(Minghui.org) Ich bin Hausfrau. Früher spielte ich viel Mah-Jongg (eine Art von Glücksspiel). Es kam soweit, dass ich die Hausarbeiten liegen ließ und mich nicht mehr um mein Kind kümmerte. Mein Mann und ich stritten uns ständig wegen meiner Spielsucht.

Allmählich verschlechterte sich dann mein Gesundheitszustand und ich fühlte mich sehr schwach. Ich litt immer wieder unter Erkältungen und die eine Seite meines Gesichts war gefühllos. Außerdem hatte ich Kopf- und Zahnschmerzen. Ich nahm viele Medikamente ein, doch sie halfen nicht. Mit der Zeit wurde ich depressiv und verlor allen Lebensmut.

2010 hatte ich das Glück und erhielt ein Exemplar des Buches Zhuan Falun (Li Hongzhi). Ich begann es zu lesen und am dritten Tag reinigte der Lehrer meinen Körper. Bald danach verschwanden alle meine Krankheiten. Ich fühlte mich am ganzen Körper leicht, konnte schnell laufen und kam selbst beim Treppensteigen nicht mehr aus der Puste. Ich war frei von Krankheiten! Ein wunderbares Gefühl.

Der Lehrer reinigte nicht nur meinen Körper, sondern ließ mich auch erkennen, dass der Sinn des Lebens ist, zu seinem ursprünglichen wahren Selbst zurückzukehren. Der Lehrer kam hierher, um Menschen zu erretten. Falun Dafa ist wahrlich ein reines Land.

Ich folgte den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht und ließ Ruhm und Egoismus los. Wenn ich etwas tat, dachte ich zuerst an andere. Ich wollte eine wahre Praktizierende werden, die sich der rettenden Gnade des Lehrers würdig erweist, wie es in „In der Buddha-Natur wird nichts ausgelassen“ in Essentielles für weitere Fortschritte I heißt:

„Wenn ihr in Zukunft etwas tut, denkt zuerst an die anderen und kultiviert euch bis zur Selbstlosigkeit.“ (Li Hongzhi, In der Buddha-Natur wird nichts ausgelassen, 13.02.1997, in: Essentielles für weitere Fortschritte I)

Obwohl ich aufrichtig Dafa praktizieren wollte, gab es Störungen, die mich in meiner Kultivierung behinderten. Jedes Mal wenn mein Mann sah, dass ich Dafa-Bücher las oder die Falun Dafa-Übungen machte, beschimpfte er mich. Ich war verängstigt und ließ allmählich in meiner Kultivierung nach. Zum Schluss begann ich wieder, Mah-Jongg zu spielen.

Mit Hilfe der Praktizierenden fing ich nach einem Jahr wieder an, Falun Dafa zu praktizieren. Mein Mann und unser Sohn waren weiter gegen mein Praktizieren. Eines Tages, als ich das Fa lernte, kam mein Mann ins Zimmer und begann mich zu beschimpfen. Wütend warf er die Dafa-Bücher auf den Boden und drohte mir, mich bei der Polizei anzuzeigen.

Ich blieb unbewegt und sagte ruhig: „Ich rate dir, es nicht zu tun, da es für dich nicht gut ist.“ Anschließend erklärte ich ihm die Fakten und sprach über meine positiven Veränderungen, die ich durch das Praktizieren erlebt hatte. Er hörte mir nicht zu und verließ den Raum. Danach erinnerte ich mich an diese Passage aus dem Zhuan Falun:

„Gerade wenn du praktizierst, ist dein Ehepartner besonders unglücklich; sobald du praktizierst, streitet er mit dir. Wenn du etwas anderes machst, kümmert er sich nicht darum. Wenn du zum Beispiel Mah-Jongg spielst und viel Zeit damit verschwendest, ist er zwar auch nicht froh darüber, findet es aber nicht so schlimm, als wenn du praktizierst. Dein Praktizieren macht ihm doch nichts aus; den Körper zu trainieren, das stört ihn auch nicht, das ist doch gut. Aber sobald du praktizierst, wird er heftig mit dir streiten.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 238)

Ich verstand, dass es zu Beginn der Kultivierung Störungen oder Prüfungen gibt, die uns helfen unseren moralischen Charakter zu erhöhen. Solange man unbewegt bleibt und ein barmherziges Herz bewahrt, kann man jeden Test bestehen.

