(Minghui.org)

Grüße an den barmherzigen und verehrten Meister,Grüße auch an die Mitpraktizierenden!

Es ist eine große Ehre in der Zeit geboren zu sein, in der sich Dafa in der Welt verbreitet. Ich habe sehr großes Glück, den Meister getroffen zu haben!

Wie es scheint, habe ich in diesem Leben eine Schicksalsverbindung mit Menschen, die im Militär und der Strafverfolgung arbeiten. Mein Vater war Marineoffizier, bevor er zur Polizei wechselte. Die meisten seiner Vorfahren arbeiteten ebenfalls bei der Polizei oder beim Militär. Meine Schwester, ihr Mann und ihr Sohn sind ebenfalls Polizisten. Ein Viertel meiner Mitschüler aus der Mittelschule wählte den Beruf des Polizisten. Ein Jahr nach meinem Hochschulabschluss wurde ich Soldat und später Beamter im Militär. Mein Schwiegervater war ebenfalls Polizist.

Später wechselte ich in eine private Firma, und auch da waren die meisten Führungskräfte ehemalige Soldaten. Auch in meiner Umgebung lebten viele, die der gleichen Militäreinheit angehörten. Ich war immer stolz auf meine Familienangehörigen, die als Polizisten arbeiteten.

Meine positive Meinung über die Polizei ändert sich

Am 20. Juli 1999, dem Tag des Beginns der Verfolgung, änderte sich dann meine Meinung über die Polizei gewaltig. Die Polizisten verhafteten damals Dutzende freiwillige Betreuer der Übungsgruppen am Ort. Am nächsten Tag gingen einige Praktizierende und ich frühmorgens zur Stadtverwaltung und verlangten die bedingungslose Freilassung der verhafteten Praktizierenden.

Um etwa acht Uhr morgens begannen die Beamten, den Bereich zu räumen. Sie schlugen auf die Praktizierenden ein, zerrten sie weg und sperrten sie ein. Ein Polizist schlug mir auf den Kopf und in den Rücken. Ein anderer Beamter stieß eine über 60 Jahre alte Praktizierende die Treppe hinunter.

In der Mitte des Platzes sah ich einen Polizisten, der mit mir in derselben Militäreinheit gedient hatte. Er rannte einem Praktizierenden hinterher und schlug ihn dann brutal zusammen. Ein anderer Polizist, auch ein Veteran, verfolgte einen anderen Praktizierenden. Die Regierung hatte jeden einzelnen Polizisten der Stadt mobilisiert, um Falun-Dafa-Praktizierende zu verfolgen.

In unserer Stadt sind über 140 Praktizierende infolge der Verfolgung gestorben. Darunter waren Militärgeneräle, pensionierte Regimentskommandanten, Staatsanwälte, Beamte, Lehrer, Ingenieure und Ärzte. Die Propaganda der Kommunistischen Partei hatte viele Menschen in die Irre geführt, sodass sie sich an der Verfolgung beteiligten. Einige meiner früheren Mitschüler und Kameraden verfolgten Praktizierende mit allen erdenklichen Mitteln, nur um Boni und Beförderungen zu erhalten. Alle ihre Verbrechen wurden in der Liste der Täter auf der Minghui-Webseite festgehalten.

Von jenem Moment an war ich entschlossen, den Menschen die Tatsachen über Falun Dafa zu erklären und alle zu erretten, die durch die Lügen vergiftet worden waren.

Angst hindert mich daran, die wahren Umstände zu erklären

Die KP mobilisierte alle ihre Ressourcen, um Falun Dafa zu verleumden und zu verfolgen. Sie fabrizierte Lügen, wie zum Beispiel: Praktizierende würden Selbstmord begehen, hätten ihre Eltern und Ehefrauen umgebracht und würden ihren Bauch aufschlitzen, um nach dem Falun zu suchen. Es wurde auch die Lüge verbreitet, 1.400 Menschen seien gestorben, weil man ihnen nicht erlauben würde, Medikamente einzunehmen. Diese Lügen, die rund um die Uhr im Fernsehen ausgestrahlt wurden, manipulierten die Gedanken der Menschen. Ich machte mir Sorgen und überlegte, wie ich ihnen helfen könnte, die Wahrheit über Falun Dafa zu erfahren.

