(Minghui.org) Ich grüße den Meister! Ich grüße die Mitpraktizierenden!

Ich begann 2006 Falun Gong zu praktizieren. Während der letzten neun Jahre wurde ich manchmal nachlässig und fiel zurück. Manchmal hatte ich Angst und wusste nicht, wie ich die Prüfungen bestehen sollte. Manchmal war ich sehr glücklich und fühlte mich sehr wohl, wenn ich eine Prüfung gut bestanden hatte. Manchmal bereute ich es, wenn ich Konflikte mit Mitpraktizierenden hatte. Und manchmal erleuchtete ich eine bestimmte Ebene des Fa und spürte seine Heiligkeit.

Alles zusammen, unter der barmherzigen Fürsorge des Meisters und der Ermutigung durch Mitpraktizierende habe ich meinen Pfad der Kultivierung fortgesetzt. Hier möchte ich meinen Erfahrungsaustausch direkt auf die Erstattung von Strafzeigen gegen Jiang Zemin fokussieren.

Dieses Mal nehme ich zum ersten Mal an der chinesischen Konferenz zum Erfahrungsaustausch auf Minghui teil. Falls etwas nicht dem Fa entsprechen sollte, zeigt es mir bitte barmherzig auf.

Jiang Zemin anzeigen: Von den Nachrichten schockiert

Als ich das erste Mal davon hörte, Jiang Zemin wegen seiner Rolle als Initiator der brutalen Verfolgung von Falun Gong anzuzeigen, beachtete ich es nicht besonders. Als mir ein Mitpraktizierender dann versicherte, dass es genau das ist, was wir tun sollen, war ich schockiert und hatte das Gefühl, dass der Prozess der Fa-Berichtigung sehr schnell voranschritt. Es ist eine Chance, die uns der Meister gibt, um das Fa zu bestätigen, und es ist eine Chance für die Lebewesen, gerettet zu werden.

Ich wohnte weit weg von Zuhause, um nicht festgenommen zu werden und hatte einen großen Eigensinn der Angst. Ich hatte immer noch das Gefühl, dass ich den vom Meister erwünschten Standard nicht erreicht hatte. Deswegen zögerte ich und wurde nicht aktiv. Als ein Mitpraktizierender mich fragte: „Wirst du Jiang anzeigen?“, antwortete ich: „Ich habe nicht vor das zu tun, denn meine Xinxing hat die Ebene noch nicht erreicht.“ Trotzdem bemerkte ich, dass meine Gedanken nicht richtig waren.

Stockschrei

Dann sah ich einige fleißige Praktizierende, wie sie ihre Strafanzeigen gegen Jiang nach Peking sendeten. Manche hatten vorher darüber gesprochen, wie man es besser machen könnte. Ich war besorgt und unschlüssig, was ich tun sollte. Ich spürte, es war außerhalb meiner Kontrolle.

Einmal rezitierten wir abwechselnd das Fa des Meisters.

Der Meister sagte:

„In dem entscheidenden Moment, wenn ich euch zum Bruch mit den Menschen aufrufe, folgt ihr mir nicht. Es ist so, dass nicht jede Chance nochmals gegeben wird.“ (Li Hongzhi, Essentielles für weitere Fortschritte, „Entwurzeln“, 06.07.1998)

Diese zwei Sätze waren wie ein Stockschrei für mich. Ich war schockiert und konnte spüren, wie meine menschliche Schale Stück für Stück aufgebrochen wurde. Schließlich entschloss ich mich dazu, Jiang anzuzeigen.

Da schon einige Beispiele auf der Minghui-Website veröffentlicht wurden, begann ich mit deren Hilfe einen Entwurf zu schreiben. Ich war mir immer noch nicht ganz sicher, wie ich es machen sollte, aber meine Entscheidung stand fest.

Der Eigensinn, entdeckt zu werden

Ich dachte über alles nach.

Das Haus, das ich in letzter Zeit anmietete, war recht gut. Auch wenn ich vertrieben worden war, führte ich ein recht stabiles Leben. Ich konnte die drei Dinge hier sehr gut machen. Trotzdem schien es für mich sehr schwer zu sein, herauszutreten und die wahren Umstände zu erklären. Ich hatte immer das Gefühl, dass es sehr gefährlich war. Ich war besorgt, dass meine Kultivierung vergebens gewesen wäre, wenn ich die brutale Verfolgung nicht überstehen würde, und dass mein stabiler Kultivierungszustand zerstört werden würde. Es war mein egoistischer Gedanke, der mich daran hinderte, mit dem Prozess der Fa-Berichtigung mitzuhalten.

