(Minghui.org) Ich grüße den verehrten Meister und die Mitpraktizierenden!

Obwohl ich 81 Jahre alt bin, habe ich sehr viel Energie. Ich verteile Falun Dafa-Informationsmaterialien, erzähle den Menschen von der Verfolgung und bitte sie, aus der Kommunistischen Partei Chinas und ihren Unterorganisationen auszutreten. Das habe ich mehr als ein Dutzend Jahre lang gemacht. Deswegen bin ich auch als die „Falun Dafa-Dame“ bei den Menschen in den naheliegenden Dörfern bekannt.

Als ich jung war, lebte ich in Armut und bettelte um Essen. Um große Schulden zurückzuzahlen, verkauften mich meine Eltern im Alter von 15 Jahren für eine Heirat. Ich war vier Mal verheiratet und hatte fünf Kinder. Mein jüngster Sohn wurde mit 16 schwer verprügelt und starb danach im Krankenhaus. Mein letzter Mann hatte Leukämie und starb, als ich 61 Jahre alt war. Im September desselben Jahres starb außerdem mein ältester Sohn bei einem Autounfall.

Meine Gesundheit war ein weiteres Problem, ich hatte viele Krankheiten. Ich kaufte mir Rattengift für die Möglichkeit, mir das Leben zu nehmen. Ich fragte mich, was ich in meinem letzten Leben wohl Schlechtes getan hatte, sodass ich jetzt so leiden musste, und warum ich immer noch auf der Welt war.

Das Warten hat sich gelohnt, ich fand schließlich das Fa

Als ich völlig verzweifelt war, stellte mir meine Nachbarin Falun Dafa vor. Sie schlug vor, dass ich mir die Videos zu Falun Dafa bei einem Dorfbewohner in seinem Hause anschaute. Das war im August 1997. Ich hatte nie zuvor von Falun Dafa gehört, ging aber trotzdem hin, da ich nichts anderes zu tun hatte.

Bei den Videos verstand ich zwar nicht ganz, was der Meister da sagte, aber ich fühlte mich beim Anschauen sehr wohl. Auch wenn ich ständig das Bedürfnis hatte, auf die Toilette zu gehen, fühlte ich mich nicht unbehaglich und hatte auch keine Schmerzen. Die Praktizierenden sagten zu mir, dass der Meister meinen Körper reinige. Kurze Zeit später bemerkte ich, dass meine sämtlichen Krankheiten verschwunden waren.

Eines Nachts träumte ich, dass ein großer Mann mit einem Beutel voller Bücher in meine Wohnung kam. Ich nahm mir ein blaues Buch und hielt es dicht an meine Brust. Obwohl mir der Mann ein anderes anbot, war ich nicht daran interessiert. Als Analphabetin wunderte ich mich, was dieser Traum bedeutete. Dann gab mir der örtliche Betreuer das Buch Zhuan Falun (Li Hongzhi). Es sah genau so aus wie das Buch in meinem Traum.

Während des gemeinsamen Fa-Lernens hörte ich den anderen Praktizierenden zu und überlegte, wie ich lesen lernen könnte. Als meine Tochter über mich lachte, da ich versuchte, die Schriftzeichen zu entziffern, sagte ich: „Ich kenne die Worte nicht, aber sie kennen mich.“

Ab diesem Tag lehrte mich der Meister das Lesen in meinen Träumen. Nach dem Aufwachen suchte ich dann immer nach den Sätzen und Absätzen, die ich im Traum gelernt hatte. So lernte ich lesen.

Jeder Satz des Meisters ging direkt in mein Herz. Schließlich verstand ich den Grund für all mein Leiden und warum ich immer noch am Leben war, trotz all der Schwierigkeiten und Härte. Ich hatte auf das Fa gewartet.

Ruhig und friedvoll bleiben

Als das kommunistische Regime am 20. Juli 1999 Falun Dafa verbot, wurde unsere Fa-Lerngruppe ständig belästigt.

„Der Meister bat uns, das Fa in der Gruppe zu lernen“, dachte ich. „Wir müssen auf den Meister hören. Wir dürfen diese Umgebung nicht verlieren.“ Also bot ich mein Zuhause zum Fa-Lernen an.