Beim Mittagessen sah ich einen ehemaligen Kommandeur in Zivil. Doch irgendetwas hielt mich zurück, ihn zu grüßen. Er schaute mich an und ich ihn. Dann ging er an mir vorbei. Seitdem habe ihn nicht mehr gesehen. Ich hatte eine gute Gelegenheit verpasst, ihm die wahren Umstände über Dafa zu erklären, und bereute es sehr.

Ich fragte mich, was mich daran gehindert hatte, ihm die Wahrheit zu erklären, und erkannte: Es war die Angst vor der Verfolgung.

Als die Verfolgung begann, traf ich im Bus einen Polizisten, der früher Soldat gewesen war. Er fragte mich, was für ein Qigong ich praktizieren würde. Vor lauter Angst sagte ich nichts von Falun Dafa. Ich wusste, dass ich keine Gelegenheit mehr verpassen durfte, die Menschen zu erretten. Und so beschloss ich, meine Angst los zu werden.

Einmal traf ich den Brigadedirektor der politischen Abteilung. In seiner Position war er für viele Beamte verantwortlich, deshalb war es wichtig, ihm die wahren Umstände zu erklären. Früher hatte ich einmal die Auszeichnung „Exzellenter politischer Ausbilder“ erhalten. Ich erzählte ihm, dass ich Falun Dafa praktizieren und deswegen verfolgt würde. Er sagte: „In meinem Briefkasten sind oft Informationsmaterialien über Falun Dafa. Sie sind gut geschrieben, Praktizierende sind kompetent.“

Er war selbst ein kompetenter Mann und hatte sich nicht von den Lügen der Kommunistischen Partei täuschen lassen. Ich gab ihm eine DVD über die inszenierte Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens.

Ich möchte den Praktizierenden danken, die diese Materialien verteilt haben und durch die er die Zusammenhänge verstanden hat.

Falun Dafa wird Unrecht angetan“

Vor zehn Jahren traf ich den ehemaligen Brigadekommandanten in der Nähe des Regierungsgeländes. Ich sagte zu ihm: „Ich wurde am Bahnhof verhaftet, weil ich Falun Dafa praktiziere. Ich hatte vor, nach Peking zu fahren, um dort für Gerechtigkeit für Falun Dafa zu appellieren. Doch am Bahnhof haben mich vier Polizisten niedergeschlagen. Sie haben mich verhört, gefoltert und zu drei Jahren Arbeitslager verurteilt. Aus dem Arbeitslager wurde ich nach 60 Tagen freigelassen.“

Ich erzählte ihm weiter, dass die meisten Praktizierenden, die nach Peking gegangen waren, um zu petitionieren, wieder in ihre Heimatorte zurückgebracht und zu Gefängnis oder Arbeitslager verurteilt worden seien. Sie wurden auch gefoltert, inhaftiert, mit Geldbußen belegt und von ihren Positionen gefeuert.

„Obwohl die Regierung Falun Dafa so brutal unterdrückt“ erklärte ich, „sind die Praktizierenden trotzdem nach Peking gegangen, um für Gerechtigkeit zu appellieren. Das beweist, dass Falun Dafa nicht schlecht ist. Die Regierung hat Unrecht. Unsere Regierung muss sich ernsthaft prüfen. Die chinesischen Bürger würden ihre Leben nicht aufs Spiel setzten, wenn es für sie nicht vorteilhaft wäre. Falun Dafa wird Unrecht angetan.“

Er war nicht von der KP indoktriniert und konnte zwischen richtig und falsch unterscheiden. In Wirklichkeit gibt es viele Chinesen, die so sind wie er.

Als meine Frau und ich ihn später erneut trafen, war er pensioniert. Er war guter Dinge, obgleich er viel älter aussah. Er sagte zu meiner Frau, dass im Militär bekannt sei, dass ich Falun Dafa praktizieren würde und dass ich der beste Artillerie-Kommandant in der Brigade gewesen sei.

Ein anderer ehemaliger Kollege, Doktor Wu, besuchte uns, weil wir im selben Wohngebäude wohnten. Ich sprach einige Male mit ihm über Falun Dafa, aber er konnte es nicht wirklich akzeptieren.

Der Personalchef hatte Diabetes und Doktor Wu hatte sich wegen seiner Erkrankung frühzeitig pensionieren lassen. Ich gab beiden Materialien zum Durchbrechen der Internet-Blockade und bat sie, die Bücher von Falun Dafa auf der Minghui-Webseite sowie andere Webseiten zu lesen. Auch erzählte ich ihnen, dass ich in den vergangenen 20 Jahren nie krank gewesen sei.

