(Minghui.org) Lehrer ist ein Beruf, der in der traditionellen chinesischen Kultur immer sehr respektiert wurde. Seit 2000 wurden jedoch mindestens 25 Lehrkräfte und 3 Studentinnen im Frauengefängnis Peking eingesperrt.

Darunter befinden sich Universitätsprofessorinnen und Lehrerinnen aller Altersstufen und Spezialgebiete. Ihr Verbrechen? Standhafter Glaube an Falun Gong, eine friedliche spirituelle Praktik auf der Grundlage der Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht.

Diese großartigen Lehrerinnen und Studentinnen hätten für China und die Gesellschaft großartige Beiträge leisten können. Stattdessen leiden sie unter brutaler Verfolgung, einfach nur, weil sie an Falun Gong und seinen universellen Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht festhalten und anderen von der Schönheit dieser spirituellen Praktik berichtet haben.

Alle mussten Gehirnwäschen über sich ergehen lassen und wurden Sklavenarbeit sowie unmenschlicher Folter während ihrer Haftzeit unterzogen.

Leider werden immer noch viele Chinesen von den Lügen des kommunistischen Regimes getäuscht und weigern sich, die Wahrheit zu akzeptieren. Das Regime hat China seine klügsten und besten Köpfe, die Hoffnung und die Führungskräfte der Zukunft, geraubt. Das ist somit ein weiteres Verbrechen des chinesischen kommunistischen Regimes.

Es folgt eine Teilzusammenfassung der Verfolgung von Lehrkräften und Studentinnen, die in den letzten 14 Jahren im Frauengefängnis Peking stattfand.

1. Frau Li Li, außerordentliche Professorin der Philosophischen Fakultät des Nationalen Staatsanwaltsinstituts, wurde 2000 von ihrem Arbeitsplatz entfernt, weil sie Falun Gong praktizierte. 2001 forderte das Institut ihre Wohnung zurück.

Im Jahr 2002 wurde die damals ca. 40 Jahre alte Frau Li rechtswidrig festgenommen, als sie in Shenzhen Informationsmaterial über Falun Gong verteilte. 2004 wurde sie zu neun Jahren Haft verurteilt. Im Pekinger Frauengefängnis wurde sie brutal gefoltert.

Zheng Yumen, Leiterin der Station Nr. 10, brachte sie in eine leerstehende Station, wo sie täglich von Häftlingen, die zu ihrer „Umerziehung“ abgerichtet waren, gefoltert wurde. Sie ließen sie nicht schlafen und ließen sie für ganz lange Zeiträume gerade dastehen. Dadurch schwollen ihre Füße monatelang an. Die Häftlinge schrieben Wörter auf den Boden, die Falun Gong verleumdeten und zwangen Frau Li, sich darauf zu stellen. Sie zwangen sie außerdem, einen hohen Hut aufzusetzen und demütigten sie.

Während der Inhaftierung in der Station Nr. 4 durfte Frau Li mehr als 10 Tage in Folge überhaupt nicht schlafen. Sie musste Tag und Nacht auf einem kleinen Plastikhocker sitzen. Sie durfte sich weder waschen noch die Toilette aufsuchen.

Später musste sie jede Nacht bis weit nach Mitternacht buddhistische Schriften abschreiben, weil die Gefängniswärter dadurch ihren Glauben von Falun Gong zum Buddhismus verändern wollten.

Frau Li schrieb zahlreiche Briefe, um die Ungerechtigkeit aufzudecken und darüber zu berichten. Diese Briefe wurden jedoch von den Häftlingen, die zu ihrer Überwachung eingeteilt waren, zurückgehalten. Frau Li forderte auch mehrmals ein Treffen mit der Gefängnisleitung, doch ihre Bitten wurden abgelehnt. Als sie aus dem Gefängnis entlassen wurde, waren ihre Augen stark verletzt.

2. Frau Yang Ying aus Shijingshan, war Chinesisch-Lehrerin an der Pekinger Grundschule Liyi. Sie wurde im Oktober 2003 zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Damals war sie um die 40 Jahre alt, ihr Mann Zhang Yanbin wurde zu neun Jahren Gefängnis verurteilt.

