(Minghui.org) Als die Verfolgung begann, war ich 18 Jahre alt. Davor hatte ich mich drei Jahre und vier Monate kultiviert, besaß aber noch kein klares Verständnis vom Fa. Ich wusste, dass Dafa gut ist, aber ich hatte nicht darüber nachgedacht, warum ich mich weiterhin kultivieren sollte. So verlor ich während der Unterdrückung durch die Kommunistische Partei meine gewissenhafte Haltung bei der Kultivierung. Auch ließ ich mich sehr durch meine Wünsche und persönlichen Interessen in der menschlichen Welt ablenken.

Verloren in der menschlichen Welt

Nach dem Abitur besuchte ich eine gute Universität und nach deren Abschluss fand ich eine gute Anstellung im Rechtssystem der Regierung. Ich bin ein extrovertiertes hübsches Mädchen mit einer respektablen Karriere. Damals war ich in den Augen anderer ein Star.

Der Meister sagte:

„Das heißt, du bist zuerst ein Kultivierender, dann ein Experte. Als ein Kultivierender sollte man alle günstigen Gelegenheiten nutzen, um das Dafa weit zu verbreiten und die Richtigkeit des Dafa zu beweisen. Es soll die Verantwortung jedes Kultivierenden sein zu beweisen, dass das Dafa keine Predigt, keine Metaphysik, sondern die wahre Wissenschaft ist. Das soll jeder Kultivierende sich zur Aufgabe machen.” (Li Hongzhi, Beweisen, 8.1.1996 in: Essentielles für weitere Fortschritte I)

Ich nutzte alle möglichen Situationen um Spaß zu haben. Meine Verantwortung und den Eid, den ich geschworen hatte, hatte ich völlig vergessen. Ich vergeudete meine De, häufte Karma an und lebte bis 2011 ein extravagantes Leben. In diesem Jahr ließ sich mein Mann scheiden. 2012 wurde ich schwer krank und entkam nur knapp dem Tod.

Aufwachen

Der Meister ließ mich nicht fallen. Ich nahm das Buch Zhuan Falun (Li Hongzhi) erneut zur Hand. Ich dachte, dass mir die Kultivierung bei den Problemen helfen könnte, auf die ich in der menschlichen Welt gestoßen war. Mit diesem Streben nach Annehmlichkeiten kehrte ich zur Kultivierung zurück. Doch diese Einstellung behinderte mein Verständnis vom Fa.

Ich kam nicht fleißig voran. Ich wusste, dass das Fa großartig ist, aber ich hatte starke menschliche Anschauungen und konnte die Kultivierung nicht ernsthaft betreiben. Mein Hauptbewusstsein war schwach und ich ließ mich leicht stören. Ich machte Sachen, die nicht in Übereinstimmung mit dem Fa waren, was ich jedes Mal bereute.

Mein Kultivierungszustand war so bis zum Mai 2014, als mir die Ärzte erklärten, dass mein einjähriges Kind möglicherweise zerebrale Kinderlähmung hätte. Plötzlich wachte ich auf. Ich erkannte, dass ich nicht nach gutem Essen und Spaß trachten und mein Leben nicht vergeuden sollte. Der Meister sagt uns im Zhuan Falun:

„Wenn du nicht nach den Anforderungen des Fa handelst, gehörst du nicht zu unserem Falun Dafa; dein Körper wird wieder in die Position eines alltäglichen Menschen zurückversetzt und die schlechten Dinge werden dir zurückgegeben, weil du ein alltäglicher Mensch bleiben willst.” (Li Hongzhi, Zhuan Falun, S. 134)

Ich dachte: „Ich muss zurückkehren!“ Unter der Aufsicht und der Anleitung des Meisters durchbrach dieser aufrichtige Gedanke, der tief aus meinem Herzen kam, alle meine Hindernisse. Sobald ich den Wunsch hatte, zu meinem ursprünglichen wahren Selbst zurückzukehren, richtete der Meister meinen Kultivierungsweg erneut ein. Da ich jede Menge Zeit vergeudet hatte, war mir klar, dass ich auf viele schwierige Prüfungen treffen würde. Doch ich hatte keine Angst, da ich mich fest dazu entschlossen hatte, mich zu kultivieren.

Die erste Sache, auf die ich traf, war die Berichtigung meiner Familienumgebung. Mein Mann und meine Schwiegereltern waren gegen meine Kultivierung. Ich versuchte, ihnen die wahren Umstände zu erklären, aber sie wollten nicht zuhören und drohten mir, es meinen Vorgesetzten zu berichten. Ich hatte keine Angst. Ich ging selbst zu meinen Vorgesetzten und erklärte ihnen ruhig die Fakten über Falun Gong.

