(Minghui.org) 1992 hatte ich einen Autounfall, bei dem meine Beine, mein Nacken und meine Wirbelsäule verletzt wurden. Mir war ständig schwindlig, ich konnte nicht laufen und nicht arbeiten. Ohne Medikamente konnte ich nicht leben. Im Januar 1996 begann ich dann, mich im Falun Dafa zu kultivieren. Nach und nach verschwanden meine Verletzungen.

Während der Verfolgung ist es die Verantwortung der Dafa-Jünger, Lebewesen zu erretten. Die einzige Möglichkeit dafür ist, die wahren Hintergründe der Verfolgung zu erklären und die Menschen davon zu überzeugen, aus der KP Chinas auszutreten. 

Der Meister sagte:

„Dafa-Jünger, einzige Hoffnung für die Errettung der Menschen“ (Li Hongzhi, „Die einzige Hoffnung“, 2.01.2010, in Hong Yin III).

Ich folge der Anleitung des Meisters und kläre die Menschen aktiv über die Wahrheit auf. In den letzten Jahren habe ich mehr als 70.000 Menschen davon überzeugt, die Kommunistische Partei und ihre Organisationen zu verlassen. Denjenigen, die keine Parteimitglieder sind, sage ich, dass sie sich immer daran erinnern sollen, dass Falun Dafa gut ist.

Ich weiß, dass es die Kraft des Dafa ist, die die Menschen rettet. Ohne das Fa wäre ich selbst nicht in der Lage zu leben, ganz zu schweigen von der Rettung anderer.

Während dieses Prozesses habe ich erkannt, dass ich, wenn ich gemäß dem Fa die Sentimentalität beseitige und die Güte eines Dafa-Jüngers entwickle, die Kraft habe, Menschen zu retten. Hier möchte ich meine Erfahrungen weitergeben.

Die Barmherzigkeit eines Dafa-Jüngers

Der Meister sagte:

„Dass wir die Wahrheit klarstellen, bedeutet, die Lebewesen zu erretten, gleichzeitig gibt es darin noch die Faktoren für eure eigene Erhöhung sowie für die Beseitigung der Eigensinne bei der Kultivierung, es gibt da noch den Faktor, dass die Dafa-Jünger bei der Kultivierung die Verantwortung für das Fa übernehmen, gleichzeitig stellt sich auch die Frage, wie du am Ende bei der Vollendung deine eigene Welt ausfüllen wirst, usw.“ (Li Hongzhi, Die Fa-Erklärung auf der Internationalen Fa-Konferenz in Washington, D.C. (Navigation), 21.07.2001)

Man muss sich kultivieren, wenn man Menschen retten will. Bevor ich mich kultivierte, war ich voller heftiger Gefühle für meinen Mann und meine Töchter.

Ich bin Lehrerin an einer Dorfschule und mein Mann ist Leiter einer Polizeistation. Wir wuchsen zusammen auf und lebten bei seinem Bruder und seiner Schwester. Mit unseren beiden Töchtern führten wir ein schwieriges Leben. Als ich anfing mich zu kultivieren, wusste ich nicht, was für Eigensinne ich hatte. Mein Mann hatte bald eine Affäre. Ich reagierte nicht mit großem Getue darauf, denn ich erinnerte mich daran, dass ich eine Kultivierende war, aber mein Herz war wie betäubt und ich weinte oft.

Dies geschah, nachdem die Kommunistische Partei die Verfolgung begonnen hatte. Ich fuhr nach Peking, um mich für Dafa einzusetzen, dachte dabei aber ständig an all die Dinge zu Hause. Immer wieder rief ich zu Hause an.

In Peking wurde ich verhaftet und nach Hause geschickt. Mein Mann war sehr ärgerlich. Er forderte mich auf, zwischen Dafa und ihm zu wählen. Ich sagte, ich wolle beides. Aber er meinte, das gehe nicht, ich müsse mich für eines entscheiden. So entschied ich mich für Dafa. Später ließen wir uns unter dem Druck der Regierung scheiden.