Einmal wurden mehrere inhaftierte Praktizierende auf der Station 8 des Pekinger Frauengefängnisses dabei erwischt, dass sie Lehrtexte von Falun Gong weitergaben. Frau Yang übernahm dafür die Verantwortung. Huang Qinghua, Leiterin der Station, zwang sie, auf einem kleinen Hocker zu sitzen und Erklärungen zu schreiben, mit denen Falun Gong verunglimpft wurde.

Frau Yang wurde immer wieder gefoltert. Anfang 2007 erlitt sie einen Nervenzusammenbruch; sobald sie jemanden sah, schrie sie aus lauter Angst laut. Trotzdem setzten die Wärter ihre körperlichen Misshandlungen fort.

3. Frau Dan Ling war außerordentliche Professorin am Medizinischen Hochschulverband Peking. Viele Jahre hatte sie den Titel „hervorragende Lehrkraft“ verliehen bekommen. Nach Juli 1999, als das kommunistische Regime mit der Verfolgung von Falun Gong anfing, wurde sie zum Verlassen der Universität gezwungen.

Am 13. Oktober 1999 wurde Frau Dan festgenommen und in die Abteilung 14 der Pekinger Polizeibehörde gebracht. Später musste sie ihre Wohnung verlassen, um einer weiteren Verhaftung zu entgehen.

Nachdem sie im August 2002 in der Provinz Fujian festgenommen worden war, wurde sie nach Peking zurückgebracht und zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt. Sie war damals 46 Jahre alt, als sie im Pekinger Frauengefängnis eingesperrt wurde.

4. Frau Yuan Lin aus dem Pekinger Bezirk Haidian, war Dozentin für Studenten im Aufbaustudium an der Pekinger Universität. 2002 wurde sie wegen des Verteilens von Informationsmaterial über Falun Gong zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Damals war sie über 50 Jahre alt.

Sie wurde in einer Einzelzelle in der Station Nr. 3 des Pekinger Frauengefängnisses körperlicher Bestrafung unterzogen, was mehrmals Herzstillstand zur Folge hatte.

Im sogenannten „Beratungsraum” wurde sie außerdem zusätzlich angebunden, geschlagen und durfte weder schlafen, noch die Toilette aufsuchen. Als sie aus Protest gegen diese unmenschliche Behandlung in Hungerstreik trat, wurde sie brutal zwangsernährt.

Huang Qinghua, die Leiterin der Station Nr. 8 bediente sich gewalttätiger Mittel, um sie zur Aufgabe ihres Glaubens und zur Zurücknahme ihrer Klage gegen das Gefängnis zu zwingen.

Frau Yuan erlebte alle Arten unmenschlicher Grausamkeit und Erniedrigung im Gefängnis. Von den Schlägen wurde eines ihrer Ohren taub und ihr Körper war übersät mit vielen Narben.

5. Frau Li Fengqin (59) war Dozentin an der Industrieuniversität Peking. Am Neujahrstag 2001 wurde sie auf dem Platz des Himmlischen Friedens von Polizisten mehr als fünf Stunden lang zusammengeschlagen, weil sie eine Kamera mitgebracht hatte. Danach konnte sie nicht mehr gehen und war bis zur Unkenntlichkeit entstellt.

Weil sie Informationsmaterial über Falun Gong produziert hatte, wurde sie später zu sechs Jahren Gefängnisstrafe verurteilt. Im Frauengefängnis Peking wurde sie Gehirnwäschen unterzogen und musste Zwangsarbeit leisten. Dazu gehörte das Zählen von Wattestäbchen, das Stricken von Pullovern und die Fertigung von Mondkuchenschachteln. Manchmal musste sie die ganze Nacht durcharbeiten. Durch diese Arbeit wurden ihre Finger deformiert.

6. Frau Li Shuying ist eine pensionierte Lehrerin aus einer höheren Schule in Zhongguancun in Peking. Sie wurde mehrmals als „ausgezeichnete Lehrerin“ bewertet. Im Jahr 2000 wurde sie im Alter von über 50 Jahren zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie sich an Aktivitäten auf dem Platz des Himmlischen Friedens beteiligt hatte.

