Vom Ehemann einer Praktizierenden in China

(Minghui.org) Ich bin über 60 Jahre alt und im Ruhestand. Meine Frau praktiziert seit über zehn Jahren Falun Dafa, auch Falun Gong genannt. Ich bin kein Praktizierender, aber ich habe in vielerlei Hinsicht von ihrem Praktizieren profitiert.

Ich möchte euch über einige meiner Erlebnisse berichten.

Meine Frau begann in der zweiten Hälfte des Jahres 1999 Falun Dafa zu praktizieren. Zu dieser Zeit hatte die Verfolgung gerade begonnen und war sehr heftig. Die Propaganda der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) über Falun Dafa war erschreckend und beängstigen. Ich versuchte sie deshalb mit allen Mitteln davon zu überzeugen, das Praktizieren aufzugeben. Ich drohte sogar, sie anzuzeigen!

Allerdings fing ich an, Veränderungen in meiner Frau zu bemerken. Sie verlor nicht länger ihre Nerven und stritt auch nicht mehr mit mir. Wenn ich wütend auf sie wurde, regte sie sich nicht auf und war immer noch gut zu mir. Sie ist eine nachdenkliche und gutherzige Frau geworden.

In nur zwei Jahren erlangte meine Frau ihre Gesundheit zurück, und alle ihre Krankheiten waren verschwunden. Unser Haus war friedlich und glücklich!

So war ich auch nicht mehr gegen ihr Praktizieren. Ich las auch einige Literatur über Falun Gong und die Verfolgung.Dann erkannte ich, dass die KPCh log. Ich lernte die Vorzüge von Falun Dafa durch die Verbesserungen meiner Frau kennen.

Nicht nur, dass ich sie unterstützte, ich begann auch, ihr bei Projekten für Falun Dafa zu helfen. Ich druckte Flyer, brannte CDs/DVDs, machte Broschüren und half ihr, Nachschub zu kaufen.

Von Jugend an leide ich an Vitamin-B1-Mangel. Jetzt hatte ich überraschenderweise keinerlei Beschwerden mehr. Die Beulen auf meinem Gesicht, die ich seit Jahren ohne Erfolg behandelt hatt, sind auch verschwunden. Meine Haut wurde glatt, und ich sah jünger aus.

Ich erlebte auch andere Veränderungen. Wenn ich nach der Arbeit nach Hause kam, gönnte ich mir einige alkoholische Getränke; ich war süchtig. Meine Frau las einen Abschnitt aus dem Zhuan Falun (Li Hongzhi), dem Hauptbuch von Falun Dafa, über das Trinken und das Rauchen. Ich glaubte es und hatte nicht mehr den Wunsch danach Alkohol zu trinken.

Außerdem bin ich auch vor Schaden beschützt worden. Ich spazierte draußen, als ein Auto mich von hinten anfuhr. Ein dreirädriges Fahrzeug neben mir war auch getroffen worden und über die Straße geflogen. Das Gusseisenrad war stark verbogen. Ich hatte allerdings nur einen Kratzer an meinem Bein abbekommen.

Der Fahrer war aufgeregt und bestand darauf, mich für eine Untersuchung ins Krankenhaus zu bringen. Der Aufnahmearzt wollte, dass ich mich röntgen lasse, aber ich sagte, es gehe mir gut und es sei alles in Ordnung. Sowohl der Arzt und der Fahrer sagten, sie könnten sagen, ich sei ein guter Mensch!

Der Fahrer war immer noch besorgt und kaufte mir Medizin und bot auch an, mir etwas Geld zu geben. Ich weigerte mich es anzunehmen und sagte ihm, dass ich wisse, dass das Leben nicht einfach sei. Ich bräuchte nichts und hätte auch nicht vor e ihn zu verklagen.

Ich weiß, dass ich vor Schaden bewahrt wurde, weil meine Frau Falun Dafa praktiziert und ich sie unterstütze. Herr Li Hongzhi, der Gründer und Lehrer von Falun Dafa, sagte:

„… dass die ganze Familie davon profitiert, wenn ein Mensch sich kultiviert …“ (Li Hongzhi, Die Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Australien, 2. und 3. Mai 1999 in Sydney)

Danke, Meister. Falun Dafa ist ein rechtschaffenes Fa!