Nachdem sie gegangen waren, sagte meine Frau: „Du siehst ganz anders aus als die beiden, „Du bist strahlend und voller Energie, und sie sehen alt aus.“ Trotz ihrer Falten waren sie nur fünf oder sechs Jahre älter als ich.

Der Meister sagte:

„Nachdem sich unsere Falun Dafa-Lernenden eine gewisse Zeit lang kultiviert haben, ist die Veränderung ihres Aussehens sehr groß, ihre Haut wird fein, zart und rosarot, bei älteren Menschen kommt es auch vor, dass sich ihre Falten verringern, sogar sehr, sehr wenige werden, das ist eine übliche Erscheinung.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 61)

Sohn eines Gründungsgenerals verlässt die Partei

Im August 2008 traf ich einen Stabschef auf dem Olympiaplatz. Ich hatte ihn seit über zehn Jahren nicht gesehen. Wir unterhielten uns eine Weile und dann sagte ich: „Ich möchte Ihnen etwas Wichtiges mitteilen. Denken Sie an all die Katastrophen, die unser Land derzeit erlebt. Im Februar hatten wir Schnee im Süden. Später kam die Hand- Fuß-Mund-Krankheit. Im Mai gab es ein starkes Erdbeben in Wenchuan, gefolgt von der großen Flut im Süden. Der Himmel warnt die Menschen. Sie sollten wissen, dass Sie sich selbst schützen können, wenn Sie aus der KP austreten. Ich kann Ihnen helfen, Ihre Austrittserklärung unter dem Pseudonym ‚Jun Zhong Yuan‘ auf einer Webseite zu veröffentlichen, sind Sie damit einverstanden?“ Er war einverstanden.

Sein Vater war Gründungsgeneral und er erhielt im Jahr 1955 bei der Zeremonie für Auszeichnungen den Rang eines Generalmajors. Er gehörte zu der zweiten Generation von hochrangigen Beamten in China und wusste, wie korrupt die Partei ist.

Da seine Gesundheit nicht gut war, riet ich ihm, in leidvollen Situationen zu rezitieren: „Falun Dafa ist gut“ und „Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut“.

In der Armee, der Marine und der Luftwaffe sind viele Praktizierende

Einmal traf ich auf dem Nachhauseweg den politischen Kommissar. Ich grüßte ihn und erklärte ihm die wahren Umstände.

„Falun Dafa zu praktizieren, ist nicht falsch“, sagte ich. „Es ist das Recht jedes Bürgers, einen Glauben zu haben. Die chinesische Verfassung garantiert den Bürgern Glaubensfreiheit. Die KP begeht ein Verbrechen, wenn sie Falun-Dafa-Praktizierende verfolgt“

Er sagte nichts darauf. Dann erwies er mir völlig unerwartet Respekt, indem er seine beiden Handflächen vor der Brust zusammenlegte – eine rituelle Geste der Buddha-Schule.

In Wirklichkeit wusste er, was Falun Dafa war. Bevor die Verfolgung begann, hatte es im Militär und in der Luftwaffe viele Praktizierende gegeben. Viele Generäle, Beamte und ihre Verwandten hatten Falun Dafa praktiziert. Meister Li Hongzhi, der Begründer von Falun Dafa, hatte in der Stadt mehrmals Vorträge gehalten. Damals waren sogar einige Generäle von Peking hierher geflogen, um an den Vorträgen des Meisters teilzunehmen. Zu jener Zeit sah man oft uniformierte Soldaten und Polizisten, die die Videovorträge des Meisters besuchten und anderen von Falun Dafa erzählten.

Ich nahm an der Fa-Lerngruppe für Studenten und Lehrer der Militäruniversität teil, die bei einem hochrangigen Militäroffizier zu Hause stattfand. Sein Haus war im japanischen Stil gebaut, mit sechs Räumen und einem großen Wohnzimmer. Schon von weitem konnten wir die Musik von Falun Dafa hören, die in seinem Haus gespielt wurde.

Mehrere Praktizierende dieser Fa-Lerngruppe waren im Rang des Oberst und höhere Führungskräfte der Universität. Hunderte von Beamten und Soldaten dieser berühmten Militärakademie praktizierten Falun Dafa. Ein pensionierter Regimentskommandant kam in Uniform, um das Fa zu lernen. Er sah vital und strahlend aus. Nachdem er zu praktizieren begonnen hatte, war er von Diabetes geheilt.

