Achtung: Praktizierende, die in den letzten Jahren aus China ausgewandert sind, dürfen keine Störungen verursachen

(Minghui.org) In den letzten Jahren sind immer mehr Falun-Dafa-Praktizierende aus China ausgewandert, sie haben sogar die Anzahl der Praktizierenden in den anderen Ländern überstiegen. Die Gründe für die neue Auswanderungswelle von Praktizierenden sind unterschiedlich: Sie suchen Zuflucht (vor Verfolgung), sehnen sich nach einem besseren Lebensumfeld, nehmen an Projekten für Falun Dafa teil, lassen ihre Kinder Schulen außerhalb Chinas besuchen oder treten bei Shen Yun auf. Im Allgemeinen haben die meisten dieser Praktizierenden China aus persönlichen Gründen verlassen. Nur sehr wenige sind Künstler, die von Shen Yun anerkannt sind.

Diese Praktizierenden haben sowohl innerhalb als auch außerhalb Chinas einige Probleme verursacht. Ein Hauptproblem ist, dass sie Nachrichten oder Gerüchte an ihre Mitpraktizierenden weitergeben, die noch in China leben, und diese zu Handlungen anregen oder anstiften [die oft nicht mit dem Fa übereinstimmen]. Ein solches Phänomen hat es noch nie gegeben, was zu Problemen für die allgemeine Situation der Dafa-Praktizierenden geführt hat.

Unter den neu eingewanderten Dafa-Praktizierenden gibt es auch solche, die sich in China nie wirklich im Dafa kultiviert und sich auch nicht für die Fa-Bestätigung eingesetzt haben. Es gibt auch viele, die in China inhaftiert waren und im Gefängnis von ihrem Glauben abgekehrt sind. Manche haben sogar das Böse bei der Verfolgung anderer Praktizierender unterstützt. Nach ihrer Übersiedlung in andere Länder haben einige von ihnen feierliche Erklärungen verfasst, in denen sie die schlechten Dinge, die sie über Dafa gesagt haben, widerrufen. Sie haben gelobt, wieder mit der Kultivierung anzufangen und den Schaden, den sie Dafa zugefügt haben, wiedergutzumachen. Es ist jedoch nicht leicht, sich in einer verfolgungsfreien Umgebung außerhalb Chinas wirklich erneut zu kultivieren und die Verluste wiedergutzumachen. Diese Praktizierenden tragen nämlich noch zahlreiche menschliche Anschauungen und Elemente der Parteikultur in sich. Nur wenn sie sich fleißig kultivieren und den Rückstand aufholen, können sie Hoffnung haben.

Diese Praktizierenden scheinen immer zu wissen, wie es um alles bestellt ist. Sie behaupten zwar, sich zu kultivieren und an verschiedenen Projekten teilnehmen zu wollen, aber lassen ihren menschlichen Neigungen freien Lauf. Sich aufspielen; etwas tun, nur um etwas zu tun; andere mit Gedankenmanipulationen verunsichern, arrogant sein, sich nicht für sein Fehlverhalten schämen, nicht zwischen richtig und falsch unterscheiden – sind das nicht alles Erscheinungsformen des Unwesens der bösartigen Kommunistischen Partei und der Parteikultur? Warum können sie solche menschlichen Gedanken nicht erkennen und ablehnen?

Kürzlich kursierte in einigen Teilen Chinas ein Artikel mit dem Titel „Austausch über Gespräche mit Praktizierenden, die auch bei Ganjing World arbeiten“. Nach Angaben der Geschäftsführung von Ganjing World war der Autor des Artikels kein Angestellter, wie er behauptete, und das Unternehmen hatte nie etwas Derartiges geäußert. Der Autor erweckte jedoch in diesem Artikel den Eindruck, dass seine Gespräche echt waren, und täuschte damit die Praktizierenden in China. Zuvor hatten einige Praktizierende in China sogenannte Insider-Informationen vom Berg und von Worten, die der Meister an die Praktizierenden von Shen Yun gerichtet hatte, weitergegeben. Es gab auch Leute, die die Praktizierenden in China aufforderten, Geld für Projekte im Ausland zu spenden, sich bei von Praktizierenden betriebenen Plattformen anzumelden oder andere Dinge zu tun.

Anstatt sich nach ihrem Wegzug aus China eilig zu kultivieren und die Menschen zu erretten, stören diese selbstgerechten Praktizierenden die Kultivierungsumgebung sowohl innerhalb als auch außerhalb Chinas. Haben sie schon einmal über die schwerwiegenden Folgen nachgedacht? Können sie das Karma und die Verluste auf sich nehmen? Glauben sie an sich selbst oder an das Göttliche? Es ist höchste Zeit, sich diesen Fragen zu stellen.

Bei der Kultivierung gibt es keine Abkürzung. Wir müssen uns solide kultivieren und jeden unserer Gedanken und jede unserer Handlungen stets am Fa messen. Wir erinnern die neu zugewanderten Praktizierenden ausdrücklich daran, sich gut zu verhalten. Wir hoffen auch, dass sie angesichts unserer Kritik keine schlechten Gedanken hegen und sich [von dem einen Körper der Praktizierenden] nicht ausschließen. Die Dafa-Jünger sind in den Augen des Göttlichen im Universum ein Körper. Dafa zu bewahren und in der menschlichen Welt einen aufrichtigen Weg zu gehen, ist nicht nur die Verantwortung und Aufgabe eines einzelnen Schülers.

Minghui-Redaktion

14. November 2022