Die Fa-Erklärung auf der internationalen Fa-Konferenz in der Hauptstadt der USA 2012

Li Hongzhi, 14. Juli 2012, Washington, D.C.

(Alle Teilnehmer stehen auf und applaudieren stark.)

Ich grüße euch! (Alle Dafa-Jünger: Wir grüßen den Meister!) (Weiterhin starker Applaus von den Dafa-Jüngern.) Setzt euch.

In jedem Jahr haben wir zwei große Fa-Konferenzen; beide finden in den USA statt – an der Ostküste, um genau zu sein. (Der Meister lacht.) Manchmal denke ich, dass sich eine Fa-Konferenz nicht lohnen würde, wenn ihr nicht viel davon mitnehmen könntet, denn eure Flüge und Reisekosten ergeben eine enorme Summe. Der Grund, warum ich nicht möchte, dass viele große Fa-Konferenzen organisiert werden, liegt darin, dass ich die finanzielle Belastung der Dafa-Jünger möglichst reduzieren möchte. Wie dem auch sei, einige Probleme lassen sich tatsächlich durch Fa-Konferenzen ansprechen, denn nach den Fa-Konferenzen gibt es noch etliche Projekttreffen. Und für diese Projekte ist es eine wertvolle Gelegenheit zusammenzukommen, um wirklich praktische Lösungen zu finden. Das finde ich sehr gut.

Wie ihr wisst, sieht die aktuelle Situation so aus, dass sich die Haltung der ganzen Welt gegenüber Falun Gong völlig geändert hat. Als die Verfolgung begann, haben die Medien weltweit die bösartige, unterdrückerische Propaganda der KP Chinas wiederholt. Das kam einer Unterstützung ihrer Propagandabemühungen gleich und führte dazu, dass die ganze Welt Falun Gong im Licht der von der Partei diktierten Lügen betrachtete. Viele Dafa-Jünger außerhalb Chinas waren damals Studenten und hatten nicht sehr viele gesellschaftliche Erfahrungen. Obwohl sie nicht wussten, wie sie etwas tun sollten, wurden sie dennoch aktiv und lernten gleichzeitig dazu. In Eigenregie bauten sie Medien zur Erklärung der wahren Umstände auf, starteten zu diesem Zweck eine Vielzahl Projekte, setzten sich beständig dafür ein, die wahren Umstände zu verbreiten, und schafften es, die bösartigen Lügen, welche die KP Chinas als Teil ihrer Unterdrückung fabriziert hat, zu entlarven. Einfach bemerkenswert. Allerdings, wenn wir erreichen wollen, dass die Menschen Falun Gong wirklich verstehen, haben wir – die Gesamtsituation betrachtend –, noch einen weiten Weg vor uns. Überlegt euch mal, würden sich sonst nicht all diese Menschen kultivieren? In Wirklichkeit betrachten uns viele noch immer als eine Glaubensgemeinschaft, die verfolgt wird; als Menschen, die politische Ansprüche haben oder eine andere Einstellung besitzen als die bösartige KP Chinas. Menschen haben nun mal menschliche Gedanken. Wie dem auch sei, die Menschen werden schließlich erkennen, worum es bei Falun Gong geht. Bei allem, was die Dafa-Jünger tun, scheint es hier in der menschlichen Gesellschaft so, als ob jeder Schritt schwierig und jede Tür schwer zu öffnen ist. Aber das steht im Einklang mit dem allgemeinen Fortschreiten der Fa-Berichtigung; in dieser Welt wird es an der Oberfläche nicht so aussehen, als ob die Dinge sprunghaft voranschreiten. Das liegt daran, dass die Erde nur so groß ist und – würden die Dinge hier zu schnell voranschreiten –, hier alles schon erledigt wäre, bevor die Fa-Berichtigung abgeschlossen ist. Der gesamte Prozess hat eben diesen Zusammenhang. Wenn die Menschen also wirklich zu einem so klaren Verständnis [dessen, worum es bei Falun Gong geht] kommen, bedeutet das, dass alles bis zum Ende gekommen ist. In Wirklichkeit ist es nicht mehr weit davon entfernt. Das könnt ihr am aktuellen Stand der Dinge erkennen. Das Böse kann nicht mehr lange durchhalten, und die Verfolgung auch nicht.

