(Minghui.org) Ich bin in Nordchina geboren. Ich habe die Universität absolviert und wurde an einer Hochschule für Aufbaustudien zugelassen. Für eine kurze Zeit war ich glücklich. Doch war ich immer verwirrt darüber, wie Menschen in dieser profanen Welt nach Ruhm und persönlichen Interessen strebten. Ich fing an, über den Sinn des Lebens nachzudenken und fragte mich, warum ich in diese Welt gekommen bin.

Meine Mutter bekam 1998 von einer guten Freundin das Buch Zhuan Falun (Li Hongzhi). Wegen ihres schlechten Sehvermögens bat meine Mutter meinen Vater, ihr abends das Buch vorzulesen. Sie brauchten eine Woche, um es durchzulesen und legten es dann beiseite. Ich sah das Buch und las es an einem Nachmittag durch. Ich fand darin all die Antworten auf meine Fragen über das Leben. Ich begriff, dass der wirkliche Sinn des Lebens ist, zu seinem wahren Selbst zurückzukehren, indem man den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht folgt.

Von Kindheit an war ich schwächlich und krank. Im Winter hatte ich immer Husten und Fieber. Ich litt auch an einer Nasenschleimhautentzündung. Nachdem ich das Zhuan Falun gelesen hatte, hatte ich eine Woche lang mit schwerem Husten zu tun. Nach Mitternacht wachte ich hustend und mit Atemnot auf. In dem Buch erfuhr ich, dass Mühsal eine gute Sache ist, und so nahm ich keine Medikamente ein. Nach vier oder fünf Tagen starken Hustens, hatte ich das Gefühl, dass meine Nasenhöhle und meine Kehle wieder frei waren. Mein Husten und mein Schnupfen waren weg. Ich begriff, dass der Meister meinen Körper reinigte, nachdem ich das Buch gelesen hatte. Seitdem habe ich keine Medikamente mehr gebraucht.

Meine Mutter erzählte mir, dass einige Leute auf einer Spielwiese in der Nähe unseres Wohnhauses jeden Morgen die Falun Gong Übungen praktizierten. Sie bat mich, mich ihnen anzuschließen. Am nächsten Morgen war ich zu spät zum Übungsplatz gekommen, doch fühlte ich mich, nachdem ich mit einer Praktizierenden gesprochen hatte, heiter und erfrischt. Am folgenden Tag ging ich früh am Morgen dorthin und lernte die fünf Übungen. Ich spürte eine starke Energie unter meiner Nase. Ich bemerkte, dass die Übungen eine kraftvolle Energie hatten.

Nachdem ich die Hochschule für Aufbaustudien abgeschlossen hatte, ging ich nach Peking und wurde Hochschullehrerin. Für meinen Fachbereich gab es drei Lehrer. Wir hatten eine hohe Arbeitsbelastung. Als einer von uns dann einen Morgen in der Woche an einer Zweigstelle der Hochschule in einem Vorstadtbezirk unterrichten sollte, wollte das niemand übernehmen. Ich sagte mir, dass Dafa mich lehrte, eine gute Person zu sein und fürsorglich mit anderen umzugehen, und so übernahm ich den Auftrag. Ich nahm den 7 Uhr Shuttlebus und unterrichtete den ganzen Morgen an der Zweigstelle.

Ich arbeitete hart und nahm meine persönlichen Interessen leicht. Im folgenden Jahr teilte die Hochschule Apartments zu. Als ich das Angebot bekam, ein Apartment zu einem geringeren Preis zu erwerben, entschloss ich mich jedoch, es nicht zu nehmen. Stattdessen schlug ich vor, es den anderen Lehrern zu überlassen. Meine Kolleginnen meinten, dass es unglaublich sei, dass eine junge Frau ohne eigenen Haushalt, das Apartment nicht übernehmen wolle.

Ego loslassen und Dafa bestätigen

Jiang Zemin, der frühere Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) initiierte im Juli 1999 die Verfolgung von Falun Gong. Mitpraktizierende und ich waren der Meinung, der Regierung erläutern zu müssen, was es mit der Praktik auf sich hatte. Wir gingen zum Petitionsbüro, wurden jedoch verhaftet. Die Polizei forderte daraufhin mein Hochschulsicherheitspersonal auf, mich zurück zu begleiten.

