(Minghui.org) Nach seiner Verhaftung am 24. Mai 2018 ist der 69-jährige Zhao Lin in der Stadt Harbin noch immer inhaftiert. Er hatte an einem öffentlichen Ort einen Aufkleber angebracht, auf dem stand: „Falun Dafa ist gut“. Seine Kollegen und Freunde verlangen seine Freilassung.

Falun Dafa, auch bekannt als Falun Gong, ist eine spirituelle Meditations-Praktik basierend auf den Grundsätzen „Wahrhaftigkeit-Güte-Nachsicht“. Die Praktizierenden werden seit Juli 1999 von der Kommunistischen Partei Chinas verfolgt.

Kurz nach seiner Verhaftung durchsuchten die Polizisten Zhaos Wohnung. Bei den Verantwortlichen handelte es sich um Polizeichef Wang Shengguo der Polizeistation Xianfenglu und seinen Beamten Liu Sheng und Fu Bohan; Zhang Xumin von der Staatssicherheit sowie dem Beamten Sun Baochuan von der Polizeistation Tongtian.

Zhaos Schwiegertochter und sein ein Monat alter Enkel, die bei ihm wohnen, waren entsetzt, als die Polizisten einbrachen, um die Wohnung zu durchwühlen.

Zhaos Frau ging mehrmals zu Zhang Xumin, um die Freilassung ihres Mannes zu verlangen. Zhang beschimpfte sie und drohte, sie zu verhaften.

Der Staatssicherheitsbeamte Zhang reichte den Fall am 20. Juni bei der Bezirksstaatsanwaltschaft Nangang ein. Nun steht Zhao wegen seines Glaubens eine Anklage bevor.

Kollegen und Freunde verteidigen Zhao

Zhaos Familie hatte nicht viel Geld und er machte sich immer große Sorgen, wie er die Familie versorgen sollte. Er suchte Trost im Rauchen und Trinken und sah keine Hoffnung im Leben. das änderte sich, als er 1996 begann, Falun Gong zu praktizieren. Er hörte mit dem Rauchen und Trinken auf, wurde gesund und schöpfte wieder Hoffnung.

Zhao war vor seinem Ruhestand Lagerhausverwalter in der Lagerfabrik Harbin gewesen. Während viele Personen in ähnlichen Positionen Gegenstände aus der Arbeit mit nach Hause nahmen, tat er dies nicht, weil Falun Gong ihn lehrte, andere nicht auszunutzen.

Als er Rentner wurde, fand Zhao Arbeit bei einem Telekommunikationsunternehmen. Sein neuer Arbeitgeber hatte manchmal Schwierigkeiten, die Arbeiter zu bezahlen, und so lieh Zhao seinen Kollegen von seiner Rente Geld, um ihnen zu helfen.

Er musste bei seiner neuen Arbeit patrouillieren und Kabel überprüfen. Egal ob Regen oder Sonnenschein – er machte gute Arbeit. So gewann er den Respekt und das Vertrauen seines Vorgesetzten und seiner Kollegen.

2013 wurde Zhao von einem Elektro-Roller angefahren, während er auf dem Fahrrad unterwegs war, um die Kabelleitungen zu überprüfen. Neben anderen Verletzungen brach er sich das Nasenbein. Er wurde von dem Zusammenstoß ohnmächtig. Als er wieder zu sich kam, sagte Zhao zu dem Rollerfahrer, er solle sich keine Sorgen machen. Er werde keinen Schadensersatz fordern, da der Fahrer ihn nicht absichtlich angefahren habe.

Als er einige Tage später wieder zur Arbeit kam, konnten seinen Kollegen nicht glauben, wie er den Unfall überstanden und gehandhabt hatte. Er erklärte, dass er als Falun-Gong-Praktizierender immer an andere denke.

Seine ehemaligen und früheren Kollegen und auch seine Freunde waren schockiert, als sie von seiner Verhaftung erfuhren. Sie haben Zhaos verfassungsmäßiges Recht auf Glaubensfreiheit verteidigt und verlangen seine Freilassung.