An der Oberfläche hat ein Mensch einen Körper, der ihm von seinen Eltern gegeben worden ist, und dieser Körper wächst durch die Aufnahme von Nahrung heran. Das ist alles, was es damit auf sich hat. Die Oberfläche eines Menschen ist wie ein Kleidungsstück. Was tatsächlich am Wirken ist, ist der Teil der Person, der sich im Inneren, also in anderen Räumen befindet. Nichts davon kann von Menschen an der Oberfläche wirklich wahrgenommen werden. Sie beurteilen alles nur anhand der Handlungen der Menschen. Die Herkunft der verschiedenen Gedanken einer Person ist hingegen sehr komplex, weshalb das, was an der Oberfläche gesehen wird, den Einfluss von allen möglichen Wesen widerspiegelt. So ist es und es ist äußerst komplex. Und die Verfolgung der Dafa-Jünger ist noch weniger überschaubar. Ein Mensch kann selbst nicht viel ausrichten; es ist das Böse, das in anderen Räumen eine führende Rolle spielt. Zurzeit werden diese bösartigen Wesen beseitigt; sie werden nach und nach ausgemerzt. Ihr habt das selbst gesehen. Früher, als sie überall auf der Welt mit größter Überheblichkeit Bösartiges taten, hatten meiner Meinung nach viele Regierungen Angst. Wenn die KP Chinas jetzt versuchen würde, ihren Terror über die ganze Welt zu verbreiten, hätte sie nicht mehr die Kraft dazu. Sie ist noch nicht einmal mehr in der Lage, daran zu denken. Denn während die Fa-Berichtigung unaufhörlich voranschreitet, werden die bösartigen Lebewesen sehr schnell Raum für Raum, Schicht für Schicht beseitigt. – So wie bei einem Lebewesen haben auch die Bösen auf jeder Ebene ihre Existenzformen. Damit nun ein Wesen mächtig ist, müssen seine Wurzeln tief reichen und sein Ursprung muss groß sein. Mit anderen Worten gesagt, kommt es wahrscheinlich von einer sehr hohen Ebene. Wenn nun all das Schritt für Schritt eliminiert wird und es sich immer mehr der Oberfläche nähert, liegen seine Wurzeln immer mehr im oberflächlicheren Bereich. Wenn dann am Ende nur noch das menschliche Wesen übrig bleibt, ist es gar nichts mehr. – So ist es auch mit dem Bösen. Es wird in anderen Räumen bis zur Oberfläche fortschreitend unaufhörlich ausgemerzt und beseitigt. Und das erklärt, warum die Situation jetzt so ist. Das Böse hat nicht mehr die Kraft, das zu tun, was es früher auf der Welt gemacht hat.

Und das gilt nicht nur für die restliche Welt; selbst in China schaffen sie es nicht mehr, den Roten Terror wie damals in Gang zu setzen, selbst wenn sie es versuchen würden. Sind ihre Institutionen, Organisationen und das ganze System an der Oberfläche etwa nicht mehr da? Doch, sie existieren noch; zumindest scheint es so, als ob sie noch da wären. Jedoch wird das alles von den Faktoren hinter den Kulissen gesteuert. Wenn die aufrichtigen Faktoren hinter den Kulissen die Oberhand haben, wird das Böse an der Oberfläche nicht viel Bösartiges tun können. Wenn aber die bösartigen Faktoren hinter den Kulissen die Oberhand haben, wird es auch an der Oberfläche bösartig sein. Mit anderen Worten, während der Prozess der Fa-Berichtigung voranschreitet, wird das Böse in großer Menge beseitigt, und dadurch verändern sich auch die Menschen an der Oberfläche. Ich habe immer wieder gesagt, als Falun Gong damals am schlimmsten verfolgt wurde, war die gesamte Erde von bösartigen Lebewesen bedeckt. Die Konzentration war so groß, dass sich die schlechten Dinge an jedem Lebewesen, sogar an Gräsern anhefteten. Wenn du unterwegs warst, schien es so, als würde das Gras versuchen, dich zum Stolpern zu bringen. Alles versuchte, an dich heranzukommen. Es war so bösartig. Aber jetzt hat sich alles verändert, denn all diese Dinge wurden ausgeräumt und existieren nicht mehr. So hat sich die Umgebung verändert und die Menschen sind jetzt auch vernünftiger geworden. Da die Menschen eine klare, bewusste Seite haben und damit einhergehend noch ihre weit zurückreichende Angeborene Grundlage, und da die meisten hierhergekommen sind, um das Fa zu erhalten, also für das Fa gekommen sind, und ihre klare Seite immer stärker geworden ist, erlebt ihr manchmal – während ihr jemandem die wahren Umstände erklärt –, dass diese Person sehr hohe Erkenntnisse hat und etwas sagt, was ein Mensch normalerweise nicht sagen könnte. Das passiert insbesondere dann, wenn diese Person die wahren Umstände von Dafa akzeptiert. Kein normaler Mensch hätte es geschafft, sich so zu äußern. Die Person verhält sich in dem Moment eher wie ein Kultivierender. Das bedeutet, dass jetzt die klare Seite dieser Person am Wirken ist. Die bösartigen Faktoren sind jetzt weniger und können die Menschen nicht mehr steuern. Es sind nur noch ganz wenige übrig, die sich auf Schlüsselpositionen zurückgezogen haben, dort weiterhin ihre Untaten verrichten und versuchen durchzuhalten. Zu Beginn der Verfolgung konnten sie auf der ganzen Welt verrückt spielen, doch später nur noch innerhalb des Systems des Komitees für Politik und Recht, wie beispielsweise in den Gefängnissen, innerhalb der öffentlichen Sicherheit, innerhalb der Staatssicherheit, in den Zwangsarbeitslagern – also nur innerhalb dieses Systems. Jetzt können sie nicht einmal mehr dieses System kontrollieren. Sie ziehen sich jetzt rund um die Gefängnisse und Gehirnwäsche-Einrichtungen zusammen und haben nicht mehr viel Kraft übrig. Sogar Peking können sie kaum noch halten.

