(Minghui.org) Im Verlauf der letzten beiden Jahre habe ich das Zhuan Falun (Li Hongzhi) zweimal auswendig gelernt. Ich hatte mir nicht vorgenommen, das zu tun. Es fing mit einem Traum an, der mich dazu brachte, das Fa auswendig zu lernen, damit ich die Trübsal der Begierde überwinden könnte.

Ich hatte beim Pass der Begierde bereits viele Male versagt. Er kam so häufig vor, dass ich mich davor fürchtete, einzuschlafen oder ein Nickerchen zu machen. Der Lustdämon erschien, sobald ich meine Augen zumachte. Ich versuchte, ganz intensiv nach innen zu schauen und das Fa mehr zu lernen, doch ich konnte den Pass nicht überwinden. Ich fühlte mich so schlecht.

Ich wollte mich wirklich erhöhen und eine fleißige Falun Dafa-Jüngerin sein. Aber jedes Mal, wenn ich nach einem solchen Traum aufwachte, bereute ich es so sehr, dass ich mir auf den Kopf klopfte und immer wieder den Satz rezitierte, den der Meister gesagt hatte:

„Ich bin kein normaler Mensch, ich bin ein Praktizierender, ihr sollt mich nicht so behandeln, ich bin ein Falun Dafa-Kultivierender.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 353)

Ich konnte mich ein wenig erhöhen, als ich dieses Fa auswendig lernte, doch nach ein paar Tagen kam der Dämon wieder zurück.

Ich überlegte, dass ich möglicherweise die Art des Fa-Lernens ändern sollte. Wenn ich das ganze Fa in meinen Verstand hineinpressen könnte, um meine Ebene zu erhöhen, könnte ich solche wiederkehrenden Prüfungen im Traum überwinden und beseitigen. Da beschloss ich, das Fa auswendig zu lernen.

Gleich als dieser Gedanke auftauchte, fühlte sich mein Körper leicht und schwerelos an. Ich war mir jedoch nicht sicher, ob ich das ganze Buch auswendig lernen könnte, weil ich immer ein schwaches Erinnerungsvermögen hatte. Mir das ganze Buch einzuprägen, hörte sich wie ein unerfüllbarer Traum an. Doch ich beschloss, einen Versuch zu wagen.

Änderung der starken Vorstellung von „Schwierigkeit“

Es war sehr schwierig für mich, eine bestimmte Zeit festzulegen, in der ich jeden Tag das Fa auswendig lernen würde. Ich musste einen Abschnitt 40 bis 50 Mal lesen, um ihn mir einzuprägen. Wenn ein Abschnitt sehr lang war, z.B. eine ganze Seite einnahm, musste ich ihn 60 oder 70 Mal lesen, bis ich ihn mir merken konnte. Wenn ich ihn schon nach 10 oder 20 Mal Lesen auswendig konnte, war ich überrascht und fühlte mich sehr zufrieden. Ich verbrachte etwa zehn Monate damit, das Zhuan Falun das erste Mal auf diese Weise auswendig zu lernen. Das zweite Mal benötigte ich fünf Monate.

Wie lernte ich jeden Absatz auswendig? Zuerst las ich den ganzen Absatz drei bis fünf Mal und so bekam ich zunächst eine allgemeine Vorstellung von ihm; dann prägte ich mir jeden einzelnen Satz ein. Dann stellte ich sicher, dass ich jeden Satz ganz genau auswendig konnte, ohne Worte hinzuzufügen, auszulassen oder zu verändern.

Was das anbelangt, dass manche Sätze ähnliche Strukturen hatten, analysierte ich sie, um ihre Beziehungen untereinander oder ihre Bedeutungen zu finden, damit ich beim Rezitieren keine Probleme bekam.

Den ganzen Absatz aufzusagen, war der letzte Schritt, aber es war nicht einfach. Manchmal war ein Satz beim ersten Mal Aufsagen korrekt, wenn ich aber versuchte, den Absatz zusammenzufügen, vergaß ich Teile davon. Was war der Grund dafür? Ich schlug das Buch auf, um den Grund zu finden: Es gab da eine große Differenz in der Bedeutung zwischen zwei Sätzen. Der Meister lehrte die Bedeutungen auf unterschiedlichen Ebenen. Ich konnte beide Sätze rezitieren, als ich ihren inneren Sinngehalt verstand.