Leider wurde die Lage immer angespannter. Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) forderte uns auf, unsere Falun Dafa-Bücher abzugeben. Ich sagte zu jedem Praktizierenden, sie sollten sie nicht abgeben. Ich selbst versteckte sie an einem sicheren Ort, denn ich wusste, wir sollten unsere Bücher nicht abgeben. In unserem Dorf wurde nur ein Buch abgegeben.

Dann eröffnete ein Polizist vom Büro 610 unseres Bezirkes in unserem Dorf eine Gehirnwäsche-Einrichtung, im Juni 2000 wurde ich einbestellt. Man fragte mich, was ich gelernt hätte. Ich antwortete, dass ich Analphabetin sei und nur „Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“ und „Falun Dafa ist gut“ gelernt hätte. Er verlangte von mir, den Fingerabdruck unter ein Dokument zu setzen.

„Ich bin eine ältere Dame und habe nichts Böses getan“, sagte ich standhaft zu ihm. „Warum sollte ich meinen Fingerabdruck unter das Dokument setzen?“ Er konnte nicht anders, als mich gehen zu lassen.

Der Meister sagte:

„Wenn du bei Schwierigkeiten wirklich sehr aufrichtige Gedanken hast, brauchst du vor der Verfolgung durch das Böse und vor den Störungen nur einen Satz mit festen aufrichtigen Gedanken sagen, dann wird das Böse sofort aufgelöst werden“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der internationalen Fa-Konferenz im Westen der USA, 26.02.2005)

Zuflucht

Ein junges Paar mit einem einjährigen Sohn war während des chinesischen Neujahrsfestes 2001 infolge der Verfolgung obdachlos. Ihre Verwandten wagten es nicht, sie in ihr Haus aufzunehmen, denn die Polizei suchte überall nach Falun Dafa-Praktizierenden. Ich ließ sie bei mir wohnen.

Über die Zeit lebten ungefähr ein Dutzend Praktizierende bei mir. Irgendwann wurde der stellvertretende Parteisekretär meines Dorfes darauf aufmerksam und er meldete mich der Polizei.

Während der Weizenernte-Saison, als ich Pfannkuchen für Praktizierende buk, kam der Direktor des lokalen Büros 610 und acht weitere Personen zu mir. Sie durchsuchten mein Haus und wollten von mir wissen, warum ich so viele Pfannkuchen backen würde; sie wüssten, dass Praktizierende bei mir wohnen würden. Ich sagte: „Ja warum nicht, Falun Dafa-Praktizierende töten nicht und begehen auch keine Brandstiftung. Wovor sollte ich mich also fürchten?“

Ich fragte mich, wie ich die Praktizierenden benachrichtigen könnte, an diesem Tag nicht in mein Haus zu kommen. Ich dachte, ich könnte die Leute vom Büro 610 alarmieren, indem mein Atem aussetzen würde. Sobald ich diesen Gedanken hatte, fiel ich tatsächlich zu Boden und hörte auf zu atmen, konnte aber noch ihre Stimmen hören. Man legte mich aufs Bett. Als ich wieder atmen konnte, bat ich den Direktor, jemanden zu holen, der mir helfen könnte, meine Hosen zu wechseln, die nass geworden waren. Die Frau meines Neffen kam und ich sagte ihr, sie solle die Praktizierenden benachrichtigen. Die Beamten blieben bis zum Nachmittag in meinem Haus – sahen aber niemanden zu mir kommen. Daher gingen sie wieder, behielten mein Haus jedoch weiter unter Beobachtung.

Der Meister sagte:

„Ohne Angst existiert auch der Faktor nicht mehr, der dich fürchten lässt.“ (Li Hongzhi, Den letzten Eigensinn beseitigen, 12.08.2008 in: Essentielles für weitere Fortschritte II)

Ich hatte überhaupt keine Angst, sondern tat nur das, was ich tun musste. Eines Tages kam die Polizei wieder zu mir. Ich ergriff eine Schaufel und jagte sie davon. Die Beamten wussten nicht, was sie mit mir machen sollten und kamen nicht wieder.