Ihr wisst, dass die bösartige KP Chinas zurzeit das Gefühl hat, dass sie jederzeit zusammenbrechen kann. Das habe nicht ich gesagt; sie hat es selbst gesagt und andere auch. Aber was ist mit dem Militär, der Polizei und allen Machtorganen – sind sie nicht alle noch in den Händen der Partei? Hat ihre Armee nicht etwa genauso viele Soldaten wie früher? Also, warum fühlt sie sich dann so? Obwohl ihre Form und Organisationsstruktur oberflächlich betrachtet immer noch solide erscheint, sind die bösartigen Faktoren dahinter nicht mehr vorhanden. Und der letztendliche Grund dafür, dass das Regime weiterhin existiert, sind diese bösartigsten Faktoren gewesen. Da diese ständig beseitigt und immer weniger werden, weiß sie, dass sie nicht mehr lange existiert – dass sie am Ende ist. Das ist, was sie spürt.

Zu Beginn der Verfolgung hat der Meister schon gesagt, dass die Verfolgung von Falun Gong durch die KP Chinas zu ihrem eigenen Untergang führen wird. Wie ihr seht, steuert sie genau darauf zu. Aber wie dem auch sei, als Dafa-Jünger dürfen wir nicht nachlassen, auch wenn sich die Umstände ändern. Glaubt nicht, dass ihr bei eurer Kultivierung nachlassen könnt, nur weil sich die Lage entspannt hat. Das geht nicht. Ihr dürft auf keinen Fall vergessen, dass ihr Kultivierende seid. Nur mit der Kultivierung als Grundlage seid ihr in der Lage, Menschen zu erretten. Nur mit der Grundlage der Kultivierung und starken aufrichtigen Gedanken schafft ihr es, Menschen zu erretten und eure Aufgabe zu erfüllen. Deshalb dürft ihr eure eigene Kultivierung nicht vernachlässigen. Das wird immer so bleiben.

Manche Praktizierenden, die nicht fleißig sind, oder manche neuen Praktizierenden denken: „Wow, die bösartige KP Chinas wird bald zusammenfallen und Falun Gong wird herrschen.“ Ich sage euch, was die politische Macht angeht, wird das nicht der Fall sein. Wir wollen keine politische Macht. Viele Dafa-Jünger haben damals, als sie mit der Kultivierung begonnen haben, gesagt: „Ich habe Dafa erhalten. Morgens das Dao gehört, abends kann man sterben.“ Sie meinten damit: „Ich habe Dafa erhalten. Selbst wenn mir das Amt des Präsidenten angeboten wird, möchte ich es nicht. Ich will mich kultivieren.“ Mit anderen Worten gesagt, als Kultivierende wollen wir auf weltliche Interessen verzichten. Kultivierende streben nicht nach solchen Dingen. Das, was wir wollen, ist, die weltlichen Anhaftungen loszuwerden. Bei der persönlichen Kultivierung sollen wir uns nur darauf konzentrieren, uns selbst zu kultivieren und zu unserer wahren Heimat zurückzukehren. Die Menschenwelt ist nur ein Ort, der ausschließlich für die Fa-Berichtigung in der letzten Stunde des Kosmos erschaffen worden ist; sie ist weder ein Ort, den der Kosmos ursprünglich hatte, noch ein Ort, der für den Kosmos wesentlich ist. Das meine ich in Bezug auf die Vergangenheit. Wenn es die Menschenwelt in Zukunft weiterhin gibt, dann deshalb, weil sie während der Fa-Berichtigung ihre mächtige Tugend aufgebaut hat. Vielleicht wird sie als eine Ebene des zukünftigen Kosmos existieren. Unsere wahre Heimat ist also nicht hier. Und was die vielen Lebewesen betrifft, die hierhergekommen sind, um das Fa zu erhalten – wie sehr sie sich auch in dieser Welt verirrt haben mögen, ihr eigentliches Ziel, um hierherzukommen, lag darin, dieses Fa zu erhalten.