Ich hatte keinen Zweifel an meinem Glauben, oder daran, welche Entscheidung ich in diesem harschen Umfeld treffen würde. Doch ich wusste nicht, was ich tun sollte. Außer an die Regierung zu appellieren, dachte ich, dass es doch andere Wege geben müsse, um Dafa zu bestätigen. Ich fing an, über die Gnade von Dafa zu schreiben, über meine persönlichen Kultivierungserfahrungen und die Verfolgung. Ein Artikel, den ich verfasste, wurde nachgedruckt und an Menschen auf der ganzen Welt verteilt.

Weil das Appellieren für Falun Gong nicht erlaubt war, gingen Praktizierende zum Platz des Himmlischen Friedens, um ihre Bedenken auszudrücken.

Anfang des Jahres 2000 ging ich zum Platz des Himmlischen Friedens, um Dafa zu bestätigen. Ich zögerte erst. Ich war mir nicht sicher, was ich tun sollte. Ich hatte weder Spruchbänder noch Flyer. Ein Fotograf der gegen Geld, Fotos von Touristen machte, sah mich. Er fragte mich, ob er Fotos von mir machen dürfe. Ich war einverstanden und machte einige Handgesten der dritten Übung. Er starrte mich verdutzt an und rief plötzlich nach der Polizei. Ich wurde in ein Polizeifahrzeug hineingeschoben.

Polizisten sperrten mich in der Polizeizweigstelle am Platz des Himmlischen Friedens in einen großen Metallkäfig. Ich war innerlich ganz ruhig und hatte keine Angst. Ich gelangte zu der Erkenntnis, dass, wenn wir uns für Dafa aussprachen und Dafa bestätigten, wir dies genaugenommen für uns selbst taten. Ich wurde sehr schnell wieder freigelassen.

Mitte Juni 2000 kochte ich gerade zu Hause, als eine Mitpraktizierende mich anrief. Sie bat mich, mit ihr zusammen auf den Platz des Himmlischen Friedens zu gehen, um die Übungen zu praktizieren. Ich hatte nicht vorgehabt, zu gehen, doch als Teilchen von Dafa spürte ich die Verpflichtung, Dafa zu bestätigen. Also willigte ich ein.

Ich zog mir saubere Kleidung an und brachte vorne an meiner Bluse ein Falun Abzeichen an. Wir fuhren mit dem Bus zum Platz des Himmlischen Friedens. Dort setzten wir uns und begannen, die Sitzmeditation zu praktizieren. Gleich nachdem wir die Handgesten gemacht hatten, eilten Polizisten herbei und schoben uns in ein Fahrzeug. Wir wurden dann in der Polizeidienststelle am Platz des Himmlischen Friedens eingesperrt.

Dort traf ich eine Praktizierende aus Hainan, die nach Peking geflogen war, um auf dem Platz des Himmlischen Friedens Dafa zu bestätigen. Auf Spruchbändern, die auf dem Boden lagen, stand „Falun Dafa ist gut“ und „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht sind gut“. Ein Polizist verhörte mich in einem abgetrennten Raum. Weil ich meine Familie oder meine Kollegen nicht mit hineinziehen wollte, nannte ich ihm weder meinen Namen noch meine Arbeitseinheit. Der Polizeibeamte kannte meinen Namen jedoch. Später erfuhr ich, dass er bereits vermutet hatte, dass ich zum Platz des Himmlischen Friedens gefahren war, als mein Mann mich nicht hatte auffinden können. Er rief einen ihm bekannten Beamten an, der für den Platz des Himmlischen Friedens zuständig war, und wir wurden sofort freigelassen.

Nach dieser Festnahme ging ich ein weiteres Mal zum Platz des Himmlischen Friedens. Dort ging ich um ein Polizeifahrzeug herum. Ich sagte mir: „Ich muss Dafa bestätigen. Doch möchte ich nicht von Polizisten mitgenommen werden. Wir sind gute Menschen, die Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht folgen.“

Ich ging dann noch einige weitere Male dorthin. Ich praktizierte dort alle Übungen, außer der vierten, bevor ich sicher heimkehrte.

Jiang Zemins politische Fraktion inszenierte 2001 die Selbstverbrennungslüge auf dem Platz des Himmlischen Friedens, um Falun Gong zu verleumden. Die Kampagne gegen Falun Gong erreichte eine neue Ebene. Von jedem Einzelnen wurde verlangt, seine Haltung zu Falun Gong auszudrücken und die Praktik zu verurteilen. Als wir sahen, wie Dafa verleumdet und gutherzige Menschen irregeführt wurden, kamen Mitpraktizierende und ich zu der Erkenntnis, dass wir ganz dringend die wahren Umstände der Verfolgung erklären mussten.

