(Minghui.org) Bisher sind 300 Millionen Menschen aus der Kommunistischen Partei Chinas und deren Unterorganisationen ausgetreten. Um diesen Meilenstein zu feiern, versammelten sich am 24. März 2018 die Falun-Dafa-Praktizierenden auf dem Trafalgar Square in London. An diesem Tag erfuhren viele Einwohner und Touristen von der Verfolgung in China. Als Ausdruck ihrer Unterstützung für die Praktizierenden unterzeichneten zahlreiche Passanten die Petition gegen die Verfolgung und den Organraub, der an unrechtmäßig inhaftierten Falun-Dafa-Praktizierenden verübt wird.

Trafalgar Square, London: Kundgebung zu 300 Millionen Parteiaustritten
„Das sollte gefördert, nicht verfolgt werden!“

Jill Thorne unterschreibt die Petition gegen den Organraub in China.

Jill Thorne aus London, die gerne Tai-Chi übt, wollte mehr darüber erfahren, wie sich das Praktizieren von Falun Dafa auf Körper und Geist auswirkt.

„Das sollte gefördert, nicht verfolgt werden!“, betonte Jill. „Ich kann sagen, dass es in diesem schnelllebigen, modernen Leben wohltuend und entspannend ist. Es ist eine Schande für die chinesische Regierung, es in China zu verbieten. Die Chinesen müssen diese schöne spirituelle Meditation fortführen. Ich hoffe, dass sie [die Praktizierenden] diese Freiheit bald haben werden.“

Allie und Beth

„Die Praktizierenden zu sehen, gibt mir positive Energie“

Die Profi-Fotografin Allie und ihre Freundin Beth erzählten, dass die Veranstaltung der Praktizierenden sie angezogen habe. „Falun Dafa ist friedlich“, sagte Allie. „Wie kann man die Praktizierenden verfolgen und ins Gefängnis werfen? Sie zu sehen, beruhigt mich und gibt mir positive Energie. Die Verfolgung ergibt überhaupt keinen Sinn!”

Die beiden Freundinnen fanden die 300 Parteiaustritte sehr bedeutend und ermutigend. „Ich denke, das hat einen großen Einfluss. Es zeigt anderen Ländern die wahre Situation in China und die Gefahr im Umgang mit der Partei“, so Allie.

Richard aus Schottland unterschreibt die Petition der Praktizierenden.

Der Lehrer Richard aus Schottland sagte, dass er die Natur der Kommunistischen Partei Chinas durchschaut habe, als diese 1989 so blutig gegen die Demokratiebewegung der Studenten vorgegangen sei. Er war froh zu erfahren, dass sich bereits 300 Millionen Chinesen von den kommunistischen Organisationen losgesagt haben.

Ein Fotograf aus Frankreich (rechts) spricht mit einem Praktizierenden über die Verfolgung von Falun Dafa.

Ein Fotograf aus Frankreich beobachtete die Praktizierenden und meinte, dass die Partei eigentlich schon längst hätte zusammenbrechen sollen. Er ermutigte die Praktizierenden, ihre Bemühungen zur Aufklärung und Beendigung der Verfolgung fortzusetzen.

Ein Paar aus Südengland unterstützt die Aktivitäten der Praktizierenden.

Ein Paar aus Südengland hörte zum ersten Mal von Falun Dafa und der Verfolgung. Beide ermutigten die Praktizierenden, ihre Bemühungen fortzusetzen. Sie brachten ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass die Verfolgung bald ein Ende haben wird.

Drei Touristinnen aus Osteuropa haben die Petition unterschrieben und machen Fotos von der Kundgebung.