(Minghui.org) The Globe and Mail, eine der größten Zeitungen Kanadas, berichtete am 20. Juni 2017 über Verhaftung und Folterungen der Kanadierin Sun Qian wegen ihres Glaubens an Falun Gong. „Die in China inhaftierte Kanadierin wurde wegen ihres Glaubens gefesselt und mit Pfefferspray besprüht“, so der Titel des Berichtes.

Die wochentags erscheinende und meist gelesene Zeitung The Globe and Mail hat ihren Sitz in Toronto und wird von manchen als Kanadas „meinungsbildende Zeitung“ oder auch „Leitmedium“ bezeichnet.

Der Bericht beschreibt Suns Verhaftung und ihre anschließende Misshandlung in Haft wie folgt:

„Anfang Mai stießen die Wärter des Untersuchungsgefängnisses Sun Qian zu Boden und besprühten sie mit Pfefferspray, bevor sie sie auf einen Eisenstuhl setzten. Sie fuhren fort, sie mit der schädlichen Substanz zu besprühen, bis die Flasche leer war.

Dann legten sie ihr Handschellen an und fesselten diese zu den Fußfesseln. Sie blieb so gefesselt während sie aß, wenn sie zur Toilette ging und wenn sie versuchte zu schlafen – denn die Wärter kamen alle 30 Minuten, um nachzuschauen. Sie gaben vor, dass sie jedes Mal ihre Fesseln überprüfen müssten.

Es ist eine ‚Art unerträglicher mentaler Folter‘, sagte Sun in einem Bericht an ihren Anwalt, den sie dann als korrekt unterschrieb. Nicht klar ist, wie lange die Folterung andauerte, doch Suns Familie glaubt, dass es mehrere Tage waren.“

Suns Anwalt und seine Anwaltskanzlei wurden von örtlichen Justizbeamten unter Druck gesetzt, ihre Vertretung von Sun niederzulegen.

In dem Bericht stand auch eine Erklärung von John McCallum, Kanadas Botschafter in China: „Nicht immer hilft es der inhaftierten Person, wenn wir ihre Situation in der Öffentlichkeit präsentieren. Daher denke ich, dass es in diesen Fällen fast immer besser ist, sehr zurückhaltend vorzugehen.“

McCallums Aussage wurde von Menschenrechtsanwälten als Versagen kritisiert, eine kanadische Bürgerin zu verteidigen, die in einem anderen Land misshandelt wird. Anastasia Lin, Miss World Kanada 2016, forderte Premierminister Justin Trudeau auf, „alles in seiner Macht Stehende zu tun“, um Suns Freilassung zu erwirken. Lin machte auch beim Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf diese Woche auf Suns Fall und auf die massive Verfolgung von Falun Gong aufmerksam.