Die Fa-Erklärung zum 20. Jahrestag

Li Hongzhi, 13. Mai 2012, New York

(Alle Anwesenden stehen auf und applaudieren herzlich. Der Meister winkt einige Male mit der Hand und gibt Zeichen, dass sich alle setzen sollen.)

Ich grüße euch! (Alle Jünger: Wir grüßen den Meister!) Ihr habt euch viel Mühe gegeben! (Alle Jünger: Der Meister hat viel Mühe auf sich genommen!) Ich denke, ich stelle mich hin, damit ihr mich besser sehen könnt. (Alle Jünger applaudieren.) Wir haben uns schon eine ganze Weile nicht mehr gesehen und ich weiß, dass ihr mich gerne gut sehen wollt, also stehe ich einfach. (Alle Jünger lachen und applaudieren. Der Meister macht Heshi und grüßt zurück.)

Viele Menschen kommen zur jährlichen New Yorker Fa-Konferenz. Diese Veranstaltungshalle kann nicht so viele Leute fassen. Deshalb habe ich [den Organisatoren] gesagt, dass wir für das nächste Mal, wenn wir eine Konferenz abhalten, ein Stadion finden sollen.

Ich habe gesagt, dass ihr hart gearbeitet habt, und das ist wirklich der Fall. Noch nie hat es etwas so Bedeutendes gegeben wie die Fa-Berichtigung. Tatsächlich war in der Vergangenheit alles, was kulturell bedeutend war oder von den Kultivierenden oder Erleuchteten verschiedener Epochen hervorgebracht wurde, dazu gedacht, den Dafa-Jüngern als Orientierung zu dienen und eine Grundlage für die weite Verbreitung von Dafa zu bilden. Mit anderen Worten, alles von der Antike bis zum heutigen Tag dient diesem Zweck. Um es noch konkreter auszudrücken, die 5000-jährige chinesische Zivilisation war tatsächlich die Vorbereitung für dieses letzte Ereignis. So etwas Bedeutendes, überlegt euch mal, hat direkt Einfluss darauf, ob die Lebewesen des gesamten Kosmos erlöst werden können und ob das alles in einer Zeit, in der nichts mehr gut genug ist, zu erretten ist. Bevor die Fa-Berichtigung des Kosmos begann, hatte niemand gewagt zu sagen, dass dieses Unterfangen gelingen würde. Als ich damals mit dieser Angelegenheit begann, dachten viele Gottheiten so. Sie sagten mir oft: „Wir wünschen dir viel Erfolg“, und vieles schwang in dem, was sie sagten, mit. Es gab auch andere Gottheiten, die mir sagten, dass es so etwas noch nie gegeben hat. Sie sahen, wie schwer diese Sache ist.

Die Verfolgung – der die Dafa-Jünger bei der Kultivierung in der menschlichen Gesellschaft ausgesetzt sind – zeigt beispielhaft die heftigen Reaktionen der positiven und negativen Lebewesen inmitten der Neugestaltung des Kosmos. Mit anderen Worten, der Terror, den das Böse den Dafa-Jüngern mit seiner Verfolgung auferlegt hat, und das Beharren der Dafa-Jünger auf ihrem aufrichtigen Glauben, um der Verfolgung entgegenzuwirken und die Lebewesen zu erretten, sind in der Menschenwelt nur ein winzig kleines Abbild der Geschehnisse innerhalb der riesigen kosmischen Fa-Berichtigung. Dies ist tatsächlich ein unglaublich gewaltiges Unterfangen, dessen Großartigkeit mit Worten nicht zu beschreiben ist. Während der Kosmos erneuert und an jedem einzelnen Raum gearbeitet wird, wird jeder Raum unterschiedliche Erscheinungsformen haben. Das Aufeinandertreffen von Neuem und Altem, von Gut und Böse, spiegelt die unterschiedliche Haltung der Lebewesen wider, wobei die Erscheinungen in der Menschenwelt nur die Darstellung innerhalb dieses Raums ist. Ich habe euch schon gesagt, dass es von der guten Kultivierung eines Dafa-Jüngers abhängt, ob er die Kraft hat, Lebewesen zu erretten, und ob er in der Menschenwelt erfolgreich an der Fa-Berichtigung mitarbeiten kann oder nicht. Tatsächlich arbeiten alle Räume mit der Fa-Berichtigung zusammen und die Dinge werden dort gleichzeitig getan – das Tempo der Fa-Berichtigung ist also aufeinander abgestimmt. Die Menschen können nur das sehen, was die Dafa-Jünger hier in der Menschenwelt zeigen. Aber das, was sich in anderen Räumen zeigt, ist anders; es zeigt unmittelbar den Zerfall, das Überleben oder Sterben von Lebewesen sowie den Prozess der Erneuerung des Kosmos und des Himmelskörpers. Dieser Anblick ist etwas ganz und gar Herzergreifendes. Aber da sich schließlich nur ein Mensch kultivieren kann und die Dafa-Jünger – wie groß auch immer die von ihnen geschulterten Aufgaben sein mögen – immer noch sich kultivierende Menschen sind, und da es sich um Menschen handelt, die diese Dinge hier tun, sind die allermeisten nicht in der Lage, diese gewaltigen Dinge zu sehen. Nur sehr wenige können auch nur einen kleinen Teil davon wahrnehmen. Es kann nur so sein, dass du unter diesen Umständen, unter diesen bestimmten menschlichen Bedingungen und unter dem Druck des Bösen und der Drangsal das tust, was du tun sollst.

Wenn dies aus historischer Sicht tatsächlich eine so große Sache ist, dann überlegt mal, was für eine Vorbereitung dafür erforderlich gewesen ist. Die Vorkehrungen, die getroffen worden sind, sind tatsächlich ziemlich detailliert arrangiert, und zwar bis zu dem Ausmaß, dass selbst die Art und Weise, wie jeder Dafa-Jünger seinen Weg geht, mit welchen Situationen jeder konfrontiert wird, wie jeder vorankommt oder zurückfällt und wie die Dinge gemacht werden, wenn es schließlich zu unangemessenen Zuständen kommen sollte – all das ist akribisch festgelegt worden. Aber wie dem auch sei, es muss letztendlich so sein, dass nur das zählt, was du als Lebewesen willst. Ob du dich kultivieren willst, ob du dir etwas wünschst, ob du etwas tun willst, ob du etwas nicht tun willst, ob du dir etwas nicht wünschst – all das entscheidet der Mensch selbst, und darin liegt die Schwierigkeit. Das Gleiche gilt auch dafür, ob sich ein Dafa-Jünger gut oder schlecht kultiviert und ob du deine vorgeschichtlichen Gelübde erfüllen kannst. Die gewöhnlichen Menschen haben die Verfolgung der Dafa-Jünger und deren Unterdrückung durch den gesamten Staatsapparat, der alle Medien einsetzt, um Lügen zu verbreiten und Dafa und die Dafa-Jünger zu verleumden, vor Augen. Unter diesen Umständen denken die Menschen natürlich, dass sie der Regierung glauben sollten. Es ist für die Chinesen wirklich schwer, Wahres von Falschem zu unterscheiden. Vor allem auch deshalb, weil die bösartige KP Chinas schon immer Lügen benutzt, um ihre Abscheulichkeiten zu vertuschen, um den Zustand der Dinge und ihre falschen Helden als Teil ihres bösen Regimes zu verherrlichen und um die Menschen lange Zeit zu täuschen. Dann gibt es noch einen anderen Aspekt, und zwar sind die alten Mächte der Meinung, dass der Kosmos nicht mehr gut ist und die Menschen auch nicht, und dass solche Menschen, die so große Sünden angehäuft haben, es durch Täuschungen und Lügen schaffen müssen, um würdig zu sein. Die Menschen sind der finsteren Partei gefolgt und haben die Dinge schlimmer gemacht, und deshalb müssen sie für all das zur Rechenschaft gezogen werden und es ertragen. Die Idee, die dahinter steckt, ist, wenn du es schaffst, dann schaffst du es; wenn nicht, dann wirst du aussortiert. Aber wie bösartig oder furchterregend die Dinge hier in dieser Welt auch sein mögen, oder für wie bedeutend die Menschen sie auch halten mögen, in Wirklichkeit ist das alles nur das Geschehen in einem kleinen Raum im Kosmos inmitten der Fa-Berichtigung – nur eine kleine, unbedeutende Angelegenheit bei der Erneuerung der äußerst gigantisch großen Himmelskörper. Das ist das „eine Seite des Netzes offen lassen“ inmitten der ernsthaften, gewichtigen Fa-Berichtigung. Im Prozess der Errettung der Lebewesen werden diejenigen, die den Anforderungen entsprechen, durchkommen, während diejenigen, die es nicht schaffen, nicht beibehalten werden.

