(Minghui.org) Ende des Jahres 2015 wurde ich verhaftet und ins Gefängnis gesperrt. Der Leiter des Büros 610 und der Leiter der Staatssicherheitsabteilung verhörten mich. Sie hatten zwei Ziele: Erstens, sollte ich zugeben, dass ich Materialien, die die wahren Umstände der Verfolgung aufzeigen, verteilt zu haben. Zweitens, wollten sie, dass ich auf Falun Gong verzichte und nie wieder praktiziere. Solange ich kooperierte, würden sie mich nach Hause gehen lassen, andernfalls würden sie mich zu einer drei- bis vierjährigen Gefängnisstrafe verurteilen.

Jedes Mal, wenn sie mich befragten, bezog ich mich nur auf die Tatsachen, dass hohe Beamte der Kommunistische Partei Chinas (KPCh) aus Profitgier den Organraub an Falun Gong-Praktizierenden initiiert hatten und ausführen lassen. Ich sagte ihnen auch, dass gute Taten belohnt, während schlechte Taten bestraft würden.

Seit dem ersten Tag meiner Verhaftung hielt ich mich strikt daran, nicht mit den Verfolgern zu kooperieren, keine Dokumente zu unterschreiben oder Informationen über mich preiszugeben. Gleichzeitig suchte ich nach innen, ob ich Lücken gelassen hatte oder an etwas festhielt.

Ich bat den Meister, mir zu helfen, aufrichtige Gedanken zu behalten: „Ich bin eine Jüngerin von Meister Li Hongzhi und akzeptiere nur sein Arrangement, keine anderen. Ich löse alle schwarzen Hände und morschen Gespenster der alten Mächte auf und beseitige den bösartigen kommunistischen Geist und alle schlechten Faktoren in den anderen Räumen, die die Polizei und das Büro 610 kontrollieren.“

Ich wusste, dass selbst wenn ich Lücken hatte, der Meister es so arrangieren würde, dass ich mich verbessern konnte, indem ich das Fa lernte und meinen Charakter kultivierte. Ich wollte mich bemühen, die drei Dinge gut zu tun und nicht dem Arrangement der alten Mächte zu folgen.

Jeden Tag vertiefte ich mich in aufrichtige Gedanken, rezitierte das Fa und schaute nach innen. Als ich sah, wie die anderen Sträflinge miteinander kämpften, erkannte ich meinen Kampfgeist. Als ich andere über ihr Einkommen reden hörte und was sie vor ihrer Haft gekauft hatten, sah ich mein Streben nach persönlichen Vorteilen.

Zum chinesischen Neujahrsfest hatten alle Heimweh und weinten. Ich konnte auch nicht anders als zu weinen. Mir wurde bewusst, dass dies verursacht wurde, weil ich mich nach Zuneigung sehnte. Das musste ich loslassen! Außerdem wollte ich einen besseren Platz finden, um meine Kleidung an der frischen Luft aufzuhängen. Ich erkannte sofort, dass dieser Wunsch egoistisch war. Also versuchte ich Stück um Stück meine menschlichen Anhaftungen abzustreifen. Es war mein Wunsch, die gütige Natur von Falun Gong jeden im Gefängnis sehen zu lassen.

Die unterschiedlichsten Menschen erretten

Ich wurde im Dezember 2015 verhaftet. Die KP Chinas hat Quoten festgelegt, wie viele Personen pro Polizeistation in einem Jahr verhaftet werden müssen. Falls sie die Quote bis zum Jahresende nicht erreichen, würden die Polizisten keine Prämie erhalten. Die Gefängnisinsassen waren wegen allem Möglichen verhaftet und eingesperrt worden. Mir waren die verschiedenen Gründe egal. In meinen Augen waren sie alle gekommen, um die Wahrheit über Falun Gong zu erfahren.