Ich hatte das Gefühl, dass der Meister mich während meines Auswendiglernprozesses beobachtete und anleitete. Ich fühlte mich unbehaglich, wenn ich Worte falsch auswendig lernte oder Worte mit anderen verwechselte. Eine Frage kam mir in den Sinn und ich hatte auch das Gefühl, dass ein bestimmter Teil des Satzes sich nicht korrekt anhörte. Ich schlug das Buch auf und prüfte nach und entdeckte, dass der Fehler genau an der Stelle war, an der ich mich unbehaglich gefühlt hatte.

Manchmal konnte ich einen langen Abschnitt schnell und leicht auswendig aufsagen, wenn ich ihn gut verstanden hatte. Nach diesen erfolgreichen Versuchen zögerte ich weiterzumachen.

Während des Prozesses tauchte ein interessantes Phänomen auf. Es gab einen gewissen Abschnitt, den ich in der Fa-Lerngruppe und auch allein schon viele Male gelesen hatte. Ich hatte über die Bedeutung dieses Abschnittes auch mit anderen diskutiert. Als ich den besagten Abschnitt dann auswendig lernte, fühlte er sich plötzlich frisch und neu an, so als hätte ich ihn vorher noch nie gelesen. Wegen dieses Frische-Gefühls bereute ich es, dass ich erst so spät mit dem Auswendiglernen des Fa angefangen hatte. Wenn ich das Fa früher auswendig gelernt hätte, wäre ich nicht so viele Male heruntergefallen und hätte diese Fa Prinzipien früher begriffen.

Änderung der Vorstellung von Leiden

Leiden war mein anfängliches Empfinden, als ich das Fa auswendig zu lernen begann. Dieses Gefühl verwandelte sich im Laufe des Prozesses in Freude.

Ich schrieb das Zhuan Falun zweimal von Hand ab. Ich musste es abschreiben, bevor ich es auswendig lernte, sonst hätte ich gar nichts auswendig lernen können.

Der beeindruckendste Teil für mich war, als ich Lektion 6 des Zhuan Falun auswendig lernte. Ich bemerkte immer, wie diese besondere Lektion auffallend längere Abschnitte hatte. Unterschiedliche Gesinnungen bewirkten bei mir, mit unterschiedlicher Geschwindigkeit voranzukommen.

Als ich diese Lektion das erste Mal auswendig lernte, dauerte es einen ganzen Tag, bis ich die erste Seite oder auch nur einen Abschnitt auswendig konnte. Gedankenkarma schlich sich ein, brachte mich dazu, über frühere Vorfälle nachzudenken. Manchmal vergingen mehrere Minuten, bis ich es erkannte. Es war ein sehr langsamer Prozess. Manchmal hätte ich am liebsten geweint oder aufgegeben, weil ich keinerlei Hoffnung auf Erfolg sehen konnte.

Es war ein solches Leiden, das ich durchmachte! Als ich mich jedoch an die vielen Rückschläge auf meinem Kultivierungsweg erinnerte, waren diese alle wegen meines mangelnden soliden Lernens des Fa entstanden. Dieses Mal befand ich mich auf der richtigen Spur. Ich beschloss, das Fa weiter auswendig zu lernen. Letztes Jahr konnte ich am Ende der Sommerferien schließlich die Lektion 6 auswendig.

Das gleiche Gefühl von Schwierigkeit empfand ich, bevor ich das Fa zum zweiten Mal auswendig lernte. Als ich dann wieder anfing, blieb mein Geist aber ruhig.

Als ich wieder zu Lektion 6 kam, hatte ich viele unterschiedliche Gedanken: „Diese Lektion ist ja so lang! Sie erklärt, dass der Meister viele Probleme für solche Praktizierenden wie mich aufgelöst hat.“ So viel karmische Feindseligkeit, über viele Generationen kreiert, die schlechten Gefühle in meiner Kultivierung und der Dämon der Begierde in meinen Träumen wurden in dieser Lektion alle vom Meister aufgelöst.

Hätte ein Bodhisattwa das Zhuan Falun zum Auswendiglernen in der Hand, würde er sich über ein Gefühl von Schwierigkeit beim Auswendiglernen aufregen? Oder war das eine entartete Anschauung und ein Teil des Atheismus in anderen Dimensionen, die meinen Körper steuerten und mich davon abhielten, mich dem Fa anzugleichen?