Wir verteilten Flyer und hängten Spruchbänder in Wohngebäuden auf. Wir luden Artikel über Falun Gong herunter und speicherten sie in unterschiedlichen Verzeichnissen auf Disketten, wie „Die weite Verbreitung von Dafa“, „Unsere Stimme“, „Wer muss beschuldigt werden“ usw. Die Disketten verteilten wir. Mehrere Praktizierende arrangierten sich beim Herunterladen, Drucken und der Verteilung der Disketten. Manche Praktizierende verschickten auch Artikel darüber, wie Jiang Zemin bis hin nach Zhongnanhai, dem Hauptsitz der Kommunistischen Partei Chinas und des Staatsrates, China geschadet hatte.

Später organisierte das Pekinger Bildungskomitee Gehirnwäscheaktionen. Ich wurde in die „Rechtserziehungsanstalt Daxing“ und in andere Gehirnwäsche-Einrichtungen gebracht, wo ich brutaler Verfolgung ausgesetzt war. Sie spielten Propaganda gegen Falun Gong ab und misshandelten mich körperlich. Weil ich mich weigerte, meinen Glauben aufzugeben, brachten sie mich in ein Zwangsarbeitslager. Dort wurde ich gefoltert, weil ich für zuvor eingesperrte Praktizierende Mitgefühl gezeigt hatte und weil ich mich der „Umerziehung“ widersetzte. Die Lagerwärter drohten meinem Mann und setzten ihn unter Druck, um ihn dazu zu bewegen, mich vom Praktizieren abzubringen. Unter diesem Druck ließ er sich von mir scheiden.

Aufgrund des massiven Drucks gab ich auf und praktizierte zwei Jahre lang nicht mehr. Nach meiner Freilassung war meine Merkfähigkeit ziemlich schlecht. Ich konnte mir nicht einmal mehr eine Telefonnummer merken. Ich dachte, dass ich Falun Gong nicht wieder praktizieren könnte.

Durch die Ermutigung Mitpraktizierender schrieb ich eine Reueerklärung, um meine früheren Erklärungen, die ich unter Druck geschrieben hatte, zu widerrufen. In jener Nacht hatte ich einen lebhaften Traum. Ich sah zwei Drachen ödes Land bewässern. Schon bald begann auf diesem Land wieder Gras zu wachsen. Als ich aufwachte, weinte ich. Ich wusste, dass jenes Land mein Kosmos war, der von den alten Mächten zerstört worden war. Meister Li gab mich jedoch nicht auf. Als ich wieder zu praktizieren begann, normalisierte sich auch meine Merkfähigkeit wieder. Ich heiratete auch wieder. Mein Mann ist ebenfalls ein Dafa-Praktizierender.

Die Kraft des Aussendens aufrichtiger Gedanken

Ich erlebte die Kraft des Aussendens aufrichtiger Gedanken. In der Nähe meiner Wohnung gab es eine Grundschule. Zugleich war sie auch eine der Trainingsschulen der KPCh. Montags und an Feiertagen führte die Schule die Zeremonie des Flaggenhissens durch. An Sonntagabenden hatte ich oft Kopfschmerzen. Oft war mein Mann schläfrig, wenn ich nach Hause kam. Manchmal stritten wir über triviale Dinge. Wir schauten dann nach innen und korrigierten unsere Mängel. Wir erkannten, dass die bösartigen Faktoren der KPCh in anderen Dimensionen auch eine Rolle spielten. Und so fügten wir beim Aussenden aufrichtiger Gedanken, einen Gedanken hinzu, um die Störungen in anderen Räumen zu eliminieren.

Die Lautsprecheranlage der Schule ging kaputt und so gab es keine Hymne während der Zeremonie des Flaggenhissens. Häufig fiel die Flagge auch herunter. In unserer Gemeinde wurde sie auch am 1. Mai und am 1. Oktober gehisst, und so sendeten wir aufrichtige Gedanken aus. Die Flagge blieb dann häufig aufgerollt.

