(Minghui.org) Mein Mann war früher sehr respektlos zu seiner Mutter und sagte Dinge wie „Keiner hält dich auf. Warum springst du nicht in den Fluss und bringst dich um!?“ oder „Kümmere dich um deine Sachen und lass mich in Ruhe!“.

Anfangs, wenn ich meine Schwiegermutter weinen sah, versuchte ich, die Spannungen zwischen den beiden auszugleichen. Doch sie begann mich zu hassen, weil sie ihren Sohn immer noch als ihr Kind betrachtete. Mit der Zeit gewöhnte ich mich daran und schwieg, um nicht in ihre Konflikte hineingezogen zu werden.

Meine Schwiegermutter ist eine typische Bäuerin. Sie hat kein Einkommen und ist ungebildet. Mein Schwiegervater starb 2011, mein Mann war das einzige Kind. Wenn meine Schwiegermutter und ich bisweilen Konflikte miteinander hatten, versuchte ich mich immer zurückzuhalten. Ich bemühte mich, sie zu tolerieren, weil ich mein Gesicht wahren wollte. Aber ihre Streitereien regten mich auf.

Im Oktober 2014 fingen mein Mann und ich an, Falun Dafa zu praktizieren.

Meister Li Hongzhi lehrt uns:

„Wenn wir den Mund aufmachen und reden, reden wir entsprechend der Xinxing eines Praktizierenden und sagen nichts, was Zwietracht bringen könnte und sagen nichts Schlechtes. Als Kultivierende müssen wir uns mit dem Maßstab des Fa beurteilen und entscheiden, ob wir etwas sagen sollen oder nicht. Wenn etwas gesagt werden soll, das heißt, wenn es mit dem Fa beurteilt wird und dem Maßstab der Xinxing eines Praktizierenden entspricht, dann ist es kein Problem.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 513)

Meister Li sagt im Zhuan Falun (dem Hauptwerk von Falun Dafa) auch:

„Wenn ein Mensch den kosmischen Eigenschaften Zhen, Shan, Ren entsprechen kann, dann erst ist er ein guter Mensch; wenn ein Mensch diesen Eigenschaften zuwiderhandelt, ist er ein wirklich schlechter Mensch.“ (Li Hongzhi, ebenda, Seite 23)

Weil ich bei ihren Konflikten immer schwieg, meinte ich, ich sei eine gute Frau und Schwiegertochter. Ich glaubte, dass meine Selbstbeherrschung Nachsicht sei. Nachdem ich das Zhuan Falun gelesen hatte, begriff ich, dass es höhere Kriterien gibt, um zu beurteilen, ob ein Mensch gut oder schlecht ist.

Später erkannte ich, dass es mir bei der Art, wie ich Konflikte zwischen meinem Mann und seiner Mutter behandelte, an Mitgefühl mangelte. Manchmal wollte ich sogar sehen, wie sie miteinander kämpften. Weil ich mich von meiner Schwiegermutter schikaniert fühlte, wollte ich sehen, dass sie bei diesen Kämpfen verlor. Manchmal sagte ich zu meinem Mann hinter ihrem Rücken schlechte Dinge über sie, was ihre Beziehung noch verschlechterte.

Mein Verhalten und meine Einstellung zu meiner Schwiegermutter standen überhaupt nicht im Einklang mit den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit, Nachsicht. Überrascht stellte ich fest, was für ein schrecklicher Mensch ich war.

Als ich meine Lücken erkannte, hörte ich auf, mich bei meinem Mann über sie zu beklagen. Ich entschuldigte mich bei ihr für mein früheres Verhalten und versprach, liebevoll mit ihr umzugehen.

Auch mein Mann änderte sich. Nicht nur, dass er nicht mehr boshaft zu ihr war, sondern er beschimpfte sie auch nicht mehr, wenn sie ihn kritisierte.

Meine Schwiegermutter sah, wie wir uns veränderten und hörte dann selber auf, sich über uns zu beklagen – und sie begann, Falun Dafa zu loben.

Wie mein Mann erzählte, war er tagtäglich mit diesen Auseinandersetzungen der Familienangehörigen aufgewachsen. Dank Falun Dafa hat sich dies nun verändert - unsere Familie lebt nun in gutem Einvernehmen unter einem Dach zusammen.

Ich bin nicht mehr wählerisch

Ich war immer sehr wählerisch und kaufte nur die besten Produkte. Oft gab ich anderen Ratschläge, wie sie auf dem Markt frische und qualitativ hochwertige Früchte und Gemüse aussuchen sollten.

Meister Li lehrt uns, zuerst an andere zu denken. Nun sehe ich, wie viel Leiden die Verkäufer zu ertragen haben. Sie stehen jeden Morgen um vier Uhr auf und haben nie eine Pause. Deshalb gab ich meine alte Angewohnheit auf und bezahlte das, was ich als Erstes in die Hand nahm. Auch wenn es nur Gemüseblätter waren, die andere Kunden abgeschält hatten, bezahlte ich sie.

Einmal sagte eine Verkäuferin zu mir: „Ich beobachte Sie schon seit einiger Zeit und kann mich jetzt nicht mehr zurückhalten. Warum nehmen Sie eigentlich nichts, was frisch und gut aussieht? Wie kommt es, dass Sie immer für solches minderwertige Zeug bezahlen? Ich ertrage es nicht, wenn gute Menschen übervorteilt werden.“ Dann suchte sie einige Kartoffeln für mich aus, die groß, sauber und fest waren.

Ein Obstverkäufer sagte zu mir: „Ich freue mich immer, wenn ich Sie auf dem Markt sehe, weil Sie immerzu lächeln.“ Ich erwiderte: „Das kommt daher, weil ich den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit, Nachsicht folge.“

Nun mache ich jeden Tag die Übungen und schaue bei Konflikten nach innen, nach meinen eigenen Problemen. Früher war mein Herz leer, sprunghaft, gehässig und empfindlich, nun ist es erfüllt, friedlich, fröhlich, zufrieden und rücksichtsvoll geworden.

Ich möchte allen sagen, dass wir Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit, Nachsicht brauchen, damit wir zu unserem wahren Selbst zurückkehren können.