Ich wurde dreimal in ein Arbeitslager gesperrt. Am Anfang verstand ich nicht warum. Später erkannte ich, dass ich nicht deswegen verfolgt wurde, weil ich in der Öffentlichkeit die wahren Umstände erklärte, sondern weil ich Lücken in meiner Kultivierung hatte. Vor allem ging es um meine Gefühle zu meinem Mann. Die alten bösen Mächte nutzten diese Lücken aus.

Der Meister sagte:

„Die Menschen leben für die Gefühle, das heißt, die Menschen schwimmen in den Gefühlen und es ist sehr schwer für sie, davon loszukommen. Wenn man nicht von den Gefühlen loskommen kann, kann man sich nicht kultivieren und nicht erhöhen.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der ersten Fa-Konferenz in Nordamerika, 29. - 30.03.1998 in New York)

Ich konnte mich nicht von den Gefühlsbindungen zu meiner Familie lösen. Obwohl mein Mann mich betrogen hatte, konnte ich ihn trotzdem nicht loslassen. Eines Tages war ich mit dem Fahrrad unterwegs, als mir der Gedanke in den Sinn kam: „Er hatte einen Autounfall.“ Da ließ ich alles stehen und liegen und lief in sein Büro, wo ich ihn mit seinen Kollegen plaudern sah. Als er mich hereinstürmen sah, schrie er mich an: „Was machst du hier? Geh nach Hause!“

Als ich in einem Untersuchungsgefängnis war, rief mich meine Tochter an und weinte: „Mein Vater hat diese Frau geheiratet. Niemand kümmert sich um mich. Ich brauche dich. Ich will, dass du zurückkommst.“ Dann legte sie auf und ließ mich gebrochenen Herzens zurück.

Damals folterten sie mich, mein ganzer Körper war übersät mit Wunden, Eiter und Blut. Ich wurde in einer Einzelzelle gesperrt, die ca. 1,00 m mal 1,80 m groß war . Dort musste ich den ganzen Tag, und zwar jeden Tag, aufrecht stehen.

Ich litt qualvolle körperliche und seelische Schmerzen. Es war genauso, wie der Meister sagt:

„Hundert Bitternisse gleichzeitig herabfallen,Dann sehen, wie er lebt.“(Li Hongzhi, Das Herz leiden lassen, 17.12.1976, in Hong Yin I)

Während der Schwierigkeiten versuchte ich mein Bestes, um die Gedanken alltäglicher Menschen, die ich hatte, abzuwehren. Immer wieder sagte ich zum Meister: „Meister, ich werde nicht nachgeben und mich umerziehen lassen, ich werde mich standhaft kultivieren. Der Meister ist bei mir, also mache ich mir keine Sorgen um meine Kinder. Der Meister wird sich um sie kümmern. Ich höre nur auf den Meister. Ich will nicht über meinen Mann und diese Frau nachgrübeln. Ich habe keine Feinde. Ich hasse niemanden. Ich will keinen Hass.“

Als ich versuchte, die Gefühle zu beseitigen, half der Meister mir, die schmutzigen Dinge nach und nach loszuwerden. So wurde ich innerlich immer reiner und erhöhte mich.

Dann kam mein Ex-Mann mich im Arbeitslager besuchen. Er sagte, seine neue Frau sei auch da, aber es sei ihr zu peinlich, mich zu besuchen. „Sie ist willkommen“, erwiderte ich. „Ich weiß ihren Besuch zu schätzen.“

Ich sprach dann mit ihr wie eine Dafa-Jüngerin in aller Ruhe, nannte sie Schwester und dankte ihr, dass sie sich um meine Kinder kümmerte. Später informierte ich sie über Falun Dafa. Sie erkannte die Großartigkeit des Dafa und zeigte ihren Kollegen die Informationsmaterialien, die ich ihr gab. Später überzeugte ich meinen Ex-Mann und sie, aus der Partei auszutreten.

