(Minghui.org) Vor sechs Jahren, am 1. Juni 2012, habe ich mit meiner Arbeit bei der englischen Epoch Times begonnen.

An diesem Tag kam ich um 22:00 Uhr im Wohnheim der Männer an und traf dort meinen Manager (der damals auch im Wohnheim wohnte). Ich sagte ihm, dass ich sofort anfangen wolle. Daraufhin standen er und ich am nächsten Morgen um 3:00 Uhr auf, um die englische Zeitung Epoch Times verteilen zu gehen.

Damals gab es nur zwei Vollzeitkräfte in der Vertriebsabteilung: meinen Manager und mich. Wir waren verantwortlich für die Zustellung von rund 5.000 Zeitungen pro Tag, 5 Tage die Woche – in ganz Manhattan. Es war eine große Aufgabe, und die Situation damals war nicht anders als jetzt, wo wir Lieferwagen, Fahrer und ein Budget haben, mit dem wir arbeiten können.

Als ich zum ersten Mal mitmachte, waren es nur mein Manager und ich, die die Zeitungen zu Fuß ablieferten. Schließlich bekamen wir ein Fahrrad, das allerdings keine funktionierenden Bremsen hatte. Wenn man das Fahrrad anhalten wollte, musste man mit dem Fuß den Reifen stoppen. Mein Manager schnallte mir 5-6 Bündel auf den Rücken und schickte mich auf dem Fahrrad in ein Abenteuer: mit 30 Kilo Zeitungen auf dem Rücken und ohne funktionierende Bremsen durch New York City zu fliegen.

In den frühen Morgenstunden war ich dafür verantwortlich, die Zeitungen in unsere bezahlten Boxen zu legen. Dies musste über eine 10 Meilen lange Strecke durch Manhattan erfolgen, beginnend um 3:30 Uhr morgens, bei Regen oder Sonnenschein.

Ich erinnere mich besonders an eine Nacht mitten im Winter, als es eisig regnete und ich die Zeitungen um 4:00 Uhr morgens auf meinem Fahrrad zu den Boxen brachte. Ich war nass und müde, meine Hände waren von den gezackten Kanten der Metallkisten eingeschnitten, aber ich war nicht unglücklich. Stattdessen wusste ich, dass ich Lebewesen rettete, und dieses Verständnis hielt mich in Hochstimmung.

Später wurde ich in die Verkaufsabteilung berufen, wo ich vier Jahre lang jede verfügbare Rolle kennenlernte: vom Erlernen des Verkaufs, dem Verkauf von Anzeigen in verschiedenen Branchen, der Koordination der Anzeigenproduktion mit den Designteams, der Koordination von Artikeln mit den Redaktionen und der Leitung eines kleinen eigenen Teams. Nach vier Jahren wechselte ich dann in die digitale Abteilung, wo ich alle Aspekte unseres digitalen Geschäftsbetriebs kennenlernte. Nach einem Jahr in der digitalen Abteilung wurde ich wieder in die Verteilungsabteilung versetzt und damit schloss sich der Kreis.

Ich habe das Gefühl, dass meine Reise sehr ähnlich war wie die des mysteriösen Passes, der, nachdem er den Dantian verlassen hat, durch den ganzen Körper reist, nur um an seinen ursprünglichen Ort zurückzukehren; aber er kehrt nicht mehr so zurück wie vorher, denn das, was in ihm ist, wurde durch die verschiedenen Umgebungen, die er besucht hat, geformt und bereichert. Genauso begann ich an einem Ort und kehrte – nachdem ich durch die verschiedenen Umgebungen und Erfahrungen in meinen früheren Rollen geformt und bereichert worden war – zum ursprünglichen Ausgangspunkt zurück.

Ich möchte euch einige Xinxing-Erhöhungen, die ich auf dieser Reise gemacht habe, und die Lektionen, die ich dabei gelernt habe, mitteilen.

Erhöhung 1: Neid als Ursache der Negativität

In der großen Gruppe der Epoch Times diskutieren wir oft über das Thema „Negativität“. Das brachte mich dazu, mir die Negativität, wie sie sich in meinem Leben manifestierte, anzuschauen, zumal ich seit langem eine negative Einstellung und Haltung in meinem eigenen Leben und bei der Kultivierung hatte.