Da der Kosmos nicht mehr in Ordnung ist, sind es auch die Lebewesen nicht mehr; und alles ist ein Durcheinander. Das heißt, jeder ist davon betroffen, und egal wie hoch die Ebene eines Lebewesens in diesem Kosmos ist, es gießt Öl ins Feuer und macht den Kosmos unbrauchbar. Das heißt, dass alle Lebewesen im Kosmos mitschuldig sind und mit ihm zugrunde gehen sollten. Wenn es die Fa-Berichtigung nicht geben würde, wäre das auch der Fall. Wenn nun diese Lebewesen errettet werden sollen, müssen sie inmitten von Qualen und unter schwierigsten Bedingungen ihre ursprüngliche Natur wiederfinden und es schaffen, das erlösende Dafa zu finden. Das ist aber sehr schwierig. Ihr wisst, dass viele Menschen wegschauen, wenn wir durch die Straßen gehen und Flugblätter verteilen und sie zur Kultivierung ermuntern. Die Menschen wurden durch die vielen Lügen verängstigt, welche die bösartige KP Chinas durch ihre Propaganda und durch verschiedenste Sabotage verbreitet hatte. Aber das ist nicht allein der Grund. Auf der ganzen Welt ist es so, dass viele Menschen, wenn sie wirklich mit der Kultivierung beginnen wollen, auf Hindernisse stoßen. Diese ergeben sich aus ihren Anhaftungen, die von Geburt an gebildet worden sind. Das ist sicher so, und deshalb werden sie nicht in der Lage sein, in die Kultivierung einzutreten. Unter diesen Umständen ist es schwer, Menschen zu erretten. Letztendlich betreffen diese Schwierigkeiten aber die Menschen selbst, und wenn die Dafa-Jünger sie erretten können, dann sind die Jünger allein dadurch schon außergewöhnlich. Damit diese Lebewesen das Fa erhalten, müssen sie sich großen Herausforderungen stellen, und nur dann, wenn sie es unter diesen Umständen erhalten können, wird es klappen. Da alles nicht mehr in Ordnung ist, gilt ein Mensch erst dann als großartig, wenn er es schafft. Er muss es inmitten der Schwierigkeiten und des Leids, unter dem Einfluss des Karmas und den Anschauungen – die er in vielen Leben angesammelt hat und unter denen er begraben ist – schaffen, das Fa zu erkennen, sich zu kultivieren und zurückzukehren, und es schaffen, zu begreifen, was vor sich geht, wenn Dafa ihn errettet. Es ist wirklich schwer. Das sind die Umstände, mit denen wir es zu tun haben. Deshalb müssen sich die Dafa-Jünger nicht nur gut kultivieren, sondern auch ihre historische Mission erfüllen, und zwar die Errettung der Lebewesen.

Keine der Kultivierungsformen der Vergangenheit ist mit der von Dafa gleichzusetzen; die Fa-Berichtigung ist ein Unterfangen, das der Kosmos noch nie gesehen hat. Wie ihr alle wisst, erkenne ich nichts an, was von den alten Mächten arrangiert worden ist. Als ich ihre Störungen zur Sprache brachte und sie schließlich keine Argumente mehr hatten, sagten sie: „Aber das ist der einzige Weg, den wir kennen.“ Was meinten sie damit? Wir wissen, wie die Christen dreihundert Jahre Verfolgung durchgemacht haben; erst danach – nachdem sie sich bewährt hatten –, wurden sie anerkannt. In ähnlicher Weise musste der Buddhismus durch endlose Prüfungen gehen und für sein Dharma mehrere große Schicksalsschläge auf sich nehmen. Alle haben einen ähnlichen Weg hinter sich bringen müssen, und so sagen die alten Mächte, dass sie nur diesen Weg kennen. Sie sind einfach alte Lebewesen, und zu keinem Zeitpunkt, nicht einmal zu dem Zeitpunkt, an dem sie an der Reihe sind, können sie Dafa wirklich verstehen. Sie betrachten die Fa-Berichtigung durchaus als etwas Gutes, das sie erretten kann; deshalb haben sie sich auf der Grundlage ihrer eigenen Vorstellungen darauf eingelassen und wollen – egal wie man auch mit ihnen argumentieren mag – einfach nicht davon ablassen. So sind sie zu einem Hindernis für die Fa-Berichtigung geworden. Außerdem haben sie ein komplettes System an Dingen arrangiert, von dem sich keiner von ihnen mehr befreien kann. Letztendlich gehen sie wie betäubt an die Dinge heran und tun einfach, was sie sich vorgenommen haben. Wie auch immer, für die Lebewesen ist das alles furchtbar schwer. Und das gilt auch für Gottheiten. Für sie ist es sehr schwierig zu verharren, denn auch sie sind mit all dem konfrontiert und verstehen das Fa entsprechend ihrer eigenen Ebene. Das ist an sich schon die eigentliche Schwierigkeit für sie. Alle wussten von dieser Angelegenheit, aber keiner von ihnen konnte wirklich sicher sein, ob sie gelingen würde oder wie groß sie ist. So hat jeder das getan, wozu er fähig ist, was zu massiven Hindernissen für mich geführt hat.