Also, als Dafa-Jünger habt ihr gesehen, dass sich die Situation schnell verändert, und das ist eine Widerspiegelung der Fa-Berichtigung des Kosmos hier in der Menschenwelt. Als die Verfolgung der Dafa-Jünger am 20. Juli 1999 begann, wurden bösartige Dinge aus den Räumen der oberen Ebenen heruntergedrückt sowie Dinge aus verschiedenen Räumen und aus jedem Kosmos, welche sie beseitigt haben wollten. Und von euch wurde erwartet, dass ihr das beseitigt. Das brachte den Dafa-Jüngern einen enormen Druck. Das war wirklich so bösartig und entsetzlich, aber ihr habt es durchgestanden. Das ist vorbei und ihr wisst jetzt alle darüber Bescheid; der Meister muss es nicht mehr beschreiben. Wenn ihr das zu den Faktoren der bösartigen KP Chinas, die sich mit diesen Dingen zusammengetan haben, hinzufügt, habt ihr einen Druck, der wirklich beispiellos ist. Allerdings, der Maßstab für die Kultivierung während der Fa-Berichtigung ist hoch, genauso wie der Maßstab, den die nach der Erneuerung lebenden Gottheiten erfüllen müssen; denn das sind die Maßstäbe und Anforderungen des neuen Kosmos. Dagegen handeln Lebewesen, die noch nicht durch das Fa berichtigt worden sind, nach den Grundsätzen des alten Kosmos und beurteilen auch die Dafa-Jünger danach. Sie werden nur dann damit einverstanden sein, wenn du die von ihnen anerkannten Maßstäbe erfüllst; nur dann werden sie dich ohne Einmischung nach oben steigen lassen, und nur dann werden sie denken, dass du qualifiziert bist, sie zu erretten. Und auf ähnliche Weise verwenden auch die Könige, die auf verschiedenen Ebenen den Kosmen vorstehen, alte Maßstäbe, um die Fa-Berichtigung zu behindern. Sie werden dich erst dann durchlassen, wenn sie sich davon überzeugt haben, dass du die von ihnen gesetzten Maßstäbe erfüllst. Manche sind sich bewusst, dass sie selbst der Fa-Berichtigung ausgesetzt sind, manche glauben, dass sie die höchsten Herrscher sind, und einige sind mit den Anforderungen der Fa-Berichtigung nicht einverstanden. Aber ob sie nun einverstanden sind oder nicht, keiner von ihnen ahnt, wie es nach der Fa-Berichtigung sein wird. Das ist der Zustand der Scharen von Gottheiten auf den verschiedenen Ebenen; Ebene für Ebene denken alle auf diese Weise. Wenn sie der Meinung sind, dass jemand oder etwas nicht gut genug ist, also unter ihrem Maßstab liegt, werden sie ihre Macht nutzen, um alles, was nicht diesem Maßstab entspricht, direkt zu zerstören, auch Dinge, die mit der Fa-Berichtigung verbunden sind. Obwohl sie nicht die Fähigkeit haben, die Fa-Berichtigung wirklich zu stören, werden sie dennoch eine hindernde Wirkung ausüben. Unabhängig davon, ob sie tatsächlich etwas zustande bringen können oder nicht, werden sie versuchen, Dinge zu zerstören. Solche Vorkommnisse sind schon unzählige Male passiert. Aber sie haben es nicht geschafft, die Fa-Berichtigung oder die Dafa-Jünger zu zerstören, und sie haben auch nicht die Menschheit zerstört oder die Fa-Berichtigung verhindert. Allerdings haben sie sehr viele Schwierigkeiten verursacht. Diese Schwierigkeiten manifestieren sich hier in der Menschenwelt in Form von Störungen. Solche Sachen sind schon die ganze Zeit über geschehen.

Wenn die Dafa-Jünger es nicht gut machen, wenn sie den Maßstab für ihre Kultivierung selbst herabsetzen und wenn diese alten, höheren Lebewesen auf den hohen Ebenen, also die unzähligen Gottheiten und Könige, von Ebene zu Ebene das, was ich gerade beschrieben habe, machen, dann überlegt mal, wie viele Schwierigkeiten sich daraus für die Fa-Berichtigung ergeben. Während diese Gottheiten und Könige während der Bereinigung vernichtet und aufgelöst werden, können auch all die zahllosen Lebewesen in ihren Herrschaftsbereichen nicht errettet werden. Wenn das die Situation für einen gesamten Himmelskörper ist, kann keiner von ihnen errettet werden. Das ist genau die Schwierigkeit, auf welche die Fa-Berichtigung und die Dafa-Jünger gestoßen sind, und sie manifestiert sich hier in der Menschenwelt in allen möglichen Störungen. Ihr denkt vielleicht, der Meister hat grenzenlose Kräfte, er kann in der Fa-Berichtigung alles so behandeln, wie er will. Aber habt ihr über den Umstand nachgedacht, dass es bei der Errettung nicht zählt, wenn der zu Errettende es nicht will. Wenn es gegen seinen Willen geschieht, wird sich seine grundlegende Natur nicht ändern, und eine solche Änderung zu erzwingen, käme der Neuerschaffung eines Lebewesens gleich. Ein Lebewesen zu erretten, ist am schwierigsten. Es ist einfach zu leicht, etwas neu zu erschaffen.

Ihr wisst, Buddha Shakyamuni hat gesagt, dass ein Buddha mit einem einzigen Gedanken eine Welt erschaffen kann, in der es unzählige Lebewesen gibt. Denn in seinem Bereich hat er eben so eine große Fähigkeit. Er besitzt die Energie aller Teilchen – vom kleinsten bis zum größten – auf der Ebene, auf der sich diese befinden. Die Teilchen erreichen auch eine große Dichte. Und die Dinge werden von den kleinen bis zu den großen Teilchen auf allen Ebenen gleichzeitig gemacht. Er hat alle Fähigkeiten, die er braucht, um in seiner Welt alles zu erschaffen, auch lebende Wesen. Wenn er etwas erschaffen will, kann er das schon mit einem einzigen Gedanken tun. Würde in der Fa-Berichtigung so vorgegangen, würde alles neu erschaffen werden, und das, was ursprünglich da war, würde nicht mehr existieren. Es wäre auch keine Errettung der Lebewesen durch die Fa-Berichtigung. Wenn du sie also erretten willst – und damit es funktioniert –, musst du sie dazu bringen, dass sie sich ändern wollen. Erst dann zählt das. Wenn du also den Kosmos und die Welt – wenn diese nicht mehr gut sind – erretten willst, wie schwer wird es dann sein, das Ganze zu erretten? Wenn ihr manchmal auf Widrigkeiten stoßt, fragt ihr euch: „Warum sind die Drangsale so groß? Warum kann der Meister sie nicht einfach beseitigen?“ Diesen Gedanken hatte ich auch schon. Wenn ich miterlebe, dass Dafa-Jünger schwer verfolgt werden und ihre aufrichtigen Gedanken nicht stark genug sind, denke ich wirklich darüber nach, diese Bedrängnis für euch zu beseitigen. Aber wenn ich sie beseitigen würde, würde das bedeuten, dass ihr den Pass nicht bestanden habt, dass ihr nicht ertragen habt, was ihr ertragen sollt, und dass ihr euch in der Kultivierung nicht erhöht habt. Wenn ich euch alles wegnehmen würde, würde euch nichts davon angerechnet und ihr wärt am Ende nichts mehr; ihr würdet weder als Kultivierender noch als Dafa-Jünger gelten. Außerdem hat jeder Mensch im Laufe seiner Inkarnationen, Leben für Leben Karma mitgebracht, das seinen Körper durchdringt. Obwohl der Meister durch all diese Leben hindurch auf euch aufgepasst hat, habt ihr immer noch eine ganze Menge Karma. Wenn ihr im Laufe der Geschichte auch noch ein Gelübde abgelegt habt oder irgendetwas verschuldet habt oder in bestimmte Schwierigkeiten geraten seid, ist das alles sehr schwer zu lösen. Aber es muss gelöst werden und man muss sich damit auseinandersetzen. Mit solchen Dingen umzugehen, ist außerordentlich schwierig, und ein großer Teil der Bitternis, welcher ihr in der Kultivierung begegnet, ist diesen Umständen geschuldet. Die Errettung eines Lebewesens ist also bei weitem nicht so einfach, wie man es sich vorstellt.

