicht hat, kann man es wirklich nicht verstehen. Aber es gibt auch manche Artikel, die für gewöhnliche Menschen geeignet sind. Es gibt allerdings immer Leute, die sich selbst Hindernisse schaffen. Auch wenn Minghui eine Plattform der Praktizierenden ist und über die Xinxing-Erhöhung der Kultivierenden schreibt, gibt es Menschen, die das verstehen können.

Menschen in dieser Gesellschaft befinden sich auf unterschiedlichen Ebenen. Die ganz normalen Menschen auf der Straße, die du siehst, sind alle unterschiedlich. Manche haben eine höhere Moral und eben dadurch ein anderes Verständnis. Die Moral von manch anderen ist noch höher und ihr Verständnis dann wieder anders. Manche sind sehr fähig und manche haben sogar noch größere Fähigkeiten. Es gibt viele solche Menschen, und sie sind sogar in unterschiedliche Schichten unterteilt. Diejenigen mit gleichen Fähigkeiten stehen miteinander in Kontakt. Diejenigen mit noch höheren Fähigkeiten gehören wieder zu einer Schicht, in der sie miteinander in Kontakt stehen. Die menschliche Gesellschaft ist also nicht so einfach, wie du es dir vorstellst. Betrachte deshalb die menschliche Gesellschaft nicht mit einer festen Anschauung.

Frage: Mein Kultivierungszustand ist manchmal gut und manchmal schlecht. Manchmal hänge ich an Dingen, wie am Computer zu surfen und mit Spielekonsolen und dem Handy zu spielen, sodass meine Kultivierung behindert wird. Wie kann ich mich besser beherrschen und fleißiger vorankommen?

Meister: Man spricht von Sucht, und ich erkläre euch nun mal, was Sucht ist. Aus medizinischer Sicht wird geglaubt, die Sucht würde daher kommen, dass die Suchtnerven angeregt werden und aktiv sind. In Wirklichkeit ist es nicht so. Was ist es denn dann? In deinem Körper wird durch die ständige Beschäftigung mit solchen Dingen über eine längere Zeit hinweg ein Du gebildet, das haargenau so aussieht wie du. Aber es besteht eben aus jenen Dingen und kontrolliert dich. Es ist durch die starke Anhaftung gebildet und hat die gleiche Gestalt wie du; es verfügt also deshalb über eine starke Kraft, um dein Herz zu steuern, weil es eben durch eine starke Anhaftung gebildet worden ist.

Beim Drogenkonsum ist es genauso. Einige, die Drogen nehmen, sagen: „Kein Problem, es macht nichts, wenn ich sie nur einmal nehme.“ Ja, es hat sich ziemlich gut angefühlt. Dann vielleicht noch einmal nehmen, ist ja keine große Sache. Dann eben noch einmal. Und das reicht schon; jetzt hast du die Kontrolle über dich selbst verloren. Warum? Sobald du die Substanz einnimmst, bildet sie bereits ein sehr dünnes, sehr leichtes Du in deinem Körper. Nur einmal genügt, denn sie macht sofort süchtig. Wenn du sie zum zweiten Mal nimmst, wird dieses dünne und leichte Du etwas stärker. Wenn du die Droge noch häufiger nimmst, wird es noch stärker. Je mehr, desto stärker, und die Gestalt wird immer kräftiger. Es hat sogar die Struktur deines ganzen Körpers und hat Gedanken; es ist eben voll und ganz ein dämonisches Du, das aus Drogen besteht. Natürlich, es will nichts anderes machen, als Drogen einzunehmen, und deshalb geht es dann nicht mehr, wenn es keine Drogen gibt und du sie nicht nimmst. Warum? Weil es schon lebendig ist. Und was dann? Ihr wisst, wenn du keine Drogen mehr nimmst, wird es durch den Stoffwechsel deines Körpers immer dünner und dünner, und schließlich wird es sterben. Es möchte aber nicht sterben. Deshalb veranlasst es dich, unbedingt weiter Drogen zu nehmen, damit es noch kräftiger wird.

Beim Surfen im Internet am Computer und beim Spielen von Videospielen funktioniert es nach dem gleichen Prinzip und hat auch die gleiche Wirkung. „Du willst damit aufhören; doch wenn du aufhörst, werde ich sterben. Das geht aber nicht. Ich bringe dich deshalb unbedingt dazu, es weiter anzuschauen. Du willst es nicht anschauen? Dann lasse ich dich nicht arbeiten, nicht lernen und fixiere deine Gedanken darauf, es weiterzuspielen; ansonsten lasse ich dich noch im Traum damit spielen.“

Ich denke immer, ein Mensch lässt sich sehr leicht von anderen Wesen steuern. Der fleischliche Körper eines Menschen ist nur ein Gefäß, das von den Eltern gegeben wird und durch Nahrung herangewachsen ist. Er ist sehr schwach und kann von allem gesteuert werden. Dinge, die in anderen Räumen gebildet worden sind, haben alle Intelligenz. Auch wenn es niedrige Wesen sind, können sie ihn steuern, weil der menschliche Körper eben so schwach ist.

