(Minghui.org) Die Falun-Gong-Praktizierende Liu Jing (Liu Zhengrong), wohnhaft im Bezirk Xinbin der Stadt Fushun, sollte eigentlich zu ihrer zweiten Anhörung vor Gericht erscheinen. Doch der Staatsanwalt erkrankte plötzlich, weshalb die Anhörung verschoben werden musste.

Im September 2016 war Liu verhaftet und ihr Zuhause von der Polizei geplündert worden. An ihrer Festnahme waren Beamte der Staatssicherheitsabteilung des Bezirks Xinbin und der Polizeistation von Yongling beteiligt und sie erfolgte, weil Liu Falun Gong praktiziert.

Nach Lius Festnahme wurde ihr Fall an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet, die ihn zweimal mangels Beweisen an die Polizei zurückgab. Die Polizei schickte die Unterlagen dann ein drittes Mal, jedoch ohne weitere Beweise, an die Staatsanwaltschaft zurück.

Lius Familie engagierte einen Anwalt, der zur Staatsanwaltschaft ging, um den Staatsanwalt Zhang Xinxin über die Unrechtmäßigkeit dieser Verhaftung zu informieren. Aber das Komitee für Politik und Recht gab Anweisungen, den Fall an das Gericht zurückzugeben.

Am 2. August 2017 fand in der Haftanstalt von Nangou Lius erste Anhörung statt. Ihr Anwalt plädierte in ihrem Namen auf nicht schuldig.

Eine zweite Anhörung zur Klärung ihres Falles war für den 23. November angesetzt.

Allerdings bekam der Staatsanwalt Zhang plötzlich eine akute Blinddarmentzündung und musste im Krankenhaus operiert werden. Die Anhörung ist auf einen späteren Zeitpunkt verschoben worden.