Dennoch bin ich ein Kultivierender. Jeden Tag sagen wir, dass wir an den Meister und an das Fa glauben. Es ist der Meister, der uns sagte, das zu tun. Wer bin ich? Befinde ich mich mit meinem Kultivierungsziel stabil auf dem Weg zum Ende der Fa-Berichtigung? Habe ich nicht mein ganzes Leben lang in Sicherheit hinter den Vorhängen gewartet? Ist das der richtige Zustand, um die drei Dinge zu tun? Kann ich dem Meister wirklich dabei helfen, das Fa zu berichtigen?

Plötzlich bemerkte ich, dass Jiang anzuzeigen, meine persönlichen Eigensinne und den Egoismus komplett zum Vorschein gebracht hatten.

Der Wunsch, Jiang anzuzeigen

Als ich erkannte, dass meine Eigensinne Hindernisse auf meinem Kultivierungsweg waren, wurde ich unruhig. Ich bekam den starken Wunsch, Jiang anzuzeigen. Ich wollte dem Meister folgen und tun, was ich tun musste, egal was das Ergebnis sein würde. Obwohl es immer noch viele Eigensinne gab, die ich nicht losgelassen hatte, konnte ich diesen magischen Moment spüren und mir kamen die Tränen.

Trotzdem hatte ich immer noch Angst. Wenn ich den Anweisungen des Meisters folge, sollte ich das mit einem reinen Herzen tun. Ich sollte immer an die Wichtigkeit denken, Lebewesen zu erretten und mich nicht ablenken lassen. Trotzdem befürchtete ich, Fehler zu machen.

Unterstützung von Familienmitgliedern

Ich war mir sicher, dass die Versandanschrift auf meiner Anzeigeschrift der Adresse auf meinem Pass entsprechen sollte. Allerdings lebte momentan die Familie meines Bruders dort, also musste ich ihn wissen lassen, dass ich diese Anzeige erstatten würde. Er war aber kein Dafa-Praktizierender.

Glücklicherweise kennt mein Bruder die wahren Umstände und seine gesamte Familie ist aus der Partei und deren Unterorganisationen ausgetreten. Während meiner Verfolgung unterstützten und halfen sie mir. Er hatte sich allein um unsere kranken Eltern gekümmert, bevor sie verstarben und unterstützte mich finanziell, als ich Schwierigkeiten hatte.

Mein Bruder wollte keinen Ärger und ich war mir nicht sicher, ob er mich bei meinem Vorhaben unterstützen würde. Ich sendete aufrichtige Gedanken aus und bereitete mich auf ein Gespräch vor. Er stimmte mir dann sofort zu und sagte: „Mach das. Ich habe nichts gegen dich. Es ist gut, wenn sich dein ungerechter Fall zum Guten wendet.“ Ich spürte, dass der Meister schon die Dinge für mich arrangiert hatte.

Ermutigung in einem kritischen Moment

Kurz darauf erwähnte ein Mitpraktizierender, den ich gut kenne, dass er seine Strafanzeige abgeschickt habe und teilte mir sein Verständnis darüber mit. Andere Praktizierende haben vielleicht einen starken Eigensinn der Angst, aber sie sind mutig genug und treten hervor, um Jiang anzuzeigen. Wahrscheinlich zeigte der Meister mir damit das aufrichtige Verhalten des Praktizierenden und schob mich damit nach vorn.

Der Praktizierende wies mich darauf hin, nicht ängstlich oder zögerlich zu sein und nicht zu lange zu warten. Ich stimmte zu, reagierte aber aus Angst nicht sofort.

Schließlich sendete ich zwei persönliche Anzeigeschriften an den Obersten Gerichtshof und die Oberste Staatsanwaltschaft. Kurz darauf erhielt ich eine Eingangsbescheinigung meiner beiden Briefe.

Von der richtigen Grundlage her handeln

Ich hatte eine bestimmte Ahnung, dass die Dokumente an den Anwalt geschickt werden sollten, der für die Verfolgung gegen mich zuständig war. Am nächsten Tag druckte ich noch eine Kopie aus und schickte sie per Eilbrief an das Büro dieses Anwalts. In dem Brief versuchte ich die dortigen Mitarbeiter zu überzeugen, gütig zu Dafa-Praktizierenden zu sein.

