(Minghui.org) Am 20. Juli 2016 veranstalteten hunderte Falun Gong-Praktizierende und Unterstützer in Toronto mehrere Aktivitäten. Damit wollten sie die Fakten über die Verfolgung durch das chinesische kommunistische Regime weiter bekannt machen. Sie riefen dazu auf, das frühere Staatsoberhaupt Chinas, Jiang Zemin, vor Gericht zu stellen. Zudem führten die Praktizierenden am Morgen eine Pressekonferenz und am Abend vor dem Chinesischen Konsulat eine Kerzenlicht-Mahnwache durch. Im Weiteren machten sie am Nachmittag mit großen Transparenten auf die Verfolgung aufmerksam, dieses Mal an der Kreuzung der Queen- und der Yonge-Straße. Sie bildeten mit den Spruchbändern eine 'Große Mauer der Wahrheit'. Ihre Aktivitäten erfuhren große Unterstützung von der Bevölkerung.




Hunderte Falun Gong-Praktizierende und Unterstützer führten am 20. Juli 2016 in Toronto eine Pressekonferenz durch.

An den Aktivitäten nahmen auch junge Praktizierende von der Minghui-Schule teil.

Die 'Große Mauer der Wahrheit' informiert über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China. Viele Menschen unterschrieben eine Petition, mit der ein Ende des Organraubes verlangt wird.


Kerzenlicht-Mahnwache

Ich werde euch unterstützen“

Viele Leute, die beim Chinesischen Konsulat arbeiten, erfuhren die Fakten über die Verfolgung der Falun Gong-Praktizierenden. Ein Chinese beobachtete die Aktivitäten eine Weile lang und unterschrieb dann die Petition. Er sagte, er kenne die Fakten über die Verfolgung.

Justin sagte zu den Praktizierenden: „Ich werde euch unterstützen!“

Ein junger Mann namens Justin machte von den Aktivitäten viele Fotos. Er sagte, die Verfolgung mache ihn traurig, besonders der Organraub an lebenden Praktizierenden. Er fragte: „Wie kann ich euch helfen? Ich werde euch unterstützen!“

Der Produzent Peter unterschrieb die Petition. Er sagte, er sehe zum ersten Mal so viele Menschen friedlich demonstrieren. Die Verfolgung hätte niemals geschehen dürfen, sagte er, und dass er gerne mehr über Falun Gong erfahren wolle. Obwohl er sich nicht sicher war, ob die chinesische Regierung ihn einreisen lassen würde, wenn er sich mit Falun Gong beschäftigte, ließ er dennoch seine Kontaktinformationen da und bat die Praktizierenden ihn zu kontaktieren, sobald es etwas gäbe, wobei er helfen könne.

Anruf aus China: Ich möchte an diesem besonderen Tag meinen Austritt aus der KPCh verkünden"

Frau Wang vom Tuidang-Zentrum (zum Austritt aus der KPCh) wurde am 20. Juli um 3:00 Uhr morgens von jemandem aus Shanghai angerufen. Es war ein Mann namens Yao. Er sagte: „Ich weiß, dass heute ein jährlicher Gedenktag des Widerstandes von Falun Gong gegen die Verfolgung ist, die vor 17 Jahren begann. Ich weiß, dass Falun Gong-Praktizierende gute Menschen sind. Ich bewundere Falun Gong, weil es durch diese dunkle Zeit gegangen ist. Ich möchte an diesem besonderen Tag gerne meinen Austritt aus der Kommunistischen Partei verkünden!“

Yao fügte hinzu: „Die Partei hat blutige Schulden durch die Kulturrevolution, das Massaker am Platz des Himmlischen Friedens und die Verfolgung von Falun Gong. Sie hat unzählige Menschenleben auf dem Gewissen. Sie ist wirklich eine bösartige Sekte. Wenn man sich an der Partei orientiert, bedeutet das, die menschliche Natur aufzugeben. Seit Jahren schon habe ich meinen Beitrag für die Mitgliedschaft bei der Partei nicht mehr bezahlt. Aber ich möchte mit diesem Anruf gerne offiziell meinen Austritt verkünden.“ Yao bat am Telefon um Hilfe beim Austritt aus der KP. Er trat mit seinem echten Namen aus.

Bevor er auflegte sagte er aus tiefstem Herzen: „Ich wünsche dem Meister von Falun Gong, Herrn Li Hongzhi, Gesundheit und Frieden!“

Anwalt aus Toronto unterstützt Falun Gong-Praktizierende

Falun Gong-Praktizierende bildeten an einer Straßenkreuzung eine 'Große Mauer der Wahrheit' mit Transparenten, die ein Ende des Organraubs fordern. Viele Passanten hielten an und unterschrieben die Petition.

Anwalt Smith aus Toronto

Smith war von den Gräueltaten des Organraubs gegen Menschen, die an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht glauben, entsetzt. Er sagte, es sei eine Frage der Moral; die Kommunistische Partei habe die Menschenrechte verletzt, indem sie Falun Gong beleidigte und Praktizierende für ihre Organe getötet habe. Er sagte, er hoffe, dass die Kanadische Regierung diplomatische Maßnahmen ergreifen und China auffordern werde, sofort damit aufzuhören. Smith unterschrieb die Petition und nahm sich vor, auch seine Kollegen darüber zu informieren.

Kerzenlicht-Mahnwache berührt die Herzen der Menschen

Über 400 Falun Gong-Praktizierende nahmen um 20:00 Uhr an der Kerzenlicht-Mahnwache teil. Sie saßen in Reihen entlang mehrerer Wohnblocks der Straße friedlich mit Kerzen. Viele Passanten waren zu Tränen gerührt, als sie diese barmherzige und würdevolle Szenerie sahen. Die Polizisten blieben bis 22:00 Uhr bei den Praktizierenden und wünschten allen Praktizieren beim Aufbruch eine gute Nacht.

Die Ortsansässige Marianne sagte: „Ich habe sie in den letzten Jahren hier schon demonstrieren gesehen. Was die chinesische Regierung getan hat, ist entsetzlich und abscheulich, Organe von lebenden Menschen entnehmen und sie verkaufen! Es sollte sofort aufhören.

Nadine war über den Tod der Falun Gong-Praktizierenden traurig. Sie hatte über das Internet von Falun Gong erfahren, als sie von der Ausstrahlung des Dokumentationsfilmes an der Universität hörte. Sie ermutigte die Praktizierenden: „Ich glaube, dass die Gerechtigkeit siegen wird!

Lana machte Fotos von der Mahnwache und wollte über das Internet an der Petition teilnehmen, mit der der Premierminister darum gebeten wird, sich für ein Ende der Verfolgung einzusetzen.