Frage: In unserer Region gibt es an den Sehenswürdigkeiten, an denen wir die wahren Umstände erklären, täglich zehntausende Touristen aus Festlandchina, aber es fehlt an Manpower zur Erklärung der wahren Umstände. Einigen Praktizierenden der Region mangelt es am nötigen Verständnis. Manche sagen, jetzt braucht man die wahren Umstände nicht mehr zu erklären. Andere gehen zwar hin, erklären aber die wahren Umstände nicht, sondern lernen Fa oder schauen auf ihre Handys. Von den langjährigen Lernenden kommen auch nur wenige, um die wahren Umstände zu erklären.

Meister: Nun, da die Fa-Berichtigung noch nicht beendet ist, sind die drei Aufgaben, welche die Dafa-Jünger tun sollen, auch nicht beendet! Wie, „schon beendet“? Wie, „keine Notwendigkeit mehr, die wahren Umstände zu erklären“? Es gibt noch so viele Lebewesen, die auf die Errettung warten; wie soll das gehen, wenn ihr nicht die wahren Umstände erklärt? Selbst ich bin dabei, das für euch zu machen! Eigentlich ist es aber eure Aufgabe, die gewöhnlichen Menschen zu erretten. Ich errette euch und ihr errettet die gewöhnlichen Menschen. Doch jetzt helfe ich sogar euch, eure Aufgaben zu machen; bist du noch ein Dafa-Jünger, wenn du es selbst nicht mehr machst? Wie soll man dich in der letzten Stunde, in der abgerechnet wird, beurteilen? Dann wird es eben zu spät sein – auch für Tränen.

Frage: Manche Berichte unserer Medien, bei denen es um politische Prognosen oder den Auf- und Abstieg von Politikern geht, enthalten Informationen aus „Insider“-Quellen. Früher haben wir den sogenannten exklusiven Nachrichten der Spione der KP Chinas vertraut, sodass die Glaubwürdigkeit unserer Zeitung beeinträchtigt worden ist. Dies hat bei gewöhnlichen Menschen zu Missverständnissen geführt, und sie haben gedacht, unsere Medien wären von der KP Chinas ausgenutzt worden.

Meister: Ja, in Hongkong ist es in der Tat etwas komplizierter und ihr sollt etwas wachsamer sein. Bei manchen musst du nur auf das Verhalten achten, um zu wissen, wie sie sich kultiviert haben. Wenn du sein Verhalten anschaust, weißt du schon, was für ein Mensch er ist. Es ist allerdings wichtig, dass man nichts mit menschlichen Gefühlen betrachtet. Denn wenn du dich gut mit ihm verstehst und denkst, dass er in Ordnung ist, dann betrachtest du ihn mit menschlichen Anhaftungen und mit menschlichen Gefühlen. Wenn du ihn aber mit dem Fa betrachten und beurteilen kannst, wirst du sofort erkennen, was für ein Mensch er wirklich ist. Du wirst sogar von seinem Kultivierungszustand wissen können.

Frage: Einigen Dafa-Jüngern außerhalb Chinas, die an den großen Aktivitäten in Hongkong teilnehmen wollten, wurde die Einreise verweigert. Neuerdings wird die Grenzkontrolle von Hongkong immer bösartiger.

Meister: Ja, diese Sachen weiß ich; ich beobachte sie. Aber Dafa-Jünger sind eben Dafa-Jünger; sie sind großartig.

Frage: Manche Lernende haben aus eigener Initiative Teams gebildet, die zu verschiedenen Orten reisen, um Shen Yun zu promoten und Hilfsarbeiten während der Vorführung zu übernehmen. Die Teilnehmer dieser Teams sind recht kompliziert, wobei manche einen unbekannten Hintergrund und viele keine Empfehlung der Dafa-Vereine haben. Diese Lernenden haben Störungen in der Kultivierungsumgebung der jeweiligen Stadt, in der Shen Yun aufgeführt wird, verursacht.