Eine kleine Geschäftsfrau aus der Provinz Zhejiang war sehr nett. Sie war verhaftet worden, weil sie per Internet Medizin verkauft hatte. Als ich ihr die Tatsachen über die Verfolgung erklärte und sie bat, aus der KP Chinas auszutreten, sagte sie, dass ihr ein Freund bereits dabei geholfen habe, aber sie nicht genau wusste, warum sie dies tun solle.

Sie stellte mir einige grundlegende Fragen über die Geschehnisse um Falun Gong und ich erklärte ihr die Wahrheit über die inszenierte Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens und warum Chinas Ex-Staatschef Jiang Zemin Falun Gong verfolgen lässt. Ich sagte ihr auch, dass der Austritt aus der Kommunistischen Partei ein Akt der Selbstrettung sei.

Einige andere hörten auch zu, als ich mit ihr sprach. Zuletzt sagte ich: „Es ist nicht gut, dass du in diesem Gefängnis bist, einer Hölle auf Erden. Aber du hast mich, eine Falun Gong-Praktizierende, getroffen und kannst die Wahrheit verstehen. Das bedeutet, dass du eine gute Zukunft haben wirst, wenn die Kommunistische Partei Chinas fällt. Das ist ein Beispiel dafür, wie sich etwas Schlechtes als gut herausstellen kann.“

Jeder, der die Wahrheit verstand, war froh und dankte mir. Einige der Gefangenen sagten: „Du leidest, um uns zu retten. Wann wirst du nach Hause gehen?“ Ich antwortete lächelnd: „Wenn ihr alle aus der Kommunistische Partei ausgetreten seid.“

Die Vorsteherin unserer Zelle trat aus der KP Chinas aus, nachdem sie mir zugehört hatte. Aber manchmal wiederholte sie doch noch deren Propaganda. Glücklicherweise sagte die Geschäftsfrau aus Zhejiang, dass sie mit ihr darüber sprechen wolle. Sie antwortete auf jede Aussage der Vorsteherin, eine nach der anderen, bis diese nichts mehr zu sagen hatte.

Diese kleine Geschäftsfrau hatte die Wahrheit vollkommen verstanden. Wenn sie eines Tages das Gefängnis verlässt, wird sie zum Multiplikator für die wahre Geschichte von Falun Gong. Sie wird sicher ihren Verwandten und Freunde davon erzählen.

Unter den Gefangenen war auch die Inhaberin eines Casinos. Sie hielt sich gern an mich. Nachdem ich ihr geholfen hatte, sich von der KP Chinas loszusagen, bat sie mich, ihr die Gedichte aus dem Buch „Hong Yin“ beizubringen. Sie hatte ein sehr gutes Gedächtnis. Auch sagte sie: „Wie wunderbar die Gedichte von Meister Li Hongzhi doch sind! Die Kommunistische Partei wird zwangsläufig fallen.“ Innerhalb eines halben Monats wurde sie wieder entlassen. Ich glaube, sie hat verstanden, wie man ein guter Mensch sein kann.

Am Ende des Jahres wurden so viele Menschen inhaftiert, dass die Zellen vollgepackt waren. Da es nicht genügend Betten gab, mussten viele auf dem Boden schlafen. Die Zellen sollten jeweils 20 Menschen fassen können, aber es waren über 30 Menschen darin. Aber nachdem sie die Wahrheit über Falun Gong verstanden hatten, wurden sie eine nach der anderen entlassen. Viele sagten, dass sie Falun Gong lernen möchten, wenn sie entlassen sind.

Die Verfolgung der alten Mächte verneinen

Nachdem ich fast sechs Monate in Gefangenschaft war, wurde ich vor Gericht gebracht. Auf dem Weg zum Gericht saß ich im Polizeiauto mit einem männlichen Gefangenen zusammen. Ich berichtete ihm von der Möglichkeit, aus der KP Chinas auszutreten, und er stimmte zu. Ich sagte ihm auch, dass er sich daran erinnern sollte: „Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut. Falun Gong ist gut!“ Er versprach mir, dass er es beherzigen würde.