Irgendwann bedauerte mein Ex-Mann unsere Scheidung. Er schrieb mir zweimal und bat mich um Verzeihung – er wollte wieder mit mir leben. Aber ich wollte vermeiden, dass seine neue Frau Missverständnisse über Dafa-Jünger bekam und negative Gedanken gegenüber Dafa entwickelte. Daher lehnte ich ab und bat ihn, sie lieb zu behandeln.

Wenn wir uns wirklich als Dafa-Jünger betrachten und alltägliche Menschen mit Gutherzigkeit behandeln, werden die Menschen die Kraft der Güte spüren und die Errettung durch Dafa schätzen. Seine neue Frau sagt oft zu ihrer Freundin, dass Dafa gut ist. Sie half mir auch, mein Gehalt zurückzubekommen, das mir die Regierung weggenommen hatte, als ich im Arbeitslager war.

Ich behandle meine Ex-Schwiegereltern freundlich und sie behandeln mich auch als Familienmitglied. Oft besuche ich den 92-jährigen Vater meines Ex-Mannes und bringe ihm Geschenke mit. Jedes Mal sagt er mir, dass er mich vermisse. Ich sage dann zu ihm, er solle sich daran erinnern, dass „Falun Dafa gut ist“. Seine Schwiegertochter sagte mir, dass er viele Menschen, auch sie, nicht erkennen könne, aber an mich würde er sich deutlich erinnern.

Probleme durch eigensinnige Haltung verursacht 

Die Kultivierung ist nicht einfach, sondern ein allmählicher Prozess. Gefühle kann man nicht immer auf einmal beseitigen. Manchmal kehren sie zurück. Wenn ein Gefühl zurückkehrte, lehnte ich es mit aufrichtigen Gedanken ab. Ich fiel auch oft hin, wenn ich keine aufrichtigen Gedanken hatte, aber ich konnte immer wieder aufstehen.

Meine Tochter ist ein tolles Mädchen, aber ihr Mann, der oft seinen Job verliert, behandelt sie schlecht. Wenn er sie anschreit, rege ich mich oft auf. Wenn ich mich beruhigen kann, hört er auch auf. Er sagte kürzlich sogar, dass er mir helfen würde, die wahren Umstände in der Öffentlichkeit zu verbreiten. Zurückblickend erkenne ich jetzt, dass viele seiner Probleme durch meine eigensinnige Haltung verursacht wurden.

Ein anderes Mal kam mir, als ich die Übungen machte, die Affäre meines Ex-Mannes in den Sinn. Betrübt hörte ich mit den Übungen auf. Ich eilte aus dem Haus und versuchte, ihn zu finden. Auf der Straße stieß ich versehentlich die Ausrüstung eines Mannes zu Boden und machte sie kaputt. Dieser Mann hielt mich an und forderte Entschädigung. Da wachte ich auf. Das Problem war von meinem aufgebrachten Herzen verursacht worden. Ich beruhigte mich und gab ihm 700 Yuan (ca. 90 EUR) [1].

Ich erkannte, dass wir uns bei der Kultivierung in jedem Moment daran erinnern müssen, dass wir Dafa-Jünger sind. 

Der Meister sagt:

„Kultivierung hängt von einem selbst ab, Kultivierungsenergie hängt vom Meister ab. (Li Hongzhi, Zhuan Falun, 2012, Seite 44)

Der Meister leitet uns an und berichtigt uns. Der Meister gibt uns ein neues Leben. Meine Wertschätzung kann ich nicht in Worte fassen. Ich kann nur die wahren Umstände erklären und mich gut kultivieren.

Von ganzem Herzen Menschen erretten

Nachdem ich 2005 aus dem Arbeitslager entlassen worden war, begann ich sofort damit, Leute davon zu überzeugen, die Partei zu verlassen.

Die erste Gruppe, mit der ich sprach, war die Familie meines Bruders, die in den Bergen lebt. Es dauerte mehrere Stunden mit dem Bus, um dorthin zu gelangen, und die Bushaltestelle ist über drei Kilometer von ihrem Haus entfernt. Ich lief und lief und lief und irgendwann hatte ich mich verirrt. Ich überquerte Hügel und Täler, bis ich einen Dorfbewohner traf, der mich zu meinem Bruder nach Hause brachte. Sie waren überrascht und freuten sich, mich zu sehen. Ich berichtete ihnen, was Falun Dafa wirklich ist und erklärte ihnen die Hintergründe der brutalen Verfolgung. Danach wollten sie alle aus der Partei austreten.

