(Minghui.org) Als Falun-Dafa-Praktizierende wissen wir, dass die alten Mächte die Illusion von Krankheitskarma oder Unfällen nutzen, um uns zu verfolgen. Also muss jeder Praktizierende, insbesondere die Älteren, starke aufrichtige Gedanken beibehalten. Wir müssen uns selbst als wahre Kultivierende betrachten und fest daran glauben, dass Dafa-Kultivierende keine Krankheiten bekommen.

Wenn so etwas auftaucht, sollten wir als erstes die Verfolgung der alten Mächte mit aufrichtigen Gedanken verneinen. Wir müssen auch verstärkt aufrichtige Gedanken aussenden und die alten Mächte vollständig beseitigen. Anschließend sollten wir im Inneren nach unseren Lücken oder Eigensinnen suchen, die den alten Mächten ermöglichen, uns auszunutzen.

Der Meister sagt:

„Wenn du dich wirklich kultivieren kannst; wenn du wirklich die Gesinnung von Leben und Tod loslassen kannst; wenn es nicht so ist, dass du das nur den anderen so zeigst, aber es im Herzen nicht loslassen kannst, dann werden alle deine Krankheiten verschwinden. Kultivierung - der Unterschied zwischen einem Menschen und einer Gottheit liegt in einem einzigen Gedanken. Dieser Unterschied durch einen einzigen Gedanken lässt sich leicht sagen, dies kann jedoch erst durch eine tiefe Basis der Kultivierung erreicht werden. Erst wenn du dir wirklich Mühe gibst, um das Fa zu lernen, kannst du das schaffen.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der internationalen Fa-Konferenz in New York 2004 - Fragen und Antworten, 21.11.2004)

Häufige Fallen

Nun möchte ich einige verbreitete Fallen aufzeigen, von denen ich glaube, dass sie vielen Praktizierenden geschadet haben. Die Praktizierenden, die von Krankheitskarma getäuscht wurden, machen wahrscheinlich diese Fehler.

Wir müssen das Fa konzentriert lernen und aufrichtige Gedanken aussenden, um diejenigen zu vernichten, die uns angreifen.

Ein Kultivierender muss fest an den Meister glauben. Keiner sollte auch nur einen Zweifel hegen. Wie kann man sich kultivieren, wenn man nicht an den Meister und das Fa glaubt oder wenn man sogar beginnt, sich zu beschweren? Es ist ein Problem, wenn jemand lang andauernde Gesundheitsprobleme hat. Aber es wäre eine große Lücke, wenn man die Schuld dafür dem Meister oder Dafa zuschreibt.

Wenn man auf physische Folter der alten Mächte trifft, sollte man niemals denken: „Ich möchte nicht mehr leben“, egal wie schmerzhaft die Krankheit ist. Sobald man solch einen Gedanken hat, strebt man nach dem Tod. Dann werden die alten Mächte uns „helfen“, diesen „Wunsch“ zu erfüllen.

Unsere Aufgabe ist es, dem Meister bei der Fa-Berichtigung zu helfen, also wie könnten wir wegen eines vorübergehenden Schmerzes aufgeben? Stattdessen sollten wir an diesen Gedanken festhalten: „Ich bin ein Dafa-Praktizierender. Niemand außer meinem Meister darf mich prüfen. Ich widerrufe alle Versprechen den alten Mächten gegenüber und folge nur dem Gelübde, das ich dem Meister gegeben habe. Ich verneine alle Arrangements, die die alten Mächte für mich getroffen haben, und vernichte sie. Ich werde standhaft sein und dem Meister bei der Fa-Berichtigung helfen. Ich werde den Weg zu Ende gehen, den der Meister für mich arrangiert hat. Niemand kann mich früher gehen lassen.“

Wenn du an diesen Gedanken festhältst, werden die alten Mächte nicht in der Lage sein, dich zu verfolgen.

Herrn Chens Geschichte

Ein älterer Praktizierender in meinem Gebiet, Herr Chen, hat diese Fehler gemacht und ist von uns gegangen. Chen war über 70. Er hat gut die wahren Umstände der Verfolgung erklärt und Menschen errettet. Sein Tod hat in meinem Gebiet einigen Schaden angerichtet. Wir fühlen Reue und geben zu, dass es zum Teil unsere Schuld war, weil wir ihm nicht helfen konnten.

