Gelähmte Patienten können wieder gehen – über die heilende Kraft von Falun Dafa (Teil II)

(Minghui.org) 

Teil I

Unter Lähmung versteht man den kompletten oder teilweisen Verlust der Fähigkeit, den eigenen Körper zu bewegen. Die meisten gelähmten Menschen sind für den Rest ihres Lebens auf einen Rollstuhl oder auf Gehhilfen angewiesen. Lähmungen sind nicht nur für die Betroffenen selbst, sondern auch für ihre Familien mit einem enormen Leidensdruck verbunden.

Dank der spirituellen Meditationspraxis Falun Dafa konnten einige Gelähmte wieder laufen lernen und ein neues Leben beginnen. Es folgen zwei Geschichten über solch eine Genesung.

25-jährige Doktorandin von unheilbarer Krankheit geheilt

Liao Pei-ju stammt aus der taiwanischen Stadt Taoyuan. Gleich nach dem chinesischen Neujahrsfest 2004 verspürte sie plötzlich Schmerzen in ihren Fingern und Handgelenken. Innerhalb von zwei Monaten breiteten sich die Schmerzen auf ihren Ellbogen, ihre Schulter, ihren oberen Rücken und ihr Knie aus. Jeden Morgen wachte sie gegen zwei Uhr vor Schmerzen auf.

Als Doktorandin an der amerikanischen Purdue University suchte sie zunächst Hilfe bei der studentischen Gesundheitsfürsorge. Nichts half und sie wurde an ein Krankenhaus außerhalb des Campus überwiesen, wo sie zahlreiche Tests durchmachte und es hieß, dass sie möglicherweise Symptome einer rheumatoiden Arthritis habe. Die Ärzte konnten jedoch keine eindeutige Diagnose stellen und somit auch keine gezielten Behandlungen anbieten.

Liao recherchierte ihre Symptome im Internet und erfuhr, dass rheumatoide Arthritis zunächst die Gelenke angreift und diese schließlich stark deformiert. Dann greift die Krankheit das Herz und andere innere Organe an. Nach jahrzehntelangen Schmerzen würde sie schließlich sterben.

Tatsächlich verschlimmerte sich Liaos Zustand und sie konnte allmählich nicht mehr gehen. Aus Sorge um ihre Eltern, die neben dem Unterhalt für ihre beiden jüngeren Geschwister auch noch die hohen Behandlungskosten tragen mussten, beschloss Liao in ihrer Verzweiflung, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Damals war sie erst 25 Jahre alt. Nachdem sie ihren Abschiedsbrief geschrieben hatte, kaufte sie sich ein Flugticket zum Grand Canyon, wo sie in den Tod springen wollte. Bevor sie ihren Computer ausschaltete, durchsuchte sie ein letztes Mal das Internet nach Informationen über rheumatoide Arthritis.

Plötzlich sah sie in den Suchergebnissen einen Artikel mit dem Titel: „Patient mit rheumatoider Arthritis auf wundersame Weise geheilt“. Es war der Erfahrungsbericht eines Falun-Dafa-Praktizierenden. Liao recherchierte weiter und fand heraus, dass viele Menschen mit unheilbaren Krankheiten durch das Praktizieren von Falun Dafa geheilt worden waren. Sie sah einen Hoffnungsschimmer und wollte mit Falun Dafa auch ausprobieren.

Auf Minghui.org fand sie das Zhuan Falun, das Hauptwerk von Falun Dafa, und lud die Videos der Falun-Dafa-Übungsanleitung herunter. Nachdem sie mit den Übungen begonnen hatte, spürte sie in der zweiten Nacht, dass ihr ganzer Körper sehr warm war. Am nächsten Tag war der starke Mundgeruch, den sie während ihrer Krankheit gehabt hatte, verschwunden. In dieser Nacht schlief sie gut und hatte am nächsten Tag wieder Appetit. Sie war erstaunt! Sie hatte wieder Hoffnung und beschloss, nach Taiwan zurückzukehren, wo es viele Menschen gibt, die Falun Dafa praktizieren.

In der Nacht des 13. April 2004 kam Liao in einem Rollstuhl in Taiwan an. Am nächsten Morgen brachten ihre Eltern sie ins Chang Gung Krankenhaus. Dort wurde bei ihr eine Gelenkschwäche diagnostiziert, eine unheilbare Krankheit, die Schmerzmittel und ständige Physiotherapie erfordert. Die Betroffenen müssen für den Rest ihres Lebens Handgelenkbandagen, Ellbogenschützer, Kniestrümpfe und eine Rückenstütze tragen. Sie dürfen auch keine schweren Gegenstände heben oder schwere Arbeiten verrichten.

Nachdem Liao das Krankenhaus verlassen hatte, teilte sie ihren Eltern mit: „Ich möchte Falun Dafa praktizieren.“ Ihr Vater kaufte ihr daraufhin das Buch Zhuan Falun.