Meister: Es ist wohl nicht so schlimm. Diejenigen, die aktiv beim Dafa-Projekt mitwirken, sollen meiner Meinung nach ermutigt werden. Wenn aber manche Personen nicht dafür geeignet sind, muss man mit den Koordinatoren sprechen. Sprich mit ihnen, und wenn es wirklich nicht geht, kann man es auch dem Leiter der Shen-Yun-Tourneegruppe sagen. Das sind alles keine großen Sachen.

Frage: Die Epoch Times ist nun eine Zeitung, die verkauft wird, …

Meister: Ich gratuliere. (Alle applaudieren.) Die Hongkonger Ausgabe der Epoch Times ist bereits voll und ganz zu einer Zeitung geworden, die an Kiosken verkauft wird. Sie befindet sich also in einem positiven Kreislauf und das ist großartig.

Frage: … aber wie man hört, soll die Situation sehr schlecht sein. Der Grund, warum wir die Epoch Times machen, ist meiner Meinung nach die Erklärung der wahren Umstände und die Errettung der Menschen.

Meister: Es ist nicht so schlimm. Ich halte es für eine gute Leistung, auch wenn nur einhundert Stück verkauft werden. Ist es denn keine gute Sache, wenn die Epoch Times zu den Mainstream-Medien gehört? Du solltest das Gesamtbild betrachten. Was die Erklärung der wahren Umstände betrifft, kann man statt der Epoch Times doch auch andere Medien einsetzen. Gibt es nicht etwa die Vision Times? Benutzt doch diese zum Verteilen. Die Gratiszeitungen können doch in hoher Auflage und noch besser gemacht werden. Man kann doch die kraftvollen Artikel auch in anderen Medien zur Erklärung der wahren Umstände veröffentlichen. Ich sage nicht mehr viel dazu. Diese Sache erkenne ich an.

Frage: Meister, Sie haben bereits über eine Stunde gesprochen.

Meister: Das macht nichts. (Alle applaudieren.) Ich möchte nur nicht, dass eure Mittagspause verzögert wird. Dann einfach nur so viel; bitte keine weiteren Zettel mehr hochreichen.

Frage: Die bösartige KP Chinas infiltriert die Bildungs- und Mediensysteme im Westen, sodass viele Menschen, einschließlich der Lernenden, reichlich entartete Anschauungen eingetrichtert bekommen haben, wodurch die Errettung der Menschen noch schwieriger geworden ist.

Meister: Diese Schwierigkeit ist zwar da, es ist aber nicht so schwerwiegend. Erzählt ihnen einfach, was alles zur Parteikultur gehört. Haben manche von euch nicht etwa das Gefühl, dass sie nichts zu tun haben? Dann macht doch mal das.

Frage: Ich habe gesehen, dass einige Händler der gewöhnlichen Menschen selbstgedruckte gelbe T-Shirts mit der Aufschrift „Falun Dafa“ an Flüchtlinge verkaufen, damit diese an Dafa-Aktivitäten teilnehmen können. Wie sollen wir mit diesen Händlern umgehen?

Meister: In manchen Einwanderungsländern kann man damit in der Tat die zuständigen Beamten betrügen. Diese Sache existiert und ist schwer zu handhaben. Erklärt dem Händler die wahren Umstände; sagt ihm: „Auch wenn du damit Geld verdienst, ist es nicht sehr viel; andererseits machst du aber etwas Schreckliches.“ Erklärt ihm, wie ernst es damit ist. Von einem anderen Gesichtspunkt aus betrachtet, wenn alle Menschen der Welt T-Shirts mit „Falun Dafa ist gut“ tragen würden, würde sich die KP Chinas doch fürchten. (Alle applaudieren.)

Frage: Viele Lernende haben große Meinungsverschiedenheiten mit den Dafa-Vereinen, manchmal ist es sogar sehr heftig. Einerseits bin ich der Meinung, dass die von den Lernenden angesprochenen Probleme der Dafa-Vereine real existieren, und andererseits, dass der Dafa-Verein in der Zeit der Fa-Berichtigung eine unersetzbare Funktion hat. Wie sollen wir als einfache Praktizierende diese Probleme betrachten?