Wie auch immer, ihr habt alle gesehen, welchen Weg wir gegangen sind. Wenn die Fa-Berichtigung scheitern würde, wenn sie den Maßstab nicht erreichen könnte und nicht von den Lebewesen anerkannt werden würde, oder wenn der Meister nicht damit zufrieden wäre, dann würde es keine Rolle spielen, wie mächtig der Meister auch ist. Wenn er nicht dafür sorgen könnte, dass die Lebewesen durch die Fa-Berichtigung den erforderlichen Reinheitsgrad erreichen, oder wenn auf dem Weg irgendetwas schiefgehen würde, dann sage ich euch, dass diese Erde zerstört, die Fa-Berichtigung nicht mehr existieren und es keine Errettung der Lebewesen mehr geben würde. Die Gefahren würden überhandnehmen. Aber das alles ist nicht eingetreten. Allerdings sind solche Dinge tatsächlich aufgetaucht. Ihr wisst, dass bestimmte Himmelskörper auf dem Kurs zur Erde waren, um hier aufzuprallen, aber schließlich haben sie die Erde verfehlt; und es gab viele andere verhängnisvolle Katastrophen, welche die Erde heimsuchen sollten, die aber auch nicht eingetreten sind. Mit anderen Worten, die Fa-Berichtigung hat es bis zu diesem heutigen Punkt geschafft. Trotz aller Gefahren, die uns nahegekommen sind; trotz aller Prüfungen, die wir durchgemacht haben, haben wir die Dinge richtig behandelt und sind jetzt am Endpunkt angelangt. (Starker Applaus von den Dafa-Jüngern.) Mit anderen Worten, der Weg, den wir gegangen sind, ist aufrichtig – und dazu zählt auch, wie bemerkenswert die Dafa-Jünger sind. Auf Fa-Konferenzen erzählt ihr viel von dem Prozess, wie ihr euch kultiviert, andere Lebewesen errettet und Dafa bestätigt. In der Tat ist das der Weg, den Millionen und Abermillionen Dafa-Jünger gegangen sind. Die Qualen, die Xinxing-Prüfungen und die Härten der Kultivierung, die ihr erlebt habt, waren alle Teil eures eigenen Weges und eurer erfolgreichen Kultivierung. Natürlich, die Vollendung ist für Dafa-Jünger nicht nur eine Frage der Selbsterlösung, und sie sind auch nicht für sich selbst hierhergekommen. Vielmehr schultern sie die Mission, alle Lebewesen zu erretten. Allerdings sind mittlerweile auch die irdischen Menschen, die das Fa erhalten wollen, auf einer Mission – es geht auch hier nicht nur um sie selbst. Sie sind vielmehr für das Überleben ihrer Lebewesen verantwortlich. Sie sind zu dieser Welt herabgestiegen, um ihre Lebewesen zu erretten; aus diesem Grund sind sie gekommen.

Dies ist eine großartige Angelegenheit. Unabhängig davon, was die Menschen jetzt denken mögen – wie ich gerade angedeutet habe –, müssen die Menschen alle eines Tages zur Einsicht kommen. Und nicht nur, dass sie zur Einsicht kommen müssen; was sie erleben werden und all das, was ihnen in der Zukunft begegnen wird, wird erschütternd sein. Da ich gerade von der Wahrheit gesprochen habe – dieser Begriff umfasst eine Menge. Wenn wir jetzt davon sprechen, geht es darum, wie wir den Menschen berichten, dass das Böse Lügen ausheckt, um Falun Gong zu verfolgen; worum es der bösartigen KP Chinas wirklich geht und weshalb sie Falun Gong verfolgt. Und dann ist da noch das Thema „Was ist denn eigentlich Falun Gong?“, über das die Leute reden, und diese wahren Fakten können die Menschen nur schwer erfassen. Wie dem auch sei, in Zukunft wird es viele, viele Dinge geben, welche die Menschen nicht gewusst haben oder die sie wissen wollten oder von denen sie glaubten, dass sie richtig sind, die aber in Wirklichkeit falsch waren; und es wird viele Wahrheiten geben; sie alle werden vollständig in Erscheinung treten. Auch das, woran die Menschen nicht glauben, wird dann vor ihren Augen erscheinen. Die Menschen werden wirklich einen unvergesslichen, gewaltigen Wandel erleben, wie es ihn in der ganzen Geschichte noch nie gegeben hat.

