Steine, die Prophezeiungen überbringen

(Minghui.org) In der Geschichte der Menschheit gibt es eine lange Tradition von Weissagungen durch Steine.

Viele Kulturen kennen Erzählungen, in denen Steine als Omen für weitgreifende geschichtliche Umwälzungen vorkommen oder Prophezeiungen überbringen. Ein bekanntes Beispiel liefert der klassische chinesische Roman Der Traum der Roten Kammer. In diesem findet sich bei der Geburt des Protagonisten Jia Baoyu ein Stück magischer Jade in dessen Mund. Diese Jade war ein Überbleibsel eines fünf-farbigen Steins, mit denen die Gottheit Nüwa vor Äonen die Himmelssäulen reparierte, und kam einher mit einer Gravur, die den Willen des Himmels kund tat.

Auf der Vorderseite der Jade war zu lesen: „Niemals verlieren, niemals vergessen; immer währendes Leben und Glück werden gewahrt.“ Auf der Rückseite stand: „Erstens, das Böse zu vernichten; Zweitens, Krankheiten zu heilen; Drittens, Wohl und Wehe vorherzusehen.“ Im Verlauf des Romans bewahrheitet Baoyus Schicksal diese beiden Inschriften.

In historischen Aufzeichnungen wird ebenfalls von Steinen gesprochen, die mit Prophezeiungen über menschliche Ereignisse in Verbindung gebracht wurden. Einige dieser Steine sind „überraschend“ auf der Erde gelandet, andere wurden per Zufall entdeckt. 

Im Folgenden werden wir einige Beispiele aufführen.

Wie die Sphinx in Ägypten einen Herrschaftswechsel vorherbestimmte

Die Sphinx auf dem Gizeh-Plateau in Kairo ist eine der berühmtesten Statuen weltweit. Über ihren genauen Ursprung wird bis heute gerätselt. Einige Archäologen gehen davon aus, dass sie im alten Ägypten unter der Herrschaft des Pharao Chephren (ca. 2558–2532 v. Chr.) erbaut wurde, während andere die Auffassung vertreten, dass die Sphinx zwischen 10.000 bis 800.000 Jahre alt sein müsse.

Lange waren Teile der Sphinx unter Sand begraben, sodass nur der menschliche Kopf herausragte. Der früheste dokumentierte Versuch, die Sphinx freizulegen, fand etwa 1.400 v. Chr. statt und der ganze Hergang wurde auf einer Stele eingraviert, die auch als Traumstele bekannt ist. Sie wurde 1401 v. Chr. – im ersten Jahr der Regentschaft Pharao Thutmosis IV. – zwischen den Vorderpranken der Sphinx errichtet.

Die Große Sphinx von Gizeh

Thutmosis IV. war ein Sohn von Amenophis II. und nicht der erste Anwärter auf die Thronnachfolge. Laut der Inschrift auf der Stele überkam Thutmosis eines Tages während einer Jagd die Müdigkeit und er wollte sich im Schatten des Kopfes der Sphinx ausruhen (zu dieser Zeit war der Körper noch im Sand verschüttet). Rasch übermannte ihn der Schlaf und er begann zu träumen.

In seinem Traum sprach der Sonnengott Re-Harachte, verkörpert durch die Sphinx, zu ihm, wie ein Vater zu seinem Sohn. Er versprach Thutmosis die Regentschaft, wenn er den Sand, der das Monument verschlang, entferne. Thutmosis tat, wie ihm im Traum geheißen wurde und tatsächlich bestieg er als Thutmosis IV. in der 18. Dynastie den ägyptischen Thron.

Der Meteorit, der das Ende der Qin-Dynastie prophezeite

Nach den Aufzeichnungen des Chronisten – Annalen von Qin Shi Huang stürzte im Jahr 211 v. Chr. in der östlichen Präfektur Dongjun der Qin-Dynastie ein großer Meteorit zur Erde. Noch mehr Aufsehen erregten die in den Meteoriten geätzten Worte: „Der Erste Kaiser wird sterben und sein Land wird geteilt“.

Mit dem „Ersten Kaiser“ war Qin Shi Huang gemeint, der vor Zorn außer sich war und befahl, den Meteoriten sofort zu vernichten.

Bald darauf, während sich Qin Shi Huang auf einer Inspektionsreise befand, trat ein Mann, der ein Stück Jade in den Händen hielt, dessen erstem Offizier in den Weg.