Schwere Verfolgung im Militär

Die Verfolgung der Praktizierenden beim Militär war sehr brutal. Ein ehemaliger Kader, 70 Jahre alt und seine Frau waren mehrmals verhaftet worden. Sein Haus wurde geplündert. Sie wurden mit Geldbußen belegt. Mehrere Beamte der Polizeistation ohrfeigten ihn, zerrten ihn an den Haaren, sie schlugen seinen Kopf gegen eine Wand und prügelten ihn bis er am Boden lag. Seine Nase blutete heftig.

Im Jahr 2007 wurde er acht Tage lang unter Hausarrest gestellt. Er redete wirr und fiel oft hin. Später war er teilweise gelähmt und konnte sich nicht mehr selbst versorgen. Er starb am 5. September 2008 im Alter von 76 Jahren.

Ein General vom Ort erfuhr von Falun Dafa und wurde ein Praktizierender, obwohl er sein ganzes Leben lang die Theorie von Marx studiert und Atheist gewesen war. Das sorgte für Wirbel unter seinen Bekannten beim Militär. Drei Sitzungen der KP wurden einberufen, um ihn zu zwingen, Falun Dafa aufzugeben. Infolge der Folter bildete sich bei ihm eine Thrombose im Gehirn und er verstarb im November des gleichen Jahres.

Eine Lehrerin der Militäruniversität war eine Praktizierende und wurde mehrmals verhaftet. Ihr Haus wurde geplündert. Sie fesselten sie mit Handschellen und Fußfesseln und manchmal zogen sie ihr eine schwarze Kapuze über den Kopf. Im Jahr 2016 wurde sie zu acht Jahren Gefängnis verurteilt.

Viele Militäroffiziere und hochrangige Beamte in den Militärhochschulen und Universitäten, die Falun Dafa praktizierten, wurden gezwungen bürgerliche Berufe auszuüben.

Sich weigern, Praktizierende für eigenen Profit zu verhaften

Ein Militäroffizier wurde zu einer Polizeistation am Ort versetzt, wo er als Staffelführer arbeitete. Ich traf ihn bei einem anderen Kollegen zuhause. Sie spielten Karten. Ich erklärte ihnen die wahren Umstände. Er dachte, wir würden uns in die Politik einmischen. Ich sagte: „Glaubensfreiheit ist ein Grundrecht der Bürger. Weil ich für Dafa petitioniert habe, wurde ich zu drei Jahren Arbeitslager verurteilt und von meinem Posten gefeuert, musste Geldbußen bezahlen und wurde gefoltert. Ich habe der Regierung und den Menschen über Falun Dafa erzählt. Das ist keine Politik. Es ist ein grundlegendes Menschenrecht.“ Er sagte nichts dazu.

Viele Praktizierende gingen nach Peking, um für Falun Dafa zu appellieren. Ein ehemaliger Militärkollege erhielt sogar den Befehl, nach Peking zu gehen, um Praktizierende zu verhaften, während seine Frau in den USA war, um ihren Bruder zu besuchen. Dafür wurden ihm Boni und Spesen angeboten. Viele Polizisten, die nach Peking gingen, machten damit ein Vermögen. Aber er ging nicht.

Zu seinen Freunden sagte er: „Praktizierende sind gute Menschen. Viele sind etwas älter. Sie praktizieren Falun Dafa, um ihre Gesundheit zu verbessern. Ich werde sie nicht verhaften. Ich werde an ihnen kein Geld verdienen. Wenn ich einen Bonus erhalten will, werde ich lieber Bandenführer und Kriminelle verhaften.“

Seine Freunde, die bei einer Zeitung arbeiteten, berichteten ihm, dass mehreren Mitarbeitern befohlen worden war, Nachrichten zu fabrizieren, die Falun Dafa verleumdeten.

Er hatte seinen Abschluss an einer Militäruniversität gemacht und war beim Militär politischer Ausbilder gewesen, bevor er in eine zivile Position wechselte. Er bat mich, vorsichtig zu sein. „Du hast Ruhm und persönliche Vorteile losgelassen und verbreitest Tag und Nacht eine göttliche Botschaft“, sagte er.

Ich sagte ihm, er solle sich an die Worte erinnern: „Falun Dafa ist gut, Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht sind gut.“ Lächelnd ging er weg.

(wird fortgesetzt)