(Minghui.org) Ich arbeite als Pförtner in einer Fabrik. Seit einigen Jahren praktiziere ich täglich etwas abseits der Straße die Falun-Dafa-Übungen – immer um um 20 Uhr.

Als ich am Abend des 26. Oktober diesen Jahres bei der ersten Übung war, kam ein junger Mann auf mich zu und fragte mich, was für Übungen ich da praktizieren würde. „Das sind die Falun-Dafa-Übungen“, erklärte ich ihm. „Und was bringen sie Ihnen?“, wollte er wissen.

Ich schaltete die Übungsmusik aus und bemerkte, dass er in seiner Hemdtasche eine kleine Kamera hatte, mit der er unsere Unterhaltung aufzeichnete. Da wusste ich, dass er ein Zivilpolizist war.

Früher hatte ich immer gezögert, Polizisten die wahren Umstände über Falun Dafa zu erklären. Aber nun war dieser Polizist direkt auf mich zugekommen, und so musste ich diese Gelegenheit ergreifen und mit ihm über Falun Dafa sprechen.

Ich sagte ihm: „Ich komme aus einem nahegelegenen Dorf. Vor 20 Jahren litt ich an einer schweren Gehirnerkrankung und musste jeden Tag viele Medikamente einnehmen. Aber all die Medikamente brachten mir keine Besserung. Als ich jedoch anfing, Falun Dafa zu praktizieren, verschwand meine Krankheit. Seitdem musste ich keine Medikamente mehr nehmen. Jetzt bin ich 66 Jahre alt und frei von Krankheiten. Viele Bewohner meines Dorfes beneiden mich um meine gute Gesundheit.“

Er unterbrach mich: „Es ist sinnlos, mir das alles zu erzählen.“ Doch ich ließ mich von seiner Bemerkung nicht abschrecken und sprach weiter: „Mein lieber Freund, denken Sie nicht, dass es gut ist, dass Menschen gesund werden, Tugendhaftigkeit schätzen und gute Taten vollbringen? Ist es nicht genau das, was unser Land braucht?“ Er hörte mir zu und so sprach ich weiter: „Obwohl sich die Technologie entwickelt und sich der Lebensstandard der Menschen verbessert hat, hat sich die Moral der Menschen verschlechtert. Ist das nicht ein großes Problem in unserer Gesellschaft?

Die Kommunistische Partei Chinas hat in politischen Kampagnen rund 80 Millionen ihrer eigenen Bürger verfolgt und getötet. Materieller Gewinn ist für viele Chinesen zur einzigen Motivation geworden. Ohne Bestechung kann man heute nichts mehr erreichen. Es ist schon schwierig, einen einzigen Beamten der Partei zu finden, der nicht korrupt ist. Die gesamte Gesellschaft befindet sich in einem chaotischen Zustand. Das Böse hat den Platz der Gerechtigkeit eingenommen. Die Menschen können nicht mehr zwischen richtig und falsch unterscheiden. Stattdessen werden die guten Menschen ausgenutzt. Die Verfolgung von Falun Dafa ist das offensichtlichste Beispiel dafür.“

Dann erzählte ich ihm von dem Appell vom 25. April, von der inszenierten Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens und davon, dass der frühere Parteivorsitzende Jiang Zemin die Verfolgung aus seinem persönlichen Neid heraus befohlen habe.

Ich erzählte ihm, warum Praktizierende Informationsmaterialien verteilen und mit den Menschen über Falun Dafa sprechen. Zudem erwähnte ich, dass all die korrupten Beamten, die in den vergangenen Jahren verhaftet wurden, an der Verfolgung beteiligt gewesen waren. Ich erklärte ihm, dass bereits über 200.000 Falun-Dafa-Praktizierende Strafanzeige gegen Jiang Zemin beim Obersten Volksgericht und der Obersten Volksstaatsanwaltschaft eingereicht haben.

Der junge Polizist hörte mir aufmerksam zu und wollte mehr wissen. Dann fragte er: „Und wo ist Ihr Chef?“

Ich antwortete ihm: „Es gibt keinen Chef. Es gibt nur einen Lehrer, Herrn Li Hongzhi. Er unterrichtet Dafa im Ausland. Falun Dafa wird in über 100 Ländern und Regionen praktiziert. Das Buch Zhuan Falun von Li Hongzhi (Hauptwerk des Falun Dafa) wurde in 40 Sprachen übersetzt. Falun Dafa hat über 1.000 Unterstützungsbekundungen erhalten. Und täglich nimmt die Zahl der Praktizierenden weltweit zu.“

Am Ende meinte er zu mir: „Sie sind jetzt 66 Jahre alt, bitte passen Sie auf sich auf.“ Bevor er ging, gab ich ihm noch einen Medienbericht mit und sagte: „Dieser Bericht beinhaltet die neuesten Gesetze für Polizeibeamte. Sie sollten ihn lesen.“