Aber egal wie schwer es auch sein mag, wie viele Störungen und Schwierigkeiten die zu errettenden Lebewesen vor ihrer Errettung auch machen – die Dafa-Jünger haben ihren eigenen Weg. Wie ich immer gesagt habe, ist eure historische Mission als Dafa-Jünger einfach riesig, denn ihr tragt die Verantwortung für die Errettung der Lebewesen. Es gibt also ganz sicher einen Weg, den ihr bis zur Vollendung gehen könnt. Es ist ein Weg, der den Anforderungen entspricht, und nur so werden euch die Lebewesen des Kosmos bewundern und sich nicht einmischen können. Euer Weg wird dann frei von Problemen sein und eure Reise reibungslos verlaufen. Andererseits, wenn du alle Arten von Anhaftungen und menschlichen Gedanken hast, wirst du auf eine Menge Ärger stoßen, und dieser Ärger wird dazu führen, dass dein Weg verbaut wird. Ein Grund, darin zu versagen, den rechten Weg zu gehen, liegt in karmisch bedingten Ursachen. Dazu gehört der Ärger, welcher ein Lebewesen im Hintergrund begleitet, vergangene Gefallen, die für andere getan worden sind, oder Rechnungen, die zu begleichen sind, alte Versprechen und all die verschiedenen Verbindungen, die man mit einem Lebewesen haben kann und so weiter. Eine andere Ursache sind die Anhaftungen, die aus der menschlichen Denkweise kommen. Besonders auffällig sind die gebildeten Anschauungen oder Denkgewohnheiten, durch die eine Person sehr schwer erkennen kann, ob menschliches Denken unbewusst am Werk ist. Und wenn es nicht zu erkennen ist, wie soll man es dann wieder loswerden? Das stellt besonders in China eine Herausforderung dar, wo die bösartige Partei die traditionelle chinesische Kultur zerstört und stattdessen ihren eigenen bösen Parteikram zusammengeschustert hat, den wir als Parteikultur bezeichnen. Es ist in der Tat schwer, die Wahrheit des Kosmos zu erkennen, wenn die von dieser Kultur gezüchteten Denkgewohnheiten benutzt werden. Und man wird nicht einmal erkennen können, dass bestimmte schlechte Denk- und Verhaltensweisen im Widerspruch zu universellen Werten stehen. Und was kann dann getan werden, wenn schlechtes Denken nicht als das, was es ist, zu erkennen ist? Es gibt keinen anderen Weg, als nach Dafa zu handeln.

Ich habe euch schon einmal gesagt, dass die heutigen Chinesen einst die Könige vieler bekannter Völker der Geschichte waren, die Könige jeder Epoche; sie sind Könige von höheren Ebenen im Kosmos, die auf die Erde heruntergekommen und in China inkarniert sind. Ihre Erlösung hat die Erlösung unzähliger Lebewesen, die sie vertreten, zur Folge. Es ist also nicht so einfach. Wenn ein solcher Mensch errettet wird und dadurch so viele andere mit errettet werden, wer soll dann das ganze damit verbundene Karma beseitigen? Wie kann er diesen Pass überwinden? Was soll er tun, damit die alten Mächte weniger Lücken ausnutzen können? Was muss er tun, damit die Lebewesen und die vielen Gottheiten auf verschiedenen Ebenen des Kosmos, die nach den alten Fa-Grundsätzen und alten Vorstellungen handeln, ihn anerkennen? Was muss getan werden, damit die davon betroffenen Lebewesen einverstanden sind und dich durchkommen lassen? Das ist wirklich schwer. Aber der Meister hat gesagt: Wenn aufrichtiger Gedanke der Jünger ausreicht, der Meister hat die Kraft, zum Himmel zurückzuführen. Wenn deine aufrichtigen Gedanken stark genug sind, wer würde es dann wagen, etwas zu tun? Wenn du also im Recht bist, kann der Meister alles auflösen. Aber wenn du nicht aufrichtig handelst, was kann der Meister dann tun? Sag mir, wenn du selbst nicht richtig gehandelt hast und trotzdem räumt der Meister alle weg, geht das? Wenn du nicht gut gehandelt hast und wir – wann auch immer du in Schwierigkeiten gerätst – alle diese Wesen für dich beseitigen würden, wen erretten wir dann noch? Das geht also nicht.

Wie auch immer, obwohl dies alte und durch und durch degenerierte Grundsätze sind, die nichts mehr taugen, sind darin dennoch allgemeine Grundsätze enthalten, welche die Menschen auf der Erde als universelle Werte bezeichnen; und im Himmel gibt es universelle Maßstäbe für die Bewertung von Dingen, die im gesamten Kosmos gelten. Wenn jene Wesen [aufgrund dieser Maßstäbe] etwas nicht gutheißen und der Meister sie dann alle beseitigt, wen erretten wir dann noch? Darin liegt die Schwierigkeit. Ich könnte alles – ohne diese alten Dinge zu beachten – nach meinen eigenen Maßstäben und Anforderungen angehen und im ganzen Verlauf die Dinge auf diese Weise durchziehen. Aber dann könnte es möglich sein, dass ich keine Lebewesen mehr erretten könnte, da sie alle beseitigt oder weggesprengt würden. Also, nur um sie zu erretten, ertragen die Dafa-Jünger das, was sie ertragen, und ist der Weg der Dafa-Jünger so schwierig. Die dämonischen Schwierigkeiten, die uns begegnen, geschehen, damit wir die Lebewesen erretten können. Wenn es den Dafa-Jüngern gelingt, diese Lebewesen zufriedenzustellen, werden sie nicht nur damit einverstanden sein, dass die Dafa-Jünger weitergehen, sondern auch damit, dass die Dafa-Jünger sie erretten. Wie auch immer du die Dinge betrachtest, so sehen es die Lebewesen des Kosmos Schicht um Schicht um Schicht. Jede Ebene hat ihren König und jede Schicht hat ihren Herrn. Die Lebewesen in diesem unvergleichlich großen Kosmos, die einfach unzählig sind, sind zahlreicher als du es dir vorstellen kannst. Und jede dieser einzelnen Schichten hat diese Wirkung und sieht die Dinge auf diese Weise. Dann überlegt doch mal, wenn ihr sie erretten wollt, was ist dann zu tun? Der Meister könnte sie beseitigen, klar. Nachdem sie beseitigt worden sind und nichts mehr übrig ist, würde man diesen Punkt passieren, ohne ein einziges Wesen errettet zu haben, und das Ganze beim nächsten Mal wiederholen. Wer auch immer sich dir entgegenstellt, würde beseitigt werden; du würdest durchkommen, und … kein einziges Lebewesen würde übrigbleiben. Wenn wir das den ganzen Weg über so machen würden, hätten wir dann nicht alles zerstört, wenn wir fertig sind? Deshalb können die Dafa-Jünger nur dann, wenn sie es schaffen, ihren eigenen Weg aufrichtig zu gehen, die Lebewesen erretten. Und nur dann, während du die Wesen errettest, kannst du es selbst schaffen. So schwierig ist es. Das macht es so schwer, Lebewesen zu erretten. Manche Menschen, die nicht wissen, wovon sie reden, sagen vielleicht, dass sie Lebewesen erretten wollen, aber tatsächlich haben sie keine Ahnung, was die Errettung von Lebewesen beinhaltet.

Wie dem auch sei, die Dafa-Jünger haben es geschafft, Lebewesen zu erretten, und deshalb sind sie großartig. In der Tat haben die Dafa-Jünger es vom ersten Tag an geschafft und in der Fa-Berichtigung über 100 Millionen Menschen auf der Welt gerettet. Das ist großartig. Der Meister ist sehr zufrieden. Was viele Dafa-Jünger geschultert haben, ist einfach enorm, und die entsprechende mächtige Tugend ebenfalls. Aber warum müsst ihr so viel ertragen? Mancher fragt mich, warum er so stark verfolgt wird. Vielleicht erträgt er es für die vielen Lebewesen hinter ihm. Die Lebewesen, die er beschützen und erretten muss, sind einfach so zahlreich. Vielleicht liegt es an seinen eigenen Faktoren und denen der zu errettenden Lebewesen; die Menge des Karmas oder die Anzahl der Faktoren aus der Vergangenheit könnte auch groß sein; es könnte auch alte Rechnungen geben, die er nicht auflösen kann, sowie langjährigen Groll, der überhaupt nicht rückgängig gemacht werden kann – einiges davon kann nur mit dem eigenen Leben gelöst werden. Aus diesem Grund sind die Umstände in der Verfolgung so außerordentlich kompliziert. Die alten Mächte haben einiges gemacht, aber inmitten ihrer Einmischung hat der Meister den Spieß umgedreht. Wie auch immer, der Meister hat seinen eigenen Maßstab, und die alten Mächte müssen für alles, was sie getan haben, bezahlen.

