Mit aufrichtigen Gedanken viermal Krankheitskarma überwunden

(Minghui.org) 1997 ereignete sich in meinem Haus eine Explosion durch auslaufendes Flüssiggas. Der Unfall entstellte mein Gesicht, verdrehte dauerhaft zwei meiner Finger und führte zur Amputation der übrigen acht Finger. Durch diese Behinderung war ich nicht mehr in der Lage, für mich selbst zu sorgen.

Im März 1999 fing ich an, Falun Dafa zu praktizieren und gewann das Selbstvertrauen zurück, aufrecht im Leben zu stehen und weiterzumachen. Im Folgenden möchte ich über meine persönliche Erfahrung mit der Überwindung von Krankheitskarma berichten und die außergewöhnliche Kraft des Dafa bestätigen.

Das erste Ereignis

Im Frühjahr 2008 trat bei mir zum ersten Mal Krankheitskarma auf. Eines Tages, nach dem Frühstück, begann meine Nase plötzlich zu bluten. Da dies seit meiner Kindheit immer wieder mal vorkam und mindestens zwei- bis dreimal pro Jahr auftrat, schenkte ich dem wenig Beachtung. Doch bald merkte ich, dass es dieses Mal anders war, denn die Blutung hörte nicht mehr auf. Als ich meine Nase mit einem Taschentuch zustopfen wollte, floss das Blut in meinen Mund. In den darauffolgenden drei Tagen hinderte mich die anhaltende Blutung beim Essen und Schlafen. Während ich auf dem Bett saß und das Blut in einem Eimer auffing, flehte ich den Meister an, mir zu helfen, diese Trübsal zu überwinden und sandte aufrichtige Gedanken aus, um diese Störung der alten Mächte zu beseitigen.

Da wahre Kultivierende keine Krankheiten haben, rezitierte ich wiederholt:

„Ich bin ein Jünger von Li Hongzhi, ich möchte keinerlei andere Arrangements und erkenne sie nicht an.“ So trauen sie sich nicht, es zu tun, so kann alles gelöst werden.“ (Erläuterung des Fa auf der Fa-Konferenz im Westen der USA zur Zeit des chinesischen Laternenfestes 2003, 15.02.2003)

Ich dachte, solange ich entschlossen an den Meister und das Fa glaubte, würde sich dieses Leiden auflösen. Aber das Nasenbluten hielt weiterhin an, Tropfen für Tropfen. Am sechsten Tag fühlte sich mein Kopf geschwollen an, meine Ohren klingelten und mein Herzschlag raste. Außerdem bekam ich kaum noch Luft, und meine Augenlider und Lippen wirkten blass und blutleer. Meine Sicht war verschwommen, meine Zunge fühlte sich taub an, und meine Beine waren so schwach, dass ich hinfiel, sobald ich versuchte, aufzustehen. Es fühlte sich an, als könnte ich jederzeit mein Leben verlieren.

Mein Sohn war so verängstigt, dass er sich weigerte, zu schlafen, und die ganze Nacht an meiner Seite wachte. Er kniete sich sogar hin, umarmte meine Beine und flehte unter Tränen: „Ein Mensch hat nur eine bestimmte Menge Blut! Du wirst sterben, wenn du nicht ins Krankenhaus gehst. Mama, hör wenigstens dieses eine Mal auf mich!“ Ich beruhigte ihn: „Du brauchst keine Angst zu haben. Dies ist ein Zeichen, dass mein Karma beseitigt wird. Ich stehe unter dem Schutz des Meisters – kein Wesen würde es wagen, mir das Leben zu nehmen!“

Am Abend des siebten Tages hörte das Nasenbluten endlich auf und ich legte mich zum Schlafen nieder. Am nächsten Morgen stand ich auf und verbrannte Räucherstäbchen vor dem Porträt des Meisters, verbeugte mich und dankte ihm, dass er mein Leben gerettet hatte! Dann frühstückte ich, praktizierte die Übungen und lernte das Fa. Ich nahm keine Nahrungsergänzungsmittel ein und erholte mich innerhalb von sieben Tagen vollständig. Das Nasenbluten trat nie wieder auf.

Das zweite Ereignis

Im Jahr 2012 verurteilte mich die KPCh (Kommunistische Partei Chinas) unter dem Vorwand, ich hätte anderen Praktizierenden erlaubt, Materialien zur Erklärung der wahren Umstände in meiner Wohnung herzustellen, widerrechtlich zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis.

