(Minghui.org)

Teil I: http://de.minghui.org/html/articles/2017/11/24/129717.html

Teil II: http://de.minghui.org/html/articles/2017/11/28/129765.html

Schulen werden zur Hoffnung für die Zukunft

Während ihrer Reise durch Ladakh besuchten die Praktizierenden viele Schulen, einige zum ersten Mal, andere zum zweiten, dritten, vierten Mal oder sogar noch öfter. Die kleinste Schule war in einem Kloster mit nur acht kleinen Mönchen, die größte hatte über 2.000 Schüler. 

Der erste Lehrgang der Falun-Dafa-Übungen fand Ende September im Freien statt, unter tiefblauem Himmel und umgeben von hohen Bergen. Es war eine unvergessliche Erfahrung.

Eine der drei Unterrichtseinheiten in einer Schule mit über 2.000 Kindern, in der die Schüler die Falun-Dafa-Übungen lernen.

Unter blauem Himmel in Ladakh stellt eine Falun-Dafa-Praktizierende (links) den Kindern in einer Schule den Kultivierungsweg vor.

Früh am Sonntagmorgen kamen die Schüler aus dem Wohnheim nach draußen, um die Falun-Dafa-Übungen zu wiederholen, die sie zuvor gelernt hatten.

Das lokale Fernsehen übertrug die Schüler einer Schule in Leh bei den Falun-Dafa-Übungen. Mehrere Schüler sprachen vor der Kamera über ihre Meinung zu Falun Dafa, genauso wie die beiden Falun-Dafa-Praktizierenden. Viele Menschen schauten sich die Sendung an.

So kam es, dass der Besitzer ihres Gästehauses den Praktizierenden am nächsten Morgen mit einem strahlenden Lächeln gratulierte, da sie am Abend zuvor im Fernsehen zu sehen gewesen waren.

Das jüngste Kind, das die Übungen lernte, war ungefähr drei Jahre alt, das älteste der Klasse war zwölf. Einige Kinder, die derzeit in der achten Klasse sind, werden nächstes Jahr eine andere Schule besuchen, da ihre Schule keine höhere Klasse mehr hat. Sie sorgten sich, ob die Praktizierenden auch in die neue Schule kommen und mit ihnen dort Falun Dafa praktizieren würden.

Während einer Unterrichtseinheit mit mehreren hundert Schülern praktizieren die Mädchen die zweite Falun-Dafa-Übung.

Schüler der Klassen 6-10 lernen die Falun-Dafa-Übungen. Hier ist gerade die fünfte Übung zu sehen.

Die Erfahrungen der Praktizierenden mit den Kindern, Lehrern, Direktoren und anderen war immer sehr berührend. An jeder Schule stellten sie jeweils Falun Dafa kurz vor, dann praktizierten sie die fünf Übungen und informierten anschließend über die Verfolgung in China. Auch Plakate zeigten sie – Plakate über die weite Verbreitung von Falun Dafa in der Welt und über die anhaltende Menschenrechtsverletzung in China. Nacheinander zeigten sie die Plakate und erklärten dazu die Inhalte.

Der Schwerpunkt lag auf der Vermittlung von Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht bei den Kindern. Sie wurden ermutigt, die Prinzipien von Falun Dafa zu wiederholen, „nicht nur mit dem Mund, sondern auch mit ihren Herzen und Gedanken“.

Die Kinder mochten es, nach vorne zu kommen, um die Plakate zu halten und zu sagen: „Falun Dafa ist gut. Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut.“ Die anderen Kinder stimmten dann mit ein.

In kleineren Schulen begeisterten und bewegten verschiedene Videos, die auf einem iPad gezeigt wurden, die Kinder je nach Alter. Bei den Jüngeren war das beliebteste Video, in dem Kinder 2011 „Falun Dafa Hao“ (Falun Dafa ist gut) sangen. Viele stimmten fröhlich mit ein und sangen die erste Zeile des Liedes mit. Auch die Tian Guo Marching Band kam bei den Kindern gut an.

