Eine Strafgefangene lernt im Gefängnis Falun Dafa kennen

(Minghui.org) Im Jahre 2008 wurde ich verhaftet und im Frauengefängnis von Heizuizi interniert, da ich mich an einem Schneeballsystem beteiligt hatte. Ich lernte viele Falun-Dafa-Praktizierende kennen, die dort wegen ihres Glaubens festgehalten wurden. Aufgrund der Propaganda, die mir die Kommunistische Partei eingeflößt hatte, weigerte ich mich, den Praktizierenden zuzuhören. Dennoch wunderte ich mich, warum diese Leute in Gefängnissen festgehalten wurden. Wenn Falun Dafa wirklich etwas Schlechtes war, warum praktizierten es so viele Menschen? Aber wenn es eine gute Sache war, warum wurden sie dann eingesperrt? Ich hatte Zweifel an den Medienberichten über Falun Dafa. Diese Praktizierenden schienen gute Menschen zu sein. Wurden sie vielleicht selbst von Falun Dafa betrogen? Und warum zogen sie das Gefängnis vor, anstatt das Praktizieren aufzugeben?

Praktizierende erzählten mir, dass sie von den Polizisten gequält wurden, weil sie sich weigerten, ihren Glauben aufzugeben. Sie erzählten mir auch, dass Praktizierende ihrer Organe wegen getötet werden. Ich glaubte ihnen nicht. Seit Kindesalter wurde ich mithilfe von Büchern und Fernsehprogrammen der Kommunistischen Partei indoktriniert. Ich glaubte, Polizeibeamte seien gute Menschen und hatte zu diesem Zeitpunkt noch großen Respekt vor der Polizei. Ich glaubte, sie seien diejenigen, die die Welt verändern würden. Ich konnte nicht glauben, dass sie Falun-Dafa-Praktizierende so grausam behandelten.

Eines Tages wurde eine Praktizierende mit einem Elektroschlagstock geschlagen und an ihrer Brust geschockt. Bevor sie mit dem Praktizieren von Falun Dafa begonnen hatte, hatte sie bereits einen Herzinfarkt erlitten und ihr eines Bein war behindert. Die Wärter ignorierten jedoch ihren Zustand. Das rüttelte mich wach. Die Menschen, die ich stets für gut gehalten hatte, waren in Wirklichkeit schlecht! Und diejenigen, von denen ich glaubte, sie seien die Schlechten, waren die wahrhaft Guten!

Ich wollte mehr über Falun Dafa wissen. Jeden Tag stellte ich den Praktizierenden die verschiedensten Fragen. Später bat ich sie darum, für mich die Gedichte des Meisters aus Hong Yin zu rezitieren, und so konnte ich sie auswendig lernen. Als ich eines Tages selbst eines der Gedichte rezitierte, spürte ich die tiefe Kraft des Dafa.

Obwohl ich eine neue Praktizierende war, hatte ich außergewöhnliche Erlebnisse. Zum Beispiel kann man im Gefängnis nicht ohne Erlaubnis die Zelle wechseln. Doch jedes Mal, wenn mir Praktizierende das beigebracht hatten, was sie selbst wussten, musste ich meine Zelle wechseln und kam so mit anderen Praktizierenden zusammen, die mich neue Dinge über Falun Dafa lehren konnten.

Eines Nachts hatte ich einen Traum. Ich sprang von einem hohen Gebäude. Eine Mitpraktizierende sagte mir, dass es ein Hinweis sein könnte, dass meine Ebene gesunken sei. Ich berichtete ihr, dass ich einige Tage lang das Fa nicht rezitiert hatte. Sie sagte, dass ich Rückschritte in meiner Kultivierung gemacht hätte, weil ich das Lernen des Fa nicht aufrechterhalten hatte.

Ein anderes Mal sah ich vor mir ein riesiges Auge. Ich glaubte, es sei ein Dämon und versuchte ihn mit meinen Händen zu fangen. Aber es gelang mir nicht. Ich hatte Angst davor, meine Augen zu schließen und rieb sie fest. Ich glaubte, irgendetwas stimme nicht mit meinen Augen. Eine Praktizierende fragte mich daraufhin, was los sei. Als ich ihr berichtete, was ich sah, sagte sie mir, dass mein Himmelsauge geöffnet werde. Das freute mich sehr und ich versuchte, ungewöhnliche Dinge mit meinem Himmelsauge zu entdecken. Einen Monat später schloss sich mein Himmelsauge wieder und ich beruhigte mich.

Schließlich konnte ich eines Tages endlich das Zhuan Falun von Li Hongzhi lesen. Nachdem ich die erste Lektion beendet hatte, wusste ich, dass ich genau danach gesucht hatte. Schon immer wollte ich mich kultivieren und schließlich fand ich das Dafa.

Ich bin unserem Meister dankbar, dass er mich nicht aufgegeben hat. Während meiner einjährigen Haftstrafe konnte ich einen Teil der Lehre des Meisters lernen. Mittlerweile praktiziere ich seit fast 10 Jahren. Ich erlebte viele Wunder und habe einen unerschütterlichen Glauben an Dafa. Ich hoffe, alle wissen, dass das Dafa etwas Gutes ist und dass alle eine gute Zukunft haben werden!