Meister: Diejenigen, die gerade aus Festlandchina gekommen sind, stiften gern solche Sachen an. Im Ausland verhalten sich die Menschen anders. Die örtlichen Dafa-Vereine haben die Dafa-Jünger bereits durch die schwierigste Zeit hindurchgeführt. Sie wissen, wie die Gesellschaft außerhalb Chinas funktioniert, und es ist nicht so, wie du es dir denkst! Führe auf keinen Fall wieder eine Gruppe an, um sich damit gegen den Dafa-Verein zu wenden. Mach so etwas nicht! Wenn du solche Sachen machst, freuen sich die Dämonen. Dafa-Vereine haben nur die Verantwortung, alle Lernenden anzuleiten und zu koordinieren, um an einigen Gruppenaktivitäten teilzunehmen beziehungsweise alle zum gemeinsamen Fa-Lernen zu organisieren und so weiter. Betrachte den Hauptverantwortlichen nicht als den Meister, und betrachte ihn nicht als eine fertig kultivierte Gottheit, die keine Schwächen mehr haben darf. Er ist dafür da, dass alle zusammenarbeiten. An diesen Dingen solltet ihr euch eigentlich von ganz allein aktiv beteiligen. Ihr schaut aber immer nach außen.

Natürlich, was den Verantwortlichen vom Dafa-Verein betrifft, hast du ihn sehr in Verlegenheit gebracht. Er ist doch auch nur ein Mensch, der sich kultiviert. Wenn sein menschliches Herz angetastet worden ist, möchte er sein eigenes Gesicht wahren, damit er alle bei den Aktivitäten besser anleiten kann. Deshalb werden auch seine Anhaftungen zum Vorschein kommen. Und je schwerer du es ihm machst, desto mehr tauchen bei ihm diese Anhaftungen auf. Bringst du damit nicht die Kultivierungsumgebung der Dafa-Jünger durcheinander?

Du weißt, dass er keine Gottheit und kein fertig kultivierter Mensch ist. Er ist genau so wie du, nur hat ihm der Meister eine Aufgabe gegeben, die er ausführen soll. Ihr strebt und sucht immer derart nach außen. Bringt nicht die Gewohnheiten von Festlandchina mit hierher!

Frage: Es ist schon lange her, seitdem die Minghui-Redaktion die „Mitteilung an alle Dafa-Jünger“ veröffentlicht hat. Dennoch gibt es außerhalb Chinas immer noch Lernende, die verschiedene Ausreden benutzen, um die von der KP Chinas kontrollierte Software weiterhin zu verwenden. Wir sind der Meinung, dass jede Mitteilung und Aufforderung der Redaktion eine Prüfung für die Lernenden ist, ob sie aus den Menschen heraustreten können. Diejenigen, die dem nicht folgen können, wollen die menschliche Ebene nicht verlassen.

Meister: Alle elektronischen Geräte, die mit dem Internet verbunden sind, wie Handys und Computer, die ihr bei euch tragt, sind Abhörgeräte. Jetzt ist es nicht nur die bösartige KP Chinas, die sich immer stärker für Dafa-Jünger interessiert. Ich sage euch, ihr werdet von vielen Staaten abgehört. Du denkst: „Ich bin ein normaler Praktizierender, mir wird so etwas nicht passieren.“ Doch dokumentieren sie deine Telefonate, sogar deine ganz alltäglichen Gespräche und sogar wann du zum Einkaufen und Essen gehst. Damit wirst du gründlich analysiert. Weißt du, wie die Unternehmen Wirtschaftsinformationen analysieren? Es wird genau so gemacht. Solange du auch nur ein Handy bei dir trägst, wissen sie schon ganz genau über dich Bescheid.

Frage: In Festlandchina werden Rechtsanwälte, die den Mut haben, die legitimen Rechte der Dafa-Jünger zu vertreten, immer wieder unterdrückt. Viele Mitpraktizierende, die entführt und verfolgt werden, haben nun Schwierigkeiten, einen Anwalt zu finden. Liegt der Grund darin, dass wir uns zu sehr von Anwälten abhängig gemacht haben? Wie sollen wir damit umgehen?

Meister: Mach es, wie du es machen möchtest. Sobald ich hier sage, was man machen kann, wird sich die KP Chinas schneller als du darauf vorbereiten. Mach es mit Weisheit.

Frage: Neulich hatte ein Lernender große dämonische Schwierigkeiten bei der Kultivierung und musste das Projekt, an dem er mitarbeitete, verlassen. Andere Mitpraktizierende haben bereits mehrere Aufgaben und sind mit ihren Projekten sehr beschäftigt. Auch wenn sie ihm manchmal helfen möchten, den schwierigen Pass zu überwinden, können sie nicht so viel tun, wie sie gerne tun würden. Wie können wir das Verhältnis zwischen der Arbeit im Projekt und der Hilfe für Mitpraktizierende ausgewogen halten?