Ein Traum über versteckte Dafa-Materialien

Trotz der Lügen und Verleumdungen der Medien, die vom kommunistischen Regime kontrolliert werden, hatte ich keinerlei Zweifel an Dafa und den Meister. Ich hörte auf den Meister. Der Meister möchte, dass wir den Menschen die wahren Umstände erklären, also erkläre ich den Menschen die wahren Umstände.

Es wurden viele Praktizierende festgenommen. Als ein paar Praktizierende, die bei mir wohnten, nachts hinausgingen, um Plakate aufzuhängen, und dann nicht wiederkamen, erfuhren wir einige Tage später, dass man sie festgenommen hatte. Manche hatte man ins Arbeitslager gebracht. Viele Praktizierende wagten es daher nicht mehr, die Wohnung zu verlassen.

Eines Nachts hatte ich einen Traum, in dem mir der Meister einen Hinweis gab, dass ein bestimmter Praktizierender Dafa-Materialien versteckt hielt. Früh am nächsten Morgen ging ich zu ihm hin. Er war überrascht und wollte wissen, woher ich das wisse. Ich antwortete: „Vom Meister.“ Der Praktizierende hatte die Materialien in seinem Gemüsegarten versteckt.

Plakate aufhängen

Die Praktizierenden, die ich kannte, hatten Angst, Plakate mit Informationen über Falun Dafa und die Verfolgung aufzuhängen, also übernahm ich das nach Anbruch der Dunkelheit. In meinem Herzen sagte ich zum Meister: „Meister, ich gehe jetzt raus, um Plakate aufzuhängen, die Falun Dafa Gerechtigkeit bringen werden. Der Meister ist bei mir, deswegen habe ich keine Angst. Die Praktizierenden treten nicht heraus, aber ich werde erst zurückkommen, wenn ich alle Plakate aufgehängt habe.“

Sobald ich einen guten Platz für ein Plakat sah, hielt ich an, pinselte Kleister auf die Plakatrückseite, nahm zwei Ecken in die Hand und klebte das Plakat an die Wand oder den Mast. Auf diese Weise klebte ich ein Plakat nach dem anderen auf. Ich dankte dem Meister in meinem Herzen, dass er mir Weisheit gab. Ich war eine ältere Dame in den Sechzigern und konnte weder lesen noch schreiben. Ich hatte bis zu diesem Zeitpunkt noch nie Plakate aufgehängt. Wenn der Meister mir nicht die nötige Weisheit gegeben hätte, hätte ich es nicht so gut machen können.

Die ganze Nacht hängte ich Plakate auf. Beim Anbruch der Morgendämmerung war ich fertig. Obwohl ich die ganze Nacht nicht geschlafen hatte, war ich nicht müde. Im Gegenteil, mein Körper fühlte sich ganz leicht an.

Der Polizei einen Schritt voraus

Eine junge weibliche Praktizierende wollte mir helfen. Auch wenn die Polizei überall präsent war, gingen wir hinaus, um Plakate aufzuhängen. Wir waren der Polizei immer einen Schritt voraus. Wenn wir sie hörten, versteckten wir uns, dann machten wir weiter.

Ich ging auch zum Markt, um dort Materialien zu verteilen. Der Direktor des lokalen Büros 610 beschwerte sich darüber, dass er mich nicht finden konnte, obwohl sie wussten, dass ich die Materialien verteilte. Lächelnd sagte ich zu den Leuten: „Unser Meister beschützt uns. Wie können sie uns finden?“

Egal ob es stürmisch oder windig war, ich ging immer hinaus, um Informationsmaterialien über Falun Dafa zu verteilen. Ich machte mir auch keine Sorgen, ob gerade ein „politisch sensibler Tag“ war oder nicht. Ich war den Praktizierenden sehr dankbar, die mich mit den verschiedenen Materialien versorgten.

Nachdem die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei veröffentlicht worden waren, begann ich, den Menschen die wahren Umstände persönlich zu erklären und überzeugte sie, aus der Partei auszutreten. Ich bat sie oder jemand anderen, ihre Namen für mich aufzuschreiben.