Früher habe ich euch bereits gesagt, dass alles innerhalb der Drei Weltkreise nur für die Fa-Berichtigung existiert. Das schließt sowohl die Lebewesen ein, die erkennen, dass Dafa gut ist, als auch diejenigen, die es nicht tun. Alle wissen, dass die Fa-Berichtigung stattfindet, aber niemand weiß, wie gewaltig dieses Unterfangen ist. Das gilt besonders für jene Könige und Herren, die sich selbst für riesig halten; sie haben allerdings nicht erkannt, dass hinter ihnen noch unzählige Kosmen existieren. Sie halten sich selbst für großartig, und deshalb wagen sie, sich einzumischen. Das hat zu extrem großen Schwierigkeiten geführt. Wie dem auch sei, die Dafa-Jünger erretten riesige Mengen von Lebewesen und die Fa-Berichtigung ist am Ende angekommen. Wenn es so weitergeht – ihr habt auch gesehen, dass die Kraft des Bösen nicht mehr ausreicht. Allmählich verschwindet das bösartige Umfeld, das die alten Mächte benutzen, um Dafa-Jünger zu prüfen, ebenso wie die Umgebung, in der du die Lebewesen unter bösartigem Druck errettest. Das liegt daran, dass das Böse jetzt nicht mehr ausreicht, um es zu nutzen. Die alten Mächte glauben, dass ihre Kraft nicht mehr ausreicht, um die Dafa-Jünger und die weltlichen Menschen zu prüfen, und deshalb würde das, was sie tun, nicht mehr als Prüfung zählen. Die Gelegenheiten, in denen der Meister die Störungen der alten Mächte nutzt, um die Menschen von den Dafa-Jüngern erretten zu lassen, gehen dann auch zu Ende. Diejenigen, die nicht errettet worden sind, und diejenigen, die nicht zugehört haben, als die Dafa-Jünger ihnen die wahren Umstände erklärt haben, oder diejenigen, die zwar hingehört, aber die Wahrheit nicht verstanden haben – all diese werden dann keine vorherbestimmten Chancen mehr haben. Vorbei ist dann vorbei. Der nächste Schritt wird bald beginnen.

An welchem Tag auch immer die Geschichte endet, dieser Tag kann auf keinen Fall verschoben werden. Veränderungen können nur an bestimmten Dingen vorgenommen werden oder an dem, was sich im Laufe des Prozesses entfaltet. Was nicht gut gemacht worden ist, wird sich auf die späteren Dinge auswirken, dennoch kann der gesamte zeitliche Rahmen nicht verlängert werden. Das hat nichts damit zu tun, ob der Meister barmherzig ist oder nicht. In Wirklichkeit, wenn das, was am Ende errettet oder neu aufgebaut worden ist, nicht dem entspricht, was ich haben will, oder nicht meinen Maßstab erreicht, würde all das umsonst gewesen sein und müsste zerstört werden. Der Zeitrahmen kann nicht überschritten werden. Für die Lebewesen, die nicht errettet werden können, ist das dann einfach so.

Nachdem ich das gerade erklärt habe, bedauern manche Dafa-Jünger vielleicht, dass sie früher vieles nicht gut gemacht haben. Das ist zwangsläufig der Fall. In Wirklichkeit habe ich von Anfang an gewusst, dass es für die Dafa-Jünger wirklich schwer sein wird, die wahren Umstände an einem Punkt zu erklären, an dem die Menschheit so weit heruntergekommen ist. Hinzu kommen noch die starken Störungen seitens des Bösen und die Lügen, die bei der Verfolgung gegen die Dafa-Jünger verwendet werden, um die Menschen zu täuschen. Ich habe damals schon gesehen, dass es unmöglich ist, jeden Menschen zu erretten, geschweige denn, alle Lebewesen des Kosmos. Aber wir sollen trotzdem alles tun, um möglichst schnell und möglichst viele Lebewesen zu erretten, damit noch mehr errettet werden können, bevor die Zeit abläuft.

Wenn wir schon bei diesem Thema sind, will ich noch etwas über die Kultivierung sagen. Bei den Dingen, welche die Dafa-Jünger machen sollen, gibt es einen Prozess, der voranschreitet. Wenn diese Zeitspanne verstrichen ist, ist es vorbei. Wenn ihr dann im Nachhinein feststellt, dass ihr bestimmte Dinge nicht gut gemacht habt, gibt es keine Möglichkeit mehr, sie wiedergutzumachen. Natürlich, die Kultivierung ist noch nicht zu Ende und du kannst weiterhin das machen, was ein Dafa-Jünger machen soll, und die späteren Dinge gut machen. In dieser Hinsicht gibt es also noch viele Gelegenheiten und genügend Zeit. Aber wenn es viele Dinge gibt, die nicht gut gemacht worden sind, werdet ihr wirklich vieles bereuen. In der vorhin gehaltenen Rede ging es beispielsweise um Shen Yun. Lasst mich die Dinge etwas deutlicher ausdrücken. Shen Yun ist dazu gedacht, Lebewesen zu erretten. Das wisst ihr alle. Aber habt ihr darüber nachgedacht, dass der Meister euch damit auch eine Gelegenheit gibt, zusammenzuarbeiten und – für diejenigen, die noch nicht herausgetreten sind – herauszutreten? Während sich der Einfluss von Shen Yun ausweitet, haben alle Menschen erkannt, dass es eine Show ist, die herausragt. Keine Show, die heute von Menschen aufgeführt wird, kann sich damit vergleichen. Natürlich gibt es keinen Vergleich, denn wie ihr wisst, gibt es auf der Bühne Gottheiten, die den Künstlern helfen, und das kann die Menschen erretten. Wer könnte da mithalten? Niemand kann das. Außerdem sind es Dafa-Jünger, die auftreten, und die Fähigkeiten der Künstler gehören zur Weltklasse. Das ist etwas, was niemand erreichen kann. Aber sobald die Praktizierenden in den verschiedenen Orten Shen Yun verbreiten, kommt es immer wieder zu Konflikten. Es ist dabei nicht so, dass ihr die Dinge nicht erledigen wollt, sonst müsstet ihr ja nicht darüber streiten. Jeder möchte mitmachen, aber der eine sagt so und der andere so; der eine sagt „jetzt“, der andere sagt „später“. Und keiner gibt nach. Diese starken menschlichen Gesinnungen führen dazu, dass ihr nicht miteinander kooperieren könnt. Und während dieser Auseinandersetzungen ist die menschliche Gesinnung bei manchen wirklich stark, wobei einige sogar – von diesen Anhaftungen getrieben – mit anderen streiten. Selbst wenn sie dann doch notgedrungen mitmachen, verhalten sie sich sehr passiv.

Ich sage euch – seit Jahren sage ich immer wieder, dass die Fähigkeiten der Dafa-Jünger enorm sind; doch viele glauben das nicht, da sie diese Fähigkeiten nicht sehen dürfen. Unter der Wirkung eurer aufrichtigen Gedanken wird sich alles um euch herum und auch ihr selbst verändern. Dennoch habt ihr nie daran gedacht, es mal auszuprobieren. Die alten Mächte und jene bösartigen Faktoren nutzen genau diese Lücken in euren Gedanken aus, um zu stören. Das haben sie in diesen Jahren immer wieder gemacht. Die ganze Zeit über haben die alten Mächte die morschen Gespenster und die Faktoren der bösartigen Partei darauf gelenkt, so dass ihr in eurem Bemühen, die Menschen zu erretten, scheitert. Sie tun dies, da sie nicht die Fähigkeit haben, euch in einer direkten Konfrontation zu besiegen. Es spielt keine Rolle, was für eine mächtige Streitmacht sie versammelt haben, in dem Moment, in dem ihr aufrichtige Gedanken aussendet, werden sie alle zu Asche verwandelt, völlig zerstört und unfähig, etwas zu bewirken. Würde dieser Kampf so fortgesetzt, würden die Störungen durch morsche Gespenster und Faktoren der bösartigen Partei beseitigt und verschwinden. Wenn die Dafa-Jünger konzentriert starke aufrichtige Gedanken aussenden – versucht es mal –, wenn ihr das heute tun könntet, würde die Hälfte des jetzigen Bösen ausgelöscht werden. Gerade weil ihr alle möglichen menschlichen Anhaftungen und auch Probleme mit der Zusammenarbeit habt, ist es in der Lage, eure Lücken zu nutzen, um euch an dem, was ihr tun sollt, zu hindern und eure Kraft bei der Errettung der Lebewesen zu schwächen. Das Böse hat keine anderen Mittel zur Verfügung. Wenn schlechte Menschen in dieser Welt so bösartig erscheinen und sich so grausam verhalten, liegt das daran, dass hinter ihnen das Böse steht, das sie stützt. Wenn ihr diese bösartigen Wesen beseitigt, ist der Mensch nicht mehr in der Lage, wild zu sein. Wenn die Dafa-Jünger es schaffen, ihre Kräfte zu bündeln und mit extrem starken aufrichtigen Gedanken zu handeln, wird das wirklich dazu führen, dass Gottheiten in dieser Welt vorhanden sind. Das wäre für das Böse einfach furchtbar!

