(Minghui.org) Falun Gong-Praktizierende werden in China für ihre Überzeugungen seit über 16 Jahren unterdrückt. Obwohl die Öffentlichkeit zunächst von der bösartigen Propaganda der Kommunistischen Partei Chinas beeinflusst wurde, erkennen immer mehr Menschen die wirkliche Situation und unterstützen Falun Gong. In vielen Fällen wurden die Unterstützer mit Glück belohnt, nachdem sie es wagten, sich gegen die Unterdrückung zu stellen.

Es folgen nun einige Geschichten von einer Praktizierenden aus der Provinz Shandong im Osten Chinas, in denen diejenigen mit Glück belohnt wurden, die eine aufrechte Haltung gegen die Verfolgung von Falun Gong eingenommen hatten.

Alle, die mich kennen, wissen über Falun Gong Bescheid

Vor meinem Ruhestand arbeitete ich 30 Jahre lang für eine Firma und ich wohne auch ganz in der Nähe dieser Firma. Viele Nachbarn sind ehemalige Kollegen. Entsprechend der Lehre von Falun Gong behandelte ich sie aufrichtig und barmherzig. Die meisten von ihnen erkannten, was Falun Gong ist und wie es zu Unrecht Ziel der Verfolgung wurde.

Während der Verfolgung von Falun Gong, die nun seit mehr als einem Jahrzehnt andauert, halfen mir viele Nachbarn auf unterschiedliche Weise: Einige sprachen sich gegen die Behörden aus, die mich schikanierten, manche unterstützten mich im täglichen Leben und einige kümmerten sich um meine Sicherheit, um mich vor einer Verhaftung zu bewahren.

Sich in der Öffentlichkeit gegen meine Verhaftung aussprechen

Einer meiner Nachbarn, ein pensionierten Parteisekretär von meinem Arbeitsplatz, wohnte im selben Gebäude wie ich. Als ein gewöhnlicher Angestellter kam ich mit den meisten Kollegen gut aus, hatte jedoch nicht viel Kontakt mit den leitenden Beamten. Dennoch unterstützte er mich während meiner Festnahme vor einigen Jahren.

Das Ganze wurde ausgelöst, als ein Mitpraktizierender in Folge der Folter in Haft starb. Mehrere Praktizierende und ich gingen zu lokalen Regierungsbeamten und forderten eine Nachuntersuchung, und dass die Beteiligten zur Verantwortung gezogen werden. Daraufhin kamen Polizisten zu mir nach Hause und verhafteten mich.

Mein Nachbar, der zu diesem Zeitpunkt bereits in Rente war, hörte davon und war sehr aufgebracht. Vor einer großen Anzahl Arbeitskollegen und Nachbarn sagte er mit fester Überzeugung: „Ich habe selbst noch nie Falun Gong praktiziert, daher kann ich nichts dazu sagen. Aber ich weiß, dass sie [er meinte mich] nicht festgenommen werden sollte. Sie hat gegen keinerlei Gesetz verstoßen oder etwas Schlechtes getan. Wie kann verhaftet werden, nur weil sie Übungen zur Verbesserung der Gesundheit macht ?

Wir alle wissen, dass sie [ich] ein guter Mensch ist. Sie arbeitet hart und hat einen hohen ethischen Maßstab“, fuhr er fort. „Wir haben dieser Tage viele wirkliche Verbrechen. Warum kümmert sich die Polizei nicht darum und will stattdessen unschuldige Menschen wie sie schädigen?!“

Als mir jemand davon erzählte, war ich tief bewegt. Als ich ihn später traf, und ihn begrüßte, sagte er mir, dass es ihm sehr leid täte, dass ich verhaftet worden war. Er sagte: „Ich musste immer wieder daran denken und konnte nicht gut schlafen.“ Er erinnerte mich daran, auf meine Sicherheit zu achten und sagte: „Ich habe in meinem Leben viel erlebt. Ich weiß, dass die Partei bösartig ist und alles tun könnte [um Menschen zu schaden]. Bitte geben Sie auf sich acht und schützen Sie sich.“

Als er sprach, hatte ich Tränen in den Augen. Ich dankte ihm und berichtete ihm die Tatsachen über Falun Gong, von den gesundheitlichen Vorteilen, der Verbesserung des Herzens und der Gedanken bis hin zur brutalen Verfolgung. Er hörte aufmerksam zu und nickte.

Später zog er um und ich sah ihn nicht mehr oft. Einmal traf ich seinen Sohn auf der Straße und fragte ihn nach seinem Vater. „Oh, er ist nun viel gesünder. Er hatte eine schwere Herzerkrankung und hohen Blutdruck. Beides ist jetzt viel besser geworden“, sagte sein Sohn.

Ich freue mich für ihn, sowohl für seine aufrichtige Haltung wie auch für seine bessere Gesundheit, die meiner Meinung nach etwas miteinander z tun haben.

