(Minghui.org) Eine Frau aus Tianjin wurde am 15. März 2018 zum zweiten Mal verhaftet, seitdem sie sich vor zwei Jahren aufgemacht hatte, Gerechtigkeit für ihren Mann zu erhalten. Dieser hatte in einem örtlichen Gefängnis einen psychischen Zusammenbruch erlitten.

Sowohl Zhang Liqin als auch ihr Mann, Ren Dongsheng, sind Opfer der Verfolgung von Falun Gong [1] durch das kommunistische Regime in China.

Ren wurde im März 2006 verhaftet und bald darauf zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, weil er sich weigerte, Falun Gong aufzugeben. Die Wärter im Gefängnis Binhai folterten ihn regelmäßig, was zu seinem späteren psychischen Zusammenbruch führte. Am Tag seiner Entlassung, dem 7. März 2011, verlegten die örtlichen Behörden ihn in eine Gehirnwäsche-Einrichtung und hielten ihn dort für eine Woche fest.

Zhang wurde einen Monat nach der Verhaftung ihres Mannes aus ihrer Arbeit entlassen. Man verhaftete sie am 12. Februar 2009 und verurteilte sie zu sieben Jahren Gefängnis. Als sie am 11. Februar 2016 entlassen wurde, empfing sie zu Hause ein psychotischer Ehemann mit zertrümmerten Möbeln und kaputten Fenstern.

Zhang Liqin

Ren Dongsheng, nachdem er wegen extremer Misshandlungen im Gefängnis psychotisch geworden war

Zhang erfuhr aus verschiedenen Quellen, dass hauptsächlich acht Personen für die Folter und Misshandlungen ihres Mannes verantwortlich waren. Unter ihnen waren die Aufseher Zhang Shilin und Gao Peizhi im Gefängnis Binhai. Als im Oktober 2016 ein Inspektionsteam der Zentralregierung nach Tianjin kam, reichte Zhang eine Beschwerde gegen die acht Täter ein. Anstatt eine Antwort vom Inspektionsteam zu erhalten, wurde sie am 6. Dezember desselben Jahres verhaftet. 35 Tage später entließ man sie wieder.

Zhang bemühte sich weiterhin um Gerechtigkeit für ihren Mann. Sie schickte am 20. Juni 2017 eine Beschwerde gegen die acht Täter an die Oberste Volksstaatsanwaltschaft und die Staatsanwaltschaft der Stadt Tianjin. Außerdem stellte sie einen Antrag an das Gefängnis Binhai und verlangte eine Entschädigung für die medizinischen Kosten ihres Mannes und die Einkommensverluste.

Nachdem Zhang ihre Beschwerde abgeschickt hatte, wurde sie von den örtlichen Behörden in ihrem Zuhause weiter schikaniert. Um nicht verhaftet zu werden, musste sie sich eine Zeit lang woanders aufhalten.

Am 19. September erhielt Zhang schließlich eine Mitteilung von der Staatsanwaltschaft Tianjin, dass ihre Beschwerde abgelehnt worden sei. Die Staatsanwaltschaft gab an, dass die in ihrer Beschwerde genannten Beschuldigten bestritten hätten, ihren Mann jemals im Gefängnis geschlagen zu haben.

Da das Gefängnis Binhai zu ihrer Beschwerde schwieg, reichte Zhang ihren Entschädigungsantrag am 21. Dezember beim ersten Mittleren Gericht von Tianjin ein. Das höhere Gericht gab ihren Antrag am nächsten Tag zurück und sagte, dass sie es versäumt habe, Stellungnahmen aus dem Gefängnis Binhai beizufügen. Zhang entgegnete, dass sie gerade wegen der fehlenden Reaktion des Gefängnisses Hilfe beim höheren Gericht beantragt habe.

Das Gefängnis Binhai reagierte schließlich am 26. Dezember auf Zhang. Man behauptete, dass Zhangs Mann nie im Gefängnis misshandelt worden sei und somit keinen Anspruch auf Entschädigung habe.

Daraufhin reichte Zhang am 10. Januar 2018 beim Gefängnisverwaltungsbüro von Tianjin einen Antrag auf Überprüfung des Entschädigungsantrags ein. Sie rief am 25. Januar an, um sich über den Fall zu erkundigen und wurde gebeten, stattdessen mit dem ersten Mittleren Gericht Tianjin zu sprechen. Sie suchte die Gerichtsbehörde viermal persönlich auf und wurde immer wieder abgewiesen.

Agenten der örtlichen Polizeistation Xicheng verhafteten Zhang am 15. März, als sie den Handy-Shop ihres Bruders besuchte. Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Berichtes befand sie sich noch in Haft.

Frühere Berichte:

Persecution in Gangbei Prison Leaves Falun Gong Practitioner Mr. Ren Dongsheng Mentally Disorientedhttp://en.minghui.org/html/articles/2011/4/7/124270.html

Ren Dongsheng erleidet nach Verabreichung unbekannter Drogen Nervenzusammenbruch, Ehefrau immer noch im Gefängnishttp://de.minghui.org/html/articles/2012/12/21/71495.html

Ms. Zhang Liqin Sentenced to Seven and a Half Years in Prison, Brutally Abused and Tortured (Photo)http://en.minghui.org/html/articles/2010/1/26/114152.html


[1] Falun Gong ist ein buddhistischer Kultivierungsweg, den Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt hat. Er verbreitete sich rasant und viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praxis – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral erhöhen und ihre Gesundheit verbessern. In China wird er jedoch seit 1999 durch das kommunistische Regime verfolgt.