„Gerechtigkeit besiegt immer das Böse“: Londoner Parade erinnert an friedlichen Protest vor 19 Jahren

(Minghui.org) „Die Verfolgung eines aufrichtigen Glaubens wird nie gelingen. Gerechtigkeit besiegt immer das Böse“, sagte ein Falun-Gong-Praktizierender auf der Kundgebung vor der chinesischen Botschaft in London am vergangenen Wochenende.

Am 25. April 1999 versammelten sich über 10.000 Falun-Gong-Praktizierende vor dem zentralchinesischen Regierungskomplex in Peking, um gegen die illegalen Verhaftungen einer Gruppe von Praktizierenden in der Nachbarstadt Tianjin zu protestieren. Einige Monate später startete der damalige Chef des chinesischen kommunistischen Regimes, Jiang Zemin, die landesweite Verfolgung von Falun Gong – einer Kultivierungspraxis für Körper und Geist, die 1992 an die Öffentlichkeit gebracht wurde.

Am Morgen des 22. April 2018 veranstalteten Falun-Gong-Praktizierende in London eine Kundgebung und einen Marsch, um die Aufmerksamkeit auf Falun Gong und die Verfolgung in China zu richten. Die Verfolgung dauert bis heute an.

Britische Falun-Gong-Praktizierende geben eine Pressekonferenz vor der chinesischen Botschaft in London
im Gedenken an den friedlichen Protest vor 19 Jahren.

Parlamentarier und Freunde von Falun Gong fordern das Ende der Verfolgung

John Dee, stellvertretender Vorsitzender der Europäischen Freunde von Falun Gong, sprach auf der Pressekonferenz. „In den 19 Jahren der Verfolgung hat die KP Chinas die grausamsten Folterungen an die Praktizierenden angewandt, um sie zu zwingen, ihren Glauben aufzugeben“, sagte Dee. „Wir fordern ein sofortiges Ende der Verfolgung und die Verurteilung der Täter, die diese gewaltigen Verbrechen begangen haben.“

Briefe zur Unterstützung dieser Veranstaltung und zur Beendigung der Verfolgung von Falun Gong kamen von Gerard Batten, Mitglied des Europäischen Parlaments; Seb Dance, MdEP; James Carver, MdEP; Jim Shannon, MP; und Jim Fitzpatrick, MP.

Parade und Kundgebung erhalten Unterstützung

Im Anschluss an die Pressekonferenz marschierten die Teilnehmer in die Londoner Innenstadt. Die Parade endete auf dem Trafalgar-Square, wo die Praktizierenden später eine Kundgebung abhielten, die Falun-Gong-Übungen demonstrierten und eine Petitionsaktion durchführten.

Die Parade am 22. April 2018 führt durch das BBC-Hauptquartier, die Oxford Street, das Geschäftsviertel und Chinatown.

„Die Verfolgung in China muss ein Ende haben“

Nicolo, ein italienischer Lehrer, kam mit seiner Frau zur Pressekonferenz. Nicolo hatte bereits von dem friedlichen Protest im Jahr 1999 durch den Marsch und die Kundgebung im letzten Jahr erfahren. „Die Verfolgung in China muss ein Ende haben“, sagte Nicolo.

Nicolo, ein italienischer Lehrer im Ruhestand, und seine Frau bei der Pressekonferenz vor der chinesischen Botschaft

Robert aus Schweden traf auf die Parade in Chinatown. Er war entsetzt über die Gräueltaten gegen die Praktizierenden in China. „Menschen für ihre Organe zu töten, ist schrecklich und muss gestoppt werden“, sagte er.

Robert aus Schweden erfährt während der Parade in Chinatown von der Verfolgung von Falun Gong in China.

Entlang der Paraderoute verteilen die Praktizierenden Flugblätter und erzählen den Zuschauern von der Verfolgung in China.

Falun-Gong-Praktizierende halten eine Kundgebung ab, demonstrieren die Übungen, berichten von der Verfolgung und sammeln Unterschriften am Trafalgar-Platz.

Erinnerungen an den friedlichen Protest vor 19 Jahren

Dr. Xie Weiguo gehörte zu den mehr als 10.000, die vor 19 Jahren in Peking an die chinesische Regierung appellierten, eine friedliche und freie Umgebung zum Üben gewährt zu bekommen. „Wir haben die Dinge in den letzten 19 Jahren nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzig und Nachsicht getan. Immer mehr Menschen auf der Welt haben gesehen, dass die Verfolgung ungerechtfertigt ist.“

Dr. Xie Weiguo und John Dee auf der Parade in London am 22. April 2018.

„Ich reiste mit einer Gruppe von etwa 20 Praktizierenden nach Peking. Wir nahmen den Nachtzug und kamen früh am 25. April an“, sagte Frau Yang, die derzeit in Cambridge lebt. „Sobald wir hörten, dass der Premierminister Zhu Rongji unseren Bedingungen zustimmte, gingen wir schweigend weg“, erzählte sie. Frau Yang hatte zu jener Zeit gerade begonnen zu praktizieren und war sehr beeindruckt von dem Verhalten der Praktizierenden an diesem Tag. „Es gab überall auf beiden Seiten der Straße Praktizierende, und doch war es so still, dass es schwer zu glauben war. Die Praktizierenden hoben sogar Müll vom Boden auf und ließen das Gebiet sauberer zurück als vorher.“

Frau Yang erinnert sich lebhaft an den Appell vom 25. April, an dem sie vor 19 Jahren teilnahm.

„Befreit meine Mutter“

Xiaotong, eine Praktizierende, die an der Kundgebung teilnahm, rief die Öffentlichkeit auf, bei der Rettung ihrer Mutter zu helfen. Ihre Mutter, Wang Yujue aus dem Kreis Taikang, Provinz Henan, wurde vor einigen Monaten wegen ihres Glaubens an Falun Gong inhaftiert.

Ein großer Käfig, der Teil der Folter-Nachstellungen ist, erregt die Aufmerksamkeit von Passanten.

Als Xiaotong in einem Käfig saß, um die Misshandlungen gegen Praktizierende in China nachzustellen, hielt sie ein Plakat mit der Aufschrift „Befreit meine Mutter, die seit Januar illegal inhaftiert ist“. Ihre Mutter war seit Beginn der Verfolgung 1999 sechs Mal inhaftiert – insgesamt zehn Jahre lang. Sie verlor ihren Job und ihre Wohnung wurde oft von den Behörden geplündert.

Viele Passanten wandten sich an Xiaotong, um ihre Unterstützung zu bekunden. Sie hörten sich ihre Geschichte an und sprachen ihr Trost zu.

Ein Musikproduzent unterstützt die Befreiungsaktion von Xiaotongs Mutter.

Ein Chef bleibt stehen, um sich Xiaotongs Geschichte anzuhören. Auch er äußert seine Unterstützung.