Während ich in der Verkaufsabteilung arbeitete, wurde mir irgendwann ein neuer Manager zugeteilt. In dem breiten Spektrum der Management-Führungsstile war er sehr locker, so dass er mir nur sehr wenig Orientierung gab. Er sagte mir, dass er mir vertraue und damit beschäftigt sei, seine eigene Verkaufsarbeit zu machen. Damit erlaubte er mir, meinen eigenen Zeitplan zu finden und jede Art von Kunden zu kontaktieren, die mir gefiel. Diese Freiheit führte dazu, dass mir die Orientierung fehlte und ich gelähmt war, weil ich nicht wusste, was ich tun sollte.

Dadurch entwickelte ich eine sehr negative Einstellung zu meinem Manager. Ich war voller Empörung und negativer Gedanken darüber, wie schlecht ich geführt wurde. Meine Negativität war so schlecht, dass ich so wenig Arbeit wie möglich machte, um zu beweisen, wie schlecht „dieses System“ war.

Der Meister sagte,

„Deswegen schauen sie das Ergebnis an. Wenn sein Ergebnis erreicht wird und wirklich erreicht werden kann, was er erreichen will, dann werden alle einverstanden sein, so denken alle Gottheiten. Außerdem wenn irgendwo etwas fehlt, werden sie es bedingungslos und stillschweigend ausfüllen, damit es noch besser vollendet wird. So behandeln sie die Probleme.“ (Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz 2002 in Philadelphia, USA)

Anstatt den Plan meines Managers stillschweigend zu ergänzen, sabotierte ich ihn unwissentlich und stillschweigend. Doch eines Tages, als ich an einem Freitagnachmittag im Büro saß und mich fragte, was ich tun könne, hatte ich plötzlich eine Idee. Ein alter Kunde von mir, der seit Jahren keine Werbung mehr geschaltet hatte, eröffnete ein neues Ladenlokal. Ich begann, neue Ideen für eine Anzeige zu entwerfen, die wir für seinen neuen Laden machen könnten: Ich fand schöne Fotos, spielte mit den Schlagzeilen, den Schriftarten und dem Fließtext.

Als ich das tat, kam mir plötzlich ein Gedanke: „Was für ein tolles Arbeitsumfeld, in dem ich einfach eine Idee haben und umsetzen kann, ohne um Erlaubnis bitten zu müssen!“ Dann ging ich zum Laden des Kunden und stellte meine Ideen vor. Zwei Tage später unterschrieb er den Vertrag! Ich erkannte, dass ich meine Arbeitsorganisation aus einer negativen Perspektive heraus betrachtet hatte. Das hatte mich aufgehalten. Aber es war nicht die Situation, die mich aufgehalten hatte, es war mein eigenes Denken! Wenn ich, anstatt zu denken, dass ich vernachlässigt würde, erkannt hätte, dass mein Manager beschäftigt war und mir vertraute, an mich glaubte und mir den Raum gab, kreativ zu sein, hätte ich viel, viel mehr erreicht. Ein Mitpraktizierender teilte mir einmal mit, dass man mit negativem Denken nie im Fa sei, und ich stimme ihm zu.

Ich grub tiefer und versuchte herauszufinden, was die Ursache meiner Negativität war.

Ich erkannte, dass die egoistische Wurzel, die zu meiner Negativität führte, zwei Seiten hatte: Zum einen war es mein Wunsch, als fähige Person anerkannt zu werden, und zum anderen war es der Neid. Die Art und Weise, in der sich das zeigte, sah wie folgt aus: Wenn mein Chef mich bat, etwas zu tun, zögerte ich, die Arbeit gut zu erledigen. Ich dachte, wenn ich es gut machen würde, bekäme mein Chef all die Anerkennung und nicht ich. Ich war derjenige, der gelobt werden wollte. Und ich war neidisch auf seine Position. Deshalb, wenn er mir keine konkreten Anweisungen gab, machte ich mir keine Mühe, um herauszufinden, wie ich erfolgreich sein könnte. Sonst hätte nur er all die Anerkennung bekommen und nicht ich. Stattdessen beschloss ich, nur genau das zu tun, was er mir sagte, und nicht mehr. Wenn ich mehr täte, könnte es am Ende so aussehen, als ob er ein guter Chef sei.

Der Meister sagte:

„Die Reinheit, die Ernsthaftigkeit, die Würde und die Kraft des Dafa, die positive Seite der Erscheinungsform des Dafa bei der Erlösung, das alles hat die Gottheiten erschüttert. Keiner wagt es, eine negative Wirkung auszuüben. Aber sie alle tauchen mit einer positiven Erscheinungsform auf und wollen dabei das bekommen, was sie bekommen wollen.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz im Westen der USA, 2015)

Ich betrachtete immer wieder den obigen Abschnitt und dachte daran, welch schrecklichen Charakter die alten Mächte hatten.