Der zweite Schwiegersohn meines Bruders sagte zu mir: „Tante, jetzt verstehe ich, dass Falun Dafa mich wirklich beschützt“. Er erzählte mir, dass sich auf dem Feld eine Bodenfräse umgedreht hatte und ihm gegen die Brust geschlagen war. Seine Kleider waren zerschnitten, aber ihm ging es gut.

Ein paar Monate später besuchte ich sie wieder. Die Enkelin meines Bruders berichtete mir: „Ich habe erlebt, dass Falun Dafa mich beschützt. Es gibt etwas, das ich meiner Mutter nicht erzählt habe. Eines Tages half ich meinem Vater auf einer Mähmaschine. Als die Mähmaschine gegen eine Unebenheit stieß, fiel ich herunter – und die Mähmaschine blieb von selbst stehen. Mein Vater sah mich unter der Mähmaschine liegen und hatte große Angst. Aber mir ging es gut.“

Ihr Bericht zeigte mir, dass der Meister barmherzig ist und dass die Macht des Dafa grenzenlos ist.

Der Meister sagt:

„Was die Fashen des Meisters, die rechtschaffenen Gottheiten angeht und das riesige Feld angeht, das das Dafa in der Menschenwelt ausgebreitet hat, sie können alle möglichen Umgebungen nutzen, um die Menschen mit Schicksalsverbindung und die zu errettenden Menschen zu dir zu führen, um ihnen eine Chance anzubieten, sich über die wahren Umstände zu informieren. Jedoch müsst ihr es tun. Es funktioniert auch nicht, wenn ihr es nicht tut.“ (Li Hongzhi, Fa- Erklärung auf der Fa-Konferenz in der Hauptstadt der USA, 22.07. 2006)

Ich habe mein Bestes gegeben, um das zu tun. In den letzten Jahren besuchte ich viele abgelegene Dörfer. Zuerst folgte ich anderen Praktizierenden und lernte von ihnen. Später wusste ich, wie ich es alleine tun konnte. Also fing ich bei meinen Freunden und meiner Familie an. Der Meister sagte uns, dass die Barmherzigkeit die größte Kraft hat. Jeder Dafa-Jünger weiß, dass die Barmherzigkeit aus der Kultivierung kommt, nachdem man die Gefühle beseitigt hat.

Als ich nach und nach die Gefühle beseitigt hatte, erlebte ich die Kraft der Barmherzigkeit, und ich bin jetzt in der Lage, immer mehr Menschen zu retten. Ich treffe nur noch selten Menschen, die sich weigern, mir zuzuhören. Ich bin jeden Tag in der Lage, Dutzende zu überzeugen, die Partei zu verlassen.

In meinem Landkreis wurde im Juli letzten Jahres ein großes Eisenbahnprojekt begonnen, und viele der Arbeiter kamen von außerhalb der Stadt. Es war eine großartige Gelegenheit, über die Fakten aufzuklären. Es war jedoch sehr schwierig, die Baustelle zu begehen.

Einmal arbeiteten drei Arbeiter in einer Grube, und ich konnte dort nicht hinunterklettern. Ich sagte mir: „Sie kommen von außerhalb der Stadt. Wenn ich nicht mit ihnen rede, habe ich keine Chance mehr. Ich muss sie heute retten.“ In diesem Moment stellte jemand eine Leiter für mich auf.

An jenem Tag überzeugte ich 30 Leute davon, aus der Partei auszutreten. Sie bedankten sich alle, dass ich ihnen die Fakten nahegebracht hatte. Es war ein heißer Tag, der Beton und die Steine auf der Baustelle waren heiß. Mir war schwindelig. Aber der Meister hat viel mehr ertragen als das, um uns zu retten. Also ist mein Leiden nichts im Vergleich dazu.