Im Gericht wurde ich angewiesen, in einer kleinen Zelle zu warten. Ich sendete aufrichtige Gedanken aus und rezitierte das Gedicht von Meister Li:

„Große Erleuchtete, keine Furcht vor BitternisWillen diamantfestKein Festhalten an Leben und TodEdelmütig auf dem Weg der Fa-Berichtigung“(Li Hongzhi, Aufrichtige Gedanken, aufrichtiges Verhalten, 29.05.2002, in: Hong Yin II)

In dem Moment kam der Richter und fragte: „Hast du gestanden?“ Darauf antwortete ich: „Ich kultiviere mich nach den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht. Ich bin unschuldig. Ich habe kein Verbrechen begangen.“

Während des Verfahrens fragte mich der Richter: „Du wurdest 2001 zu zwei Jahren Arbeitslager verurteilt. Warum praktizierst du weiter?“ Ich antwortete: „Bevor ich Falun Gong praktizierte, war ich oft krank. Seit ich praktiziere, bin ich gesund.

Der Meister lehrt uns, freundlich und rücksichtsvoll anderen gegenüber zu sein. Li Dongsheng, der ehemalige Leiter des Büros 610 und Zhou Yongkang, der Sekretär des Politik- und Justizkomitees waren verhaftet worden. Gute Taten werden belohnt und schlechte Taten bestraft. Das ist eine natürliche Konsequenz. Lassen Sie sich bitte nicht für die Unterdrückung von Falun Gong missbrauchen und werden sie nicht zum Sündenbock für Jiang Zemin.“

Obwohl der Richter mich oft unterbrach, fuhr ich fort: „Ich hoffe, dass Sie eine unparteiische Position vertreten und ein faires Urteil fällen. Ich hoffe, dass Sie sich alle daran erinnern werden: ‚Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut. Falun Gong ist gut!‘ und Wählen Sie für sich und Ihre Familie eine gute Zukunft.“

Als ich fertig war, war es ganz still im Gerichtssaal. Schließlich sagte der Richter: „Staatsanwalt, Ihre Strafzumessung bitte!“ Der Staatsanwalt sagte: „Ich werde keine Strafzumessung abgeben.“ Er sagte das zwei Mal. Als der Staatsanwalt mich vor Gericht stellte, hatte ich ihm die wahren Hintergründe der Verfolgung erzählt. Obwohl er nicht aus der Kommunistische Partei Chinas austrat, bewies sein Verhalten, dass er die Wahrheit verstanden hatte. Ich freute mich für ihn, ein weiteres Leben war gerettet.

Nach acht Tagen wurde ich wieder vor Gericht gebracht. Aber das Verhalten des Staatsanwalts hatte sich verändert. Er sagte etwas, das Falun Gong verleumdete. Dieses Mal ließ er mich keine Stellungnahme abgeben. Das jetzige Urteil, zwei Jahre Gefängnis, kam fast ein Jahr nachdem ich verhaftet worden war. Ich appellierte an das mittlere Gericht. Drei Monate später kamen zwei Beamte vom mittleren Gericht und stellten einige Fragen. Zu dieser Zeit, hatte ich eine Verteidigung zu ihren Vorwürfen gegen mich geschrieben. Ich war keines Verbrechens schuldig und verlangte meine Freilassung auf Basis meiner Unschuld.

Ich ließ mich durch das Urteil nicht beeinträchtigen, weil ich wusste, dass es eine Illusion und nicht real war. Auch sprach ich mit anderen Praktizierenden darüber. Ich sagte: „Die Berufung ist eine Negation der bösartigen Verfolgung. Ich kümmere mich nur um den Prozess, nicht um das Ergebnis. Der Meister arrangiert alles.“

Schließlich entschied das mittlere Gericht, meinen Fall neu aufzurollen und sie wollten, dass ich eine Genehmigung unterschreibe. Das lehnte ich ab und sendete weiter jeden Tag aufrichtige Gedanken aus. Ich werde die bösartige Verfolgung nicht akzeptieren. Mein Weg wurde vom Meister arrangiert!