Im Juli 2018, nicht lange nach meiner Entlassung aus dem Gefängnis, wurde ich während eines Spaziergangs von einem Elektrofahrzeug, das zwei Fässer mit Farbe transportierte, umgeworfen. Ich verlor das Bewusstsein und kam erst wieder zu mir, als ich neben mir laute Schreie hörte. Als ich die Augen öffnete, erblickte ich eine Frau um die 40 Jahre. Unter Tränen stammelte sie verzweifelt, dass sie gedacht habe, ich sei tot. Ich konnte kaum atmen und mein linkes Bein nicht bewegen und hatte eine große Beule am Hinterkopf. Mein ganzer Körper war blutverschmiert und voller Kratzer.

Die Frau schlug vor, meine Familie anzurufen, damit diese den Vorfall der Verkehrspolizei übergeben und mich ins Krankenhaus bringen könne. „Das ist nicht nötig“, entgegnete ich. „Ich bin eine Falun-Dafa-Praktizierende. Unser Meister lehrt uns, auf andere Rücksicht zu nehmen und Angelegenheiten nach den Grundsätzen Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht zu behandeln. Ich werde niemanden ausnutzen. Es genügt schon, wenn Sie erkennen können, dass Falun Gong (auch Falun Dafa genannt) eine wahre spirituelle Praxis ist und Jiang Zemin (der ehemalige Parteivorsitzende der KPCh, der die Verfolgung eingeleitet hat) aus Neid Lügen verbreitet hat, um Falun Gong zu diffamieren und diese Gruppe guter Menschen zu verfolgen. Es reicht schon, wenn Sie die Wahrheit verstehen.“

Sie begleitete mich nach Hause und wollte mir etwas Geld dalassen, aber ich lehnte ab. „Jetzt verstehe ich und glaube wirklich, dass Falun Gong eine spirituelle Praxis ist“, bekundete sie überwältigt. „Andere hätten diese Gelegenheit genutzt, um Geld von mir zu erpressen. Ich habe heute in der Tat einen guten Menschen getroffen!“ beim Abschied wischte sie sich die Tränen ab und bedankte sich bei mir.

Ich wusste, dass dies so arrangiert worden war, damit ich meine karmische Schuld begleichen konnte und mein Leben nicht in Gefahr war. Ich dankte dem Meister und beschloss, alles in seine Hände zu legen. In jener Nacht konnte ich nicht auf dem Rücken liegen. Mein linkes Bein war geschwollen wie ein grüner Rettich, deshalb saß ich die ganze Nacht aufrecht, lernte das Fa und sandte aufrichtige Gedanken aus, um alle Störungen der alten Mächte zu beseitigen. Drei Tage später hatte sich der blaue Bluterguss auf meinem Oberschenkel violett verfärbt und wanderte mein Bein hinunter, jeden Tag ein bisschen weiter. Schließlich wurde der violette Bluterguss aus meinem Körper gedrückt und verschwand spurlos. Fassungslos wurde ich Zeuge dieses Wunders.

Das dritte Ereignis

Der dritte Vorfall ereignete sich im Herbst 2021. Eines Nachts stand ich auf, um auf die Toilette zu gehen, als ich plötzlich einen stechenden Schmerz in meinem linken Knie verspürte. Es fühlte sich an, als hätte sich in der Mitte meines Knies auf einmal eine Kluft aufgetan, die ein Quietschen verbreitete. Ich konnte mich nicht mehr aufrecht halten und stürzte beinah zu Boden. Glücklicherweise befand sich in der Nähe ein Hocker, den ich benutzte, um zur Toilette und wieder zurück zu gelangen. Bei jedem Schritt und jedem Aufflackern des Schmerzes schrie das Ding in meinem Knie auf. Der gesamte Weg zur Toilette war so schmerzhaft, dass ich schweißgebadet war. Ich dachte, ein Gläubiger sei gekommen, um eine Schuld einzutreiben, und bat den Meister sofort um Unterstützung. Handelte es sich hierbei um mein Karma, wollte ich es ertragen; handelte es sich jedoch um eine Störung, wollte ich sie zurückweisen.

Da mein Sohn in einer weit entfernten Stadt arbeitet, bin ich für gewöhnlich allein zu Hause. Jedes Mal, wenn mich der Schmerz übermannte, fragte ich mich: „Bin ich ein Dafa-Jünger? Ja, das bin ich! Obwohl ich die drei Dinge nicht gut gemacht habe, ist das Böse nicht würdig, mich zu prüfen. Ich erkenne nur das Arrangement des Meisters an!“

Dann rezitierte ich dieses Fa des Meisters:

„Ich bin im Kosmos verwurzelt. Wenn dir jemand Schaden zufügen könnte, könnte er auch mir Schaden zufügen. Ganz deutlich ausgedrückt, könnte er auch dem Kosmos Schaden zufügen.“ (Zhuan Falun, 2019, S. 55 f.)