Mein Fall war in der Schwebe, als ich mein Zuhause verließ. Ich sagte dem Anwalt, dass über 8.000 Praktizierende Strafanzeigen gegen Jiang Zemin gestellt haben, und dass die Hälfte davon bei den höchsten Justizbehörden eingegangen sei. Weiter informierte ich ihn, dass es sich hier um einen aktuellen Trend handelte und dass ich hoffte, er würde die wahren Hintergründe der Verfolgung verstehen und sich gut positionieren. Ich kontrollierte im Internet und fand heraus, dass er meinen Brief erhalten hatte.

Ich schickte den Brief und die Broschüre „Prozess des Jahrhunderts“ auch an den Direktor der Polizeistation, die meinen Pass ausgestellt hatte und an den Chef des benachbarten Verwaltungsbüros. In dem Brief äußerte ich meine Hoffnung, dass sie sich nicht mehr an der Verfolgung von Falun Gong beteiligen würden. Danach spürte ich, dass viele schlechte Faktoren in anderen Räumen beseitigt worden waren.

Ein neuer Weg

So etwas wie diesen Prozess hatte ich zuvor noch nie erlebt. Nachdem ich die Briefe verschickt hatte, spürte ich, dass der Meister viele schlechte Materie von mir beseitigt hatte, vor allem die Angst, die auf dem Egoismus beruhte. Viele Dafa-Projekte, die durchgeführt wurden, hatten eine große Wirkung. Ich spürte, wie der Meister mich kontinuierlich nach vorne schob und ich weitere Erkenntnisse hatte. Ich konnte meine Eigensinne erkennen und mir sehr klar darüber sein. Ich spürte, dass ich mich auf eine höhere Kultivierungsebene begeben hatte, und dass dadurch auch der Maßstab meiner Kultivierung erhöht wurde.

Es gab zwei Stücke bei Shen Yun in diesem Jahr, die sich vom vorhergehenden Jahr unterschieden. Zum einen war es der Affenkönig, der das Cicada-Monster besiegt. In der Szene wird die Jiang-Kröte bestraft. Wir alle wissen, dass es sich auf die Anzeigenwelle gegen Jiang bezieht.

Zum anderen gab es die Aufführung „Die Kraft der Barmherzigkeit“. In diesem Tanz schlägt ein Polizist brutal auf einen Praktizierenden ein. Als Konsequenz darauf verletzt er seinen Fuß. Der Praktizierende versucht allerdings nicht zu fliehen, sondern er überzeugt den Polizisten friedlich mit der Kraft von Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht. Am Ende ist der Polizist sichtlich bewegt und beginnt, die Übungen zu machen. Er wird Zeuge eines übernatürlichen Phänomens und erholt sich ungewöhnlich schnell. Er entledigt sich seiner Polizei-Uniform und beginnt, Falun Gong zu praktizieren.

Ich erkannte, dass uns der Meister bereits demonstriert hatte, was dieses Jahr zu tun ist. Wir sollten die Barmherzigkeit kultivieren und diejenigen retten, die an der Verfolgung beteiligt waren. Wenn diese gerettet sind, können noch mehr gerettet werden. Das ist des Meisters Gnade gegenüber den Dafa-Praktizierenden und es ist die Barmherzigkeit gegenüber den Lebewesen.

Mir wurde bewusst, wie wichtig es war, die Barmherzigkeit zu kultivieren. Ich erkannte auch, dass wir selbstlos sein müssen, um barmherzig sein zu können. Während des Prozesses, Jiang Zemin anzuzeigen, konnte ich ganz klar erkennen, dass sich mein vorheriger Kultivierungszustand nur um mich selbst gedreht hatte. Ich erachtete es nicht als meine allererste Aufgabe, dem Meister bei der Fa-Berichtigung zu helfen und Lebewesen zu erretten.

Als ich mein Problem erkannte, merkte ich, dass ich in eine neue Phase der Kultivierung eingetreten war. Damit meine ich, dass ich ein neues Verständnis über die Selbstlosigkeit und der Kultivierung der Barmherzigkeit gewonnen habe.

Danke, großartiger Meister! Danke, Mitpraktizierende. Heshi!