Chen begann, Dafa wegen seiner Gesundheit zu praktizieren. Seine Krankheiten wurden durch das Praktizieren geheilt, aber nach einiger Zeit tauchten Symptome der früheren Krankheiten wieder auf.

Einige Praktizierende sprachen mehrmals mit ihm, sandten für ihn aufrichtige Gedanken aus und ermutigten ihn. Aber er konnte dieses Problem nicht vom Fa her erkennen und die Verfolgung nicht verneinen.

Chens Sohn, der nicht Dafa praktizierte, starb vor einigen Jahren. Chen sagte zu ihm, dass er „Falun Dafa ist gut; Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut“ rezitieren solle. Sie rezitierten es und Chen bat den Meister, seinen Sohn zu retten. Dennoch starb sein Sohn.

Chens Frau reichte eine Strafanzeige gegen Jiang Zemin, den ehemaligen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei, ein und wurde deshalb von der Polizei drangsaliert. Sie starb aufgrund von Krankheitskarma.

Der Tod seines Sohnes und der seiner Frau sowie seine eigenen Krankheiten erschütterten Chens Glauben an Dafa. Seine Zweifel wurden größer. Er sagte den Praktizierenden, dass das Aussenden der aufrichtigen Gedanken oder auch das Fa-Lesen nicht geholfen habe. Am Ende hegte er sogar Groll im Herzen. Allmählich hörte er auf, die drei Dinge zu tun.

Die Praktizierenden waren sehr besorgt um ihn. Obwohl sie oft mit ihm sprachen, konnten sie den Knoten in seinem Herzen nicht auflösen. Seine Krankheiten verschlechterten sich. Seine Verwandten verlangten von ihm, dass er zum Arzt gehen und sich operieren lassen solle. Nach der Operation sagte er zu den anderen, dass er sich jetzt viel besser fühle. Er war also in die menschliche Denkweise zurückgefallen und glaubte, dass seine Beschwerden durch eine Krankheit aufgetreten seien. Er war froh, rechtzeitig ins Krankenhaus gegangen zu sein.

Nach dem Tod seiner Frau fühlte sich Chen einsam. Seine Freunde, die nicht praktizierten, drängten ihn, eine Freundin zu finden. Er und seine Freundin bezogen eine gemeinsame Wohnung und er führte wieder das Leben eines gewöhnlichen Menschen – er ging mit dem Hund spazieren, gab viel Geld für Lebensmittel aus und so weiter.

Die Praktizierenden versuchten, mit ihm zu reden. Sie sagten ihm, dass dies gefährlich sei. Sie ermutigten ihn, aus dieser Falle herauszutreten und zu Dafa zurückzukehren.

„Ich kann nicht alleine leben“, sagte er zu den Praktizierenden. „Wenn niemand bei mir ist, werden die Menschen nicht einmal wissen, wenn ich sterbe.“ Kurz nachdem er dies gesagt hatte, starb er.

Alles mit aufrichtigen Gedanken behandeln

Ich wollte Chens Geschichte eigentlich nicht erzählen, weil es vielleicht dem Ruf von Dafa schaden könnte. Aber dann dachte ich, dass sie vielleicht anderen Praktizierenden helfen könne aufzuwachen.

Der Meister hat oft gesagt, dass wir alles mit aufrichtigen Gedanken behandeln und die Verfolgung mit aufrichtigen Gedanken verneinen sollen. Es ist wichtig, welche Gedanken wir im entscheidenden Moment haben. Gefährlich wird es, wenn wir menschliche Gesinnungen oder sogar boshafte oder falsche Gedanken haben und keine göttlichen Gedanken. Darin zeigt sich, ob wir uns solide kultiviert haben.

Ich schlage vor, dass Praktizierende ohne starke aufrichtige Gedanken das Fa lesen, insbesondere die Bücher Essentielles für weitere Fortschritte I, II und III von Li Hongzhi.

Man muss nach seinen Fehlern suchen und sie schnell korrigieren. Man muss nach Eigensinnen suchen und sie sofort beseitigen. Sobald die Lücken und die Eigensinne beseitigt sind, wird die Verfolgung enden.