(Minghui.org) Obwohl die Anzahl der Strafanzeigen gegen Jiang Zemin 180.000 überschritten hat, ist sie im Vergleich zu der tatsächlichen Anzahl an Falun Gong-Praktizierenden, die von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) verfolgt wurden, jedoch nur geringfügig.

Die Tatsache, dass scheinbar viele Praktizierende die Dringlichkeit, Jiang anzuzeigen, nicht spüren, erinnert mich an etwas, das der Meister mich vor Jahren in anderen Räumen sehen ließ.

Ich sah eine gigantisch große Jauchegrube unter einem klaren blauen Himmel. Menschen jeder Couleur, darunter auch Falun Gong-Praktizierende, vergnügten sich in der bereits getrockneten Grube. Sie trugen mit Fäkalien beschmutzte Kleidung, doch schien sie das überhaupt nicht zu stören.

Etliche Praktizierende plauderten miteinander. Obwohl ich die meiste Zeit damit beschäftigt war, mich zu säubern, machte ich eine Pause und schloss mich irgendwann den Unterhaltungen der anderen an.

Plötzlich erschallte eine Stimme von außerhalb der Grube, die mich aufschreckte. Ich blickte auf und sah den Meister, der mich mit strenger Miene anschaute. Sofort wusste ich, dass es falsch gewesen war, bei der Reinigungsarbeit eine Pause zu machen. Ich verstand in dem Augenblick, dass ich mich beeilen musste und nicht einen einzigen kostbaren Moment vergeuden durfte.

Die Szene entwickelte sich und ich war betroffen, dass immer mehr Menschen verschwanden, bis zum Schluss nur noch sehr wenige übrig waren. Es war beängstigend zu sehen, wie die anfangs volle Grube zu einem fast leeren Ort wurde.

Ich bin besorgt, weil viele Praktizierende, die direkt verfolgt wurden, ihren Teil der Enthüllung der Verbrechen des chinesischen Ex-Diktators nicht erfüllt haben. Sie sind die „plaudernden“ Praktizierenden aus der eben beschriebenen Szene.

Meiner Beobachtung zufolge sind diese Praktizierenden besessen von Ruhm, Gefühlen und materiellen Interessen in der Menschenwelt. Und sie betrachten das Fa und die Kultivierung als unrealistisch und unvorstellbar.

Ich möchte meine Mitpraktizierenden ermahnen, den Versuchungen der Menschenwelt nicht zum Opfer zu fallen. Vielleicht fühlt es sich so an, als hätte man nur eine Minute lang von der Kultivierung pausiert. Aber in anderen Zeiträumen sind womöglich schon viele Jahre vergangen.

Der Meister hat uns erklärt:

„Seit Urzeit Trübsal und Bitternis, nur für dieses Mal“(Li Hongzhi, Nur für dieses Mal, 18.09.2005, in: Hong Yin III)

Meine Mitpraktizierenden: Ich bitte euch dringend, an euer Gelübde zu denken, das ihr vor Millionen von Jahren abgelegt habt. Wir sind in die Menschenwelt herabgekommen, um dem Meister bei der Fa-Berichtigung zu helfen. Wollen wir wirklich, dass im letzten Moment alle unsere Bemühungen vergebens waren?

Ich habe diesen Artikel keineswegs geschrieben, um mich selbst zu bestätigen. Ich hoffe, dass durch die Schilderung dessen, was ich in anderen Räumen gesehen habe, alle erkennen, wie ernst und heilig unsere Kultivierung ist.