Im Frauengefängnis Peking wurde ihr Mann von Gefängniswärtern unter Druck gesetzt, eine Aussage gegen sie zu machen. Huang Qinghua, Leiterin der Station, zwang sie auch, an einer Theateraufführung teilzunehmen, bei der die Gefängniswärter und das kommunistische Regime gelobt wurden. Außerdem wurde sie zu Zwangsarbeit genötigt, wie Kaschmir waschen, Essstäbchen verpacken und Pullover stricken.

Frau Kong Fanfen (71) ist eine pensionierte Professorin der chinesischen Akademie der Wissenschaften Peking. 2007 wurde sie zu drei Jahren Haft wegen des Verteilens von Informationsmaterial über Falun Gong verurteilt.

Kong Fanfen wurde in der Station Nr. 8 des Pekinger Frauengefängnisses eingesperrt. Dort wurde sie von Huang Qinghua und anderen einer Gehirnwäsche unterzogen. Sie wurde genötigt, Videos anzusehen und Bücher zu lesen, die Falun Gong diffamieren. Außerdem musste sie sogenannte „Gedankenberichte“ mit kommunistischer Ideologie und Kritik an Falun Gong verfassen.

9. Frau Li Jingyan ist eine pensionierte Physiklehrerin vom 1. Gymnasium Peking. Im Jahr 2002 wurde sie zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, damals war sie 60 Jahre alt. Sie wurde in die Station Nr. 8 des Pekinger Frauengefängnisses eingesperrt.

10. Frau Wang Chuanyu ist eine pensionierte Lehrerin des Gymnasiums Nr. 119 Peking. Als sie 63 Jahre alt war, wurde sie zu drei Jahren Gefängnis verurteilt und in der Station Nr. 10 des Pekinger Frauengefängnisses eingesperrt.

11. Frau Ye Hong ist eine pensionierte Chinesisch-Lehrerin aus einer Grundschule in Peking. 2007 wurde sie zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Sie wurde in den Stationen Nr. 1 und Nr. 8 des Gefängnisses eingesperrt und einer Gehirnwäsche unterzogen. Außerdem musste sie Zwangsarbeit verrichten.

12 Frau Liu Jiying aus dem Pekinger Bezirk Huairou war Lehrerin am Gymnasium Hongluosi und an der Grundschule Jiuduhe. Sie wurde 2002 zu acht Jahren Haft verurteilt, weil sie mit Menschen über Falun Gong gesprochen hatte. Sie war damals um die 40 Jahre alt und wurde im Pekinger Frauengefängnis eingesperrt.

13. Frau Liu Fenglian ist eine Lehrerin aus dem Pekinger Bezirk Changping. Sie wurde als „herausragende Lehrerin“ eingestuft, doch wegen ihres spirituellen Glaubens zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Sie wurde im Pekinger Frauengefängnis eingesperrt, als sie um die 50 Jahre alt war.

14. Frau Li Fengying war Lehrerin für Deutsch an der Universität in Shenyang. Sie wurde auf der Station Nr. 4 des Gefängnisses eingesperrt.

Frau Li ist um die 60 Jahre alt und kommt aus dem Pekinger Bezirk Chaoyang. Ende 2009 wurde sie zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie an eine Zeitung einen Brief geschickt hatte, in dem sie die Fakten über Falun Gong dargelegt hatte.

Im Gefängnis wollte Liu Yingchun sie dazu zwingen, an den Buddhismus zu glauben, damit sie ihren Glauben an Falun Gong aufgeben würde. Damals litt sie unter Kleinhirnschwund. Trotz ihres schlechten Gesundheitszustands wurde sie von den Verantwortlichen der Station Nr. 4 zu Zwangsarbeit genötigt, damit sie mehr Profite einfahren konnten.

15. Frau Lei Xiaoting, eine Englischlehrerin an der Universität für Technik und Wirtschaft Peking, war noch keine 30 Jahre alt, als sie in das Pekinger Frauengefängnis gebracht wurde. Als sie an der Universität lehrte, wurde sie oft von den Schulverwaltern und Studenten gelobt.

