Feier des Welt-Falun-Dafa-Tages in Deutschland und fünf weiteren europäischen Ländern

(Minghui.org) Zur Feier des 13. Mai haben Falun-Dafa-Praktizierende die letzten Wochen auf der ganzen Welt Kundgebungen, Paraden, musikalische Darbietungen und Übungsvorführungen veranstaltet. Der 13. Mai ist der 25. Jahrestag der ersten Vorstellung von Falun Dafa in der Öffentlichkeit. Er ist zugleich der Geburtstag von Meister Li Hongzhi, dem Begründer von Falun Dafa.

Die Praktizierende nutzten die Gelegenheit, ihren großen Respekt und ihre Dankbarkeit gegenüber Meister Li Hongzhi auszudrücken, der der Welt die Lehre von Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht brachte. Sie wünschten respektvoll Meister Li alles Gute zum Geburtstag.

Neben der Freude und Feier setzten die Praktizierenden auch an diesem Tag ihre Bemühungen fort, auf die Verfolgung in China aufmerksam zu machen, insbesondere auf die staatlich geförderte Tötung von Praktizierenden zur Entnahme ihrer Organe für lukrative Transplantationsgeschäfte.

In diesem Bericht präsentieren wir Eindrücke zu den Feierlichkeiten in Deutschland, Italien, Rumänien, Irland und Russland.

Deutschland

Die Praktizierenden in Nordrhein-Westfalen hielten am 13. Mai ihre Feier in der Hauptstadt Düsseldorf ab.

Viele Menschen konnten durch die Übungsvorführung der Praktizierenden, die musikalischen Darbietungen und die Informationen über die derzeitige Verfolgung über die Friedlichkeit dieser alten spirituellen Praktik und die Brutalität der Verfolgung in China erfahren und unterzeichneten gerne eine Petition, die ein Ende der Verfolgung fordert.

Praktizierende zeigen die Falun-Dafa-Übungen. 

Einheimische hören einem Praktizierenden zu, der über Falun Dafa und die Verfolgung spricht.

Der Moderator kündigt eine Pipa-Darbietung an.

Eine Praktizierende spricht mit einem Passanten.

Drei junge Leute wollen nach dem Lesen der Informationstafeln mehr wissen.

Die Passanten unterschreiben eine Petition zur Unterstützung von Falun Dafa.

Italien

In Mailand feierten die Praktizierenden den 13. Mai als besonderen Tag. Sie zeigten die Übungen, stellten Informationstafeln auf und halfen Passanten zu verstehen, was derzeit in China an den Falun-Dafa-Praktizierenden geschieht. 

Viele Menschen waren betroffen, als sie erfuhren, dass das chinesische Regime unschuldige Menschen tötet und ihnen ihre Organe entnimmt, woraufhin sie die ausliegende Petition unterschrieben, die ein Ende dieser Brutalität fordert.

Praktizierende in Mailand wünschen Meister Li alles Gute zum Geburtstag.

Ein kleines Mädchen (Mitte) macht die Übungsbewegungen der Praktizierenden nach.

Eine Praktizierende (Mitte, in Gelb) spricht mit Passanten über die Verfolgung in China.

Die Menschen unterzeichnen eine Petition, die ein Ende der Verfolgung fordert.

Rumänien

In Rumänien versammelten sich die Praktizierenden am 13. Mai vor der chinesischen Botschaft, um gegen die Verfolgung von Falun Dafa zu protestieren. Diese alte spirituelle Praktik hat seit ihrer öffentlichen Einführung vor 25 Jahren Menschen auf der ganzen Welt Frieden und körperliches und seelisches Wohlbefinden gebracht.

Praktizierende halten Bilder von ihren Mitpraktizierenden, die in China wegen ihres Glaubens an Falun Dafa getötet wurden, in ihren Händen.

Auf einem der Transparente, die die Praktizierenden zeigten, stand: „Jiang Zemin begeht mit der Verfolgung von Falun Dafa Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Jiang war der ehemalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas, der 1999 die Verfolgung von Falun Dafa anordnete.

Irland

Praktizierende in Irland feierten das Jubiläum bereits eine Woche vor dem 13. Mai – am 6. Mai. Sie veranstalteten an diesem Tag eine Kundgebung und eine Parade in der Innenstadt von Dublin. Dort präsentierten sie kulturelle Aufführungen, darunter einen Lotustanz, einen Löwentanz, Tang-Trommel-Darbietungen und eine Vorführung der Falun-Dafa-Übungen. Außerdem berichteten einige Praktizierende, wie Falun Dafa ihrem Leben Auftrieb gegeben habe, und äußerten tiefen Respekt und Dankbarkeit gegenüber Meister Li.

Praktizierende in Irland wünschen Meister Li respektvoll alles Gute zum Geburtstag.

Parade in der Innenstadt von Dublin zur Feier des Welt-Falun-Dafa-Tages

Praktizierende führen die Falun-Dafa-Übungen vor.

Viele Einwohner wurden von der Feier angezogen. Sie waren erschüttert, als sie erfuhren, dass eine solch friedliche und schöne Praktik in China seit 18 Jahren verfolgt wird. Sie unterzeichneten bereitwillig eine Petition, die ein Ende der Verfolgung fordert, insbesondere ein Ende der staatlich geförderten Tötung von Praktizierenden durch das chinesische Regime und des Organraubs aus Profitgründen.

Russland

Praktizierende in Russland feierten diesen besonderen Anlass am 13. Mai mit Ortsansässigen und Touristen in einem Park in Moskau.

Die Praktizierenden präsentierten dort Tanz und Gesang, einen Löwentanz, eine Hüfttrommel-Aufführung und eine Falun-Dafa-Übungsvorführung. Sie informierten außerdem die Öffentlichkeit über die Verfolgung von Praktizierenden in China und sammelten Unterschriften, die ein Ende der Verfolgung forderten. Viele Leute lasen die Flyer sorgfältig durch und unterschrieben die Petition, um die Bemühungen der Praktizierenden zu unterstützen.

Praktizierende sprechen mit Passanten über Falun Dafa und die Verfolgung in China.

Eine Parade im Park mit Tänzerinnen und Hüfttrommlern

Übungsvorführungen in einem Moskauer Park

Die Moderatorin stellt den Ortsansässigen die fünf Übungen vor.

Ein Mann unterschreibt die Petition, die ein Ende der Verfolgung verlangt. 

Kinder haben Freude an dem tanzenden Löwen.

Die Praktizierenden stellten sich zu einem Foto zusammen, um dem verehrten Meister Li alles Gute zum Geburtstag zu wünschen.