Wenn die Geschichte voranschreitet und sich der Weg weiter nach vorne erstreckt, kann niemand aufhalten, was der Himmel beschlossen hat. Während dieses Prozesses sollt ihr euer Möglichstes tun, um noch mehr Menschen zu erretten, damit sie bleiben können. Wahrlich, ich sage euch als Dafa-Schüler, dass ihr wirklich noch mehr Menschen erretten müsst, denn ich habe dafür gesorgt, dass Folgendes geschehen soll: Ich werde dafür sorgen, dass sich die Menschen in der Zukunft bei Dafa revanchieren – also die Menschen, die überleben –, und für Dafa ein Zeitalter des größten Ruhms, eine Zeit der unvergleichlichen Herrlichkeit erschaffen. Das ist also etwas, das von den Menschen getan werden muss. Aber was könnte vollbracht werden, wenn nur eine Handvoll von ihnen übrig bleiben würde? Das wäre doch langweilig. (Alle lachen; der Meister lacht.) Also müssen wir mehr Menschen erretten.

Unabhängig davon, wie die Situation jetzt sein mag, und ganz gleich was all die vielen Lebewesen sagen, hat der Meister alles, was hier geschieht, fest im Griff und nichts wird aus der Bahn geraten. Wenn einige wenige Personen Probleme mit ihrem Verständnis über das Fa haben, ist das eine individuelle Angelegenheit bei der Kultivierung; deswegen wird sich die gesamte Situation nicht ändern. Für euch geht es nur um die Errettung von Menschen und die Erfüllung eurer historischen Mission. Auf diese Weise werden die Dafa-Schüler die mächtige Tugend bewahren und bei der Kultivierung zur Vollendung kommen. Es gibt natürlich viele problematische Dinge, aber der Meister will heute nicht mehr dazu sagen. Aber manchmal, wenn mir die Worte schon auf der Zunge liegen, möchte ich das eine oder andere dennoch ansprechen. (Dafa-Jünger applaudieren.)

Die Kultivierung ist für Dafa-Jünger innerhalb und außerhalb Chinas unterschiedlich. Und in Wirklichkeit, egal ob du dich in China oder außerhalb befindest – egal wo du bist –, ist die Kultivierung für jeden Dafa-Jünger anders. Ich habe gesagt, dass es keine Vorbilder, keine Beispiele gibt und dass ihr höchstens auf die Erfahrungen anderer zurückgreifen und sehen könnt, wie diese die Dinge mit aufrichtigen Gedanken gelöst haben. Wenn du denkst, dass du es so machen könntest, wie die anderen es gemacht haben; wenn du einfach blind übernimmst, was die anderen gemacht haben, dann liegst du falsch. Jeder geht seinen eigenen Weg und jeder sammelt im Dafa seine eigenen aufrechten Erkenntnisse, die in Zukunft sein eigenes Fa bilden werden. Die Dafa-Jünger in Festlandchina kultivieren sich und erklären die wahren Umstände unter dem schrecklichen Druck und den dämonischen Schwierigkeiten. Dafür habt ihr euch in der Vergangenheit entschieden; es war damals eure eigene Entscheidung. Hinzu kommen noch viele Schicksalsverbindungen, die dazu führen, dass es unbedingt so gemacht werden muss. Dass Dafa-Jünger sich außerhalb Festlandchinas kultivieren und arbeiten, führt auch auf Schicksalsverbindungen zurück. Wo sie sich kultivieren und wo sie die Aufgaben durchführen, das ist bei ihnen anders. Die Lernenden in Festlandchina stehen unter dem enormen Druck des Roten Terrors. Außerhalb Chinas, wie immer es auch aussehen mag, stehen die Lernenden unter einem wesentlich geringeren Druck. Soweit ich in den USA gesehen habe, brauchen alle Lernenden, die aus Festlandchina herausgekommen sind, wenigstens ein halbes Jahr, bevor sie sich wieder erholt haben. Sie fürchten sich schon, wenn sie die Straße entlanggehen. (Alle lachen.) Das liegt am psychischen Druck, der durch den Roten Terror verursacht worden ist, und diese Substanz muss bei ihnen noch beseitigt werden. Wenn sie andere Leute treffen, trauen sie sich nicht wirklich, viel zu sagen, so als ob sie noch in dieser anderen Umgebung leben würden. Aber in Wirklichkeit ist es hier komplett anders.

