Empfehlung der Redaktion: Eine schwierige Situation in eine gute umwandeln – angesichts der Coronavirus-Epidemie

(Minghui.org) Das Coronavirus verbreitet sich schnell in China, alle Städte in der Provinz Hubei mit der Hauptstadt Wuhan wurden abgeriegelt.

Täglich werden Hunderte von neuen Fällen bestätigt. Die Straßen sind leergefegt, die Geschäfte geschlossen, die Menschen bleiben in ihren Häusern. Anstatt Familie und Freunden persönlich zum Chinesischen Neujahr zu gratulieren, haben die meisten Chinesen ihre Wünsche über das Mobiltelefon gesendet. So etwas hat es früher noch nie gegeben.

Als Praktizierende sollten wir uns über die Situation im Klaren sein und wissen, warum das geschieht. Hier mein Verständnis über diese Coronavirus-Epidemie:

Unsere Lücken geben den alten Mächten die Gelegenheit

Auf unserem Weg der Kultivierung im Dafa gibt es keine Zufälle. Ich verstehe es so: Bei etwas so Folgenschwerem wie einer Epidemie nutzen die alten Mächte den Coronavirus, um Menschen auszusortieren und sie nutzen unsere Lücken aus, um das Ganze noch schlimmer zu machen.

Was sind nun unsere Lücken und Abstände? Meiner Meinung nach haben viele Dafa-Schüler nachgelassen. Sie haften an ihren persönlichen Interessen und haben das Gefühl der Dringlichkeit in ihrer Kultivierung verloren.

Manche Praktizierende, einschließlich derjenigen in der Provinzhauptstadt Wuhan, haben sich ihre Gelübde, dem Meister bei der Errettung der Menschen zu helfen, nicht zu Herzen genommen. Sie gehen nicht hinaus, um mit den Menschen über Dafa zu sprechen, sondern genießen das bequeme Leben zu Hause. So haben die alten Mächte die Gelegenheit ergriffen und diese Epidemie mit der Ausrede arrangiert: „Den Praktizierenden zu helfen, die menschlichen Anhaftungen loszulassen.“

Die Katastrophe hat bereits begonnen. Es ist nicht einfach, sie aufzuhalten. Die Kommunistische Partei Chinas propagiert zur selben Zeit ihr „Heldenlied“ über ihren „Kampf gegen die Wuhan-Lungenentzündung“. Also eine Art „Siegeshymne über die Epidemie“, um die Chinesen einer Gehirnwäsche zu unterziehen, damit sie glauben, die Partei sei „glorreich und großartig“.

Was die meisten Chinesen nicht wissen, ist, dass die Partei die wahre Situation verheimlicht, wie sie es bei anderen Ereignissen auch getan hat: beim Erdbeben 1976 in Tangshan, bei der SARS-Epidemie 2003, beim Erbeben 2008 in Wenchuan, der Schweinegrippe im Jahr 2019 sowie bei der Verfolgung von Falun-Dafa-Praktizierenden und dem Organraub in China.

Warum ist das tödliche Virus in der Stadt Wuhan ausgebrochen?

Die Chinesen im alten China glaubten, dass eine Epidemie eine Warnung an die korrupte Regierung ist und ein Zeichen dafür, dass die Moral des Volkes verdorben ist. Angesichts der Rolle, die Wuhan bei der Verfolgung von Falun Dafa gespielt hat, denke ich, es ist vielleicht kein Zufall, dass es auch das „Wuhan-Coronavirus“ genannt wird.

Die Liste der Einrichtungen in Wuhan, in denen Dafa-Praktizierende verfolgt und gefoltert wurden, ist lang: das Institut für Rechtserziehung der Provinz Hubei, das Drogenrehabilitationszentrum Shizishan, das Arbeitslager Hewan, das Frauengefängnis von Wuhan, das Gefängnis Wuhan Qinduankou, die Verteilungsstation des Gefängnisses Hongshan sowie verschiedene Gehirnwäsche-Einrichtungen, Haftanstalten und Psychiatrische Kliniken in der ganzen Stadt.

Das „Büro 610“, eine über dem Gesetz stehende Organisation, die am 10. Juni 1999 speziell zur Verfolgung von Falun Dafa gegründet wurde, hielt einst in Wuhan eine nationale Konferenz ab. Auch die Provinzregierung von Hubei veranstaltete überall in der Provinz Schulungskurse für das „Büro 610“. Das Zentrum der Gehirnwäsche-Einrichtungen in Hubei erhielt die Auszeichnung „nationale vorbildliche Einrichtung“ und im ganzen Land werden deren Gehirnwäsche- und Foltermethoden propagiert.

Darüber hinaus sind mehrere Krankenhäuser in Wuhan an den schrecklichen Verbrechen der Organentnahmen (zu Transplantationszwecken) an Falun-Dafa-Praktizierenden beteiligt: das Wuhan-Krankenhaus der allgemeinen Streitkräfte, das Tongji-Krankenhaus und die Xiehe-Krankenhäuser.

Uns gut kultivieren

Als meine Mutter sagte, dass viele Menschen am Wuhan-Coronavirus gestorben seien, rutschte mir heraus: „Die verdienen es!“ Danach bereute ich es, denn dieser Gedanke zeigt meinen Mangel an Barmherzigkeit und mein Unvermögen, Menschenleben wertzuschätzen. Es ist eine menschliche Gesinnung, die ich beseitigen muss.

In den Städten, in denen man wegen der Abriegelung zu Hause bleiben muss, sollten wir Praktizierenden das Fa mehr lernen, fortwährend unsere Gedanken reinigen und unsere Anhaftungen beseitigen. Als ich nach innen schaute, fand ich auch mehrere Anhaftungen: Faulheit; Angst, verfolgt zu werden; den Wunsch nach Bequemlichkeit; eine egoistische Einstellung und keinen starken Glauben an den Meister und das Dafa. Ich muss sie alle eliminieren!

Sich beeilen, weitere Menschen zu erretten und eine schwierige Situation in eine gute umwandeln

Als Dafa-Schüler tragen wir alle die Mission, dem Meister bei der Fa-Berichtigung zu helfen und Lebewesen zu erretten. Jedes Mal, wenn die alten Mächte uns stören, ist es für uns eine Gelegenheit, das Fa zu bestätigen und die mächtige Tugend von Dafa zu zeigen.

Das gilt auch für die Epidemie der Wuhan-Lungenentzündung, die alle in China betrifft. Wenn sich die Menschen nach einer Arznei gegen das tödliche Virus sehnen, können wir ihnen sagen, dass es ihnen Segen bringen wird, wenn sie „Falun Dafa ist gut. Wahrhaftigkeit, Güte, Nachsicht sind gut!“ rezitieren. Wenn sie einmal die wunderbare Heilkraft von Dafa erfahren haben, wissen sie, dass Dafa nicht so ist, wie es die Propaganda der Partei behauptet.

Ich schlage vor, dass alle Falun-Dafa-Praktizierenden ihre Bemühungen verstärken und den Menschen von Dafa erzählen. Wir können bei unseren eigenen Angehörigen beginnen, da wir aufgrund der Quarantäne mehr Zeit mit ihnen verbringen. Ich glaube, wenn sie verstanden haben, warum die Verfolgung von Falun Dafa falsch ist und warum die Menschen ihre Verbindung zur Partei auflösen müssen, werden sie uns helfen, diese Informationen weiter zu verbreiten.

Bitte weist mich auf alles Unangemessene hin.