Manche Ladenbesitzer auf dem Markt kannten mich schon und riefen, wenn sie mich sahen: „Seht, die Falun Dafa-Dame ist wieder da.“ Ich winkte ihnen mit einem Lächeln zu. „Ja, ich bringe euch gute Sachen“, sagte ich dann. Besonders zur Zeit des chinesischen Neujahrsfestes erkundigten sich die Leute nach Kalendern und Amuletten.

Mein Umgang mit der Polizei

In den vergangenen Jahren bin ich auch mehrmals festgenommen worden, aber ich kam immer wieder nach Hause. Einmal ging ich tagsüber hinaus, um Transparente zu Falun Dafa aufzuhängen. Drei Polizeiautos umzingelten mich und brachten mich zur Polizeistation.

Der Meister sagte:

„Egal in welcher Situation, man soll nicht mit den Aufforderungen, Befehlen und Kommandos der Bösen zusammenwirken.“ (Li Hongzhi, Die aufrichtigen Gedanken der Dafa-Schüler sind mächtig, 24.04.2001, in: Essentielles für weitere Fortschritte II)

Ich antwortete ihnen auf keine ihrer Fragen, sondern sendete nur aufrichtige Gedanken aus, um die bösartigen Faktoren hinter ihnen zu beseitigen, die sie kontrollierten. Ich wollte nicht, dass sie sich gegen Dafa versündigten. Nach einer Weile machte der Ventilator auf dem Tisch ein lautes Geräusch, es klang wie lauter Donner. Die drei Polizisten bekamen Angst und verschwanden schnell. Ich war allein. Eine halbe Stunde später ging ich nach Hause.

Im Juli 2012 brach die Polizei in mein Haus ein. Sie durchsuchte mein Haus und beschlagnahmte meine Dafa-Bücher, Computer, Drucker und 10.000 Yuan, die mir meine Freunde und Verwandten zu meinem Geburtstag gegeben hatten. Dabei demolierte die Polizei meine Möbel. Als ich nach Hause kam, nahmen sie mich fest. Sie sagten, dass ihnen jemand berichtet hätte, ich würde öfter Materialien über Dafa verteilen.

Nach einer Weile kam ein Polizist in den Raum, er klang wie ein Auswärtiger. Er sagte, ich solle keine Angst haben und dass seine Mutter auch Falun Dafa praktiziere. Er erinnerte mich daran, um sechs Uhr morgens aufrichtige Gedanken auszusenden. Dann kaufte er mir zwei Fleischbrötchen zum Frühstück und ließ mich frei.

Als die Polizei mich später am Tag wieder auf dem Markt Materialien verteilen sah, sagten die Beamten nur: „Oh, Sie schon wieder“, und gingen weg.

Eines Tages hörte ich beim Verteilen jemanden sagen: „Sie teilen immer noch Flyer aus.“ Ich drehte mich um und sah den ehemaligen Direktor des Büros 610, der mich verfolgt hatte. Er erzählte: „Meine Mutter hat begonnen, Falun Dafa zu praktizieren.“ – „Ihre Mutter praktiziert, und Sie tun das lieber auch. Sie haben so viel Karma bekommen, indem Sie Dafa verfolgt haben, Sie müssen Ihr Karma auflösen.“ Später hörte ich, dass auch seine Frau begonnen hatte, Falun Dafa zu praktizieren.

Ein Gedanke bestimmt das Ergebnis

Ich hatte mehrere Autounfälle und verschliss drei Trikes. Doch jedes Mal bestätigte ich dabei das Fa.

Als ich einmal mit meinem Trike fuhr, um Materialien von einem Praktizierenden abzuholen, fuhr mich ein Mann mit dem Motorrad an. Das Trike landete auf mir und ich konnte nicht aufstehen. Der junge Mann nahm das Trike von mir herunter und half mir aufzustehen. Er fragte, wo ich verletzt sei, und wollte mich ins Krankenhaus bringen. Ich sagte ihm, dass ich Falun Dafa praktizieren würde und alles in Ordnung sei. Dann erzählte ich ihm von Dafa und bat ihn, aus der Partei auszutreten, was er auch tat. Er sagte: „Ich bin einer guten Person begegnet. Sie sind die Ältere von uns beiden, aber ich war derjenige, der große Angst hatte.“