Der Mann sagte: „Bitte übergebt dies an den Gott des Wassers. Übrigens wird der erste Drache in diesem Jahr sterben.“

Die Bezeichnung „erster Drache“ war ein weiterer Verweis auf Qin Shi Huang. Ohne jede weitere Erklärung war der Mann spurlos verschwunden.

Als ein Beamter des kaiserlichen Hofstaates die Jade untersuchte, stellte sich heraus, dass es sich um das selbe Stück handelte, welches Qin Shi Huang vor acht Jahren bei einer Flussüberquerung verloren hatte. Aber Qin Shi Huang schenkte den Worten des Mannes keine Beachtung. Er meinte, da es bereits tiefer Herbst war, bliebe für das Eintreffen der Prophezeiung keine Zeit mehr.

Im Juli des folgenden Jahres erkrankte Qin Shi Huang tatsächlich und verstarb, während er sich auf einer weiteren Inspektionsreise befand. Die Qin-Dynastie, von der Qin Shi Huang gehofft hatte, sie würde ewig bestehen bleiben, erlebte einige Jahre später ihren Niedergang, nämlich 206 v. Chr.

Symbolbild des Meteoriten (Computergrafik), der Qin Shi Huangs Schicksal prophezeite

In der traditionellen chinesischen Kultur wurde viel Wert auf das Zusammenspiel von Himmel und Mensch gelegt. Demnach spiegeln große Ereignisse in der Menschenwelt die kosmischen Veränderungen wider.

So wurden beispielsweise herabstürzende Meteoriten von den kaiserlichen Astronomen häufig als schlechte Omen angesehen. Historische Aufzeichnungen besagen, dass vor dem Tod von Zhou Yu (175–210 n. Chr.) ein Meteoritenschauer niederging. Zhou Yu war ein berühmter General und Militärstratege, der in der späten Han-Dynastie unter dem Kriegsherrn Sun Ce und dessen jüngerem Bruder Sun Quan diente. Auch in der Nacht vor Zhuge Liangs Tod fiel ein Meteorit vom Himmel. Zhuge Liang (181–234 n. Chr.) war seinerzeit als der fähigste Militärstratege anerkannt. Es wird berichtet, dass er vor seinem Tod geseufzt haben soll: „Leben und Tod sind durch Schicksal bestimmt. Ich vermag dem Unheil nicht auszuweichen.“

Am 8. März 1976 gab es in Jilin, China einen selten großen Meteoritenschauer. In diesem Jahr starben in China drei der Top-Führungskader, nämlich: Mao Zedong, Begründer der Volksrepublik China und Vorsitzender der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh); Zhou Enlai, Premierminister der Volksrepublik China und Zhu De, einer von zehn Marschällen der Volksbefreiungsarmee und Vorsitzender des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses. Zudem ereignete sich am 28. Juli 1976 in Tangshan ein verheerendes Erdbeben, bei dem mindestens 240.000 Menschen ihr Leben verloren.

Am 15. April 1986 fiel in Suizhou, Hubei, ein Meteorit auf die Erde, und neun Tage später tötete das nukleare Leck in Tschernobyl in der Sowjetunion 200.000 Menschen. Im selben Jahr hob die US-Rakete Challenger ab und explodierte, wobei sieben Menschen ums Leben kamen.

Der „Schweinestein“, der zur Warnung „grunzt“

Der „Schweinestein“, auch bekannt als „Warnstein“, befindet sich tief im Taihang-Gebirge nahe der Stadt Linzhou in der Provinz Henan. Dieser rosafarbene Stein ist drei Meter hoch, drei Meter breit und zwei Meter dick.

Wenn man von vorne auf den Stein schaut, wirkt es so, als habe der Stein zwei Augen, von denen eines geöffnet und eines geschlossen ist, die sehr an die Augen eines Schweines erinnern. Mit diesem Schweinegesicht, seiner Färbung und der kompakten Form, ähnelt der Stein sehr einem Schwein.

Der „Schweinestein“, mitten im Taihang-Gebirge in der Provinz Henan

Das Geheimnis des Steines besteht jedoch nicht in seiner schweineähnlichen Gestalt, sondern in der Tatsache, dass er immer dann grunzt oder erklingt, wenn sich große Ereignisse anbahnen. Unter den Einheimischen wird weitergegeben, dass der Stein Töne von sich gab, bevor die Armee der Mandschu im Jahr 1644 den Shanhai-Pass betrat und ebenso, als die Vereinigten acht Staaten 1900 in das nördliche China einmarschierten. 1937, vor der Invasion durch die Japaner, hörte er einen Monat lang nicht auf zu grunzen. Der Stein rief auch laut, bevor im Jahr 1949 die KPCh die Macht ergriff; vor der zerstörerischen Kulturrevolution 1966, dem verheerenden Erdbeben in Tangshan 1976 und vor dem Ausbruch der SARS-Epidemie in 2003. Dabei variierten die Geräusche zwischen hohen und tiefen Tönen.

