(Minghui.org) Als ich im Jahr 2014 eines Morgens die Straße überqueren wollte, war ich in großer Eile und passte nicht auf. Als ich die andere Straßenseite schon fast erreicht hatte, näherte sich ein Taxi mit hoher Geschwindigkeit. Als das Taxi so auf mich zufuhr, wandte ich mich dem Taxi zu und hob meine Arme mit nach vorne gerichteten Handflächen, wie bei der Falun Gong-Übung „Der Vajra schiebt den Berg“. Augenblicklich stoppte das Fahrzeug vor mir. Danach ging ich weiter.

Als ich später an diesem Tag zurückkam, deutete ein Straßenverkäufer auf mich und erzählte einer Gruppe von Schaulustigen, was zuvor passiert war. „Das ist diese Dame!“, rief er. „Ich war so in Sorge, sie könnte von dem Auto angefahren werden. Doch sie streckte dem Wagen ihre Handflächen entgegen und stoppte ihn. Selbst als sie schon weitergegangen war, blieb das Fahrzeug noch längere Zeit dort stehen.“

„Ich habe gehört, dass sie Falun Gong praktiziert“, ergänzte er. „Falun Gong muss wohl ganz erstaunlich sein!“

Ein neues Leben

Ich bin 81 Jahre alt. Als ich noch nicht Falun Gong praktizierte, war mein Leben hart und beschwerlich. Meine Eltern starben, als ich noch jung war.

Im Alter von drei Jahren fiel ich einmal so heftig, dass ich drei Tage bewusstlos war. Ich überlebte, aber mein Gesicht war teilweise gelähmt, so dass meine Augen und mein Mund schief standen. Ich wuchs sehr befangen und introvertiert auf. Außerdem litt ich unter mehreren Krankheiten wie Gelbsucht, Hepatitis und Arthritis.

Als ich heiratete, hatten mein Mann und ich kaum genügend Geld, um Nahrungsmittel zu kaufen, geschweige denn, um uns medizinische Behandlungen leisten zu können. Oft fragte ich mich, wozu ich denn noch weiterlebte. Manchmal dachte ich, der Tod wäre die bessere Lösung als ein Leben, wie ich es führte.

Als ich im April 1996 Falun Gong lernte, änderte sich mein Schicksal. Schon bald nach Beginn des Praktizierens verschwanden alle meine Krankheiten und auch die Lähmung in meinem Gesicht ging zurück.

In den letzten 20 Jahren bin ich jeden Tag um 3:30 Uhr aufgestanden, um die Falun Gong-Übungen zu machen. Ohne irgendwelche Medikamente einzunehmen, bin ich völlig gesund und zufrieden und traue mich, mit anderen zu sprechen. Meine Nachbarn sagen häufig zu mir, ich würde viel jünger aussehen als eine 80-Jährige.

Mit anderen über Falun Gong sprechen

Als dann die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) 1999 die Verfolgung von Falun Gong startete, erzählte ich den Leuten, dass Falun Gong gut ist. Meine persönlichen Erfahrungen waren der Beweis. Ich weiß, dass Falun Gong mich aus meinem trübseligen Leben herausgeführt hat. Es hat mich auch gelehrt, wie man ein guter Mensch sein kann. Durch die Verbreitung von Falun Gong kann ich China und seinen Staatsbürgern helfen.

Trotz der Verfolgung haben mein Mann und ich niemals versucht zu verbergen, dass wir Falun Gong-Praktizierende sind. Wo immer wir auch gelebt haben, alle unsere Nachbarn haben es gewusst. Oft haben sie uns deswegen auch gelobt.

Wir benutzen auch andere Methoden, um die Menschen über Falun Gong zu informieren. Wir hängen zum Beispiel Spruchbänder und Plakaten in der ganzen Stadt auf. Wenn wir einkaufen gehen, verteilen wir Informationsmaterial über die Verfolgung.

Der Meister beschützt mich

In den letzten 17 Jahren bin ich sechs Mal gesetzwidrig verhaftet worden. Auch meine Wohnung wurde mehrmals durchwühlt. Jedes Mal schaffte ich es Dank des Schutzes durch den Meister jedoch, unversehrt zu entkommen.

Einmal ging ich nach Peking, um für das Recht zu appellieren, Falun Gong zu praktizieren. Die Polizei verhaftete mich und brachte mich auf die örtliche Polizeistation zurück. Polizisten dort versuchten, mich zum Schreiben einer Garantieerklärung zu zwingen, dass ich das Praktizieren aufgeben würde. Sie sagten, sie würden mich nach Hause gehen lassen, sobald ich diese Erklärung unterschreiben würde. Ich antwortete ihnen: „Alles, was ich bekommen habe, kommt von Falun Gong. Es ist für mich unmöglich, mich davon abzuwenden, selbst wenn Sie mich deswegen töten.“ Sie wussten nichts darauf zu erwidern und ließen mich bald danach frei.

Ein anderes Mal wurden mein Mann und ich in einem örtlichen Park festgenommen, als wir mit den Menschen über die Verfolgung von Falun Gong sprachen. Auf der Polizeistation unterbrach ein anderer Beamter denjenigen, der uns verhörte. Einmal gingen alle Polizisten aus dem Verhörraum, ließen jedoch die Tür offen. Sofort verstand mein Mann, dass der Meister diese Chance für uns zur Flucht arrangiert hatte, und er ging sofort los. Ich hatte jedoch Angst und blieb.

Als der Polizist zurückkam, schlug er mir mit einem Notizbuch ins Gesicht. Da erst begriff ich, dass ich mit meinem Mann hätte weggehen sollen. Trotz alledem wurde ich zwei Wochen später aus dem Gewahrsam entlassen.

2012 wurde ich von einem Wagen angefahren, als mein Mann und ich auf dem Weg zu einem nahegelegenen Einkaufszentrum waren, und ich fiel hin. Schnell stieg der Fahrer aus dem Wagen aus. Mein Mann half mir auf und sagte zu dem Fahrer, es gebe kein Problem, und dann gingen wir weiter. Ein Ladenbesucher in der Nähe rief uns zu: „Hey! Verlangen Sie doch von dem Fahrer etwas Geld!“ Ich sagte zu ihm, dass ich Falun Gong praktizieren würde, dass alles in Ordnung sei und wir kein Geld von dem Fahrer wollten.

Falun Gong hat mich vom Grund her zu dem gemacht, was ich heute bin. Ich habe die Wahrheit hinter dem Sinn des Lebens tiefgehend verstanden. Ich weiß, dass der Meister mich beschützt. Ohne den Meister würde ich heute nicht mehr leben, und dafür bin ich ihm sehr dankbar.