Mit anderen Worten, die Dinge werden hier in dieser Umgebung anders gemacht. Außerdem sind die Lebensbedingungen der Dafa-Jünger außerhalb Chinas in der Regel besser. Natürlich, wenn wir schon einmal auf das Thema Lebensbedingungen kommen, als Dafa-Jünger kannst du das dir zugewiesene Vermögen natürlich auch genießen. Der Meister führt euch nicht auf den Weg der Armut, wie die bösartige KP Chinas es getan hat. Also, im Ausland haben die Dafa-Jünger in der Regel ein viel besseres Leben und viel bessere Bedingung als in Festlandchina. Das ist die Realität. Im Vergleich dazu haben die meisten Lernenden in Festlandchina ein härteres Leben. Aber ihr sollt keine Vergleiche ziehen und davon reden, dass das Leben drüben [außerhalb Chinas] so leicht ist und dass man hier so viel leidet. Das ist dein Weg (der Meister lacht), während sie ihren Weg haben. Und die Lernenden im Ausland sind auch sehr großartig. Sie haben es geschafft, die internationale Lage umzukehren und gleichzeitig das Böse wirksam zu bändigen und dadurch den Druck auf die Dafa-Jünger in China zu verringern. Wenn es anders gewesen wäre, überlegt mal, hätte dann das Böse in seiner bösartigsten und wildesten Zeit doch alles machen können, nicht wahr?!

Allerdings haben manche Schüler aufgrund des Terrors in China und unter diesem Druck das Fa nicht so gut gelernt und waren nicht so fleißig. Es ist also möglich, dass sie unter dem Druck des Bösen gewisse Fehler begangen haben und einen Umweg gegangen sind. Aber solange diese Angelegenheit nicht beendet ist, ist all das Teil deines Kultivierungsweges. Bei der Kultivierung wirst du zwangsläufig bestimmte Pässe nicht gut überwinden und sie erneut überwinden müssen, oder du wirst bestimmte Prüfungen nicht gut bewältigen und erneut auf sie stoßen müssen. So ist das eben bei der Kultivierung. Ohne Hindernisse auf dem Weg dahinzusegeln, ohne irgendetwas, das dich blockieren kann – so etwas habe ich noch nicht erlebt. Denn das würde bedeuten, dass die für dich arrangierten Prüfungen umsonst waren; es wäre dann so, als ob sich ein göttliches Wesen kultivieren würde und kein Mensch. Deshalb wird jeder bei der Kultivierung auf unterschiedliche dämonische Schwierigkeiten und auf unterschiedliche Dinge stoßen. Und manche Dinge werden sogar sehr schlecht gehandhabt werden. Neulich habe ich wieder gehört, dass manche schlechten Menschen in China im Internet Unfug treiben. Sie fordern diejenigen – die in die falsche Richtung gegangen sind, Fehler begangen oder etwas getan haben, das sie nicht hätten tun sollen – auf, an eine Webseite Geld zu schicken. Nach Zahlung eines gewissen Betrages würde man dann von den Sünden freigesprochen und die Fehler würden nicht mehr zählen. Und tatsächlich haben ihnen manche Leute Geld geschickt. Ich habe gehört, dass jemand sogar sein Auto verkauft hat, um zu bezahlen, und dass einige wirklich eine Menge bezahlt haben. Sie sind so verwirrt. Liegt es vielleicht daran, dass der psychische Druck ihre Köpfe so vernebelt hat; dass der Druck so groß ist, sodass sie ihren Verstand verloren haben?

Dafa-Jünger müssen sich auf der Grundlage des Fa kultivieren und die drei Aufgaben, die ein Dafa-Jünger machen soll, gut erledigen. Nur dann kann man seinen Weg richtig gehen und sich von den Zeiten reinwaschen, in denen man versagt hat. In Wirklichkeit geht es aber nicht ums Reinwaschen. Wenn du während der Kultivierung einen Pass nicht gut überwunden hast, dann stell einfach nur sicher, dass du die vor dir liegenden Dinge gut behandelst und das nächste Mal, wenn dir dieser Pass begegnet, alles gut machst, und das ist schon alles. Manche halten die Fehler für Schandflecken und fühlen sich dadurch enorm belastet. Aber ist das nicht schon wieder eine Anhaftung? Bösartige Faktoren nutzen genau diese Anhaftung von dir aus. Die bösartige Webseite, dieser Agent, wird genau deine menschliche Gesinnung ausnutzen, um dich zu betrügen, dich Geld verlieren zu lassen und dich wieder zum Stolpern zu bringen. Dass diese schlechten Menschen solche Dinge tun können – im Internet Böses tun können –, verdankst du dem Umstand, dass du von den alten Mächten manipuliert worden bist und sie dir finanziellen Schaden zufügen wollen. Und wenn du dann immer noch nicht aufwachst, lassen sie dich komplett pleitegehen und schauen, ob du dann zur Vernunft kommst. Wie ich schon sagte, werden die alten Mächte solche Dinge tun, unabhängig davon, ob der Meister sich ihrer bedient oder ob der Meister sie nicht anerkennt. In der Zeit, bevor die Fa-Berichtigung eintrifft, in diesem Zeitabschnitt, tun sie bösartige Dinge. An den Orten, an denen die Fa-Berichtigung eintrifft, werden sie zusammen mit den anderen ausgelöscht werden.

