Polizistin entscheidet sich für Falun Dafa

(Minghui.org) Als Praktizierende von Falun Dafa inhaftiert wurden, erfuhren einige Polizisten und Anwälte die wahren Umstände von Falun Dafa und beteiligten sich danach nicht mehr an der Verfolgung. Einige fingen sogar an, Falun Dafa zu praktizieren.

Seit Jiang Zemin, der ehemalige Chef der Kommunistischen Partei Chinas, im Juli 1999 die Verfolgung von Falun Dafa angeordnet hatte, haben die staatlichen Medien die Praktik diffamiert und verleumdet. Viele Menschen wurden von der Propaganda getäuscht und beteiligten sich aktiv an der Verfolgung, insbesondere Polizisten.

Polizistin beginnt mit dem Praktizieren von Falun Dafa

Einer Polizistin wurde gesagt, sie solle Falun-Dafa-Praktizierende überwachen und verhaften und sie zwingen, ihren Glauben aufzugeben. Praktizierende konnten freikommen, wenn sie eine vorbereitete Garantieerklärung unterzeichneten, in der sie erwähnten, dass sie nicht mehr praktizieren würden.

Die Polizistin dachte, es sei eine einfache Arbeit. Wer will denn schon eingesperrt bleiben, statt nach Hause gehen zu können? Aber zu ihrer Überraschung wollte sich niemand von Dafa trennen. Anstatt Dafa aufzugeben, würden sie sogar ihr Leben aufgeben, sagten die Praktizierenden.

Da begann die Polizistin darüber nachzudenken, warum sie in ihrem Glauben so standhaft sind. Um die Antwort zu finden, begann sie, das Hauptwerk von Falun Dafa, das Zhuan Falun, von Li Hongzhi zu lesen. Als sie das Buch fertiggelesen hatte, verstand sie es.

Sie war in der atheistischen Ausbildung der Kommunistischen Partei einer Gehirnwäsche unterzogen worden und hatte weder an Götter noch Buddhas geglaubt, sondern sich nur um ihre persönlichen Interessen gekümmert.

Als sie das Buch Zhuan Falun fertiggelesen hatte, änderte sich ihr Weltbild. Sie beschloss, Dafa zu praktizieren und Dinge nach den Prinzipien von Dafa zu tun, nach „Wahrhaftigkeit, Güte, Nachsicht“.

Ihr Arbeitsplatz vergab Wohnungen, sie wurden weit unter Marktwert verkauft. Eine stand gerade zur Verfügung und sie musste sich nur noch für sie bewerben. Alle ihre Kollegen sagten, dass sie sich in der schwierigsten Situation befinde. Sie ermutigten sie, es zu versuchen. Aber mit einem Lächeln sagte sie: „Andere könnten sie mehr brauchen als ich.“ Sie kämpfte nicht dafür, und die Wohnung wurde jemand anderem gegeben.

Diese Polizistin wird von ihren Kollegen sehr geschätzt. Sie wurde jedoch entlassen, weil sie Falun Dafa praktiziert. Ihre Kollegen konnten sie nicht verstehen und suchten sie zu überreden, es aufzugeben. Sie aber sagte ihnen, dass sie sehr viel Glück habe, Falun Dafa praktizieren zu können.

Rechtsanwalt versteht die wahren Umstände

Dafa-Praktizierende versuchten, für eine inhaftiere Praktizierende einen Anwalt zu finden. Sie erkundigten sich bei vielen, aber niemand wagte es, den Fall zu übernehmen. Alle hatten Angst vor Vergeltungsmaßnahmen durch die Kommunistische Partei. Den Praktizierenden gelang es schließlich, einen Anwalt mit 30 Jahren Berufserfahrung zu finden, der helfen wollte.

Als er sich in den Fall einarbeitete, fand er viele Dokumente zur Rechtsgrundlage für das Verbot von Falun Gong. Er fand eine Mitteilung mit dem Titel „Mitteilung des Ministeriums für öffentliche Sicherheit über die Identifizierung und das Verbot von Kultorganisationen“, die insgesamt 14 Kultorganisationen nannte. Falun Dafa gehörte nicht dazu.

Der Anwalt ging zur örtlichen Staatsanwaltschaft und fand heraus, dass die „Beweise“ gegen seine Klientin nur aus wenigen Broschüren über Falun Dafa und die Verfolgung bestanden. Der Richter sagte dem Anwalt, dass seine Mandantinentlassen werden könne, wenn sie ihren Glauben aufgebe.

Der Anwalt berichtete den Praktizierenden nach einem Treffen mit der inhaftierten Praktizierenden ihre aktuelle Situation. „Zu meiner Überraschung dachte sie immer zuerst an mich, wenn sie sprach. Ich versuchte sie zu überreden, ihren Glauben aufzugeben. Sie sagte, das wäre nicht gut für mich. Deshalb lehnte sie das ab“, sagte er.

Der Anwalt fuhr fort. „Ihre Familie erfuhr erst einige Monate später von ihrer Verhaftung. Sie hatte keine Kleider zum Wechseln und kein Geld, aber sie ist immer noch standhaft in ihrem Glauben und sehr optimistisch.

„Sie ist sehr freundlich und respektiert ihren Lehrer [des Falun Dafa]. Sie könnte nach Hause gehen, wenn sie den Papierkram unterschreiben würde, aber sie leidet lieber in der Haftanstalt und weigert sich, etwas zu unterschreiben. Ich bewundere sie wirklich.“

Der Anwalt sagte den Praktizierenden, dass er die Fakten über Falun Dafa jetzt verstanden habe, und dass die Dafa-Praktizierenden nicht so seien, wie es in den Medien beschrieben werde. „Sie sind freundliche, ehrliche und zuverlässige Menschen. Es ist heutzutage schwer, solche Menschen zu finden.“

Bei der Praktizierenden wurde letztendlich eine Gerichtsverhandlung angeordnet. „Ich möchte ihr helfen, auch wenn ich unter großem Druck stehe“, sagte er. „Ich werde kostenlos arbeiten und nur die Gebühren für den Betrieb berechnen.“

Dieser Anwalt trat auch mit seinem richtigen Namen aus der Kommunistischen Partei Chinas aus.