(Minghui.org) Mit friedlichem Widerstand haben Falun Gong-Praktizierenden auf der ganzen Welt viele Menschen auf die brutale Verfolgung aufmerksam gemacht, die die Kommunistische Partei Chinas am 20. Juli 1999 initiierte.

In der vergangenen Woche wurden die Menschen in Europa, vom Politiker bis zum normalen Bürger, daran erinnert, dass die Praktizierenden der Verfolgung nun seit 17 Jahren Widerstand leisten. Wir berichten im Folgenden über einige der Aktionen in den verschiedenen Ländern.

England

In England sammelten am 20. Juli Praktizierende vor dem Parlamentsgebäude Unterschriften für eine Petition zur Beendigung der Verfolgung. Einheimische und Touristen aus der ganzen Welt gaben ihre Unterschrift.

20 Abgeordnete schickten ein Unterstützungsschreiben und mehrere kamen zur Veranstaltung. In ihren Briefen verurteilten die Abgeordneten Brian Lord Mackenzie of Framwellgate, Ian Murray und Daniel Zeichner den staatlich geförderten Organraub von Falun Gong-Praktizierenden in China aufs Schärfste. Sie forderten die internationale Gemeinschaft auf, diesen zu beenden.


Sir Ian Hart, ein berühmter britischer Schauspieler, lobte die Praktizierenden für ihr gutes Handeln.

Jacob aus der Türkei unterschrieb die Petition. Ihm gefiel die handgemachte Lotusblume, die ihm die Falun Gong-Praktizierenden gegeben hatten.

Die Lehrerin Jetty ist schockiert, von dem Organraub an Lebenden zu erfahren.

Ali aus Indien sieht den Organraub als einen terroristischen Akt an.

Ein Bulgare unterschrieb die Petition ohne zu zögern.

Dänemark

Die Praktizierenden in Dänemark veranstalteten am 20. Juli vor der chinesischen Botschaft in Kopenhagen eine Kerzenlichtmahnwache im Gedenken an diejenigen, die zu Tode gefoltert wurden. Sie forderten von der chinesischen Regierung, alle inhaftierten Praktizierenden freizulassen.

Kerzenlicht-Mahnwache vor der chinesischen Botschaft in Kopenhagen

Zhu, Vertreterin von Falun Gong, gibt einen kurzen Überblick über die Verfolgung und fordert ihre Beendigung.

Bao berichtet den Botschaftsmitarbeitern, dass sie verhaftet worden und zu dreieinhalb Jahre eingesperrt gewesen sei.

Wei Zaiqun fordert die chinesische Regierung auf, ihre Schwestern Wei Zaihui und Wei Zaixiu, die seit 14 Monaten eingesperrt sind, freizulassen.

Wei Zaiqun berichtete den Botschaftsmitarbeitern, dass am 27. Mai 2015 20 Polizisten von Chengdu in ihre Wohnung eingebrochen seien. Sie hätten sie durchsucht, Informationsmaterial über Falun Gong, Computer und Bargeld mitgenommen und ihre Schwestern verhaftet.

Im Untersuchungsgefängnis seien ihre Schwestern brutal verprügelt worden. Ihre Mutter habe durch den Schock einen Herzanfall erlitten und ihre Schwägerin werde von der örtlichen Polizei streng überwacht. Ihre Schwestern seien nun schon seit 14 Monaten eingesperrt. Sie forderte die Regierung auf, die Schwestern freizulassen.

Schweden

Mit Transparenten riefen in Schweden die Praktizierenden am Morgen des 20. Juli vor der chinesischen Botschaft zur Beendigung der Verfolgung auf und forderten, die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen. Am Nachmittag zeigten die Praktizierenden auf dem Mynttorget Platz, einem beliebten Ort in Stockholm für Touristen, die Falun Gong-Übungen, stellten den Organraub nach und sammelten Unterschriften.

Kundgebung vor der chinesischen Botschaft in Stockholm

Nachstellung des Organraubs am Mynttorget Platz; auf den Transparenten steht: „Werden Sie angesichts des Organraubs schweigen?“

Viele Menschen unterschreiben die Petition, um die Verfolgung zu verurteilen und die Falun Gong-Praktizierenden zu unterstützen.

Spanien

Eine ähnliche Kundgebung fand am 20. Juli vor der chinesischen Botschaft in Madrid, Spanien statt.

Carlos Iglesias, jener Anwalt, der den Praktizierenden in Spanien half, Strafanzeige gegen Chinas Ex-Staatschef Jiang Zemin für seine Rolle bei der Verfolgung zu erstatten, sprach bei der Kundgebung. Er wies darauf hin, dass die Verfolgung nicht nur das chinesische Gesetz sondern auch internationale Gesetze verletze.

Iglesias ist überzeugt, dass Jiang Zemin schon bald vor Gericht stehen wird. Er forderte alle chinesischen Regierungsmitarbeiter auf, die sich an Jiangs Verfolgungspolitik beteiligt haben, die Transparente zu lesen und aufzuhören, diese Politik durchzuführen.

Kundgebung vor der chinesischen Botschaft in Madrid, Spanien

Unterschrift für die Petition zur Unterstützung von Falun Gong 

Österreich

In Wien, Österreich, protestierten die Praktizierenden am Morgen vor der chinesischen Botschaft und wechselten dann am Nachmittag zum Stephansplatz, einem berühmten Touristenort, um dort auf die Verfolgung aufmerksam zu machen.

Protest vor der chinesischen Botschaft in Wien, Österreich

Menschen unterschreiben am Stephansplatz die Petition zur Unterstützung der Praktizierenden.

Ulrich, ein Lehrer, war entsetzt von der Verfolgung zu hören. Er hat vor, noch mehr Menschen darüber zu informieren und mitzuhelfen, sie zu beenden.

Saghar, eine Studentin aus dem Iran, war schockiert, vom Organraub zu erfahren und davon, wie die Praktizierenden sonst noch gefoltert werden. Sie hat vor, noch mehr Menschen durch die sozialen Netzwerke darüber zu informieren.

Alfons, ein Student, kann nicht glauben, was er sieht. „Die Verfolgung muss sofort enden“, sagt er. Er wolle es in den sozialen Netzwerken verbreiten, damit noch mehr Menschen es sehen können, fügt er hinzu.

Hermine, eine ehemalige Bodybuilderin, ist froh, dass sie Falun Gong 2010 gefunden hat. „Falun Gong gab mir Antworten auf Fragen, die mich seit Jahren beschäftig haben“, sagt sie. „Es ist meine Verantwortung den Praktizierenden zu helfen, die in China verfolgt werden.“

Slowakei

Praktizierende aus der Slowakei und aus Tschechien sammelten am 19. Juli in Bratislava, Unterschriften.

Die Menschen unterschreiben die Petition und unterstützen den friedlichen Widerstand.

Die Praktizierenden zeigten auch die Übungen. 

Touristen aus Spanien, Italien und Österreich wie auch die Ortsbewohner unterschrieben die Petition.