Freispruch!

Jeden Tag gab es von 18 bis 19 Uhr ein Zellentreffen. Die anderen Praktizierenden und ich nutzten die Gelegenheit, um das Fa zu rezitieren und aufrichtige Gedanken auszusenden. Jeder hatte etwas zu sagen. Gewöhnliche Gefangene sagten, dass sie Heimweh hätten, ihre Kinder vermissen würden und so weiter. Meine Rede war immer dieselbe: „Falun Gong ist gut. Ihr werdet gesegnet, wenn ihr diese Worte wiederholt. Die Welt braucht Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht. Wenn ihr diese Sätze behaltet, werdet ihr Glück bekommen. Ich bin keines Verbrechens schuldig und sollte sofort entlassen werden.“ Jeden Tag sagte ich dasselbe und wollte nur, dass die Menschen dies behielten: „Falun Gong ist gut. Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut.“

In der 15 ½-monatigen Gefangenschaft half ich über 100 Menschen, aus der KP Chinas auszutreten. Ich wurde drei Mal in eine andere Zelle verlegt. Ganz egal wo ich war, verhielt ich mich nach den Anforderungen des Dafa. Damals war ich 60 Jahre alt, aber viel gesünder als diejenigen, die gerade um die 30 waren. Wenn jemand Schwierigkeiten hatte oder meine Unterstützung brauchte, tat ich mein Bestes, um zu helfen. Die Leiter aller drei Zellen respektierten mich. Einige baten mich, ihnen die Übungen beizubringen. Alle in den Zellen, in denen ich war, verstanden die wahren Hintergründe von Falun Gong und der Verfolgung. Obwohl einige von ihnen nicht aus der KP Chinas austraten, erkannten sie aber, dass Falun-Gong-Praktizierende gute Menschen sind.

Wann immer ich die wahren Umstände der Verfolgung aufdeckte, hinderte mich niemand daran. Während der Arbeit oder beim Zellentreff, sang ich Lieder von Falun Gong. Fast alle Häftlinge meinten, dass die Lieder wirklich schön sind. Die Zellenleiterin bat mich sogar, ihnen das Lied Errettung beizubringen. Sie sagte: „Errettung ist mein Lieblingslied. Ich könnte weinen, wenn ich dieses Lied höre.“ Sie ernannte „Errettung“ zu unserem offiziellen Zellenlied. Später, wenn wir ein Zellentreffen hatten, bat sie mich, die Lieder „Errettung“ und „Falun Gong ist gut“ anzustimmen. Jeder in der Zelle sang mit.

An dem Nachmittag, an dem ich entlassen wurde, jubelten alle und waren sehr aufgeregt. Jemand sagte: „Es ist richtig, dass du entlassen wirst!“ Eine andere Zellennachbarin sagte: „Liebe Tante, wir werden dich vermissen!“ Jeder kam und umarmte mich.

Unter dem Schutz des Meisters hatte ich die Verfolgung der alten Mächte verneint. Als ich aus dem Gefängnis trat, schaute ich zum Himmel hoch, bildete mit den Händen den Buddha-Gruß und sagte: „Vielen Dank, Meister! Es tut mir Leid, Ihnen so viel Ärger verursacht zu haben!“

Ich danke auch den Praktizierenden, die Minghui.org benachrichtigt und die bösen Taten im Gefängnis aufgedeckt haben. Ich möchte den Mitpraktizierenden im Ausland, die nach China angerufen haben, danken. Das hat die Übeltäter stark abgeschreckt und zeigt, wie stark die Kraft der aufrichtigen Gedanken des einen Körpers der Falun-Dafa-Jünger ist.