(Minghui.org) Australien ist der kleinste Kontinent und ist ziemlich abgelegen vom Rest der Welt. Aber die Bürger dort schätzen Glaubensfreiheit und den Schutz der grundlegenden Menschenrechte.

In den vergangenen Tagen fanden vier Veranstaltungen statt, die den 16. Jahrestag der Verfolgung von Falun Gong in China kennzeichneten. Drei fanden am 18. Juli 2015 in australischen Landeshauptstädten statt und eine am 16. Juli in Neuseeland.

Passanten lesen die Plakate, um die Fakten über die Verfolgung zu erfahren

Sydney: Kundgebung in der Innenstadt Auburn

Praktizierende in New South Wales hatten am 18. Juli eine Informationsveranstaltung in der Innenstadt von Auburn, einem Vorort von Sydney. Sie klärten die Menschen über die Verfolgung von Falun Gong in China auf. Vier Falun Gong-Praktizierende hielten Reden und erklärten, warum sie gegen Jiang Zemin, dem ehemaligen Leiter des chinesischen kommunistischen Regimes, Strafanzeigen eingereicht haben.

Kundgebung am 18. Juli 2015 in der Innenstadt Auburn, einem Vorort von Sydney.

Herr Liu Jintao: Gefoltert, weil er ein guter Mensch sein will

Herr Liu Jintao wurde im Jahr 2006 verhaftet, als er für einen Masterabschluss an der China Universität für Erdöl in Peking studierte. Er wurde zuerst in eine Gehirnwäsche-Einrichtung, dann in ein Gefängnis gebracht und schließlich zu Zwangsarbeit im Arbeitslager Tuanhe verurteilt.

„Ich wurde im Zwangsarbeitslager Tuanhe gefoltert“, sagte Liu. „Ein Wärter befahl vier Strafgefangenen, mich zu schlagen und mich gleichzeitig mit Elektrostäben zu schocken. Drogenabhängige zogen meine Kleider aus, fügten einen Toilettenbürstengriff in meinen After ein und spielten mit meinem Penis, um mich zu demütigen.“

Außerdem verbrannte man seinen Rücken mit Heizrohren. Er musste an kalten Wintertagen ohne Kleidung draußen in Freien stehen, während sie obendrein kaltes Wasser über seinen Körper schütteten.

„Wärter zwangen mich, auf einem kleinen Hocker zu sitzen. Ich durfte mich nicht bewegen, sie ließen mich nicht schlafen und ich durfte nicht zur Toilette gehen“, berichtete er. „Sie gaben mir nichts zu essen und nannten es einen 'Hungerstreik'. Danach ernährten sie mich mit Gewalt.“„Ich stehe heute hier, weil Jiang und seine Anhänger für alle Gräueltaten, die sie begangen haben, verantwortlich gemacht werden müssen“, sagte Liu.

Abi Shalla: Zu Tränen gerührt

Abi Shalla, ein Poet, war über den Mut der Praktizierenden im Angesicht des brutalen Vorgehens gegen sie zu Tränen gerührt.

Abi Shalla, ein Poet, erfuhr durch die Plakate über die Verfolgung und von dem, was Praktizierende erzählten.

Die Foltermethoden, insbesondere der Organraub an lebenden Praktizierenden, rührten ihn zu Tränen. Danach half er, die Gräueltaten der chinesischen kommunistischen Schergen anderen Passanten zu erklären.

Als er hörte, dass mehr als 80.000 Strafanzeigen gegen Jiang erstattet worden waren, wegen seiner Verfolgung von Falun Gong, meinte Shalla, dass dies genau richtig sei.

„Führende Politiker aus allen Ländern müssen dieser Sache ihre Aufmerksamkeit schenken, denn das ist Völkermord, etwas Ähnliches, wie das was Hitler den Juden angetan hat“, sagte er.

Anthony Misaf: Verfolger müssen zur Rechenschaft gezogen werden

Anthony Misaf meinte, dass diejenigen, die Falun Gong verfolgt haben, zur Rechenschaft gezogen werden müssen.

Anthony Misaf las die Plakate und war von der Brutalität der chinesischen kommunistischen Schergen schockiert. Er unterschrieb eine Petition, die ein Ende der Verfolgung fordert.

„Niemand darf so eine schlechte Sache [die Verfolgung von Praktizierenden] tun, auch nicht für Macht oder Geld“, sagte Misaf.

Als ihm gesagt wurde, dass die Verfolgung seit 16 Jahren andauert, war er schockiert.

„Wie konnten sie [die Haupttäter] damit durchkommen? Sie handeln wie Satan, wenn sie Menschen töten. Sie sollten vor Gericht gestellt werden.“

Brisbane: Unterschriftensammlung an drei Orten

Praktizierende informieren über die Verfolgung am Brisbane Square.

Praktizierende in Queensland brachten am 18. Juli 2015 an drei Standorten Plakate an: am Brisbane Square, in Chinatown und dem Touristenort Sunnybank, um die Gemeinschaft über die Verfolgung von Falun Gong in China zu informieren.

Daniel: Ich werde noch mehr Menschen über die Verfolgung informieren

Daniel, ein Student, meinte, er würde noch mehr Menschen über dieses Verbrechens informieren.

Neugierig las sich der junge Student Daniel jedes Plakat von Anfang bis Ende durch und stellte viele Fragen.

Er hatte Fragen über Falun Gong und warum die chinesischen Kommunisten Praktizierende foltern. Nachdem ein Praktizierender seine Fragen beantwortet hatte und die Situation in China erklärte, war er schockiert: „Ich wusste nicht, dass eine Regierung so weit gehen und gute Leute verfolgen würde!“ Er unterschrieb eine Petition, die ein Ende der Verfolgung fordert, und versprach, mehr Menschen darüber zu informieren.