Die schlechten Menschen handeln so, weil das Böse sie von hinten stützt. Doch ihr schaut immer nur darauf, wie schlecht dieser Mensch an der Oberfläche ist. Warum er so furchtbar ist, der böse Polizist dieses und jenes getan hat und jener Mensch sich so irrational verhält. Ihr fixiert euren Blick stets auf die Oberfläche. Ich habe euch immer gesagt, dieser menschliche Körper hier ist nur wie ein Kleidungsstück, und das, was einen Menschen wirklich kontrolliert, ist sein Urgeist – sei es sein Haupt-Urgeist oder sein Neben-Urgeist. Außerdem ist es nicht nur der Urgeist, der einen Menschen kontrollieren kann. Es gibt alle Arten von intelligenten Wesen, die einen Menschen kontrollieren können. Es sind nicht die Lebewesen an der Oberfläche, die Dafa-Jüngern Bösartiges antun. Sobald ihr die Faktoren hinter den Kulissen erledigt habt, werft noch mal einen Blick auf das Erscheinungsbild an der Oberfläche und schaut, was passiert. Wenn keine Faktoren hinter den Kulissen am Werk sind, wird ein Mensch alles tun, was ihr ihm sagt. Du bist ein Kultivierender und hast Fähigkeiten. Du bist jemand, der sich auf dem Weg zur Gottheit befindet, wohingegen er ein gewöhnlicher Mensch und machtlos ist. Deshalb sollt ihr euren Blick nicht immer auf die Person an der Oberfläche fixieren. Nur wenn ihr euch mit den Faktoren hinter ihm beschäftigt, werdet ihr es schaffen, das Problem von Grund auf zu lösen. Nur dann werdet ihr bewirken, dass sich eine bestimmte Situation oder diese Person ändert.

Wir alle wissen, dass es damals schwer war, als ihr Tickets verkauft habt. Doch wie schwer es auch war, es gab immer noch einen Weg, den ihr gehen konntet. Es war nur die Frage, ob ihr nach ihm gesucht habt. Manche meinten, es würde schon ausreichen, aufrichtige Gedanken auszusenden. Aber wenn du nur aufrichtige Gedanken aussendest und nichts tust, wie kann das dann als Kultivierung bezeichnet werden? In ähnlicher Weise lesen manche das Buch. Sie lesen nur, machen aber nicht die Dinge, die Dafa-Jünger machen sollen. Bist du dann ein Dafa-Jünger? Das ist keine Kultivierung im Dafa. Wenn alles durch das Aussenden aufrichtiger Gedanken erledigt werden könnte, müsstest du das gar nicht tun. Ich könnte einfach eine Gruppe von Dafa-Jüngern in New York organisieren, die aufrichtige Gedanken aussendet, und schon wäre alles erledigt. Aber du musst es selbst tun, dich selbst kultivieren und aktiv werden. Sich Mühe geben ist Teil deiner Kultivierung. Du musst darüber nachdenken, wie du die Menschen, die du erretten sollst, finden kannst. All das sind Dinge, die Dafa-Jünger tun sollen. Du sollst gut kooperieren. Wenn du feststellst, dass jemand etwas nicht gut gemacht hat oder bei Besprechungen bestimmte Dinge nicht gut behandelt werden oder deine Idee nicht angenommen wird, du aber das Gefühl hast, dass die Dinge wirklich so angegangen werden sollten, und wenn du es dann schaffst, im Stillen dafür zu sorgen, dass diese Sache gut läuft, obwohl deine Idee nicht angenommen worden ist – das ist dann ein Dafa-Jünger.

Ihr wisst alle, Shen Yun wird immer besser und einflussreicher. In diesem Jahr war zum Saisonende hin jede Shen-Yun-Aufführung in den USA ausverkauft. Der Ticketverkauf sollte im nächsten Jahr ganz einfach sein. Ich sage euch, wenn wirklich alle Menschen gleich durch eine Anzeigenkampagne kommen würden, würde ich euch nicht zusammenrufen, um Tickets zu verkaufen. Einige denken jetzt vielleicht: „Oh, fantastisch! Eine Sache weniger, um die man sich kümmern muss.“ Aber wenn du nichts tust, zählt das dann als Kultivierung? Der Meister hat dich aufgefordert, diesen Weg zu gehen, und hat dir diese Gelegenheit gegeben, aber hast du danach gehandelt? Natürlich, wenn du sagst, dass du dich nicht an Shen Yun beteiligst, weil du andere Projekte machst, dann ist daran nichts falsch. Das ist großartig. Wenn du bei diesen anderen Projekten wirklich fleißig und engagiert warst und dort einen sehr guten Beitrag geleistet hast, dann ist das kein Problem und ich bin immer noch zufrieden, auch wenn du nicht bei Shen Yun mitgearbeitet hast. Aber manche machen wirklich nicht viel, und was sie machen, machen sie nicht gut. Kurz gesagt, du bist nicht bereit, dir Mühe zu geben, und willst nur deine Ruhe haben. Oder anders ausgedrückt, du bist nicht bereit, das, was du tun sollst, auch gut zu machen. Das funktioniert nicht und ist gefährlich. Für Dafa-Jünger gibt es die Maßstäbe für Dafa-Jünger, und obwohl du scheinbar nur ein Mensch bist, der sich kultiviert, reicht manchmal – wenn deine aufrichtigen Gedanken stark sind – ein Satz aus, um einen Menschen zu erretten. Allerdings ist er ein gewöhnlicher Mensch und hat seine Maßstäbe, um Erlösung zu erlangen; er wird an den Ort gehen, zu dem er erlöst wird. Du hingegen hast Maßstäbe, die für dich gelten.

Noch etwas, da wir uns jetzt in der späteren Phase befinden, sind viele Jünger in der Lage, Zugang zu anderen Räumen zu haben oder diese zu sehen; einige sehen sogar Szenen von dem, was sie in der Fa-Berichtigung tun. Daran ist an sich nichts ungewöhnlich. Die Umstände eines jeden sind anders, und die erlebten Zustände, die jeder in der Fa-Berichtigung erlebt, sind auch unterschiedlich; deshalb können manche etwas sehen. Woran ich euch erinnern möchte, ist, dass es früher Lernende gab, die sich nicht gut beherrschen konnten und ruiniert wurden. Wenn du etwas gesehen hast, sollst du keine menschlichen Gesinnungen, Anhaftungen und verschiedene Arten von Überschwang entstehen lassen und dich nicht selbst ruinieren. Es gab früher bereits solche Beispiele. Alle sollen darauf achten.