Meister: Jede Angelegenheit, die während eurer Kultivierung auftaucht, ist für eure Kultivierung bestimmt. Wenn du mich fragst und ich nur einmal sage, was zu tun ist, wird der Pass sofort für ungültig erklärt. Auch wenn es sehr schwierig ist – was ich auch gesehen habe –, ist es denn nicht eine Angelegenheit, mit der du dich zu befassen hast? Konflikte sind auch nicht nur negativ; Konflikte können auch positiv sein. Gehört es nicht auch zu deiner Kultivierung, wie du mit auftauchenden Problemen umgehst?

Manchmal wollen mich die Zuständigen für eine Region oder ein Projekt treffen. Ich möchte sie aber nicht treffen. Manche regionalen Zuständigen wollen mich treffen. Da es sich um Zuständige handelt, sollte sich der Meister mit ihnen treffen. Manchmal denke ich aber: Er ist ein Zuständiger und es ist nicht in Ordnung, ihn nicht zu empfangen; ich möchte ihn aber wirklich nicht empfangen! Wisst ihr, warum ich ihn nicht empfangen möchte? Sobald ich ihn empfange und sobald ich auf seine Fragen antworte, wird der Pass voll und ganz für ungültig erklärt. Es wäre aber auch nicht ganz in Ordnung, wenn ich bei einem Treffen mit euch den Mund nicht aufmachen würde, nicht wahr?! Aber ihr seid schließlich Praktizierende und dürft den Meister nicht immer als einen Vorgesetzten betrachten und mich nach Anweisungen fragen. Der Meister kümmert sich doch nur um die Kultivierung und ist nicht euer Chef. Bei den Dingen, die ihr macht, müsst ihr unbedingt versuchen, selbst durchzukommen. Wenn du es selbst gut machst, ist das eben dein Weg, den du bei der Kultivierung gehst, und es ist deine mächtige Tugend.

Dinge, die ihr macht, sind an sich keine Kultivierung. Ob es deine Firma betrifft, ob es dein Dafa-Projekt betrifft, oder was du auch immer machst – es ist an sich alleine keine Kultivierung. Aber die Haltung, mit der du sie machst, mit der du die Probleme betrachtest und löst; wie du sie mit dem Maßstab eines Dafa-Jüngers und eines Praktizierenden betrachtest und gut erledigst – das ist Kultivierung! Aber du denkst, dass es recht schwierig ist und du den Meister fragen musst, wie man das macht. „Ich muss den Meister mal fragen, ob es richtig ist, diese Sache zu tun.“ Also, ihr überlasst mir immer euren Kultivierungsweg. Wenn ich euch treffe, sehe ich in euren Augen ganz fröhlich aus, und ich muss auch so tun, als wäre ich ganz fröhlich. Was ihr aber nicht wisst ist, dass ich mich im Herzen ganz schlecht fühle. (Der Meister lacht.)

Es ist deshalb so – wie ihr ja auch wisst –, weil sich der Mensch im Nebel kultiviert und nicht weiß, ob er sich richtig kultiviert. Er muss es so machen und kommt zum Schluss zur Vollendung. Ob richtig oder nicht, er beurteilt es selbst und macht es selbst. So zählt es als seine Kultivierung. Wenn ihr mich aber gefragt habt, zählt es nicht mehr dazu. Hast du es dann nicht umsonst gemacht? Manche sagen, ich frage nicht, ich freue mich nur, den Meister einmal zu sehen. Aber sobald du mich siehst und dich im Herzen sicher fühlst, zählt die Sache auch nicht mehr.

Da du ein Dafa-Jünger bist, werden hohe Anforderungen an dich gestellt. Wen konnte der frühere Kultivierende deiner Meinung nach fragen, als er meditierend vor einer Wand saß? Während er vor der Wand saß, waren seine Gedanken überhaupt nicht untätig; es konnten darin allerlei dämonische Schwierigkeiten auftauchen. Wie ging er dann damit um? Er konnte niemanden fragen. An euch werden eigentlich noch höhere Anforderungen gestellt als an ihn. Bei ihm handelt es sich nur um die eigene Vollendung; ihr tragt jedoch die riesengroße Verantwortung, alle Lebewesen zu erretten. Ihr seid Dafa-Jünger, und die Ebenen, die ihr bei der Kultivierung zu erreichen habt, sind wer weiß wie viel höher als seine. Die Anforderungen an euch sind deshalb auch viel höher. Wisst ihr, dass mich die alten Mächte seinerzeit dazu drängen wollten, zum Nordpol zu gehen? Sie wollten nicht, dass ich euch sehe und ihr mich findet.

