(Minghui.org) Nachdem mich am 25. Februar der Aufruf zur 13. China Fahui erreicht hatte, beschloss ich, einen Artikel zu schreiben. Am nächsten Tag teilte man mir mit, dass ich aus meinem Appartement ausziehen müsse, da der Eigentümer das Haus verkaufen wolle.

Eine Woche später rief mein Mann mich an; er lebte zu diesem Zeitpunkt gerade bei seinen Eltern. Er teilte mir mit, dass er sehr krank sei und kaum mehr laufen könne. Ich hatte dasselbe Problem – meine Knie schmerzten und begannen anzuschwellen. Dennoch schaffte ich es, ein neues Appartement zu finden und konnte es innerhalb von zwei Wochen beziehen.

Während ich mich in der neuen Wohnung um meinen Mann kümmerte, erlebte ich ernsthafte Störungen, doch schaffte ich es, meinen Erfahrungsbericht am 13. April fertigzustellen. Im Rückblick stelle ich fest, dass das, was ich in diesen 50 Tagen erlebt habe, es mir ermöglicht hat, viele meiner Eigensinne loszulassen und ein tieferes Verständnis vom Fa zu gewinnen.

Bestehen der Prüfung von Leben und Tod

Nachdem ich umgezogen war, schickte ich ein Taxi, um meinen Mann zu holen. Er war bereits bettlägerig und inkontinent. Er weigerte sich, ins Krankenhaus zu gehen und wollte auch nicht, dass ein Arzt zu uns nach Hause kam. Es war eine chaotische Situation. Ich musste für ihn sorgen, während meine Beine sehr angeschwollen waren und weh taten.

Meine Schwester, die auch eine Praktizierende ist, kam, um mir zu helfen. Plötzlich geriet sie in Schwierigkeiten mit dem Büro 610, weil sie sich weigerte, das Praktizieren von Falun Dafa aufzugeben. Ihr Mann, der mich normalerweise respektierte, beschuldigte mich nun, sie in Schwierigkeiten gebracht zu haben, weil ich ihr Falun Dafa vorgestellt hatte.

Die Wohnung war ein Durcheinander und meine Situation war fatal. Es war, wie es der Meister sagte:

„Hundert Bitternisse gleichzeitig herabfallen“
(Li Hongzhi, Das Herz leiden lassen, 17.12.1976, in: Hong Yin I)

Die Botschaft der alten Mächte war klar: Sie wollten, dass ich mit meinem Mann starb. Am nächsten Tag war sein Körper ein wenig steif. Ich musste stark sein und das Arrangement der alten Mächte verneinen. Falun Dafa hatte früher einmal das Leben meines Mannes gerettet. Er hatte während der Verfolgung sehr gelitten, hatte jedoch immer eine positive Einstellung gegenüber Dafa bewahrt. Nachts sah ich weiter nach ihm, kümmerte mich um ihn und kontrollierte, ob er noch atmete.

Mehr aufrichtige Gedanken auszusenden – dazu hatte ich nicht die Zeit oder die Energie. Ich bat andere Praktizierende um Unterstützung, doch die meisten von ihnen waren beschäftigt. Nur eine Praktizierende konnte kommen. Während sie bei uns war, wurde ihr neues Auto zerkratzt.

An diesem Nachmittag begannen meine Beine fürchterlich zu schmerzen. Meine Schwester und ich sendeten aufrichtige Gedanken aus, doch es half nicht. Meine Schwester erkannte, dass die Schmerzen in meinen Beinen ihre Ursache in einem weit in der Vergangenheit liegenden, komplizierten Problem hatten. An diesem Abend wurden die Schmerzen unerträglich.

Mein Magen begann sich zu verkrampfen, meine Glieder wurden taub, mein Herzschlag beschleunigte sich und mein Nacken wurde steif. Ich wusste, dass die alten Mächte beschlossen hatten, mich zu töten. Ich verneinte alles, bat den Meister um Hilfe und rief auch andere Praktizierende um Hilfe.

Ein Dutzend Praktizierende kamen von ihren Arbeitsstellen und sendeten bis abends um 22:30 Uhr aufrichtige Gedanken aus. Mit Hilfe des Meisters und der Praktizierenden konnte ich diese Prüfung auf Leben und Tod bestehen.

Ich wunderte mich: „Warum hatte ich es mit so ernsthaften Schwierigkeiten zu tun?“ Eine Praktizierende erzählte mir, dass alles gut für sie verlaufen war, als sie begonnen hatte, ihren Artikel für die Fahui zu schreiben. Ich glaubte, dass dies auch bei mir so sein sollte, warum wurde ich also so unglaublich gestört? Das einzige, was ich tun konnte, war bedingungslos nach innen zu schauen.

