(Minghui.org) Im Vorfeld der China-Reise des kanadischen Premiers Justin Trudeau fand am 30. November eine Kundgebung vor dem chinesischen Konsulat in Toronto statt. Organisatoren waren Falun-Gong-Praktizierende. Sie forderten Trudeau auf, sich für die Freilassung von dreizehn Kanadiern einzusetzen, die in China illegal im Gefängnis eingesperrt sind.

Kundgebung der Falun-Gong-Praktizierenden vor dem chinesischen Konsulat in Toronto

Joel Chipkar, Sprecher der Falun-Gong-Praktizierenden, stellte den Fall von Sun Qian vor. Sun ist eine 51-jährige kanadische Staatsbürgerin, die wegen ihres Glaubens an Falun Gong seit neun Monaten inhaftiert ist.

Chipkar sagte, dass Sun die Gründerin von Beijing Leadman Biochemistry Co. Ltd. sei, einer Biofirma, die einen Vermögenswert in Milliardenhöhe aufweist. Am 19. Februar 2017 brachen 20 Polizisten in ihr Pekinger Haus ein. Sun wurde im Ersten Pekinger Untersuchungsgefängnis eingesperrt, wo sie gefoltert wird.

Chipkar erwähnte auch die Fälle von zwölf weiteren Falun-Gong-Praktizierenden, die in China inhaftiert und die Familienangehörige kanadischer Staatsbürger sind. Eine von ihnen wurde zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt.

Miss World Kanada: Wir müssen die Prinzipien Kanadas aufrechterhalten

Die Miss World Kanada 2015 Anastasia Lin setzt sich ebenfalls aktiv ein, Sun Qian freizubekommen. Lin hatte 15.000 Unterschriften gesammelt, die Trudeau zum Handeln auffordern.

Miss World Kanada 2015 Anastasia Lin hält eine Rede auf der Kundgebung.

Auf der Kundgebung sagte Lin, dass [die Befreiung der inhaftierten Falun-Gong-Praktizierenden] nicht nur eine Frage der Religionsfreiheit sei. Sie zeige, ob Kanada seine Prinzipien in der Welt aufrechterhalte und sich gegenüber [den chinesischen] Machthabern für Freiheit, Würde und Menschenrechte einsetze.

Lassen Sie meinen Vater Li Xiaobo frei!“

Der Falun-Gong-Praktizierende Li Zhe bat um Hilfe, seinen Vater Li Xiaobo zu befreien, der 2015 zu acht Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

Li Zhe spricht auf der Kundgebung und bittet um Hilfe, seinen Vater zu befreien.

Li Zhe sagte, dass sein Vater von 2004 bis 2012 inhaftiert gewesen war und 2015 erneut verhaftet und verurteilt wurde. Li Xiaobo ist jetzt im Jiazhou-Gefängnis in der Provinz Sichuan inhaftiert.

Laut Li Zhe heilte Falun Gong die Krankheiten seines Vaters. „Weil sich mein Vater an die Leitsätze von Falun Gong, Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht, hielt, wurde er von allen an seinem Arbeitsplatz respektiert. Einer seiner Mitarbeiter sagte mir, dass mein Vater der edelste Mensch sei, den er je getroffen habe.“

Und weiter: „Im Gefängnis wurde mein Vater geschlagen, musste hungern und wurde zur Schwerstarbeit gezwungen. In der rauen Umgebung hätte er fast sein linkes Auge verloren.“

Lassen Sie meine Mutter Luo Yanjie frei!“

Auch der Praktizierende Fan Wentuo richtete sich an den Premier, um Hilfe für die Rettung seiner Mutter, Luo Yanjie, zu bekommen.

Fan Wentuo bittet um Hilfe, seine Mutter aus dem Gefängnis in China zu befreien.

Luo Yanjie wurde 2011 verhaftet und zu 13 Jahren Haft verurteilt. Sie ist jetzt im Frauengefängnis in der Provinz Heilongjiang inhaftiert.

Ihr Sohn, Fan Wentuo, sagte auf der Kundgebung, dass das Gefängnis seiner Mutter nicht erlaube, über die Situation im Gefängnis zu sprechen. Wenn sie das tue, dürfe sie sich mit ihren Familienmitgliedern nicht treffen. Sie werde zu Schwerstarbeit gezwungen und habe fast alle Zähne verloren.

Fan appellierte an Trudeau, alle inhaftierten Falun-Gong-Praktizierenden in China zu retten.