Ich beruhigte mich und lernte es auswendig, so viel wie ich konnte. Die Geschwindigkeit des Auswendiglernens war überraschend hoch, nachdem ich meine menschlichen Anschauungen losgelassen hatte. Am ersten Tag lernte ich zehn Seiten, weitere zehn Seiten am zweiten Tag und am dritten Tag dann zwölf Seiten. Den Rest schaffte ich in zwei Tagen. Ich brauchte nur fünf Tage, um die ganze Lektion Sechs auswendig zu lernen. Es war unglaublich!

Gewöhnlich schrieb ich am Abend vier oder fünf Stunden Zhuan Falun ab, bevor ich am folgenden Morgen mit dem Auswendiglernen anfing. Ich saß in der Doppellotusposition auf meinem Bett und lernte das Fa bis gegen 17 Uhr auswendig. Dann setzte ich mich an den Tisch, um das Fa weiter abzuschreiben. Als ich die Lektion Sechs beendete, war ich ruhig, friedlich und auch ein wenig froh.

Der wahre Grund, warum ich vorwärtskam, war, weil der Meister mich stärkte.

Gestärktes Hauptbewusstsein

Ein offensichtlicher Vorteil meiner Erfahrung des Auswendiglernens des Fa war: ich hatte ein gestärktes Hauptbewusstsein.

Ich war immer ein Mensch mit einer schwachen Persönlichkeit. Ich tat, was man mir sagte und sagte, was andere sagten. Selten dachte ich tief darüber nach, was richtig und was falsch war, weil ich keine Fähigkeit hatte, es zu analysieren. Wenn ein herrschsüchtiger Mensch zu mir sagen würde, ich solle etwas tun, würde ich es schließlich tun, selbst wenn ich dagegen wäre.

Das Auswendiglernen des Fa ließ mich erkennen, dass mein Hauptbewusstsein zu schwach war; ich konnte meinen Körper nicht kontrollieren. Mein Unterbewusstsein, Wesen in anderen Dimensionen und durchschnittliche Menschen konnten mich leicht stören.

Ich musste ich selbst sein! Als ich nach dieser Erkenntnis auf Ereignisse stieß, dachte ich: „Soll ich das tun oder nicht? Welcher Gedanke kommt von meinem wahren Selbst? Welches Ergebnis werde ich erhalten, wenn ich dieser Empfehlung folge?“

Ich verfuhr auf diese Weise und schon nach kurzer Zeit traf mein Hauptbewusstsein Entscheidungen, wurde immer stärker und dominierte schließlich über Körper und Geist. Ich fühlte mich zuversichtlich, froh und friedlich.

Widerwärtigkeiten erfolgreich überwinden

Der zweite Gewinn, den ich durch das Auswendiglernen des Fa bekam, war Hilfe beim Umgang mit Polizisten unseres Ortes.

Im letzten November befragten mich einige Beamte der Staatssicherheit wegen meiner Strafanzeige gegen Jiang Zemin. Ich war aufgeregt, doch meine Gedanken waren klar. Ich sagte, was sie täten, sei gesetzwidrig und das Praktizieren von Falun Dafa sei völlig vernünftig und im Einklang mit dem geltenden chinesischen Recht. Ich informierte sie auch über Falun Dafa. Seitdem ist niemand mehr gekommen, um mich zu stören.

Mein Mann war fassungslos, als er herausfand, was geschehen war.

Er erzählte meinen Eltern, dass ich Strafanzeige gegen den früheren Vorsitzenden erstattet hätte und dass ich vor einer Untersuchung stünde und bald festgenommen würde. Er beleidigte mich verbal und beantragte die Scheidung. Er suchte sogar meinen Arbeitsplatz auf und verlangte von meinem Chef, mich zur Aufgabe von Falun Dafa zu zwingen.

Damals hatte ich das Zhuan Falun gerade das erste Mal auswendig gelernt. Der Meister hatte mich gestärkt und so konnte ich mich selbst mit der Vernunft und Kraft von Falun Dafa vor meinen Eltern, meinem Chef und anderen Beteiligten verteidigen.

Falun Dafa gab mir die Kraft, unabhängig und mutig zu sein. Ich fürchtete mich nicht vor den Drohungen meines Mannes. Das Witzige war, dass mein Mann seine Meinung änderte und es dann ablehnte, sich von mir zu trennen.

Ich habe enorme Vorteile durch das Auswendiglernen des Fa gewonnen; deshalb habe ich diesen Artikel geschrieben, um Mitpraktizierenden zu sagen, dass sie das auch können.

Vielen Dank, verehrter Meister!Vielen Dank, Mitpraktizierende!