Forscher haben versucht, die Geräusche an Ort und Stelle aufzuzeichnen, aber egal welche Geräte sie auch nutzten, es gelang ihnen keine Aufnahme. Bis heute bleibt dieses merkwürdige Phänomen für die Wissenschaft unerklärlich.

Der „Schweinestein“ hat auch in den vergangenen Jahren immer wieder Töne von sich gegeben und die älteren unter den Einheimischen glauben, dass dies ein Hinweis auf ein anstehendes Großereignis ist.

Der Stein mit den verborgenen Schriftzeichen

Im Juni 2002 wurde Wang Guofu, der damalige Parteisekretär eines Dorfes, während einer Reinigungsaktion auf einen großen Stein aufmerksam. Der Stein ist sieben Meter lang und drei Meter hoch. Auf seiner Oberfläche sind sehr deutlich sechs Schriftzeichen erkennbar, die besagen: „Die Kommunistische Partei Chinas wird zusammenbrechen“.

Die Schriftzeichen sind jeweils ca. 30 cm groß, wobei das Zeichen für „zusammenbrechen“ größer als die anderen ist. Der Ort, an dem der Stein entdeckt wurde, liegt sehr abgelegen und ist seit Jahrhunderten von Menschenhand unberührt geblieben.

Geologen der Universität Guizhou kamen nach eingehenden Untersuchungen zu dem Ergebnis, dass sich der Stein vor etwa 270 Millionen Jahren natürlich geformt habe und es keinerlei Anzeichen für eine Manipulation durch Menschen gebe. Der Felsbrocken sei vor etwa 500 Jahren von der Klippe des Lanma-Flusstals gestürzt und in zwei Hälften zerbrochen. Der Schriftzug „Die Kommunistische Partei Chinas wird zusammenbrechen“ ist in die durch den Bruch sichtbar gewordene Seite eingeprägt.

Eintrittskarte zum Nationalpark Zhangbu Township im Kreis Pingtang, Provinz Guizhou, mit einem Bild des Steins

In den 71 Jahren ihrer Herrschaft hat die KPCh das Land mit Gewalt, Täuschung und grausamer Unterdrückung regiert. Während diverser politischer Bewegungen hat sie den Tod von 80 Millionen Menschen verschuldet. Sie verficht eine Philosophie des Kampfes und des Atheismus, die sich über Himmel, Erde, Natur und Menschheit hinwegsetzt. Sie streut Falschheit, Boshaftigkeit und Unfrieden und zerstört so vollständig die traditionelle chinesische Kultur und universelle Werte. Sie hat die chinesische Gesellschaft zu einem moralischen Bankrott geführt.

Seit 1999 regiert die KPCh auf allen Regierungs- und Verwaltungsebenen mit exzessiver Korruption. Nur so konnte sie die Verfolgung von Falun Dafa und die Unterdrückung der Werte Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht durchhalten. Sie benutzt das von ihr geschaffene Ausmaß an Korruption, um maßlose Gewalt gegen alltägliche Menschen zu entfesseln und nimmt dabei für sich in Anspruch, außerhalb von Recht und Gesetz zu stehen.

Über 21 Jahre lang hat die KPCh nun bereits bei der Verfolgung der Falun-Dafa-Praktizierenden alle erdenklichen grausamen Methoden eingesetzt, wie Diffamierung, Inhaftierung, Folter, Enteignung, Organraub und noch weitere. Aktuell benutzt sie ähnliche Methoden bei der Unterdrückung der breiten Öffentlichkeit und geht so gegen die Uiguren, die Einwohner Hongkongs und die Mongolen vor. Ihre Tyrannei hat viel Verbitterung und Empörung hervorgebracht.

Die Epoch Times veröffentlichte im November 2004 die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei, in denen die brutale und von Lügen und Täuschungen durchsetzte Vergangenheit der KPCh mit einer Fülle an Fakten und Beweisen offengelegt wurde. Am 12. Januar 2005 veröffentlichte die Epoch Times eine Erklärung. Darin wurde das chinesische Volk aufgefordert, aus der KPCh und ihren Unterorganisationen auszutreten. Bis heute sind über 383 Millionen Menschen diesem Aufruf gefolgt und aus den drei Parteiorganisationen [1] der KPCh ausgetreten.