Nach neun Tagen gelang es mir, die unerträglichen Schmerzen mit starken, aufrichtigen Gedanken sowie dem Glauben an den Meister und das Fa zu überwinden. Das Böse wurde besiegt, was einmal mehr die außerordentliche Kraft des Dafa bezeugte.

Das vierte Ereignis

Im März 2022 wachte ich eines Morgens auf und versuchte, mich mit Hilfe meines rechten Arms aufzurichten. Aber es funktionierte nicht, und ich fiel zurück auf mein Bett. Nachdem ich aufgestanden war, stellte ich fest, dass sich mein rechter Arm taub anfühlte und ich nicht in der Lage war, ein Glas Wasser zu halten oder einen Löffel zum Mund zu führen. Mit meinem rechten Bein verhielt es sich genauso, und beim Versuch, zu gehen, neigte sich mein ganzer Körper unkontrolliert nach rechts.

„Ist das nicht ein Symptom für einen Schlaganfall?“, rief mein Sohn. „Ins Krankenhaus, schnell! Wenn du es hinauszögerst, könntest du eine Behinderung davontragen!“

Zunächst erschrocken, fing ich sogleich an, meinen Zustand mit aufrichtigen Gedanken abzulehnen: „Wahre Praktizierende haben keine Krankheiten. All dies sind Anzeichen für die Beseitigung des Karmas. Ich habe mich nicht gemäß den Prinzipien des Dafa verhalten, deshalb haben die alten Mächte meine Lücken ausgenutzt. Das ist das Ergebnis meines Konkurrenzdenkens und meines Festhaltens am Stolz.“

Einige Tage zuvor konnte ich einige der täglichen Verhaltensweisen meines Sohnes nicht länger tolerieren und versuchte, ihn zu korrigieren. Mein Sohn widersprach mir, und seine scharfen Worte verletzten mich und machten mich wütend. Deshalb schimpfte ich: „Ich bin deine Mutter. Wie kannst du es wagen, so mit mir sprechen!“ Ich geriet immer mehr in Rage und mein Verlangen, zu beweisen, dass ich Recht hatte und er nicht, wurde immer größer. Da mein Charakter auf die Ebene eines gewöhnlichen Menschen gesunken war, konnte ich diesen Pass nicht überwinden.

Nachdem ich das Fa gelernt hatte, erkannte ich meinen Fehler und trennte mich von der Anschauung, er müsse auf mich hören, weil ich seine Mutter bin – unabhängig davon, ob ich Recht hatte oder nicht. Danach entschuldigte ich mich bei meinem Sohn: „Es tut mir leid, ich hatte Unrecht. Ich hätte nicht wütend auf dich werden dürfen. Was du getan hast, war nicht richtig, aber die Art und Weise, wie ich es dir gesagt habe, war falsch. Ich habe mich nicht an die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht gehalten. Ich hätte dich in aller Ruhe auf deine Mängel hinweisen, dir meine Gedanken mitteilen und dir etwas Raum lassen sollen, damit du selbst überlegen kannst, wie du am besten vorgehst. Danke, dass du mir die Gelegenheit gibst, meinen Charakter zu verbessern.“ Mein Sohn antwortete lächelnd: „Ist schon in Ordnung. Deine Rückmeldung war gut gemeint. Ich habe diese schlechten Angewohnheiten bei der Arbeit entwickelt und werde mich bemühen, mich zu verbessern.“

Der Meister sagt:

„(…) in Wirklichkeit sind Materie und Geist eins.“ (ebenda, S. 34 f.)

Nachdem ich diesen Stolperstein auf meinem Kultivierungsweg entdeckt hatte, verschwanden die falschen Symptome eines Schlaganfalls innerhalb von zwei Wochen. Welch ein Wunder, wenn man bedenkt, dass diese Krankheit eine der schwersten ist, von der sich ein normaler Mensch kaum vollständig erholen kann!

Als wahre Falun-Dafa-Praktizierende müssen wir die Schwierigkeiten unbeirrt überwinden. Glaubt an Dafa und es werden Wunder geschehen! Glaubt an den Meister und das Fa, besonders während Konfrontationen mit heftigem Krankheitskarma. Wenn wir an Dafa zweifeln und uns an menschliche Anschauungen klammern, wird es schwierig sein, Schwierigkeiten zu durchbrechen!