Meine Eigensinne beseitigen

Das erste, was ich tat, als ich meinen Mann nach Hause brachte, war, ihn zu waschen, da er inkontinent war. All der Schmutz und der Gestank widerten mich an. Ich wusch nichts – sondern warf alles gleich weg. Mein Mann weigerte sich, eine Windel zu tragen.

Er beschimpfte mich mit schrecklichen, schmutzigen Wörtern, die schlimmer waren als alles, was ich in den Jahren der Verfolgung gehört hatte. Ich schloss die Türen und die Fenster, weil ich nicht wollte, dass die Nachbarn ihn hörten. In der Nacht weinte und schrie er.

Er aß nichts, wenn das Essen nicht genau seinen Vorstellungen entsprach. Er brachte mich an die Grenze meiner Nachsicht, doch ich unterdrückte meinen Zorn und meine menschlichen Anschauungen.

Dann begann ich, Gedichte aus Hong Yin zu rezitieren.

„Sich kultivieren, bis frei von Eigensinn,Bitternis vergangen, Süßes kommt, wahres Glück“(Li Hongzhi, Im Nebel kultivieren, 15.09.1994, in: Hong Yin I)

Dies rüttelte mich wach. Ich war nie in einer solchen Situation gewesen, so hatte ich nie die Gelegenheit gehabt, meine Eigensinne wie die Angst vor Schmutz oder schlechten Gerüchen zu beseitigen, ebenso die Gefühle des Ekels oder manche Situationen „satt“ zu haben. Das waren meine Mängel. Die alten Mächte nutzten diese Lücke aus und verursachten die Schwierigkeiten für mich.

Ich verneinte das Arrangement und änderte meine geistige Haltung hinsichtlich der Pflege meines Mannes. In dieser Nacht hörte ich meinen Mann nach mir rufen. Als ich in sein Zimmer kam, stand er neben seinem Bett in einer Pfütze aus Urin und Fäkalien.

Er sagte: „Ich habe das Bett nicht beschmutzt.“ Sofort machte ich sauber und ermutigte ihn: „Das hast du gut gemacht! So ist es viel einfacher sauberzumachen. Du wirst wieder gesund werden. Bis dahin können wir versuchen, das Badezimmer zu benutzen.“ Ich wusste, dass er sich so schnell verbessern konnte, weil ich meine Anschauungen erkannt hatte. Nur ein paar Tage später war er in der Lage, selbstständig die Toilette zu benutzen.

Neid

Eines Tages fragte mich meine Schwester: „Empfindest du noch Neid bezogen auf deinen Mann?“ Das verwirrte mich.

Am selben Tag fragte uns ein Freund, ob mein Mann und ich ihn nicht auf eine Reise nach Übersee begleiten wollten. Ich stellte mir vor, wie wir gemeinsam verreisen und alles zufriedenstellend und romantisch sein würde. Plötzlich realisierte ich, dass dies eine Art von Neid war. Ich war neidisch auf etwas, das ich nicht haben konnte, auf etwas, dass mir mein Mann nicht geben konnte. Ich hatte immer versucht, es ihm nicht zu verübeln, jedoch hatte ich meinen Neid dahinter nicht erkennen können.

Ich grub noch tiefer und erkannte noch viele weitere menschliche Anschauungen, die sich hinter diesem Neid versteckten.

Ich hatte mir immer gewünscht, sehr verliebt in meinen Ehemann zu sein, mit ihm dieselben Interessen zu teilen und dass wir gut miteinander auskämen. Mit dem Mann, den ich heiratete, wurden meine Träume immer und immer wieder zerstört. Bevor wir wieder zusammenzogen, lebten wir für eine Zeitlang getrennt. Da ich frustriert war, war ich eifersüchtig auf andere Paare und ihr Leben. Mit der Zeit entwickelte sich aus dieser Eifersucht Neid, der sehr gut versteckt war.

Als ich auf der Ebene des Fa darüber nachdachte, verstand ich, dass ich ihm danken musste – einem Spießer, der langweilig war. Hätte ich „den Mann meiner Träume“ getroffen, dann hätte ich all meine Zeit damit verbracht, ein romantisches Leben zu führen. Denn das war es, wonach ich mich damals sehnte. Vielleicht hätte ich dann nicht einmal Falun Dafa praktiziert! Seinetwegen hatte ich die Romantik und viele andere meiner sentimentalen Eigensinne schon vor meiner Kultivierung aufgegeben.