Frage: Ich bin Koordinator bei den Medien. Neulich sind viele junge Leute zu den Medien gekommen, darunter auch langjährig Praktizierende. Sie geben sich bei der Arbeit sehr viel Mühe, konnten ihre Fertigkeiten aber nicht schnell verbessern. Sollen wir …

Meister: Du fragst mich über deine Arbeit (der Meister lacht); ihr betrachtet mich wirklich als euren Chef.

Frage: Was können die Jünger tun, um die Belastung für den Meister so gut wie möglich zu reduzieren?

Meister: (Der Meister lacht.) Darum braucht ihr euch nicht zu kümmern. Niemand von euch kann etwas dagegen tun. Ihr könnt nichts dagegen tun; ich kann dir nicht einmal von meinen Angelegenheiten erzählen. Ich habe gesagt: „In der Höhe ist die Kälte schwer auszuhalten.“ Es ist aber nicht so, wie ihr es verstanden habt, wie etwa bei einem hohen Beamten, der mit niemandem reden kann und sich nur ein wenig einsam fühlt. Ich muss den riesigen Druck und die dämonischen Schwierigkeiten aller Lebewesen ertragen. (Ein dankender Applaus von allen Teilnehmern.)

Frage: Wie gehen wir in unseren Kommentaren zur aktuellen Lage mit den Phänomenen um, die mit dem jetzigen Regime und dem Handelskrieg zwischen China und den USA zu tun haben?

Meister: Die bösartige KP Chinas verfolgt doch Falun Gong, nicht wahr?! Stellt sie bloß und erzählt ihre verruchten Dinge einfach weiter. Alle Methoden, die das schurkische Regime der bösartigen Partei anwendet, sind unrechtmäßig. Alle Konflikte der menschlichen Gesellschaft sind darauf zurückzuführen. Ein normaler Mensch darf auf keinen Fall auf der Seite der bösartigen Partei stehen.

Frage: Sobald ein Lernender Probleme hat, wie beispielsweise körperliche oder andere dämonische Schwierigkeiten, sagen die anderen Mitpraktizierenden immer: „Mit Sicherheit stimmt bei ihm etwas nicht“, und versuchen ihm zu helfen, nach innen zu schauen.

Meister: Ich sage es mal so: Wenn ein Dafa-Jünger in dämonische Schwierigkeiten gerät oder unter Karmabeseitigung leidet, muss es eine Ursache geben und er sollte nach innen schauen. Sobald er es gefunden hat und sich sofort verbessern kann, wird sich die Situation sogleich in eine gute und positive Richtung verändern. Manche wollen aber nicht zuhören, wenn ihre Schwächen angesprochen werden. Insbesondere gilt dies für einen Praktizierenden, der sich inmitten einer dämonischen Schwierigkeit befindet und schon sehr darunter leidet. Wenn du ihm dann sagst: „Bei dir stimmt mit Sicherheit etwas nicht“, fühlt er sich noch unwohler und will es erst recht nicht hören. Wenn er es also nicht hören will, sollen wir etwas auf unsere Herangehensweisen und Methoden achten.

Frage: Es gibt mehrere Teams, die dabei sind, den Organraub zu untersuchen und der Mainstream-Gesellschaft die wahren Umstände zu erklären. Sollten sie nicht besser zusammengeführt und miteinander koordiniert werden?

Meister: Auch hier ist es besser, wenn ihr selbst darüber sprecht und eine Lösung findet. Macht es so, wie ihr es für effektiv haltet. Wenn die Teams zusammengeführt werden und durch eine gelungene Koordination mehr Kraft gewinnen, dann macht es so; wenn sie voneinander getrennt sind, aber überall eine Wirkung erzielen können, ist es eine andere Situation. Jedenfalls entscheidet ihr selbst, und wie ihr es auch macht, ist es in Ordnung.

Frage: In letzter Zeit hat sich die internationale Situation stark verändert und die Situation Taiwans scheint etwas verwirrend zu sein. Ich bitte den Meister, etwas zu den Jüngern in Taiwan zu sagen.

Meister: Dann sage ich eben etwas. (Alle lachen und applaudieren.) Ob Taiwan durch die bösartige KP Chinas mit Festlandchina vereint werden wird, liegt euch doch am meisten am Herzen, oder?! Ich sage euch, ihr wurde dieser Segen nicht gegönnt. (Alle applaudieren.) Was das betrifft, wie es weitergeht, wenn die bösartige KP Chinas nicht mehr existiert, haben die Gottheiten längst Vorkehrungen getroffen. Ohne die bösartige KP Chinas wird niemand einen anderen zwingen. Wenn die Menschen wiedervereinigt werden wollen, werden sie es tun; wenn nicht, werden sie es eben nicht tun.