Was die Fa-Berichtigung des Kosmos betrifft, so ist der Prozess meiner Ansicht nach sehr schnell. Ich gebe euch ein Beispiel: Der Kosmos besteht aus einer einzigen, großen Zeit, und die Fa-Berichtigung bedeutet, dass er in der Zeit, die eine Handbewegung braucht, vollständig gereinigt wird. So ist es wirklich. Allerdings gibt es innerhalb dieses gigantischen Himmelskörpers zahllose Kosmen unterschiedlicher Größe und zahllose Himmelskörper unterschiedlicher Größe sowie zahllose Planetenteilchen. Und alle von ihnen, ob groß oder klein, haben ihre eigene Zeit. Ich habe gesagt, dass der größere Kosmos in der Zeit berichtigt wird, die eine Handbewegung braucht, aber in einigen extrem langsamen Räumen mag dies einem Prozess entsprechen, der hunderte Millionen Jahren lang ist; auf einigen Planeten beläuft es sich auf einen Prozess, der nur Jahrzehnte lang ist, während es sich hier auf der Erde, in der menschlichen Welt, als ein Prozess manifestiert, der nur etwas mehr als ein dutzend Jahre lang ist. In Wirklichkeit dauert er nur einen Augenblick. Aber innerhalb dieses Augenblicks haben die alten Mächte die unterschiedlich langen Zeiten ausgenutzt, um das zu tun, was sie in verschiedenen Räumen tun wollten. Andererseits nutzt der Meister alles, was sie machen, um die Dafa-Jünger zu vollenden; ansonsten hätte ich eine andere Methode genommen. Sie haben es aber bereits gemacht, also schlage ich sie durch ihr eigenes Spiel. Sie sind zur alten Macht geworden, und diese alte Macht wirkt für die Fa-Berichtigung des Kosmos als Dämon. Allerdings, wenn die Dafa-Jünger es nicht gut machen würden, würde es große Verluste geben. Also, unabhängig davon, ob die alten Mächte anerkannt werden oder nicht, wenn ihr wirklich stolpert, dann seid ihr tatsächlich gestolpert; und wenn ihr es wirklich gut macht, dann habt ihr es tatsächlich gut gemacht.

Also, was auch immer der Fall sein mag, ich sage euch, ihr sollt euch selbstbewusst und aufrichtig kultivieren, ein bisschen vernünftiger sein und darauf achten, alles mit dem Fa zu beurteilen. Dafa-Jünger, – wie auch immer die Dinge für euch verlaufen und wie die Situation auch sein mag und unabhängig davon, ob ihr es schlecht oder gut gemacht habt – versucht, die drei Aufgaben der Dafa-Jünger gut zu machen. Macht sie in der vor euch liegenden Zeit gut, denn dadurch werdet ihr euch ständig weiterkultivieren, voranschreiten und zur Vollendung kommen. Durch diesen Prozess der ständigen Kultivierung wirst du die Dinge, über die ich gesprochen habe, selbst erkennen und dich darauf konzentrieren können, wie du es zukünftig gut machen kannst. Schleppt keinen Ballast aus der Vergangenheit mit euch herum. Derartige Dinge sind das Ergebnis menschlichen Denkens und können vom Bösen ausgenutzt werden.

Natürlich gibt es vieles, über das ich gerne sprechen würde. Aber die beiden Konferenzen liegen zeitlich zu nah beieinander und mehr zu bereden, würde nichts bringen. Es gibt auch immer noch einige Dinge, die ich nicht zu deutlich aussprechen kann. Wenn ich alles für euch aufschlüsseln würde, während ihr euch kultiviert, würde es für euch nichts mehr zu kultivieren geben und ihr hättet auch keinen Weg mehr zu gehen, richtig?! Da das so ist, müsst ihr den Weg selbst gehen und euch selbst kultivieren. Der Meister kann nur allgemein über diese Dinge sprechen. Wie auch immer, ich bin sehr froh, euch zu sehen. Ich darf nicht zu viel sagen. Als Dafa-Jünger seid ihr durch die dämonischen Widrigkeiten hindurchgekommen und habt es bis zum heutigen Stand gebracht, und ich kann sehen, was euch in der Zukunft erwartet. Ich danke euch! (Dafa-Jünger geben einen langen, starken Applaus.)

Li Hongzhi
14. Juli 2012

(Anm. der Redaktion: Aktualisiert Juni 2021)