Im Oktober 1999 wurde Frau Lei zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie bei der Übersetzung von Informationen [hier fehlt offensichtlich etwas: über Falun Gong???] geholfen hatte.

16. Frau Gong Ruiping war Lehrerin an der Grundschule Chengguan im Pekinger Bezirk Pinggu. Nach dem Beginn der Verfolgung von Falun Gong wurde sie vom Bezirksbildungsamt entlassen, weil sie sich weigerte, ihren Glauben aufzugeben.

2002, als sie um die 30 Jahre alt war, wurde sie zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Tian Fengqing, Leiterin der Station Nr. 3 des Pekinger Frauengefängnisses, ließ sie über 40 Tage lang nicht schlafen. Die Wärter erklärten danach, dass sie nervliche Störungen haben und schickten sie in die psychiatrische Abteilung, wo sie zur täglichen Einnahme von Drogen gezwungen wurde.

Die Wärter folterten sie und schockten sie mit Elektrostöcken. Einmal befahl ein Wärter, dass ein Häftling sich auf ihren Rücken setzte, während er an ihren Beinen zog. Ihre Sehnen an beiden Beinen wurden dabei verletzt.

Die Wärter Xi Xuehui und Chen Jing quälten sie in der Badestube, wo es keine Kameras gab, die ihre Verbrechen festhielten. Sie zogen ihre Beine so weit auseinander, dass sie monatelang danach nicht mehr normal gehen konnte. Chen Jing wurde danach auch noch für seine Brutalität bei der Verfolgung von Falun Gong befördert.

Frau Gong durfte außerdem die Toilette nicht aufsuchen. Jedes Mal, wenn sie darum bat, befahlen ihr die Wärter, Falun Gong abzuschwören. Als Folge dieser Verfolgungsmaßnahme wurde sie inkontinent.

In der Station Nr. 8 wurde Frau Gong von Huang Qinghua ihre Aussage über die Folter, der sie im Gefängnis ausgesetzt war, zurückzuziehen. Als sie 2005 schließlich entlassen wurde, war sie völlig abgestumpft und bewegte sich nur langsam. Außerdem hatte sie weiterhin Inkontinenz.

Maßgeblicher Bericht dazu: „Ms. Gong Ruiping, a Teacher from Beijing Who Suffered Repeated Persecution, Imprisoned Again”, http://en.minghui.org/html/articles/2012/11/27/136452.html

17. Frau Yu Jia war Dozentin an der Universität Tsinghua. Im Jahr 2001 wurde sie zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Damals war sie um die 30 Jahre alt. Im Frauengefängnis Peking wurde sie intensiver Gehirnwäsche unterzogen.

18. Frau Guo Zhi war Dozentin an der Chinesischen Medienuniversität. Anfang 2001 hatte sie bereits die erforderliche Berechtigung zur Emigration nach Kanada erhalten. Am Internationalen Hauptstadtflughafen wurde sie verhaftet, als sie auf dem Weg ins Ausland durch den Zoll ging. Später war sie gezwungen, in Obdachlosigkeit zu leben, um eine erneute Verhaftung zu vermeiden.

2002 wurde Frau Guo zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, damals war sie 42 Jahre alt. Die Universität stellte sie aus und sie wurde in das Frauengefängnis Peking gesperrt, wo man sie einer Gehirnwäsche unterzog.

19. Frau Liu Qian war Lehrerin an der Sprachenuniversität Beijing. Im Jahr 2001 wurde sie zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Als sie in das Gefängnis gebracht wurde, war sie erst 24 Jahre alt.

20. Frau Wu Yueping aus dem Pekinger Bezirk Xuanwu war Biologielehrerin an einem Pekinger Gymnasium. Im Jahr 2000 wurde sie zu vier Jahren Gefängnis verurteilt und in das Pekinger Frauengefängnis gesteckt. Damals war sie um die 40 Jahre alt.

21. Frau Xu Ruohui, eine Lehrerin an einem Pekinger Gymnasium, wurde 2002 zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Sie war damals um die 30 Jahre alt und wurde wie all die anderen auch einer Gehirnwäsche im Pekinger Frauengefängnis unterzogen.