Meine Falun Gong-Bücher schützen

Eine Nachbarin aus meinem Wohnhaus ist sehr freundlich, wir sind gute Freunde. Nachdem Falun Gong in China verboten wurde, sah sie die verleumderische Propaganda im Fernsehen und hatte daher einige Missverständnisse über Falun Gong. Ich unterhielt mich ein paarmal mit ihr und berichtete ihr die Tatsachen über Falun Gong und warum die Partei unschuldige Praktizierende unterdrückt. Sie verstand es und drängte mich nicht länger, die Praktik aufzugeben.

Als ich einmal verhaftet wurde, beschlagnahmte die Polizei einige Falun Gong Bücher und ich fühlte mich schrecklich darüber. Als ich das meiner Nachbarin erzählte, bot sie mir an, im Falle einer zukünftigen Hausdurchsuchung meine restlichen Bücher an einem sicheren Ort in ihrer Wohnung zu verstecken.

Meine Nachbarin half mir mehrere Jahre auf diese Weise, bis ich beschloss, die Bücher wieder in meiner Wohnung aufzubewahren.

Früher war sie sehr arm, aber in den letzten Jahren veränderte sich ihr Leben sehr. Ihre Tochter heiratete einen Unternehmer und führt ein komfortables Leben. Ihr Sohn gründete eine Firma und eine Familie. Sie lebt in der Nähe ihrer Kinder, die sie finanziell unterstützen.

Viele, die meine Nachbarin bei guter Gesundheit und sorgenfrei sehen, sagen, dass sie Glück hat. Einmal unterhielten wir uns darüber, dass laut der traditionellen chinesischen Kultur Menschen, die anderen in Not helfen, vom Himmel belohnt werden. Ich sagte zu ihr: „Es scheint mir, dass Sie für den Schutz meiner [Falun Gong] Bücher gesegnet wurden.“ Sie nickte und lächelte.

Eine rechtzeitige Nachricht hilft mir, einer Verhaftung zu entgehen

„Tantchen“1 ist Mitte 70 und wohnt in meiner Nähe. Weil sie häufig über andere Nachbarn tratscht, mögen viele Leute sie nicht und reden nicht mit ihr. Ich behandelte sie allerdings immer gut und half ihr, wenn sie mich brauchte. Als sie krank war, besuchte ich sie. Wir sprachen über Falun Gong und die Verfolgung.

Tantchen erzählte mir, dass sie gerne die Informationsmaterialien über Falun Gong liest, die andere Praktizierende verteilen. Wenn sie hörte, dass andere negative Kommentare über Falun Gong machten, sagte sie häufig: „Ich kenne einige Falun Gong-Praktizierende und sie sind gute Menschen.“

Einen Tag, nach meinem Rentenantritt, hämmerte jemand an meine Tür. Es war Tantchen. Von Panik ergriffen sagte sie zu mir: „Vor dem Haus hörte ich, wie mehrere Polizisten planen, Sie zu verhaften. Sie sagten, dass einige Briefe an Menschenrechtsorganisationen der Vereinten Nationen geschickt worden seien und sie vermuten, dass Sie damit zu tun haben.“ Sie sagte, dass die Polizei auch plane, mir mithilfe meines Arbeitgebers eine Falle zu stellen. „Bitte seien Sie vorsichtig und gehen Sie nicht raus. Wenn Sie etwas brauchen, kann ich einige Besorgungen für Sie machen oder wenn Sie jemanden kontaktieren wollen, kann ich Ihnen helfen.“

Anstatt mir Sorgen um meine Sicherheit zu machen, war ich von ihrer Güte sehr bewegt.

Einige Tage später rief mich mein Arbeitgeber an und bat mich vorbei zu kommen, um einige Briefe abzuholen. Da ich wusste, dass es eine Falle war, sagte ich, dass ich nicht kommen könne, weil ich auf dem Weg zum Supermarkt sei. Ein Kollege erzählte mir später, dass an diesem Tag mehrere Polizisten in der Firma waren. Sie gingen auch zu dem Supermarkt, um mich festzunehmen.

Die Polizisten versuchten mehrmals, mich abzufangen. Es gelang ihnen nicht. Am Ende gaben sie auf.

Einige Tage später traf ich Tantchen und sie sagte ganz aufgeregt vor Freude: „Ich hatte schon seit langem Schmerzen in den Beinen und beide Beine waren geschwollen. Aber seit ich sie an diesem Tag gewarnt habe, sind die Schmerzen und die Schwellungen verschwunden. Ich bin so froh!“

Dies waren einige Geschichten von meinen Nachbarn und es gibt noch viel mehr dieser Art. Ich bewundere ihren Mut, wie sie in dieser harten Umgebung die Unterdrückten unterstützen. Ich denke, sie haben sich alle eine gute Zukunft verdient.

Anmerkungen:(1) „Tantchen“ ist in China eine übliche respektvolle Anrede von älteren Frauen.