Auch drohte mir meine Familie damit, dass ich das Sorgerecht für mein Kind verlieren würde, wenn ich mich weiterhin kultivieren würde. Ich strengte eine Klage an. Vor Gericht griffen sie Falun Gong an und versuchten den Richter zu überzeugen, damit er mich bestrafte. Ich erklärte vor Gericht die wahren Umstände und besiegte erfolgreich das Böse. Nach dieser Schlacht war meine Umgebung berichtigt und ich durchbrach ebenso die Beschränkungen durch Begierden. Nun habe ich jeden Tag mehr Zeit, um die drei Dinge zu tun.

Dafa-Jünger sprechen oft darüber, aufrichtige Gedanken zu haben und aufrichtig zu handeln. Ich erkannte, dass die Gedanken, die den Anforderungen des Meisters und des Fa entsprechen, aufrichtig sind und dass durch das Fa-Lernen diese aufrichtigen Gedanken verstärkt werden.

Nachholen, was ich versäumt habe

Wenn ich auf meinen Weg zurückblicke, sehe ich, dass alles in der Vergangenheit nur eine Erfahrung oder eine Prüfung war. Ganz gleich was ich nicht gut gemacht hatte, ich musste es vervollständigen und für alles, was ich gut gemacht hatte, war die Tugend bereits vermerkt, deshalb brauchte ich nicht daran haften. Jeden Tag habe ich in meinem Bewußtsein, wie ich mehr Menschen erretten und den Menschen die wahren Umstände erklären kann, damit sie die richtige Wahl treffen.

Neben der Erklärung der wahren Umstände verbrachte ich viel Zeit damit, das Fa zu lesen und behandelte alles, jede Störung und jedes Problem im täglichen Leben in Übereinstimmung mit dem Fa. Ich suchte in mir nach meinen Anschauungen und Eigensinnen und versuchte sie zu beseitigen.

Erst in diesem Prozess verstand ich die Lehren des Meister wirklich.

„Der Weg, den ein Dafa-Jünger gegangen ist, ist eben eine großartige und glänzende Geschichte. Diese Geschichte wird mit Sicherheit durch eigenes Bezeugen und Erkennen erschaffen.” (Li Hongzhi, Der Weg, 9.7.2001 in: Essentielles für weitere Fortschritte II)

„Die gewöhnlichen Menschen kennen diese Bedeutung von „Die Erscheinung resultiert aus dem eigenen Herzen“ nicht. In Wirklichkeit heißt es, dass die eigenen Faktoren die eigene Umgebung verändert haben.” (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Sitzung von The Epoch Times, 17.10.2009)

und:

„Auch ihr seid diesen Weg gegangen. Wenn ihr in irgendeinem Bereich richtig und auf aufrichtige Weise geht, muss die geschlossene Tür geöffnet werden. Und der Weg wird breiter sein.” (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Sitzung von The Epoch Times, 17.10.2009)

Innerlich war ich schwach und gebrechlich. Doch nun hatte ich bei meinen Klassentreffen den Mut, die wahren Umstände vor allen zu erklären und händigte an jeden meiner Mitschüler Informationsmaterial aus. Ich hatte den Mut, meinen Vorgesetzten und Kollegen im Gesetzesvollzug die wahren Umstände zu erklären und überzeugte sie, aus der Partei auszutreten.

Einmal sollte eine meiner Kolleginnen eine Rede vor allen Angestellten meines Arbeitsplatzes halten. Ich bemerkte, dass ein Teil der Rede Verleumderisches über Falun Dafa beinhaltete. Deshalb sendete ich aufrichtige Gedanken aus, um das Böse zu beseitigen. Danach erklärte ich dieser Kollegin vor 60 anwesenden Menschen in einer Konferenz die wahren Umstände und bat sie, diesen Teil wegzulassen. Sie stimmte zu, doch sie meinte, ich müsste mit der Person reden, die die Rede aufgesetzt hatte.

Ich gab der Sprecherin Informationsmaterial und erklärte ihr, wie man die Internetblockade durchbrechen könne, um die wahren Umstände zu erfahren. Sie arbeitet im Gesetzesvollzug. Die Wahrheit über Dafa zu kennen würde ihr helfen, die inhaftierten Praktizierenden korrekt zu behandeln. Später bat ich den Meister um Hilfe. Ich fand jenen Mitarbeiter, der die Rede geschrieben hatte, und erklärte ihm die wahren Umstände.

