(Minghui.org) Es sind bereits über 18 Jahre her, dass die Kommunistische Partei Chinas die brutale Verfolgung von Falun Gong in Gang setzte. Die Falun-Gong-Praktizierenden hielten jedoch an ihrem Glauben fest, obwohl sie Gefahr liefen, verfolgt zu werden. Wegen des friedlichen Auftretens der Praktizierenden und weil sie ihnen die Tatsachen über Falun Gong nahe gebracht haben unterstützen und beschützen immer mehr Menschen die Falun-Gong-Praktizierenden.

Polizeibeamte glauben, dass Falun Gong gut ist

Als ich zur Reparatur meines Motorrads in der Werkstatt war, traf ich einen jungen Mann. Ich fing ein Gespräch über Falun Gong und die Verfolgung mit ihm an.

Die Frau des Werkstattbesitzers schaute besorgt und sagte: „Sie trauen sich mit jedem über Falun Gong zu sprechen! Wissen Sie, dass er Polizeibeamter ist?“

Ich erwiderte mit einem Lächeln: „Die Polizei läuft Gefahr, für die von den Beamten der Kommunistischen Partei übertragenen Aufgaben verantwortlich gemacht zu werden, da sie die durch die Partei lancierte Verfolgung durchführt. Ihre Zukunft steht auf dem Spiel.“

Ich führte fort: „Junger Mann, bitte verfolgen Sie keine Falun-Gong-Praktizierenden. Falun Gong ist das Buddha-Fa und lehrt die Menschen, gut zu sein. Seine Praktizierenden folgen den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht. Nur in China werden sie verfolgt.“

Der junge Mann antwortete: „Viele Menschen praktizieren in unserem Landkreis Falun Gong. Ich weiß, dass sie alle gute Menschen sind.“

Als ich fragte, ob er schon aus der Partei ausgetreten sei, antwortete er: „Falun Gong ist gut und jeder weißt das, aber die Partei bezahlt mein Gehalt.“

Ich wollte sichergehen, dass er die wahre Situation in China verstand und sagte: „Weltweit beobachten Steuerzahler aufmerksam die Handlungen ihrer Regierungsbeamten, nur die Kommunistische Partei Chinas behauptet, dass sie sich um ihr Volk kümmert. Die Partei bewirtschaftet das Land nicht, wie können sie sich um dich kümmern? Das Geld, das sie nehmen, ist unser Geld. Es gehört dem Volk.“

Ich bat ihn daraufhin, aus der Partei auszutreten und er war einverstanden.

Der Sicherheitswachmann beschützt Falun-Gong-Praktizierende

Einige Praktizierende wurden von den Menschen aus den Dörfern gemeldet, als sie den Leuten die wahren Umstände über Falun Gong erzählen wollten. Die örtliche Polizei rief den Sicherheitswachmann unseres Dorfes wegen dieses Vorfalls an.

Der Sicherheitswachmann bestritt, dass diese Praktizierenden aus unserem Dorf waren und die Polizei hörte daraufhin auf, sie zu belästigen.

Der Wachmann warnte einen der Praktizierenden: „Sag deinen Kollegen, dass sie auf der Hut sein sollen, wenn sie rausgehen. Ich konnte dieses Mal die Polizei davon abhalten sie zu belästigen.“

Vor dem diesjährigen 18. Nationalkongress, kamen Beamte der Abteilung für innere Sicherheit des örtlichen Landkreises in unser Dorf und wollten mit den Praktizierenden sprechen.

Der Sicherheitswachmann hielt sie auf und lud sie stattdessen zu einem Essen ein. Er bezahlte, dass Essen aus eigener Tasche, damit sie die Praktizierenden nicht belästigten.

Eines Tages sagte mir der Sicherheitswachmann: „Du weißt warum ich der Partei nicht beigetreten bin. Weil ich weiß, dass sie korrupt sind. Ich habe den Job beim Sicherheitsdienst angenommen, weil ich will, dass unser Dorf sicher ist. Ich stelle sicher, dass niemand Praktizierende verhaftet, denn ich weiß, dass ihr alle gute Menschen seid. Ich mache diesen Job seit über 10 Jahren. Ich habe Praktizierende weder festgenommen noch erpresst.“

„Du machst einen guten Job“, sagte ich. „Dafür wirst du belohnt werden und ich bin mir sicher, dass du eine blendende Zukunft haben wirst.“