Ich habe immer wieder gesagt, dass der Bereich des Kosmos, für den ein Dafa-Jünger verantwortlich ist, sehr groß ist. Du bist vielleicht der König eines Kosmos oder sogar ein Erleuchteter einer viel, viel höheren Ebene. Dann überleg mal, wie groß ist ein solcher Kosmos? Shakyamuni hat gesagt, dass in einem Sandkorn dreitausend Welten enthalten sind. Gibt es dann in einem Sandkorn dieses Sandkorns wiederum dreitausend Welten? Gibt es dann in diesen Welten auch noch Sandkörner? Gibt es dann in den Welten in dem Sandkorn des Sandkorns auch noch Sandkörner, und gibt es dort nicht auch noch Flüsse, Seen und Meere? Und gibt es in diesem Sandkorn nicht wiederum dreitausend Welten? Gibt es in diesen dreitausend Welten dieses Sandkorns nicht auch noch Meere? Und noch mehr Sandkörner? Und gibt es in diesen Sandkörnern nicht auch wieder dreitausend Welten? Im Kosmos wird die Struktur des menschlichen Körpers als groß angesehen, da der menschliche Körper aus großen Teilchen aufgebaut ist. Natürlich gibt es vieles, das größer ist als der Mensch. Also, wenn das so ist, gibt es im Kosmos – vom größten bis zum kleinsten Teilchen – in jedem Sandkorn so viele Welten. In Wirklichkeit ist auch die Luft aus Teilchen zusammengesetzt, und diese Teilchen bestehen wiederum aus noch mikroskopischeren Substanzen. Diese mikroskopischen Substanzen sind sicher nicht wie die Erde oder die Steine, die hier mit menschlichen Augen wahrzunehmen sind. Sie sind mit Sicherheit in dem Zustand der Materie ihres Raums. So ist auch die Luft aus molekularen Teilchen zusammengesetzt, die Moleküle wiederum aus Atomen und die Atome aus noch winzigeren Teilchen. Wenn es so weiter ins Mikroskopische geht, scheint es selbst für Gottheiten auf sehr hohen Ebenen unendlich weiterzugehen. Aus wie vielen Teilchen besteht dann die Luft? In der Luft gibt es noch viele verschiedenartige Gase. In Wirklichkeit sind also in den für den Menschen nicht wahrnehmbaren Dingen viele, viele Elemente enthalten. Meint ihr nicht auch, dass die Kenntnisse der heutigen Wissenschaft extrem oberflächlich sind?

Nach dem Verständnis der Menschen ist das, wo man seinen Fuß auf die Erde setzen kann, der Boden, und da, wo man nicht stehen kann, ist kein Boden. Die Gottheiten sehen das aber anders. Für sie ist alles, was aus Molekülen besteht, Boden oder Erde. Wenn die Gottheiten da oben aus Atomen oder Atomkernen zusammengesetzt sind, dann durchdringt auch diese Teilchenebene alle Bereiche des Kosmos. Gottheiten sehen die Dinge anders als Menschen, und ihr Verständnis ist anders. Das menschliche Auge besteht aus Molekülen und kann nur diese wenigen Dinge sehen. Bei einer Gottheit ist das völlig anders. In ihrem Bereich ist sie allmächtig und kann alles sehen. Dieser Kosmos ist so riesig. Wie viele Lebewesen gibt es denn vom Makroskopischen bis zum Mikroskopischen? Und aus wie vielen Teilchen ist jedes Lebewesen zusammengesetzt? Innerhalb jedes Teilchens gibt es Welten, und diese ganze Schicht besteht aus unzähligen Kosmen. Wie viele Welten der Gottheiten gibt es darin? Wie lang ist die Geschichte jeder dieser Welten der Gottheiten? Und wie viele Geschichten der sich darin befindenden Lebewesen sind dort zu finden? Wenn ich alle Lebewesen ansehe, ist es so, als würde ich eine Biografie oder einen historischen Roman lesen, in dem jeder Lebensweg enthalten ist und sich alles noch lebendig und anschaulich entfaltet. Die Lebewesen im größeren Kosmos sind einfach so unendlich viele und kommen in so vielen verschiedenen Größen vor, wobei jeder Mensch, jede Gottheit und jedes Lebewesen seine eigene Geschichte hat – ähnlich wie eine Erzählung. Der Lebensverlauf jedes einzelnen Lebewesens gleicht einem Geschichtsband. Überlegt mal, wie reichhaltig und komplex dieser Kosmos ist. Es ist also schwer zu sagen, woher die Dinge kommen, die du bei der Kultivierung siehst oder denen du begegnest, und wenn sie sich vor deinen Augen zeigen oder dir begegnen, wird es – wie winzig es auch sein mag – trotzdem so wie in einem riesigen Kosmos aussehen. Das liegt daran, dass du – um dieses Reich zu betreten, um persönlich dort zu sein – die gleiche Größe wie die dortigen Lebewesen annehmen musst, und dann wirst du feststellen, dass diese Welt unvergleichlich weiträumig ist. Deine Geisteshaltung wird sich auch der Denkweise dieser Welt anpassen. Das gilt für das Betreten jeder Umgebung; du wirst das Erscheinungsbild dieser Welt in der Weise betrachten, die mit diesem Raum übereinstimmt. Einige Menschen haben sogar eine so mikroskopische Welt gesehen, dass es scheinbar nicht mehr kleiner geht, und doch wird dieser kleine Ort – auch wenn er mit dem menschlichen Konzept von Groß und Klein gemessen wird – nicht anders erscheinen als ein großer Raum und die Lebewesen darin wie Lebewesen mit großer Gestalt. In diesem winzigen Reich zeigen sich Gottheiten, Lebewesen und wunderbare Erscheinungen. Die Lebewesen sind gleich. Es kommt nicht auf ihre physische Größe an. Dennoch wird bei dir Überschwang entstehen und du wirst denken: „Wow, das ist ja wirklich erstaunlich!“ Tatsächlich sind solche Dinge jedoch in dem gigantischen kosmischen Himmelskörper zu unbedeutend, um sie zu erwähnen. Habt ihr verstanden, was ich erklärt habe? (Applaus)

Das heißt, dieser Kosmos ist einfach so riesig und die Lebewesen sind einfach so zahlreich, unzählig viele – in allen Größen kommen sie vor. In welchen Daseinszustand du auch immer eintrittst, du wirst die dortigen Dinge oder Lebewesen auf eine Art und Weise betrachten, die diesem Daseinszustand entspricht. Außerdem wirst du dort aufgrund der Kultivierung auch göttlich sein, vielleicht sogar göttlicher und mächtiger als diese Lebewesen. Allerdings hast du immer noch einen menschlichen Körper, und wenn du nicht aufpasst, werden deine menschlichen Anhaftungen anschwellen und du wirst dich selbst für großartig halten. Und wenn du dann wieder in die sogenannte menschliche Realität zurückkommst, wirst du denken: „Wow, ich bin ja wirklich großartig!“ Es hat viele Menschen gegeben, die im Herzen unruhig wurden, als sie eine Stelle, einen Teil oder eine Angelegenheit im Kosmos gesehen haben. Als ich damals das Fa verbreitet habe, hat mancher einige Dinge, die er von früher bei sich trug, gesehen und dachte dann, dass er einem Buddha ähneln würde. Er betrachtete sich dann selbst als Buddha, wurde selbstgefällig und kam nicht mehr zum Kurs. Damals gingen sie überall hin und erklärten, dass sie Buddhas wären und sich nicht kultivieren müssten. Sie waren auch nicht mehr in der Lage, sich zu kultivieren, da sich diese menschliche Anhaftung aufblähte. Wenn du bei der Kultivierung dein menschliches Denken nicht loslässt, kann alles dazu dienen, deine Anhaftungen auszulösen und so als Hindernis bei deiner Kultivierung wirken. Lass keine Anhaftung entstehen. Wie der Meister gesagt hat, es gibt keine Möglichkeit, den wahren vollständigen Kosmos zu sehen. Selbst die Gottheiten auf den unteren Ebenen können ihn nicht sehen, dann erst recht nicht du mit einem menschlichen Körper. Ungeachtet dessen, was die Lebewesen in jenen Welten über deine Außergewöhnlichkeit sagen mögen, bist du vor der Vollendung ein Niemand. Vielleicht warst du dort vor langer Zeit ein Lebewesen oder ihr König, aber das ist auch schon alles; denn jetzt bist du ein Mensch und kannst auch nicht zurückkehren. Wenn der ganze Kultivierungsprozess nicht abgeschlossen wird oder wenn die Kultivierung fehlgeschlagen ist, kann man nicht zurückkehren. Deshalb, lass auf keinen Fall irgendeine Anhaftung entstehen. Mach das, was du machen sollst, mit starken aufrichtigen Gedanken und einem ruhigen Herzen. Dieser Kosmos ist einfach zu riesig.