Die Petition unterschreiben

Viele Menschen unterschreiben Petitionen gegen die Verfolgung.
Eine Frau in einem Rollstuhl hielt an, um weitere Informationen zu erhalten. Als sie über den Organraub an lebenden Praktizierenden in China hörte, war sie zutiefst erschüttert und meine: „Das ist schrecklich! Wir müssen das jetzt stoppen.“ Danach unterschrieb sie eine Petition, die ein Ende der Brutalität fordert.

Eine Frau im Rollstuhl unterschreibt eine Petition gegen die Unterdrückung.

Melbourne: Marsch zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen Jiang

Marsch in der Innenstadt von Melbourne am 18. Juli 2015. Auf den Spruchbändern steht: „Die chinesische kommunistische Partei auflösen, beendet die unmenschliche Verfolgung“.

Praktizierende in Victoria, ein Staat im südöstlichen Teil Australiens, veranstalteten am 18. Juli 2015 einen Marsch durch die Innenstadt von Melbourne.

An der Spitze des Marsches ging die Tian Guo Marching Band, gefolgt von Spruchbändern mit den Worten: „Falun Dafa ist großartig“, „Stoppt die Verfolgung von Falun Gong“ und „Unterstützt die Strafanzeigen gegen Jiang.“

Vom Ausgangspunkt an der Staatsbücherei in Victoria, verlief der Festzug durch das Geschäftszentrum und Chinatown und endete im Victoria Park. Eine große Anzahl von Zuschauern war gekommen, viele von ihnen waren über die 16-jährige brutale Unterdrückung erschüttert.

Ein Plakat zeigt die friedliche Meditationsübung und die brutale Verfolgung.

Menschen schockiert, als sie von der Verfolgung hören

Peter Westmore, Präsident des nationalen Bürgerrats und ein langjähriger Anhänger von Falun Gong, sprach bei der Veranstaltung. Er wies darauf hin, dass die Folterungen noch nicht nachgelassen hätten und dass die Öffentlichkeit davon erfahren muss.

Bruce und seine beiden Töchter, Amelia und Rebecca, waren 380 Kilometern gereist, um hierherzukommen.

„Wir haben noch nie so einen Marsch gesehen. Sehr beeindruckend und berührend“, sagte Amelia. „Diese Band [die Tian Guo Marching Band] ist ausgezeichnet! Außerdem geht es um Glaubensfreiheit, etwas, das wir alle schätzen sollten.“

Nachdem er die SBS-Berichterstattung über Organraub angeschaut hatte, sagte Bruce, dass der Dokumentarfilm eine starke Botschaft an alle geschickt habe.

„Wir sind von dem Mut der Praktizierenden beeindruckt“, sagte er. „In der Zwischenzeit verletzen Gräueltaten wie der Organraub an lebenden Praktizierenden Menschenrechte und grundlegende moralische Prinzipien. Wir müssen das aufhalten.“

Bruce und seine beiden Töchter betonen, dass sie Praktizierende unterstützen.

Franic, eine pensionierte Lehrerin, war von der Band beeindruckt. Sie ist sehr an der chinesischen Kultur interessiert und meinte, dass das chinesische kommunistische Regime Menschen nicht Gehirnwäschen unterziehen dürfe, um sie kontrollieren zu können.

„Es ist gut, solch einen Marsch wie diesen heute zu sehen“, sagte sie. „Ich werde Briefe an unsere Regierung schreiben, denn die Politiker sollten ihren Teil dazu beitragen.“

Neuseeland: Über 50 Einwohner klagen Jiang wegen der Verfolgung von Falun Gong an

Etwa 4.000 Kilometer südöstlich von Australien befindet sich Neuseeland, auch in der südlichen Hemisphäre.

Praktizierende hielten am 16. Juli 2015 einen Marsch in der Hauptstadt Neuseelands, Wellington, dem eine Kundgebung vor dem Kapitol folgte. Internet-Nachrichtenmedien berichteten über die Aktivitäten.

Mehr als 50 neuseeländische Einwohner erstatteten Strafanzeigen gegen Jiang wegen der Verfolgung von Falun Gong. Diese Dokumente wurden an das Oberste Volksgericht in Peking und an die Oberste Volksstaatsanwaltschaft in China geschickt.

Nach Informationen, die auf der Minghui-Webseite veröffentlicht wurden, haben mehr als 80.000 Praktizierende innerhalb und außerhalb Chinas zwischen Anfang Mai und Mitte Juli dieses Jahres Strafanzeigen erstattet.

Praktizierende werden gefoltert mit Schlägen, Schlafentzug, Schocken mit Elektrostöcken und Zwangsarbeit.

Praktizierende in Neuseeland unterstützen während der Kundgebung am 16. Juli 2015 die Strafanzeigen gegen Jiang.

Praktizierende sind in chinesischer Haft nicht nur gefoltert worden, sondern ihr Gesundheitszustand wurde ignoriert und von einigen wurden Blutproben für einen möglichen Organraub abgenommen.

„Der Bluttest machte damals nicht viel Sinn für uns“, legte eine Praktizierende bei der Kundgebung dar. „Warum haben Beamte diesen Test unter Missachtung unseres Lebens durchgeführt? Erst nachdem ich freigelassen worden war und einen Bericht über den Organraub an lebenden Praktizierenden gelesen hatte, konnte ich eine Verbindung herstellen. Sie wollten nur unsere Organe und wir waren ihnen vollkommen gleich.“

Sie fügte hinzu: „Glücklicherweise habe ich überlebt, doch viele andere hatten nicht so ein Glück. Und jetzt müssen wir für sie sprechen.“