Einige der älteren Schüler konnten zum dritten Mal an einer Falun-Dafa-Unterrichtseinheit in ihrer Schule mitmachen.

Ein kleiner Mönch lernt die Falun-Dafa-Übungen.

An einer der Schulen in Leh wurde Falun Dafa zum ersten Mal rund 400 Schülern der Klassen 6-10 vorgestellt. Die Schüler hörten den Erzählungen über die erstmalige Verbreitung in der Öffentlichkeit von Falun Dafa aufmerksam zu. Danach lernten sie die Falun-Dafa-Übungen und erfuhren von der anhaltenden Verfolgung, die seit 18 Jahren in China herrscht.

Nach dem Unterricht stand ein Mädchen auf und sagte: „Ich denke,  Falun Dafa ist sehr gut und sollte überall praktiziert werden – nicht nur in Indien.“

In Leh besuchten die Praktizierenden eine relativ kleine Schule zum dritten Mal. Die Schüler der ersten bis zur zehnten Klasse waren sehr konzentriert, besonders die Älteren, die die Übungen bereits gelernt hatten.

Eine neue Lehrerin trat auf die Praktizierenden zu und wollte mehr über den Hintergrund von Falun Dafa wissen. Danach sagte sie: „Ihr leistet wirklich ganze Arbeit.“

Es gab viele berührende Geschichten und Erfahrungen mit den Kindern.

Eine Mutter, die der Praktizierenden bei einem Freund begegnet war, erzählte ihr, dass ihr Sohn, nachdem er in der Schule Falun Dafa kennengelernt hatte, nun jeden Abend still sitze, die Augen schließe und wiederhole: „Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut. Falun Dafa ist gut.“

Ein Mädchen sagte: „Ich fühle mich so gut, wenn ich die Übungen mache.“

Ein anderes Mädchen sagte: „Ich bete jeden Tag zu Gott, dass die Verfolgung und das Töten in China aufhören werden.“

Ein Anwalt wollte, dass auch sein Sohn von Falun Dafa erfährt. Er ersuchte die Praktizierenden, nicht wie im Vorjahr nur die Internatsschulklasse seines Sohnes zu besuchen, sondern die gesamte Schule darüber zu informieren.

Kinder anderer Schulen sowie Lehrer von teilweise sehr abgelegenen Gebieten luden die Praktizierenden ein, in ihre Schule zu kommen.

Wertschätzung der Schulen

Die Praktizierenden erhielten viele Briefe der Wertschätzung, wie beispielsweise: „Hiermit wird bestätigt, dass eine Falun-Dafa-Praktizierende am 19. August 2017 zum dritten Mal den Schülern unserer Schule einen Vortrag über einen Weg der Selbstkultivierung gehalten hat, der auf Übungen, Meditation und den universellen Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Toleranz beruht.

Daher schätzt die Schule ihre freiwillige Initiative zur Förderung des Weltfriedens sehr. Die Welt braucht Menschen wie sie, um durch die Förderung des inneren Friedens eine freundschaftliche Atmosphäre zu schaffen. Möge es ihnen gelingen, Ihre zukünftigen Bestrebungen zu verwirklichen.“

In einem anderen Brief stand: „Ich schulde meinen tief empfundenen Dank der [...], die Falun Dafa an unserer Schule vorgestellt hat. Im August schenkte sie den Schülern und Lehrern die Segnungen durch diesen spirituellen Schatz. Sie leitete fünf Unterrichtseinheiten mit überwältigender Resonanz durch die Schüler.

Falun Dafa bedeutet nicht nur eine spirituelle Reise, sondern vermittelt gleichzeitig die Werte Wahrhaftigkeit, Güte und Toleranz. Es ist ein Weg des göttlichen Lichts, der seit jeher existiert. Wir wissen den Einsatz von [...] wirklich zu schätzen. Wir wünschen ihr das Beste in ihrem Leben.“

In einem weiteren stand: „Hiermit wird bekanntgegeben, dass […], eine Falun Dafa-Praktizierende, am 28. August 2017 in unserer Einrichtung eine Unterrichtseinheit für unsere geschätzten Mitarbeiter und Schüler in Vidyalaya abgehalten hat. Die Übungen und die universellen Werte Wahrhaftigkeit, Güte und Toleranz wurden dabei allen geschätzten Teilnehmern von [...] auf sehr praktische Weise vermittelt.