Obwohl mir einige Worte auf der Zunge liegen, möchte ich nicht mehr sagen. Denn ich befürchte, dass es zahlreiche Gedanken bei euch auslösen wird und ihr dann fragt, warum dies, warum das, und noch weiter nachforscht. Das würde gewisse Anhaftungen auslösen. Wahrlich sagt euch der Meister, dass ich unseren Kosmos – ich meine den Kosmos, der mit unserem Leben zu tun hat –, diesen unvergleichlich gigantischen Kosmos schon längst vollendet habe. Die Teile des Meisters, die sich auf höheren Ebenen befunden haben, sind bereits an ihren rechtmäßigen Platz zurückgekehrt. Unser Kosmos ist bereits unvergleichlich schön. Als ich all dies vollendet hatte, wollte ich zum nächsten Schritt übergehen, aber ich stellte fest, dass der menschliche Raum, der die Oberfläche des Kosmos darstellt, noch nicht berichtigt werden konnte. Und warum? Dieser unser Kosmos ist so riesengroß, dass ihr es euch einfach nicht vorstellen könnt. Schon innerhalb eines kleinen Bereiches gibt es unermesslich viele Lebewesen, und die kolossalen Himmelskörper sind einfach unbeschreiblich. Deshalb habe ich bei späteren Fa-Erklärungen nie darüber gesprochen, wie groß der Kosmos ist. Denn je mehr ich weitermache, desto mehr zeigt sich der Kosmos, doch lässt er sich dann nicht mehr mittels menschlichem Denken und menschlicher Sprache beschreiben. Als die Fa-Berichtigung den Endpunkt erreichte, stellte ich fest, dass die Lebewesen anderer kosmischer Körper, die nicht mit unserem Kosmos in Verbindung stehen, unseren Kosmos so herrlich errichtet fanden, wie ein funkelndes Juwel im Kosmos, wie ein Diamant. Alle fanden es sehr gut und wünschten sich dieses Fa. Alle wünschten sich, dieses Fa zu erhalten. (Applaus)

Ich habe euch früher bereits die Struktur des Kosmos erklärt und wie mehrere Galaxien eine Schicht davon bilden. Diese Schicht ist dann das, was wir als kleinen Kosmos bezeichnen. Es braucht hunderte Millionen solcher Kosmen, um einen Kosmos der zweiten Schicht zu bilden. Wie gewaltig ist nun letztendlich der Kosmos? Nehmen wir an, wir würden einen gewaltigen Kosmos, der aus einer Billion Schichten besteht, als eine Sphäre betrachten und dann eine Billion dieser Sphären zusammenfassen – dann könnten wir diese Billion Sphären ein Luftteilchen nennen. Solche Teilchen sind hier im ganzen Konferenzsaal verteilt. Obwohl das eine gewaltige Anzahl an Kosmen ist, ist es doch nur ein kleines, unbedeutendes Teilchen in nur einem Raum des Kosmos. Als ich bei der Fa-Berichtigung sein Ende erreichte, sah ich, dass die Form der dortigen Lebewesen etwas ist, das die Lebewesen unten nicht mehr verstehen können; die Fa-Grundsätze der höheren Ebenen können die Gottheiten auf den unteren Ebenen einfach nicht verstehen. Als ich in diesem Bereich und seinem Zustand ankam, entdeckte ich schließlich, dass auch er nur ein Staubkorn im Kosmos ist.

Ich weiß sehr wohl, dass jedes Lebewesen, egal auf welcher Ebene es sich befindet, die Herrlichkeit des Lebens zu schätzen weiß. Die Drei Weltkreise sind natürlich eine Ausnahme. Wenn ihr als Dafa-Jünger eure Mission erfüllen könnt, wenn ihr auf der Ebene, auf der ihr euch kultiviert, die Lebewesen, die ihr erretten sollt, erretten könnt; wenn ihr die Lebewesen, die ihr erretten sollt, aus der Masse der Menschen heraus erretten könnt, und wenn ihr die Pflichten eines Dafa-Jüngers erfüllen könnt, dann werdet ihr bei eurer Rückkehr eine unbeschreibliche Ehre erfahren und die enorme Größe eures kosmischen Bereichs erleben. Bei all dem wird eine Gottheit jedoch nicht das Gefühl der Begierde und der Unzufriedenheit haben, wie es ein Mensch haben könnte. Gottheiten haben keinen menschlichen Seinszustand. Eine Gottheit, egal auf welcher Ebene sie sich befindet, wäre wirklich nicht glücklich, wenn du ihr anbieten würdest, auf eine höhere Ebene zu wechseln. Sie würde denken, dass dieser Ort nichts mit ihr zu tun hat. Sie wird nicht auf menschliche Weise denken. Der kolossale Himmelskörper, den ich gerade beschrieben habe, geht über jegliche Vorstellungskraft hinaus. Ich habe ihn nur etwas beschrieben, um euch ein Gefühl für seine Unermesslichkeit zu geben. Lasst euch nicht dazu hinreißen, darüber nachzudenken, denn das würde nichts nützen. Er ist einfach zu riesig.

Manchmal denke ich, dass ein einzelnes Lebewesen zwar recht unbedeutend erscheinen mag, aber dennoch seine eigene Lebensgeschichte hat. Manche Geschichten sind heroisch und mitreißend, manche komplex und voller Wendungen, manche freudig, manche schmerzhaft, und manche sind voller Mitgefühl oder Freundlichkeit – jede beinhaltet die unterschiedlichen Züge dieses Lebewesens. Ich schätze die Lebewesen sehr. Aber die Könige und die noch größeren Gottheiten der verschiedenen Ebenen des Kosmos beachten die Lebewesen niedriger Ebenen nicht. Das wird durch ihren Zustand bestimmt. Sie sehen nur das Gesamte an sich als wichtig an. Ein einzelnes Lebewesen oder eine Gruppe von Lebewesen in einem größeren Bereich zählt für sie nicht viel, denn diese Gottheiten sind einfach so groß. An diesem Punkt habe ich die gesamte Fa-Berichtigung abgeschlossen; alles ist vollendet und andere kosmische Körper folgen auf die gleiche Art und Weise. Allerdings kann die gesamte Zeit der Fa-Berichtigung nicht verlängert werden. Sie wird enden, wenn sie enden soll.

Vor einiger Zeit waren manche Dafa-Jünger noch nicht hervorgetreten, deshalb mussten wir warten und unser Bestes tun, damit sie hervortreten. Aber die Zeit dafür läuft ab. Als ich Lernende sah, die aus Festlandchina gekommen waren, bat ich sie, den Lernenden, die noch nicht hervorgetreten sind, auszurichten, dass sie schnell hervortreten sollen. Und die Lernenden, die auf Abwege geraten sind, sollen schnell aufgesucht werden, um ihnen die wahren Umstände zu erklären. Denn sonst steht ihnen ein höchst tragisches Ende bevor. Kultivierung ist kein Kinderspiel. Das gilt besonders für die Dafa-Jünger, die eine so große historische Mission zu erfüllen haben. Bei dieser Mission geht es um das Überleben, um das Leben oder Sterben von unzähligen Lebewesen. Was meinst du, ist diese Angelegenheit nicht groß? Es ist eine sehr große Sache. Hier in dieser Welt, an der Oberfläche, geht es einfach darum, die wahren Umstände zu erklären und die böse Verfolgung zu stoppen. Und wenn du nicht gut damit umgehst, bewertest du solche Angelegenheiten mit menschlichem Denken. Die Dinge hier in dieser Welt sind trügerisch und man kultiviert sich gerade inmitten von Glauben und Zweifel. Wenn du dich wirklich als einen Kultivierenden betrachtest und die eigenen Dinge solide und mit starken aufrichtigen Gedanken machst, ist das an sich schon wirklich außergewöhnlich. Denn wie es zu machen ist, wird durch die Menschenwelt bestimmt, und deshalb würden die Dinge nicht zählen, wenn du sie genau so wie eine Gottheit machen könntest. Wenn das erlaubt wäre, könnten wir einfach die irdischen Unsterblichen aus den Bergen kommen und die Dinge erledigen lassen. Oder wir könnten die Kultivierungsenergie der Dafa-Jünger gleich zu Beginn aufschließen und im Nu wäre alles erledigt. Doch so funktioniert es nicht und würde auch nicht zählen. Wir erretten die Menschen inmitten der Illusion, denn die menschliche Gesellschaft befindet sich eben in der Illusion. Also müssen wir die Menschen auf eine Weise erretten, die der menschlichen Gesellschaft entspricht. Das wurde bei der Erschaffung der Welt mit Absicht so arrangiert.