Unlängst wurde die Hymne während einer Flaggenzeremonie über die Schullautsprecher übertragen sowie auch das Lied der Jungen Pioniere. Die Schüler sangen das Lied zwei Mal. Ich schaute nach innen und entdeckte, dass ich Kampfgeist besaß. Ich korrigierte mich und sendete mit reinem Herzen aufrichtige Gedanken aus. Seitdem haben die Lautsprecher die Hymne nicht mehr übertragen.

Die wahren Umstände erklären, Lebewesen erretten und unsere prähistorischen Gelübde einlösen

Viele meiner Studenten waren neugierig oder erstaunt, als sie entdeckten, dass ich Falun Gong praktizierte. Manche bekundeten Sympathie und wollten mehr über meine Misere erfahren, nachdem sie wussten, dass ich im Arbeitslager eingesperrt war.

Eine meiner Studentinnen machte Geschäfte in anderen Regionen. Ich erklärte ihr und ihrer ganzen Familie die wahren Umstände über Falun Gong und die Verfolgung. Zudem empfahl ich ihrer ganzen Familie, aus der KPCh und den ihr zugehörigen Organisationen auszutreten. Ich besuchte sie zu Hause und schenkte ihr eine Shen Yun DVD und eine CD mit Dafa Musik. Ich ermahnte sie, die DVD anzuschauen. Nach einigen Tagen erzählte sie mir, dass ihr Mann die Shen Yun Aufführungen sehr gut fände und dass er die Mühen schätze, die ich auf mich genommen hätte, um ihrer Familie zu helfen.

Der Bruder eines Mitpraktizierenden an meinem Arbeitsplatz war Mitglied der KPCh. Er war nicht bereit, aus der Partei auszutreten, ganz gleich was sein Bruder ihm bereits erzählt hatte. Als wir uns einmal begegneten, erzählte er mir, dass er auf der Suche nach einem Job sei. Frustriert sagte er: „Es ist sehr eigenartig. Warum finden all die Parteimitglieder in meiner Klasse keinen Job?“

„Das ist kein Wunder“, sagte ich. „Viele Menschen schließen sich der Partei an, nicht weil sie an den Kommunismus glauben, sondern wegen Jobs, Beförderungen und um reich zu werden. Über 80 Millionen Chinesen sind getötet worden, seitdem die KPCh die Macht übernahm. Sie verfolgt Falun Gong-Praktizierende und tötet sie sogar, um deren Organe zu rauben. Der Himmel wird sie vernichten. Erst nachdem man aus der Partei, der Kommunistischen Jugendliga und den Jungen Pionieren ausgetreten ist, kann man eine sichere Zukunft haben. Wenn man dem Willen des Himmels folgt, wird man ein sanftes Leben und eine strahlende Zukunft haben. Wendet man sich gegen den Willen des Himmels, wird man einer Menge Hindernissen begegnen. Es ist wichtig, die richtige Wahl zu treffen. Lassen Sie mich Ihnen ein Pseudonym zum Austritt aus der KPCh geben.“ Daraufhin willigte er widerstandslos ein.

Wenn ich jemandem empfehle, aus der Partei auszutreten, laufen die Dinge manchmal glatt und manchmal auch wieder nicht. Ich habe festgestellt, dass man bei der Erklärung der wahren Umstände gute Effekte erzielen kann, wenn man das Fa gut lernt. Andernfalls ist die Wirkung zu schwach. Ein wichtiger Aspekt ist auch die Kooperation unter den Praktizierenden. Der oben erwähnte Student und die Freunde hatten Praktizierende in ihren Familien oder an den Arbeitsplätzen. Diese Praktizierenden hatten bereits eine Menge dazu beigetragen, die wahren Umstände zu erklären, was für meine Bemühungen eine Grundlage bildete, ihnen den Austritt zu empfehlen. Ich schätze die schwierigen Arrangements von Meister Li. Wenn Praktizierende gut kooperieren, wird der Effekt der Fa-Bestätigung gut sein.

Wir haben bei mir zu Hause eine Fa-Lerngruppe eingerichtet. Obwohl ich manchmal Angst verspüre oder wenn ich mich dann und wann zu sehr entspanne, würde ich niemals meine Reise zurück zu meinem wahren Selbst aufgeben. Ich werde die aktuellen Gelegenheiten schätzen, das Fa gut zu lernen, die drei Dinge gut zu erfüllen und noch mehr Lebewesen zu erretten.