Was mich betrifft, ich kümmere mich nicht um solche Angelegenheiten. Ich denke an die Menschen der ganzen Welt. Ganz gleich welcher Nation und Region du angehörst, ich errette alle. Das Gleiche gilt auch für die Dafa-Jünger; schaut nicht auf diesen oder jenen herab. Egal von welcher Nation, der Mensch hat zwar an der Oberfläche eine andere Haut, in welcher aber meistens eine Gottheit steckt. Die heutigen Menschen sind eben anders als die Menschen von früher.

Frage: Im Zeitalter des Internets kursieren überall falsche Nachrichten, und es ist schwer, das Wahre vom Falschen zu unterscheiden. Werden gefälschte Nachrichten im Hinblick auf die Präsidentschaftswahlen 2020 in Taiwan und den USA auch das Urteilsvermögen der Menschen beeinflussen?

Meister: In einem chaotischen Zeitalter gibt es chaotische Erscheinungen. Es ist sogar schwer für die Menschen, etwas Gutes zu bekommen. So ist eben die Erscheinung in der chaotischen Welt. Während der Wahl in den USA haben viele nicht erwartet, dass Trump gewählt wird, aber er ist gewählt worden. Viele Menschen waren der Meinung, dass eine bestimmte Angelegenheit nur so wie erwartet ausgehen sollte, aber es endete anders. Ich sage immer, dass die Menschheit von Gottheiten kontrolliert und gesteuert wird. Die Gottheiten haben das Sagen. Wenn ich aber nun zu viel und zu konkret darüber sprechen würde, würde dies die Errettung aller Lebewesen beeinträchtigen. Deshalb erkläre ich es nicht mehr so konkret. (Alle applaudieren.)

Frage: Seit über zehn Jahren habe ich meine Familienangehörigen in China nicht mehr gesehen; haben wir im nächsten Schritt die Gelegenheit, nach China zurückzugehen?

Meister: Euch Dafa-Jüngern ist ein Teil des menschlichen Herzens gelassen worden, damit ihr unter den gewöhnlichen Menschen leben und diese erretten könnt. Wenn du solche Gedanken hast, zählt es auch nicht als Anhaftung. Jeder möchte doch mal seine Familie sehen. Nun möchtest du von mir eine Bestätigung, ob du sie sehen kannst. Es geht doch aber wohl nicht, es auszusprechen, oder?! (Der Meister lacht.) Ihr müsst euch noch kultivieren. Vorhin habe ich gleich zu Beginn der Rede über die aktuelle Lage gesprochen. Es sieht so aus, als ob sich die Lage sehr schnell entwickelt, und wenn das Ende der bösartigen Partei kommt, wird sie sich auch drastisch und sehr schnell verändern. (Alle applaudieren.) Wenn die Flutwelle kommt und ansteigt (der Meister beschreibt mit der Hand eine ansteigende Flutwelle) – „Rausch!“ –, dauert es etwas, bis sie auf ihren höchsten Punkt gelangt; beim Fallen (der Meister beschreibt mit der Hand eine brechende Welle) – „Wusch!“ – sinkt sie jedoch sehr schnell runter. (Der Meister lacht und alle applaudieren.) Egal wie die Leute, die Schlechtes getan haben, auch immer entkommen möchten, die Zeit wird zu knapp dafür sein.

Frage: Zehntausend Dafa-Jünger aus der ganzen Welt, die an der Fa-Konferenz teilnehmen, grüßen den barmherzigen und großartigen Meister!

Meister: Ich danke euch! (Alle applaudieren stark.)

Frage: Viele Zuständige sagen gern: „Diese Person ist verdächtig.“ Sobald das ausgesprochen wird, ergeben sich sofort Veränderungen in der Kultivierungsumgebung dieses Lernenden. Der Zuständige kann ihm dann das Recht und die Möglichkeit, an einem Projekt teilzunehmen, vorenthalten.

Meister: Unsere Zuständigen sollen solche Worte nicht leichtfertig sagen. Auch wenn du Probleme siehst, sollst du in Ruhe beobachten und nur dann etwas sagen, wenn es sehr kritisch ist. Manche Leute verhalten sich eben merkwürdig und handeln immer so, wie sie wollen. An und für sich sollen wir in der Kultivierung und im Leben öfters unseren eigenen Kultivierungszustand und unser eigenes Verhalten betrachten und mit anderen vergleichen, ob es vielleicht zu merkwürdig, zu extrem ist und sich unser Handeln zu sehr auf die eigene Art und Weise fixiert hat! In der internationalen Gesellschaft und in der jetzigen speziellen Phase lässt du andere Leute wirklich leicht denken, dass mit dir etwas nicht ganz in Ordnung ist. Daher müssen beide Seiten bei solchen Angelegenheiten aufpassen.