Eine Steinplatte überliefert den Weg, der Sicherheit bringt

Liu Bowen (1311–1375), ein berühmter Weiser aus der Ming-Dynastie, hinterließ auf dem Taibai-Berg-Denkmal eine Prophezeiung. Die Inschrift auf einer Steinplatte wurde bei einem Erdbeben freigelegt und der Inhalt der Prophezeiung machte in den vergangenen Jahren unter den Menschen vermehrt die Runde.

In dieser Prophezeiung wurde nicht nur eine weitreichende Pandemie vorhergesagt, sondern den Menschen auch Hinweise darauf hinterlassen, wie man sich schützen kann. Sie wird daher von vielen auch als „Weg zur Erlösung“ bezeichnet.

Der Stein von Liu Bowen weist darauf hin, dass die Katastrophe im Jahr der Metall-Ratte auftreten werde (Nach dem chinesischen Kalenderzyklus war 2020 so ein Jahr).

Zwei Zeilen aus der Prophezeiung lauten:

Wenn du dich fragst, wann dieses Verderben über uns kommen wird:
im Winter zwischen dem achten und neunten Monat.
[2] 

Liu Bowen spricht von zehn Trübsalen, die geschehen werden, und beschreibt die Folgen:

Überall gibt es tote Körper, zu viele, um sie wegzutragen:
Sie werden ihrer Verwesung überlassen.
Die Zeit vom Schwein zur Ratte ist voller Tragödien.

[3] 

Auch der Ursprung und die Verbreitung der Pandemie werden in der Liste der zehn Trübsale präzise wiedergegeben:

Als Drittes erreicht die Katastrophe die Provinz Huguang,
in jeder Provinz wird Rauch aufsteigen.
[4] 

Huguang ist eine Provinz aus der Zeit der Ming-Dynastie und umfasst das Gebiet, in dem heute die Stadt Wuhan liegt.

Am Ende der Inschrift schildert Liu Bowen in einem Rätsel den Schlüssel zur Erlösung – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – und führt aus, dass nur jene, welche sich Gutherzigkeit zu eigen machen, gerettet werden können.

Es hat seit dem Ausbruch der Pandemie zahlreiche Fälle gegeben, in denen sich mit COVID-19 infizierte Menschen komplett erholt haben, indem sie „Falun Dafa ist gut; Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut“ rezitierten. Über viele dieser Fälle wurde auf Minghui.org berichtet.

Epilog

Das potentiell tödliche KPCh-Virus (Coronavirus) setzt der Menschheit aktuell durch schnelle Mutationen und seine verheerenden Auswirkungen zu. Der Himmel hat den Menschen wertvolle Hinweise aus alten Zeiten überbracht, auf Gutherzigkeit und Aufrichtigkeit zu achten. Es warnte vor Katastrophen, die eintreten, wenn die menschliche Moral in einem gefährlichen Ausmaß abrutscht.

Die Prophezeiung von Liu Bowen und auch der Stein mit den verborgenen Schriftzeichen vermitteln uns eine klare Botschaft: dass wir uns in diesem entscheidenden Moment der Geschichte von der KPCh fernhalten und das Gute vom Bösen unterscheiden sollen. Viele Berichte und persönliche Erfahrungen haben bewiesen, dass die Worte „Falun Dafa ist gut; Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut“ den Menschen, die sie rezitieren, helfen können.

Es mag weise sein, sich diese Worte einzuprägen und sich ihrer zu erinnern. Wenn die obigen Geschichten eines zeigen, dann, dass sich die Prophezeiungen von Steinen oftmals bewahrheiten.


[1] Die drei Parteiorganisationen: die Kommunistische Partei Chinas, der Kommunistische Jugendverband und die Jungen Pioniere

[2] Die erste Wuhan-Coronavirus-Infektion wurde am 1. Dezember 2019 diagnostiziert. Angesichts der 14-tägigen Inkubationszeit hatte sich der Patient wahrscheinlich Ende November infiziert, was im chinesischen Mondkalender der Oktober ist.

[3] Nach dem chinesischen Mondkalender war 2019 das Jahr des Schweins und 2020 ist das Jahr der Ratte. Der Übergang vom Schweine- zum Rattenjahr erfolgte am chinesischen Neujahrstag, dem 25. Januar 2020 (zwei Tage nach Wuhans Lockdown).

[4] Früher wurde Rauch als Alarmsignal eingesetzt, wenn die Landesgrenzen angegriffen wurden.