(Minghui.org) Als Teil ihrer Kampagne „strategisch vereinte Front“ benutzt die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) das Konfuzius-Institut, um die westliche Gesellschaft unter dem Deckmantel „Lernen der chinesischen Sprache“ mit der kommunistischen Ideologie zu infiltrieren. Dies besagt der Bericht der WOIPFG (Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong) vom 1. Mai 2014.

Die WOIPEG kommt in ihrem Bericht zu der obigen Schlussfolgerung, nachdem sie den gesamten Unterrichtsleitfaden, die Finanzierung, die Geldanlage, die organisatorische Struktur sowie die Aktivitäten des Konfuzius-Instituts innerhalb und außerhalb Chinas analysiert hat.

Im Jahr 2013 gab es 440 Konfuzius-Institute in 120 Ländern und Regionen. Zusätzlich gibt es laut der Webseite des Instituts noch weitere 646 Konfuzius-Klassen in den Mittel- und Grundschulen. Diese Institute und Klassen ergeben zusammen 850.000 Anmeldungen.

Der Konfuzianismus, einer der Grundsteine der traditionellen chinesischen Kultur, wurde in den vergangenen Jahrzehnten von der KPCh sehr stark angeprangert, besonders während der Kulturrevolution. Das Regime richtete in den vergangenen Jahren jedoch eine große Anzahl von Konfuzius-Instituten in vielen Ländern ein. Wie der Bericht der WOIPFG zeigt, stellt dies eine neue Welle der kommunistischen Infiltration in einer neuen Verpackung dar.

Experten in den Vereinigten Staaten und Kanada, die diese Situation erkannt haben, äußern ihre Bedenken zu der Situation.

Ende April unterschrieben über 100 Fakultätsmitglieder, darunter auch sieben Abteilungsvorstände der Universität von Chicago, einen Brief an die Universitätsführung. Sie forderten, den Vertrag mit Hanban, dem Büro des Internationalen Gremiums für chinesische Sprache (sie ist die übergeordnete Organisation des Konfuzius-Instituts) aufzulösen.

In dem Brief steht: „Der wesentliche Punkt ist, dass dies eine wirklich anormale Art eines Arrangements darstellt - indem eine Organisation außerhalb der Universität, zudem eine kraftvolle Organisation und eine Organisation, die starkes Interesse daran hat, was gelehrt wird, in der Tat einen ernsthaften Einfluss nimmt, wer und was unter unserem Namen und innerhalb unseres Curriculums unterrichtet wird.“

Die Kanadische Vereinigung der Universitätslehrer (CAUT) verabschiedete im Dezember 2013 eine Resolution, wegen des starken Einflusses der KPCh alle Bindungen mit dem Konfuzius-Instituts zu lösen.

James Turk, verantwortlicher Direktor der CAUT, sagte: „Die Konfuzius-Institute sind wesentliche politische Arme der chinesischen Regierung ... Einfach ausgedrückt, die Institute sind Eigentum einer autoritären Regierung. Sie werden von ihr betrieben und sind ihrer Politik verpflichtet.“

„Wenn sie die Konfuzius-Institute aufnehmen, gefährden die kanadischen Universitäten und Hochschulen ihre eigene Integrität, indem sie dem Internationalen Gremium für chinesische Sprache bei einer Reihe von akademischen Angelegenheiten wie Curriculum, Texten und Themen von Klassendiskussionen eine Stimme geben“, erklärte Turk. „Eine solche Beeinflussung ist eine grundlegende Verletzung der akademischen Freiheit.“