Dem Vorgesetzten, der für diese Rede verantwortlich war, erklärte ich ebenso, wie man die Internetblockade durchbrechen könne und erklärte ihm auch die wahren Umstände. Schließlich wurde jener Teil der Rede gelöscht. Später wurde diese Rede an vielen anderen Arbeitsplätzen gehalten und niemand wurde durch Verleumdung vergiftet. Ich freute mich, dass sie die richtige Wahl getroffen hatten und war dankbar über die Hilfe und den Schutz des Meisters. Danke, Meister.

Hervortreten und gut machen, was jetzt getan werden muss

In meiner Umgebung gab es keine Produktionsstätte für Informationsmaterial. Eine Praktizierende brauchte viel Zeit, um Materialien aus einer anderen Stadt zu beschaffen. Um ihr zu helfen, lernte ich, wie man Informationsmaterial herstellte und so hatten wir beständig genügend Vorrat.

Einmal fragte ich diese Praktizierende, ob jeder in unserem Gebiet das Material so fleißig verteilen würde wie sie und bekam eine negative Antwort. Ich war traurig.

Der Meister sagte:

„In nicht allzu weiter Ferne werden die Menschen wirklich ein besonderes Licht auf Falun Gong sowie die Dafa- Jünger werfen, die Wahrheit wird den Menschen vor Augen geführt. Zu jener Zeit werden die Menschen verstehen, dass die Dafa-Jünger ihre einzige Hoffnung zur Rettung sind, deswegen müssen es die Dafa-Jünger unbedingt gut machen, ihr habt wirklich eine riesengroße Verantwortung auf euch genommen, ihr habt wirklich so eine große geschichtliche Verantwortung, deshalb müsst ihr es unbedingt gut machen.” (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in New York 2010, 5.9.2010)

Ich beschloss hinauszugehen und Informationsmaterial zu verteilen.

Ich teilte die Idee meiner Mitpraktizierenden mit. Überraschenderweise war sie dagegen. Ihr Grund war, dass mein Job (im Gesetzesvollzug) etwas Besonderes sei und mein Image nicht zu einer Frau passen würde, die in Wohngegenden Informationsmaterial verteile. Ich diskutierte nicht mit ihr. Später während des Fa-Lernens erkannte ich, dass mein Wunsch den Anforderungen des Fa entsprach. Deshalb versuchte ich all die Störungen zu beseitigen, die mich am Hinausgehen hinderten.

Ich festigte meine Gedanken und sprach erneut mit dieser Praktizierenden. Ich sagte ihr ruhig und geduldig, dass zu wenige Praktizierende Informationsmaterial verteilen würden, wo doch so viele Menschen darauf warteten, errettet zu werden und dass die Zeit begrenzt sei. Ich erklärte ihr, dass ich dem Ruhm oder dem Geld in der menschlichen Welt keinen Wert beimessen würde, weil ich wüsste, dass das Ziel meines Lebens die Errettung von Menschen ist.

Schließlich stimmte die Praktizierende zu, mich beim Verteilen mitzunehmen. Seither spüre ich die Kraft, wenn Praktizierende harmonisch zusammenarbeiten.

Jedes Mal, bevor ich hinausgehe, um Materialien zu verteilen, knie ich vor dem Foto des Meisters nieder und bitte ihn um Hilfe. Auch sende ich aufrichtige Gedanken aus, um das Böse und die Störungen zu beseitigen, sodass die Menschen die Materialien erhalten und sie sorgfältig lesen würden. Seit ich feste aufrichtige Gedanken habe, kann ich auch dann gelassen weggehen, wenn ich auf eine gefährliche Situation stoße. Interessanterweise hilft mir mein Auftreten und mein Alter manchmal sogar, weil die Menschen nicht glauben, dass ich es war, die die Materialien in ihrem Gebäude verteilt hat.

In diesem Prozess habe ich auch die Wichtigkeit des soliden Glaubens an den Meister und das Fa gesehen und des Ablehnens aller negativen Faktoren.

Ich verteile nun seit drei Monaten Informationsmaterial mit dieser Praktizierenden. Wir haben über 14.000 Broschüren an 5.000 Plätzen verteilt. Diese Praktizierende macht das seit 16 Jahren und hat viel Erfahrung. Sie teilt ihre Erfahrungen mit mir und ich melde ihr mein Verständnis zurück, nachdem ich das angewandt habe, was sie mich gelehrt hat. Wir arbeiten gut zusammen und haben wirklich einen Körper gebildet. Unser Team hat eine starke Kraft bei der Errettung von Menschen und ich glaube, dass wir es in Zukunft noch besser machen werden.

Bitte korrigiert mich, wenn etwas in meinem Bericht falsch ist.