Verantwortlich für Lebewesen

Ich bemerkte, dass sich mein Mann in mancherlei Hinsicht seltsam benahm: Was er sagte, war unlogisch und er sah mich seltsam an. Eines Morgens erzählte er mir, dass er in der Nacht zuvor viel Spaß mit einer Menge Affen gehabt habe. Ich war schockiert und realisierte, dass er von Tieren besessen war. Ich verstand, dass das der Grund war, dass er plötzlich krank geworden war und nicht mehr normal agierte.

Schnell begann ich, aufrichtige Gedanken auszusenden, um die schlechten Faktoren um ihn herum zu beseitigen. In diesem Prozess verstand ich, dass das Böse ihn verfolgte, um mich zu verfolgen. Wir hatten dieselben „Symptome“ wie taube und schmerzende Beine und das fast zur selben Zeit. Ich sah in einer anderen Dimension zwei Rollstühle und Särge für uns bereitstehen.

Ich sagte den alten Mächten: „Ich habe dem Meister versprochen, ihm bei der Fa-Berichtigung zu helfen, und ich muss meine Mission erfüllen. Alles, was zwischen mir und meiner Mission steht, ist dazu verdammt, vernichtet zu werden. Ein Lebewesen zu verfolgen, um einen Praktizierenden zu vernichten, vergrößert das Verbrechen nur!“ Ich verlängerte die Zeit und die Häufigkeit des Aussendens der aufrichtigen Gedanken und bat auch andere Praktizierende um Hilfe. Dann sah ich, dass mein Feld schnell klar und hell wurde.

Ich begann meinen Artikel für die Fahui zu schreiben und war geistig in einem sehr guten Zustand. Während dieser Erlebnisse verstand ich, dass uns Bindungen und Gefühle zu unseren Familien eine Umgebung ermöglichen, in der wir uns kultivieren und erhöhen können. Wir müssen Verantwortung für unsere Lebewesen tragen. Meinen Mann hatte ich immer ignoriert. Ich hatte gedacht, ihm ginge es gut, da er positive Gedanken gegenüber Dafa hatte. Die alten Mächte nutzten ihn aus, um an mich heranzukommen. Dass er so fürchterlich leiden musste, war mein Fehler.

Meinen grundlegenden Eigensinn finden

Ich legte nicht viel Wert auf Geld oder einen sozialen Status, aber ich sorgte mich darum, was andere über mich dachten und dachte an meinen Ruf. Ich überredete meinen Mann, meine Wertevorstellung und Normen zu übernehmen.

Um eine sogenannte gute Ehefrau zu sein und meinem Mann bei seiner Arbeit zu helfen, gab ich alles auf. In unseren 35 Jahren Ehe gab ich nie sein Geld aus, ich bezahlte im Gegenteil sogar noch seine Rechnungen. Ich kümmerte mich um alles in unserem Haushalt, sodass er all seine Zeit in seine berufliche Arbeit investieren konnte. Er brauchte sich auch nie um die Kinder zu kümmern.

Ich arbeitete so hart, dass ich eines Tages physisch zusammenbrach und nicht wieder hochkam. Ich opferte für meinen guten Ruf und mein Ansehen buchstäblich mein Leben. All meine Emotionen bauten darauf auf. Selbst als ich eine Praktizierende wurde, hatte ich diesen Eigensinn, wenn ich Arbeit für Dafa erledigte. Ich habe nie realisiert, dass dies mein grundlegender Eigensinn war.

Als ich den Artikel „Der Vollendung entgegen“ (Li Hongzhi, 16.06.2000, in: Essentielles für weitere Fortschritte II) las, dachte ich nicht so viel darüber nach, da ich glaubte, nicht mehr so eigensinnig auf meine Gesundheit bedacht zu sein. Ich kam gar nicht auf den Gedanken zu hinterfragen, was mich in erster Linie so krank gemacht hatte. Es war mein unergründlicher Wunsch gewesen, einen guten Ruf zu haben und mein Gesicht zu wahren. Und all die Bemühungen dafür hatten mich schließlich krank gemacht. Ich konnte auch erkennen, dass vieles, was mein Mann hatte erleiden müssen, ein Ergebnis meiner grundlegenden Eigensinne war. Das Karma, welches ich aufgebaut hatte, indem ich für seine Leiden verantwortlich gewesen war, hatte Schmerzen und Schwierigkeiten für mich verursacht und mich daran gehindert, die wahren Umstände besser zu erklären.

Loslassen der KP-Kultur

Die Beziehung zu meinem Mann hatte sich in den letzten Jahren verschlechtert. Wir konnten einander nicht mehr aushalten, weshalb er zurück zu seinen Eltern zog.