Der Meister sagte:

„Wir sagen, Gutes oder Schlechtes entspringt einem einzigen Gedanken, der Unterschied in diesem einzigen Gedanken, bringt auch unterschiedliche Folgen mit sich.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 248)

Meine Tochter kam zehn Tage später zu Besuch. Sie sah, dass die Vorderseite meines Trikes gebrochen war und fragte mich dazu aus. Ich erzählte ihr, dass ich einen Unfall gehabt hätte und dass das Trike in Ordnung sei. Sie glaubte mir nicht und sagte, dass es nicht fahren könne, so wie es aussehe. Dann kaufte sie mir ein neues. Danach wunderte ich mich, warum mein Trike immer noch fuhr, obwohl es sehr beschädigt war.

Eines Tages fuhr mich ein Trike an. Meine Hüfte war verletzt und ich konnte nicht mehr laufen, deshalb bat ich den Fahrer, mich nach Hause zu bringen. Er wollte mir Geld geben, aber ich nahm es nicht an. Ich sagte ihm, dass ich Falun Dafa praktizieren würde und in Ordnung sei. Nachdem er gegangen war, hatte ich extreme Schmerzen, woraufhin ich die Sitzmeditation machte. Ich hörte einige laute Geräusche, die aus meiner Hüfte kamen, dann stand ich auf, konnte wieder laufen und hatte keine Schmerzen mehr. Ich wusste, dass der Meister meine Hüfte geheilt hatte. Danke, Meister!

Genesung bestätigt die Außergewöhnlichkeit von Dafa

Im Juni 2015 fiel ich aus dem Bett. Meine Schulter landete hart auf dem Boden und machte ein lautes Geräusch. Etwas stimmte nicht, als ich aufstand. Ich lernte das Fa, sendete aufrichtige Gedanken aus und machte die Übungen. Bei der ersten Übung hörte ich beim Strecken der Arme Geräusche. Ich achtete nicht weiter darauf und ging nach allen fünf Übungen ins Bett. Am nächsten Morgen konnte ich bei den Übungen meine Arme nicht mehr vollständig strecken und meine Schulter war geschwollen.

Nach dem Frühstück kam mich eine Praktizierende besuchen. Sie sah, dass mein Schlüsselbein herausragte und rief meine beiden Töchter an. Sie waren sehr erschrocken, als sie mich so sahen und zwangen mich, zum Arzt zu gehen. Das Röntgenbild zeigte ein gebrochenes und ausgerenktes Schlüsselbein. Der Arzt wollte operieren, doch ich lehnte das ab.

„Es ist egal, ob es gebrochen oder ausgerenkt ist“, sagte ich zu meinen Töchtern. „Der Meister kümmert sich um mich. Ihr braucht euch keine Sorgen zu machen. Ich werde meine Übungen machen und verspreche euch, dass ich in drei Tagen wieder in Ordnung bin. Wenn das nicht so ist, könnt ihr mich wieder ins Krankenhaus bringen.“

Eine meiner Töchter kam am nächsten Morgen um 5:30 Uhr wieder zu mir. Ich war noch bei den Übungen. Sie war besorgt. Nach den Übungen schaute sie nach meinem Schlüsselbein, und da war die Schwellung weg. Das Schlüsselbein war auch wieder in der richtigen Position. Sie sagte: „Falun Dafa ist wirklich außergewöhnlich. Danke, Falun Dafa-Meister!“

Die Praktizierende entschuldigte sich dafür, dass sie meinen Töchtern Bescheid gesagt hatte. Ich antwortete: „Es ist eine gute Sache. Die Röntgenaufnahmen haben bewiesen, dass der Knochen wirklich gebrochen war, ist jetzt aber innerhalb von drei Tagen ohne Operation wieder geheilt. Bestätigen wir damit nicht das Fa?“ Diese Geschichte hat sich weit verbreitet.