Ich wende mich nie an eine bestimmte Gruppe. Ich rede mit jedem, weil der Meister es so gesagt hat:

„… die Menschen der ganzen Welt waren einst meine Verwandten ...“ (Li Hongzhi , Erläuterung des Fa auf der Fa-Konferenz im Westen der USA zur Zeit des chinesischen Laternenfestes 2003, 15.02.2003 in Los Angeles)

Jeder ist wertvoll. Wenn ich sie als Familie behandle, behandeln sie mich als Familie.

Ich rede oft vor einem Einkaufszentrum mit den Arbeitern. Während des letzten Mitteherbstfestes (das chinesische Erntedankfest, an dem alle Leute Mondkuchen essen) begrüßte mich ein Arbeiter und sagte: „Schwester, Falun Dafa ist gut“. Er sagte traurig, dass er kein Geld habe.

Ich ging los, um Beutel mit Mondkuchen und Früchte zu kaufen und teilte sie mit den Arbeitern. Sechs Monate später war ich wieder dort. Eine Gruppe von Arbeitern umringte mich und sagte: „Lange nicht gesehen, Schwester. Wie geht es dir so? Wir haben dich vermisst.“

Ich danke dem Meister oft dafür, dass er Menschen zu mir geführt hat. Ich spreche mit den Leuten in einfachen, verständlichen Worten. Der Lehre des Meisters folgend, fange ich nicht damit an, über den Austritt aus der Partei zu sprechen. Stattdessen unterhalte ich mich mit ihnen über alltägliche Dinge und wechsle dann das Thema. Ich spreche über die Regierungsweise der Kommunistischen Partei, was Falun Gong wirklich ist, und warum die Leute aus der Partei austreten sollten. Oft ist es sehr einfach, Menschen zu überzeugen. Nur sehr wenige Leute weigern sich zuzuhören. Einmal wollte mich ein junger Mann bei der Polizei anzeigen. Ich sagte ruhig: „Bruder, leg dein Telefon hin. Das ist eine schlechte Tat. Ich sage dir das nur zu deinem Besten.“ Er legte sein Telefon hin.

In diesem Moment wollte ich nicht mehr weiter über die Fakten aufklären. Aber ich beseitigte sofort den unaufrichtigen Gedanken und sagte zu mir selbst: „Das ist eine Einmischung der bösen alten Mächte, und sie ist durch meinen Egoismus verursacht. Ich hatte versucht, mich selbst zu schützen. Ich sollte nicht gestört werden. Ich muss dem Meister folgen und Menschen retten.“ Das Unreine war dann weg, und ich redete weiter mit Menschen.

Ich rede auch mit Reisenden am Bahnhof. Manchmal patrouilliert dort die Polizei, aber mein Herz ist nicht bewegt. Ich sage mir: „Es hat nichts mit mir zu tun“: Ich kann in einer Stunde am Bahnhof Dutzende überzeugen, aus der Partei auszutreten.

Der chinesische Neujahrsfeiertag ist auch ein guter Zeitpunkt, um die wahren Umstände zu erklären. Ich bat meine Kinder, den Feiertag mit ihrem Vater und ihrer Stiefmutter zu verbringen, und ich ging jeden Tag hinaus, um mit den Leuten zu sprechen. In sieben Tagen habe ich mehrere hundert Leute davon überzeugt, die Partei zu verlassen.

Die Familie meiner Cousine unterstützt Dafa. Ihr Sohn fiel einst von einem hohen Gebäude. Er rief: „Falun Dafa ist gut“, und es ging ihm gut. Meine Cousine erzählte mir erfreut: „Schwester, dein Meister beschützt uns wirklich.“ Sie half mir auch, mit den Leuten in ihrem Dorf zu sprechen.