Mir gefiel die Tatsache, dass wir getrennt voneinander lebten und ich glaubte, so würde ich mich einfacher kultivieren können. Am nächsten Tag las ich etwas über die Kultur der Kommunistischen Partei Chinas und begriff, dass ich in der Beziehung zu meinem Mann ins Extrem gegangen war. Als ein Ergebnis dessen war er depressiv und hilflos im Umgang mit den Störungen aus anderen Dimensionen.

Wir wurden beide verfolgt. Der Unterschied war, dass ich die Zukunft sehen konnte, weil ich das Fa erhalten hatte, und er es als alltäglicher Mensch nicht sehen konnte. Ich distanzierte mich von meinem extremen Gedanken und überlegte, wie ihn der Meister behandeln würde. Ich begriff, dass ihn der Meister wertgeschätzt und ihm Chancen gegeben hätte. Ich musste lernen, meinen Mann wertzuschätzen, denn er war in diese Welt gekommen, um sein Universum zu repräsentieren. Er hatte so vieles für seine Lebewesen ertragen.

Durch diese Gelegenheit erkannte ich auch, dass ich vieles mit extremen Gedanken betrachtet und extrem gehandelt hatte. Als Resultat dieser extremen Verständnisse und Reaktionen hatte ich meinen Mann oft verletzt.

Tränen der Barmherzigkeit

Mein Mann hatte wegen seiner Geschwister eine schreckliche Kindheit gehabt. Auf dem College erkrankte er an einer Lebensmittelvergiftung, die seinen Magen dauerhaft schädigte. Als er an der Universität unterrichtete, feuerte ihn der Vorstand, um seine Technologie zu stehlen. Er gründete seine eigene Firma, doch der Mann, dem er vertraute, betrog ihn.

Als die Verfolgung begann, glaubten die Behörden, er würde Praktizierenden helfen und schlossen deshalb seine Firma. Er verklagte den Vorstand, der seine Technologie gestohlen hatte, und wurde dann im Gerichtssaal körperlich angegriffen. Als wir kein Einkommen hatten, verkauften seine Geschwister unser Haus. Mein Mann blieb mit nichts zurück und hatte nichts mehr, um seine Eltern zu versorgen.

Bei dem Gedanken, was er alles durchgemacht hat, musste ich weinen. Ich wollte wirklich, dass er errettet wurde, denn alle Lebewesen haben so viel ertragen, um zu dieser Zeit in der Geschichte hier zu sein und das Fa zu hören. Ich entwickelte auf natürliche Weise die Barmherzigkeit für ihn.

Der Meister sagte:

„Barmherzigkeit ist der ewige Zustand der Gottheiten“(Li Hongzhi, Warum ablehnen?, in: Hong Yin III)

„Wenn sich deine wahre ursprüngliche Natur wieder zeigt, dann ist dein Erkennungsmaßstab da, dieser Maßstab ist dein Selbst.“(Li Hongzhi, Zhuan Falun, Band II, Buddha-Natur)

Ich wollte immer, dass sich meine Umgebung veränderte, anstatt die Anstrengung zu unternehmen, mich ihr anzupassen. Wenn ich mich bessere, verändern sich auch die Angelegenheiten um mich herum zum Besseren. Und je schneller ich mich verbessere, desto schneller und desto mehr verändern sich die Angelegenheiten zum Besseren.

Schlussfolgerung

Am Tag der Abgabefrist stellte ich meinen Artikel fertig. Es war eine harte Zeit, ich hatte in diesen 50 Tagen so viel durchgemacht. Am nächsten Tag erzählte mir mein Mann, er wolle zum Frisör gehen, um sich einen neuen Haarschnitt zuzulegen. Ich war überrascht und fragte mich, ob er es denn schaffen würde.

Ich half ihm die Treppen hinunter und ging mit ihm zum Frisör. Nach dem Haareschneiden aßen wir gemeinsam und bekamen all unsere Kräfte wieder. Ein paar Tage später war er in der Lage, zum Gericht zu gehen, um den Rechtstreit gegen seinen ehemaligen Vorstand fortzuführen. Die Dinge schienen wieder auf dem richtigen Weg zu sein.

Ich danke dem Meister für die Abhärtung in den 50 Tagen nach dem Aufruf zum Einreichen von Artikeln. Ich habe so viel erlebt, was ich mir nicht einmal hätte vorstellen können und konnte mein Selbst auf der Grundlage des Fa erhöhen. Ich durfte eine Person werden, die für andere lebt.