Ich habe immer wieder betont, dass die Lernenden, die aus Festlandchina kommen, unbedingt auf diese Dinge achten müssen. Dein merkwürdiges Handeln und extremes Verhalten ist wirklich nicht angemessen. In der chinesischen Gesellschaft geht es sogar bei den Fernsehdramen darum, wie Menschen einander hintergehen, was du außerhalb Chinas nicht sehen kannst. Die künstlerischen Werke stellen Intrigen und Kämpfe dar – Kämpfe zwischen Menschen, Kämpfe zwischen Gespenstern. Die künstlerischen Werke, Romane, Fernsehserien und Filme sind voll davon, so als ob die Leute nichts anderes zu tun hätten, als nur zu intrigieren und gegeneinander zu kämpfen. Je unerbittlicher die Menschen in Filmen oder Fernsehdramen gegen andere kämpfen und sich verschwören, desto mehr scheint es den Zuschauern zu gefallen. Die Menschenherzen sind schon derart verändert und sehen die Dinge alle verdreht. Ihr müsst wirklich besonders achtgeben, um euch zu ändern.

Ich habe den Zustand der Menschen vor der Kulturrevolution in China erlebt. Ich habe sehr deutlich gesehen, wie sich die Chinesen Schritt für Schritt bis heute verändert haben. Ich war schon immer anders als die gewöhnlichen Menschen. Ich lasse mich nicht von der Strömung mitziehen und habe mich auch nicht von den gesellschaftlichen Kampagnen der bösartigen Partei mitziehen lassen. Ich habe mir immer meine Klarheit bewahrt und kann die Dinge der bösartigen Partei deutlich erkennen. Die weltlichen Menschen haben sich aber der Strömung angepasst und können sich daher selbst nicht mehr klar sehen. Beruhige dich und schau dich mit kühlem Kopf an. Sei nicht so extrem, sodass die anderen dich für merkwürdig halten. So werden viele Probleme unter den Praktizierenden nicht derart kompliziert.

Besonders die langjährig Praktizierenden, die schon lange außerhalb Chinas leben, können mit euch, die gerade aus Festlandchina gekommen sind, nicht zusammenarbeiten. Auch wenn sie früher selbst aus Festlandchina gekommen sind, waren die damaligen Menschen in China nicht so wie heute. Die heutigen Menschen in China haben sich so sehr verändert, dass diejenigen außerhalb Chinas nicht verstehen können, was eigentlich los ist.

Der Meister sagt nicht mehr viel. „Dafa-Jünger“ ist eine spezielle Bezeichnung, die es seit der Erschaffung von Himmel und Erde nicht gegeben hat. Auch die Fa-Berichtigung des Kosmos hat noch nie zuvor stattgefunden. Wenn der Kosmos nicht mehr funktioniert, wird er zerstört, um danach einen neuen zu erschaffen. Ihr wisst, die Gottheiten haben die Fähigkeit, Dinge durch einen einzigen Gedanken zu vollenden. Aber das wäre dann neu erschaffen, und die ursprünglichen Lebewesen, die Essenz, die durch die immens lange Zeit entstanden ist, würde verlorengehen. Alles wäre verschwunden und alles würde wieder neu erschaffen. Und wenn dann alles wieder den damaligen Zustand erreicht hätte, wäre es dennoch nicht unbedingt das Gleiche. Es wäre wirklich schade, das alles zu verlieren. Außerdem wurden diese Lebewesen alle von einer Gottheit erschaffen. Und diese Gottheit ist barmherzig mit ihnen; sie möchte sie behalten. Deshalb hat sie diese Sache getan.

Das heißt, das ist eine Sache, die es noch nie gegeben hat. Seit der Erschaffung von Himmel und Erde hat es noch nie die gigantische Himmelserscheinung der Fa-Berichtigung im Kosmos gegeben, und seit der Erschaffung von Himmel und Erde hat es noch nie Dafa-Jünger gegeben. Der Meister hat dieses Glanzvolle geschaffen und führt euch in dieses historische Zeitalter. Kultiviert euch gut und nutzt die Gelegenheit, euch bei der Errettung aller Lebewesen so viel wie möglich einzubringen und es noch besser zu machen!

Ich danke euch! (Alle applaudieren lange.)

Li Hongzhi, 17. Mai 2019

( Anm. der Redaktion: Aktualisiert April 2022)