Ich verbringe 360 Tage im Jahr damit, in der Öffentlichkeit mit Menschen über die Fakten zu sprechen, egal wie schlecht das Wetter ist. Wohin ich auch gehe, ich erzähle den Leuten, was Falun Dafa wirklich ist, im Bus, auf der Straße, auf dem Bauernmarkt und in Restaurants. Selbst im eiskalten Winter kann ich jeden Tag acht bis zehn Menschen davon überzeugen, die Partei zu verlassen. An einem chinesischen Neujahrstag ging ich in eine abgelegene Gegend und überzeugte 107 Leute, aus der Partei auszutreten.

Ich habe mir zum Ziel gesetzt, jeden Tag mindestens 30 Leute davon zu überzeugen, dass sie der Partei den Rücken kehren sollen. In den letzten Jahren habe ich 70.000 bis 80.000 Menschen davon überzeugt, aus der Partei auszutreten.

Ich kultiviere mich im Dafa und habe alles, was ich brauche

Ich kenne eine Praktizierende, die ihren Schmuck verkauft hat, weil sie Kopien von den Neun Kommentaren über die Kommunistische Partei gemacht hat. Wegen meiner Scheidung hatte ich alles verloren, außer mein Haus. Mein Ex-Mann hatte Schulden, und meine Tochter brauchte auch Geld. Sie baten mich beide um Hilfe. Ich verkaufte das Haus für 50.000 Yuan (ca. 6.500 EUR). Meinem Ex-Mann gab ich 15.000 und meiner Tochter 15.000. Die restlichen 30.000 wurden für die Anfertigung von Kopien der Neun Kommentaren über die Kommunistische Partei ausgegeben.

Den größten Teil meines Ruhestandsgeldes gebe ich dafür aus, Dafa-Materialien herzustellen. Mit Hilfe des Meisters mache ich mir keine Sorgen um mein Leben. Ich führe ein sehr einfaches Leben, esse einfachste Nahrung zu jeder Mahlzeit und kaufe nie teure Nahrung oder Kleidung für mich selbst. Sogar Ramen-Instant-Nudeln sind mir zu luxuriös. Aber für die Herstellung von Materialien über Falun Dafa achte ich auf Qualität.

Andere Praktizierende rieten mir, auf mein Aussehen zu achten. Ich lasse mir daher die Haare machen und trage anständige Kleidung. Meine Erfahrungen zeigten mir, dass ich, um die wahren Umstände zu erklären, keine Luxuskleidung brauche, solange ich sauber und ordentlich bin. Der Schlüssel ist, mein Herz hinzugeben. Alles wird in Wirklichkeit vom Meister getan – er lehrt uns, gibt uns die Kraft der Barmherzigkeit und beschützt uns. Mein größter Wunsch ist es, ihn nicht im Stich zu lassen und die Lebewesen, die große Hoffnung in uns setzen, nicht im Stich zu lassen.

Ich habe kein Haus und keine Ersparnisse mehr, aber meine Schwiegersöhne und Töchter sind lieb zu mir. Sie wollen, dass ich bei ihnen wohne. Aber mein Leben gebe ich der Rettung der Menschen hin, also lebe ich mit einem Rucksack und ein paar einfachen Kleidern, einer Zahnbürste und Materialien über Falun Dafa. Ich verweile, wo immer ich mit Menschen sprechen muss - in kleinen Gasthöfen, Bahnhöfen, bei Mitpraktizierenden, Angehörigen, etc.

Im Arbeitslager fragte mich ein Polizeichef: „Was haben Sie davon, Falun Gong zu praktizieren?" Ich lächelte: „Alles, was ich brauche.“

Es ist meine größte Ehre und mein größtes Glück, eine Dafa-Jüngerin zu sein. Ich habe den großartigsten Meister und das wertvollste Buch, Zhuan Falun. Ich habe auch die Lebewesen, die gerettet worden sind. Der Meister hat mir grenzenlose Ehre und eine unvergleichlich wunderbare Zukunft gegeben. Was brauche ich sonst noch?

Danke, Meister. Danke, Meister!


[1] Das durchschnittliche Einkommen eines Arbeiters beträgt in den Städten Chinas monatlich umgerechnet etwa 300,- EUR.