22. Frau Gu Xifang, eine Englisch-Lehrerin an einem Pekinger Gymnasium, wurde 2002 zu neun Jahren Gefängnis verurteilt. Sie war damals zwischen 20 und 30 Jahre alt. Ihre Mutter, die auch Falun Gong praktizierte, starb aufgrund der Verfolgung.

23. Frau Wang Yanfen aus dem Bezirk Chaoyang, Mathematiklehrerin am Gymnasium Nr. 119 von Peking, wurde 2002 zu 11 Jahren Haft verurteilt. Sie war damals 32 Jahre alt. Im Jahr 2003 wurde sie in das Frauengefängnis Peking gebracht. Im gleichen Jahr wurde sie in die Badestube gebracht, in der es keine Kameras gibt, und von Tian Fengqing, Leiter der Station Nr. 3, gefoltert.

24. Frau Chu Tong (um die 30 Jahre alt) war Dozentin am Institut für Mikroelektronik der Universität Tsinghua. Im Oktober 1999 ging sie zum Platz des Himmlischen Friedens und rollte ein Transparent auf, das die Aufschrift „Falun Dafa ist gut“ trug. Dafür wurde sie zu 18 Monaten Gefängnisstrafe verurteilt, weil es ein sogenanntes Verbrechen der „rechtswidrigen Demonstration“ war. Sie wurde in das Frauengefängnis Peking gesperrt.

Nach ihrer Freilassung im April 2001 stellte Frau Chu die Verbrechen der Folter und der Verfolgung, die die Gefängnisbeamten gemacht hatten, auf der Minghui-Website bloß und schrieb Briefe an einige Gefängniswärterinnen, um ihnen die wahren Zusammenhänge von Falun Gong aufzuzeigen. Resultat war, dass sie 2002 wieder festgenommen wurde und zwar zusammen mit ihrem Ehemann Yu Chao. Sie wurde zu 11 Jahren Gefängnis verurteilt.

Im September 2002 wurde sie in das Gefängniskrankenhaus gebracht und von Huang Qinghua gefoltert.

25. Frau Liang Bo (45) war Lehrerin an der Zentraluniversität für Nationalitäten. Weil sie auf dem Praktizieren von Falun Gong bestand, verweigerte ihr die Lehranstalt das Recht zu lehren und strich ihre Zuwendungen und ihr Gehalt. Außerdem wurde ihr ihre Campus-Wohnung weggenommen. Frau Liang wurde 2010 auf dem Campus festgenommen und zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Im Untersuchungsgefängnis Haidian musste sie unmenschliche Folter erleiden, was zu einem Brustknorpelbruch, Blutungen, wiederholtem Schock und einmal sogar zur Unfähigkeit zu gehen führte. Danach wurde sie in der Station Nr. 4 des Pekinger Frauengefängnisses eingesperrt, wo sie von Wärter Liu Yingchun und den Häftlingen Wang Ran und Li Xiaoli gefoltert wurde und zu Zwangsarbeit gezwungen wurde.

26. Frau Kong Xuesong aus Tongzhou in Peking war Hochschulstudentin. Sie wurde von ihrer Hochschule verwiesen und 2001 zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, als sie nur 21 Jahre alt war.

27. Frau Yao Yue war Studentin im Aufbaustudium am Institut für Mikroelektronik der Universität Tsinghua. Im September 1999 wurde sie von der Polizei der Universität Tsinghua festgenommen, weil sie auf dem Campus die Falun Gong-Übungen machte. Sie wurde bis zum nächsten Morgen verhört. Später wurde sie der Universität verwiesen.

Im Dezember 2001 wurde Yao Yue zu 12 Jahren Gefängnisstrafe verurteilt, weil sie Informationsmaterial über Falun Gong verteilt hatte. Im Jahr 2002 wurde sie in das Frauengefängnis Peking gebracht, damals war sie 27 Jahre alt. Ihr Mann Liu Wenyu wurde gleichzeitig zu drei Jahren Gefängnis verurteilt.

28. Frau Lu Jing wurde 2005 zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Als ihr ihre Aufnahmebestätigung zur Hochschule zuging, war sie bereits inhaftiert.