Drei Tage später, am frühen Morgen des 17. Aprils, stand Liao um 4.30 Uhr auf und surfte eine Weile auf Minghui.org, bevor sie langsam und mit kleinen Schritten zum Gruppenübungsplatz in der Nähe ihres Hauses ging. Bereits am 28. April 2004 war Liao in der Lage, normal zu gehen.

Später wurde sie Englischlehrerin am Gymnasium Shulin in Taiwan und heiratete. Viele ihrer Verwandten und Freunde wurden Zeugen dieses Wunders und begannen selbst, Falun Dafa zu praktizieren.

Seitdem ihre Mutter (li.) und ihre Schwester (re.) die Veränderungen bei Liao Pei-ju (Mitte) miterlebt haben, praktizieren auch sie Falun Dafa 

Gelähmte vietnamesische Lehrerin innerhalb von drei Monaten geheilt

Nguyen Thi Mai Tuat lebt in der Stadt Hoa Vinh (Nghe An), Vietnam. Sie war früher Lehrerin.

Ende 2014 konnte Nguyen plötzlich nicht mehr normal gehen. Die Diagnose: eine akute infektiöse Polyradikuloneuritis, eine verbreitete und schwere Erkrankung des Nervensystems. Dank rechtzeitiger Wiederbelebungsmaßnahmen konnte sie einen lebensbedrohlichen Zustand vermeiden und blieb von einer vollständigen Lähmung verschont. Allerdings war sie auf den Rollstuhl angewiesen. Sie konnte nicht glauben, dass sie für den Rest ihres Lebens nicht mehr würde gehen können.

Nguyen versuchte alles Mögliche, um ihre Krankheit zu heilen: westliche Medizin, chinesische Medizin, Akupunktur und Massage, aber ohne Erfolg. Sie konnte nicht verstehen, warum sie so viele Krankheiten und Schmerzen erleiden musste und warum ihr Leben so erbärmlich geworden war. 

Während Nguyen mit ihrer Verzweiflung kämpfte, nahm ihr Leben eine Wendung. Eines Tages kam ein Freund ihres Mannes vorbei und äußerte sein Mitgefühl für ihren Zustand. Dann stellte er ihr Falun Dafa vor. Am nächsten Tag kam er mit mehreren anderen Falun-Dafa-Praktizierenden zu ihr. Sie sprachen mit ihr über Falun Dafa und erzählten ihr von der wundersamen Wirkung dieser Meditationspraktik bei der Beseitigung von Krankheiten.

Zunächst glaubte Nguyen ihnen nicht. „Das klingt zu mysteriös“, sagte sie. „Wenn das Lesen eines Buches Krankheiten heilen kann, wozu brauchen wir dann Krankenhäuser?“ Aus Höflichkeit las ihr Mann zusammen mit den Praktizierenden im Zhuan Falun und Nguyen las mit. Dabei verspürte sie ein Gefühl der Hoffnung.

Ein paar Tage später wollte Nguyen die Übungen lernen. „Warum probiere ich es nicht einfach aus?“, dachte sie. „Woher soll ich wissen, ob es funktioniert oder nicht, wenn ich es nicht einmal ausprobiere?“ Sie bat ihren Mann, sie zum Übungsplatz der Gruppe zu bringen.

Ein paar Tage später spürte Nguyen Veränderungen in ihrem Körper, obwohl sie nicht genau sagen konnte, was genau anders war. Sie wusste nur, dass sie sich besser fühlte und dass sie sich im Bett leichter aufsetzen konnte. Dann bat sie ihren Mann, ihr beim Aufstehen zu helfen. Er zögerte, aber sie bestand darauf. Aus Angst, sie würde fallen, stellte er sich hinter sie und hielt sie fest. Mit Hilfe ihres Mannes blieb Nguyen stehen und konnte zwei Falun-Dafa-Übungen absolvieren. Das war etwas, woran sie vorher nicht einmal zu denken gewagt hatte.

Von da an ging es Nguyen von Tag zu Tag besser. Ihr Zustand verbesserte sich innerhalb kurzer Zeit erheblich. Dies übertraf ihre kühnsten Vorstellungen und sie war ganz begeistert.

Drei Monate später kam Nguyen als gesunder Mensch aus der Übungsgruppe nach Hause. Sie weinte unaufhörlich vor Freude und Glück und sagte: „Falun Dafa hat mir ein neues Leben und einen neuen Körper gegeben. Das ist wie ein Traum. Es ist ganz erstaunlich! Ich hoffe, dass auch andere, die so leiden, wie ich gelitten habe, die Möglichkeit erhalten, Falun Dafa zu praktizieren.“

Nguyen Thi Mai Tuat bei der 5. Falun-Dafa-Übung, der Meditation im Lotussitz