Sensationelle Genesung

Eine 70-jährige Dame in meinem Dorf wurde dieses Jahr im Frühling sehr krank. Das Krankenhaus lehnte es ab, sie zu behandeln und die Familie bereitete schon ihre Beerdigung vor. Als ich sie besuchte, hing sie an vier Tropfs und brauchte Sauerstoff. Ihre Augen waren so geschwollen, dass sie sie nicht mehr öffnen konnte. Seit fünf Tagen hatte sie nichts gegessen, übergab sich, wenn sie Wasser trank, und konnte niemanden mehr erkennen. Ihre Familie wusste, dass ich Falun Dafa praktizierte, deswegen luden sie mich zu sich nach Hause ein.

Da sie mich einluden, weil ich Falun Dafa praktizierte, wusste ich, dass diese Frau eine Schicksalsverbindung mit Dafa hatte. Ich musste sie retten. So bat ich den Meister, mich zu stärken. Ich sendete neben ihr für zwei Stunden lang aufrichtige Gedanken aus. Da öffnete sie ein bisschen ihre Augen und nickte. Sie erkannte mich. Ich sagte zu ihr: „Schwester, bitte sprich mir nach: Falun Dafa ist gut und Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht ist gut und grüße den Meister. Der Meister wird dir helfen.“ Sie nickte. Ich bat auch die Familienangehörigen, dasselbe zu tun. Als sie die Veränderungen an ihr sahen, wiederholten sie die Worte laut.

Am Nachmittag, als ich wieder zu ihnen kam, waren die Augen der 70-jährigen Dame geöffnet und sie konnte sprechen und sogar wieder trinken, sie trank ein ganzes Glas Wasser und ein Glas Pfirsichsaft aus. Ich versicherte der Familie, dass sie sich erholen werde, solange sie alle wiederholen würden: Falun Dafa ist gut und Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht ist gut.

Am nächsten Tag waren die vier Tropf-Ständer und der Sauerstoff verschwunden. Auch die Schwellung war nicht mehr zu sehen. Am dritten Tag war auch ihr Bauch nicht mehr geschwollen. Am fünften Tag aß die Frau bereits ein Ei und Reissuppe. Am siebten Tag konnte sie wieder laufen. Jetzt wiederholt sie jeden Tag: „Falun Dafa ist gut“ und „Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht ist gut“. Sie ist jetzt vollkommen genesen, kann wieder bei der Hausarbeit mithelfen und Nachbarn besuchen.

Ihre Geschichte war eine Sensation im Dorf und wurde auch in den Nachbardörfern erzählt. Die Menschen waren davon überzeugt, dass das Rezitieren von „Falun Dafa ist gut“ tatsächlich Leben retten kann. Seitdem bitten mich viele Menschen um ein Amulett. Manche haben sogar die Falun Dafa-Übungen gelernt. Selbst der sture Dorfpolizist ruft: „Falun Dafa ist gut“ wenn er mich sieht.

Höre auf den Meister und du wirst nicht vom Weg abkommen“

Die Leute sagen, dass ich jetzt stärker sei als vor 20 Jahren. Ich fühle mich auch viel jünger und nicht wie eine 81-Jährige und bin voller Energie.

Ich kann nicht viel von meinem Verständnis über das Fa wiedergeben, aber ich höre auf den Meister und tue, was der Meister von uns verlangt.

Der Meister verlangt von uns, die wahren Umstände zu erklären und Lebewesen zu erretten, also tue ich das täglich. Der Meister verlangt von uns, aufrichtige Gedanken auszusenden, also mache ich das. Ich fahre mit meinem Trike in nahe und ferne Bezirke und zur Haftanstalt, um dort aufrichtige Gedanken auszusenden.

Ich versorge über 80 Praktizierende mit Dafa-Materialien und bringe die neuen Artikel des Meisters, die Minghui Weekly und andere Dafa-Materialien zu den Praktizierenden.

Als die Umgebung sehr angespannt war, waren manche Praktizierende zu ängstlich, um Dafa-Materialien auszuteilen. Da ging ich allein hinaus und übernahm diese Aufgabe.

Höre auf den Meister und du bist in Sicherheit. Höre auf den Meister und du wirst nicht vom Weg abkommen. Höre auf den Meister und du wirst zur Vollendung kommen.

Danke, Meister. Danke, Mitpraktizierende!