Eigennutz loslassen

Als ich mit dem Praktizieren aufgehört hatte, beantragte ich bei meiner Gemeinde eine Förderung für einkommensschwache Bürger. Dazu musste ich Belege für die Kosten vorlegen, die mir durch die Krankheit entstanden waren. Meine Geschwister, die auch Praktizierende sind, rieten mir davon ab, die finanzielle Unterstützung zu beantragen; doch ich konnte meinen Eigensinn auf Eigennutz nicht loslassen.

Nach einem Jahr verlangte die Behörde, dass ich die Belege für meine medizinischen Aufwendungen einreiche. Deshalb beauftragte ich jemanden, die Belege zu fälschen. Als ich zu Hause war, schwoll meine Hand an. Ich erkannte, dass die alten Mächte meinen Eigensinn ausnutzten. Danach teilte ich dem Sachbearbeiter mit, dass mein Gesundheitszustand besser geworden sei und ich keine Unterstützung mehr benötigen würde.

Erklärung der wahren Umstände

Der Prozess, den Menschen die wahren Umstände zu erklären, dient auch dazu, unsere Eigensinne zu erkennen und zu beseitigen. Wenn ich Bekannte treffe, nutze ich immer die Gelegenheit, um mit ihnen über Falun Dafa zu sprechen. Menschen, die ich nicht kenne, grüße ich freundlich und spreche dann mit ihnen über die Schönheit von Dafa, über den inszenierten Vorfall der „Selbstverbrennung“ und die Korruption in der kommunistischen Partei. Viele Menschen, mit denen ich sprach, glaubten, dass Dafa gut ist und traten aus der Partei aus.

Als Gesamtheit erhöhen

Wenn es bei der Arbeit Konflikte mit anderen Praktizierenden gibt, sollten wir sie lösen. Sobald ich mir bewusst bin, dass ich eine Beschwerde über einen Praktizierenden geäußert habe, entschuldige ich mich sofort bei ihm. Die Praktizierenden in unserem Gebiet machen es bei der Zusammenarbeit alle so, um das, was der Lehrer möchte, zu harmonisieren und einen unzerstörbaren Körper zu bilden.

Einmal beteiligte ich mich an einer Rettungsaktion für einen inhaftierten Praktizierenden. Einige Mitpraktizierenden sagten: „Wir tun das für unsere eigene Erhöhung.“ Als ich das hörte, erkannte ich allerdings, dass ich es nicht zu meiner Erhöhung tun sollte, sondern um das Fa zu bestätigen und Lebewesen zu erretten.

Am nächsten Tag standen wir am Eingang des Gerichts und sandten aufrichtige Gedanken aus. Eine Praktizierende sagte: „Als wir an diesem Morgen die Übungen machten, haist du so schön gesessen, du hast wie ein Teenager ausgesehen.“ Ich wusste, dass es der Lehrer war, der mich durch diesen Hinweis ermutigen wollte.

In den letzten vier Jahren der Kultivierung habe ich mich in vielerlei Hinsicht verbessert. Jetzt sorge ich für meine Familie und mache die meiste Hausarbeit ohne mich zu beklagen. Ich streite nicht mehr mit meinem Mann. Seitdem er meine positiven Veränderungen bemerkt hat, hat er seine Haltung gegenüber Dafa geändert und unterstützt mich dabei, wenn ich die drei Dinge tue. Wenn ich unterwegs bin, um mit Menschen über die Verfolgung von Falun Dafa zu reden oder Informationsmaterialien zu verteilen und spät nach Hause komme, bereitet er das Abendessen für mich zu. Auch mein Sohn verhält sich jetzt besser.

Falun Dafa hat mich völlig verwandelt. Der Lehrer hat mich aus dem Farbtopf der alltäglichen menschlichen Gesellschaft herausgeholt und mich gerettet. Er half mir auch, die Prinzipien zu verstehen. Ich weiß, dass ich noch viele Defizite habe und noch viel lernen muss. In Zukunft will ich bei meiner Kultivierung mein bestes versuchen!