Der Meister hat so viel geredet. Ich weiß nicht, wie viel ihr verstanden habt? (Starker Applaus.) Manche Dinge sind wirklich nicht so, wie es sich die Menschen vorstellen. Eine der Verleumdungen des Bösen war: „Wenn euer Meister so mächtig ist, warum macht er dann die Dinge nicht auf diese und jene Weise?“ Das könnte ich. Aber ich tue es nicht. Ich bin gekommen, um Lebewesen zu erretten, und egal wie schlecht ein Wesen sein mag, ich gebe ihm eine Chance. Du magst schlecht geworden sein und es gewagt haben, solche Dinge zu sagen, aber das liegt an der sinkenden Moral auf der Welt sowie an bösartigen Faktoren, die hinter den Kulissen wirken. Ich habe Mitleid mit dir als Lebewesen und bin dir gegenüber barmherzig. Ich möchte dir eine Chance geben. Ich möchte nicht auf dich verzichten; aber wenn es notwendig sein sollte, werde ich das ganz bestimmt tun. In Wirklichkeit werden das Gottheiten übernehmen. Wenn sie solch ein Böses sehen, können sie sich schon nicht mehr zurückhalten, und es wird nicht nötig sein, dass ich es tue.

Mit dem, was die Dafa-Jünger in diesen Jahren erreicht haben, ist der Meister wirklich sehr zufrieden. Natürlich können diejenigen, die den Weg nicht gut gegangen sind, und diejenigen, die nicht herausgetreten sind, noch nicht als Dafa-Jünger bezeichnet werden. Diejenigen, die durchgekommen sind und es geschafft haben, aktiv zu werden, sind wirklich außergewöhnlich. Damit haben sie die Einmischung der alten Mächte verneint. Sie haben sich weder dem Bösen gebeugt noch sind sie von dieser beispiellos schweren Verfolgung, also dieser sogenannten Prüfung der Dafa-Jünger, zu Fall gebracht worden. Das alles hat dazu gedient, solche Dafa-Jünger zu stählen. Ob es Trübsale oder bösartige Verfolgungen waren – was auch immer es war –, ihr habt es geschafft, wirklich geschafft. Das, was vom Bösen übrig geblieben ist, reicht nicht mehr aus, um den Dafa-Jüngern insgesamt zu schaden. Es dient nur noch dazu, diejenigen zu „prüfen“, die den Weg nicht gut gegangen sind, oder Städte und Gebiete einer sogenannten Prüfung zu unterziehen. Sobald das Böse menschliche Gesinnungen bei den Dafa-Jüngern sieht, nutzt es das aus, um Schlechtes zu tun; denn die alten Mächte meinen, dass so vorgegangen werden sollte. Während wir die Lebewesen erretten, müssen wir immer noch die Störungen der alten Mächte verneinen. Die ganze Zeit über haben wir es auf diese Weise geschafft durchzukommen. Die Dafa-Jünger schaffen es, indem sie die Verfolgung verneinen, die Lebewesen erretten und die letzte Etappe des Weges gut gehen.

Ich sage euch, schätzt den Weg, den ihr gegangen seid, und was ihr getan habt; schätzt all die Zeit, in der ihr das Fa bestätigt habt. Was vergangen ist, wird niemals wiederkehren. Da es nicht mehr so viel Böses gibt, ist es nicht mehr möglich, noch einmal so eine schreckliche Umgebung zu erschaffen, um die Dafa-Jünger zu stählen. Während die Fa-Berichtigung Ebene für Ebene voranschreitet, beseitigt sie unaufhörlich und in großem Umfang die bösartigen Elemente, und der neue Kosmos schreitet in seinem Entstehen ständig voran. Die Dafa-Jünger, die gute Arbeit geleistet haben, haben in der gesamten kosmischen Ausdehnung und Region, für die sie verantwortlich sind, das Böse in großem Umfang beseitigt. Deshalb, selbst wenn man wollte, ist es den bösartigen Elementen nicht mehr möglich, weiterhin eine große Rolle zu spielen.

Wie ihr alle wisst, schimpft heutzutage jeder in der chinesischen Gesellschaft über die bösartige Partei. Ihr wisst, warum das so ist. Die Älteren unter uns erinnern sich noch, dass es früher niemand gewagt hat, die bösartige Partei zu kritisieren. Aber jetzt macht das jeder, denn jetzt gibt es fast keine Faktoren der bösartigen Partei mehr. Als die Verfolgung begann, war die Ausdehnung und Dichte der bösartigen Faktoren sehr groß. Sie beobachteten die Menschen, haben sie sogar übernommen; also, wer hätte damals zu sagen gewagt, dass die bösartige Partei schlecht ist? Noch nicht einmal hinter der verschlossenen Toilettentür hat man sich getraut, die bösartige Partei zu kritisieren; selbst dann hatte man Angst. Das lag an der Auswirkung dieser bösartigen Faktoren. Nachdem nun diese bösartigen Elemente in großem Ausmaß beseitigt wurden, sodass sie so gut wie verschwunden sind, stehen Menschen, die noch einen Sinn für Gerechtigkeit haben, auf und melden sich zu Wort. Und selbst wenn sie die bösartige Partei direkt bei der Verfolgung von Menschen sehen, trauen sie sich, sie anzuprangern, da es nicht mehr so viele bösartige Faktoren gibt. Mit anderen Worten, das Klima des Terrors ist nicht mehr vorhanden und zunehmend verschwindet das Umfeld, das die alten Mächte geschaffen haben, um sowohl die Kultivierenden zu verfolgen als auch die Dafa-Jünger zu stählen. Wenn es nicht mehr ausreicht, die Dafa-Jünger zu prüfen oder genügend Druck zu erzeugen, unter dem die Dafa-Jünger Lebewesen erretten sollen, ist die Zeit gekommen, zu der die Sache zu Ende geht. Ohne dass der Meister etwas darüber sagen muss, habt ihr auch gesehen, dass sich die Lage rasch ändert. Wie dem auch sei, Kultivierende sind Kultivierende, und wir mischen uns nicht in die Politik der gewöhnlichen Menschen ein. Wer etwas Gutes für Dafa gemacht hat, wird von den Gottheiten anerkannt. Das werden natürlich auch die Dafa-Jünger bestätigen. Für diese Menschen bedeutet das, dass sie sich eine Zukunft erschaffen.

So viel für heute. Ich danke euch allen! (Großer, lange anhaltender Applaus.)

Ich werde noch ein paar Worte hinzufügen. Die Gestalt des Meisters, die ihr hier seht, ist die eines Menschen. Es ist ein vollständiges menschliches Abbild, mit allen menschlichen Bestandteilen – genau wie ein Mensch. Die Körper des Meisters entsprechen auf jeder Ebene des Kosmos genau der Gestalt der Lebewesen der jeweiligen Ebene des Kosmos. Das ist also auch hier so. Wie ich euch schon einmal gesagt habe, ist dies hier zwar ein Ort für die Menschen, aber da sich der Hauptteil des Meisters auch hier befindet, ist dieser Ort das Zentrum der Fa-Berichtigung des gesamten Kosmos geworden. Seien es die alten Mächte oder die Lebewesen, die wir erretten wollen, oder die gigantischen Himmelskörper im Kosmos, die gerettet werden wollen – alle wollen hier hereinkommen. Zur Sicherheit wird das wahre Leben aller Lebewesen, die noch nicht durch das Fa berichtigt worden sind, hier bei mir bewahrt; ihr Leben ist in den Schichten über Schichten meiner Teilchen bis hin zu meinen oberflächlichsten Zellen versiegelt worden. Aber trotzdem, das sage ich euch, wird der Meister nicht anders aussehen als ein Mensch. Ich werde für niemanden wie eine Gottheit erscheinen, es sei denn kurz vor dem Ende der Fa-Berichtigung. Wenn ich jetzt wie eine Gottheit erscheinen würde, würde das eure Kultivierungsumgebung zerstören. Es würde keine Rätsel mehr geben, die ihr bei der Kultivierung durch Erkennen lösen müsst. Alle eure Handlungen und eure Kultivierung wären von diesem Zeitpunkt an umsonst, alles wäre ruiniert und die Lebewesen könnten nicht mehr errettet werden. Deshalb sollt ihr das Fa nicht mit menschlichen Gesinnungen beurteilen; ihr sollt den Meister nicht mit menschlichen Gedanken betrachten. Das Fa, das ich überliefert habe, ermöglicht euch die Kultivierung. Das heißt, ihr sollt euch auf der Grundlage dieses Fa kultivieren und das Fa als Maßstab nehmen. Das Fa hat keine Fehler. Auf der oberflächlichsten Ebene ist das Fa in der menschlichen Sprache und deren Struktur geschrieben; es beschränkt sich aber keineswegs auf diese Oberfläche. Ebene um Ebene um Ebene hat das Fa seine Inhalte.

Ich danke euch! (Starker, lange anhaltender Applaus.)

Li Hongzhi
13. Mai 2012

(Anm. der Redaktion: Aktualisiert September 2021)