Die Lehrer und jungen Gemüter haben viel gelernt, um eine friedliche, reiche, mitfühlende und wahrheitsgetreue Umgebung zu schaffen. Der Unterricht war ergebnisreich und erfolgreich und dabei wurden die Werte vermittelt. Die ganze Schule ist dankbar und wünscht ihr alles Gute in ihrem Leben. Möge jeder von der Lehre von Falun Dafa profitieren. Madam, möge Ihre Reise auf diesem edlen Weg erfolgreich sein."

Leider konnten nicht alle Schulen besucht werden, nicht einmal alle in der Nähe, denn es gab auch viele andere wichtige Aktivitäten, die darauf warteten, durchgeführt zu werden.

Falun Dafa Workshops

Obwohl es kaum Werbung gab, nahmen Einheimische und Touristen an den täglichen Treffen teil, um die Übungen des Falun Dafa zu erlernen, die die Praktizierenden während der Wochen anboten. Diese Kurse wurden sehr geschätzt, mit manchmal mehr als zehn Teilnehmern.

Bei einem Workshop lernen Einheimische und Touristen zusammen die Falun-Dafa-Übungen.

Schon vor der täglichen Übungsstunde wurde gelegentlich eine Einführung in Falun Dafa angeboten. An einem Abend nahmen ein junger Tourist aus Irland und eine einheimische Polizistin teil. An einem anderen Abend kam eine Touristin aus Deutschland, obwohl sie aufgrund der 18-stündigen Busfahrt, die sie am Vorabend nach Leh gemacht hatte, an Kopfschmerzen und Durchfall litt.

„Zufällig“ traf sie eine der Praktizierenden am nächsten Tag und berichtete freudig: „Nachher ging es mir super.“

Der Anwalt, der die Praktizierende darum gebeten hatte, die Schule seines Sohnes zu besuchen, kam eines Tages zu den Übungen. Auch zwei Schullehrer waren unter den Teilnehmern. Einige lokale Studenten nahmen mehrmals teil. Zwei von ihnen kauften sich das Einführungsbuch von Falun Dafa, das Buch Falun Gong von Li Hongzhi, in einem lokalen Buchladen.

Lokale Einrichtungen

So wie in jedem Jahr wurden auch dieses Mal lokale Einrichtungen wie Krankenhäuser, Kliniken, Büros von Politikern, das Gericht und Bibliotheken (Bezirksbibliotheken, Schulbüchereien und Büchereien an anderen Orten) aufgesucht und dort Bücher und anderes Material zu Falun Dafa angeboten.

Im Gericht trafen die Praktizierenden viele betroffene Menschen und verteilten eine Vielzahl an Materialien, wie Falun-Dafa-Bücher, Bücher, die über die Situation in China berichten, Magazine, DVDs, Flyer usw. und natürlich die beliebten Lotusblumen mit der Aufschrift „Falun Dafa ist gut“.

Ein Beamter hatte das Material offen auf seinem Schreibtisch liegen und gab es gezielt an jene weiter, von denen er wusste, dass sie es lesen würden. Viele andere verteilten das Material an anderen Orten weiter.

Ein hochrangiger Beamter in Ladakh war sich sehr klar darüber, was es bedeutet, wenn Menschen in China aufgrund ihres Glaubens verfolgt werden, und erkannte die Wichtigkeit, diese Menschenrechtsverletzungen aufzuzeigen. Er sagte: „Was in China passiert, kann überall passieren.“

Mögen die Samen, die die Praktizierende in all den vergangenen Jahren verbreitet haben, weiterhin sprießen, blühen und gedeihen. Mögen noch mehr Menschen erfahren: „Falun Dafa ist gut!“