Erst als ich mein eigenes Problem erkannte, sah ich, dass sich das auch auf mich bezog! An der Oberfläche hörte ich auf meinen Manager und war der Arbeit gegenüber nicht feindselig gesinnt. Aber in Wirklichkeit hatte ich versucht, das zu erreichen, was ich wollte (Ruhm und Anerkennung), und hatte mein Herz nicht wirklich der Arbeit hingegeben. Ich hatte eine „positive Front“ aufgebaut, dabei aber immer noch versucht, meine eigenen Ziele zu erreichen.

Das war eine schreckliche und finstere Mentalität, die wie ein Krebs für den „einen Körper“ war – sie hinderte uns völlig daran, Lebewesen zu retten, und sie trennte mich von den anderen. Ich wünschte mir von ganzem Herzen, diesen Neid und den Wunsch nach Anerkennung von der Wurzel her zu beseitigen und in den „einen Körper“, in das Fa und in das Unternehmen zu verschmelzen, so dass meine Ziele und Bestrebungen mit denen des Unternehmens identisch waren: noch mehr Menschen zu erreichen und zu retten.

An dieser Stelle möchte ich mich bei den Managern, die in den letzten Jahren mit mir zusammengearbeitet haben, aufrichtig entschuldigen.

Erhöhung 2: Verwirrtheit kann nur durch das Fa-Studium behoben werden

Als ich zum ersten Mal zu den Medien kam, war ich sehr fleißig in meinem Fa-Studium. Es passierte so gut wie nie, dass ich einen Tag verpasste. Wann immer ich die Gelegenheit hatte, lernte ich das Fa. Mein Kopf war wirklich mit dem Fa gefüllt. Gedichte aus dem Hong Yin tauchten in meinem Kopf auf und ich war in der Lage, sogar unterschwellige Gedanken nach dem Maßstab des Fa zu messen.

Während dieser Zeit, während ich in einem wirklich guten Zustand war, lief ich durch die Stadt und lieferte Zeitungen von Hand aus. Plötzlich dehnte sich mein Bewusstsein enorm aus und ich konnte auf der Erde herumlaufen und Zeitungen ausliefern, während ich gleichzeitig am Himmel stand und mich von einem Aussichtspunkt etwa 40 Meilen über der Erdoberfläche aus beobachtete. Eine halbe Stunde lang konnte ich diesen erstaunlichen Zustand haben, in dem ich die menschliche Welt von einem hohen Aussichtspunkt aus sehen konnte, während ich gleichzeitig durch New York City lief. Ich konnte die Beziehung zwischen Tugend und Laster sehen, wie gute Taten belohnt und schlechte Dinge getan wurden, die der Gesellschaft schadeten. Und ich sah, wie rechtschaffen es für mich war, durch die Stadt zu laufen und diese goldenen, glänzenden Zeitungen auszuliefern, die Menschen retten konnten.

Es ist schwer, diesen Zustand zu beschreiben, aber ich wusste, dass ich ihn erleben konnte, weil ich mit meinem Fa-Studium gewissenhaft war und meine Gedanken, sogar unterschwellige Gedanken, mit dem Maßstab des Fa messen konnte.

Allerdings konnte ich mein fleißiges Fa-Studium nicht aufrechterhalten und ich ließ in den Jahren nach dieser Erfahrung nach.

Vor einigen Monaten hatte ich eine Vision, die es mir erlaubte, die Methode zu sehen, mit der die alten Mächte mich kontrollierten und mich bei meiner Arbeit, Menschen zu retten, unwirksam machten. In meiner Vision sah ich, wie sich mein Körper in einer anderen Dimension manifestierte, einer Dimension, in der die Zeit im Vergleich zu unserer sehr schnell verging und die Entstehung meiner Gedanken sehr langsam war. In dieser Dimension war mein Körper sehr groß und die Zeit schien sich vergleichsweise langsam zu bewegen - so wie in einem Film, wenn ein Riese durch eine Stadt läuft. Er scheint sich langsamer zu bewegen als die normalen Menschen.

In dieser Dimension sah ich, wie die Entstehung auch nur eines einzigen Gedankens von mir – was in dieser Dimension extrem schnell (und fast augenblicklich) abzulaufen scheint – in Wirklichkeit einen langen Prozess durchläuft, in dem es von vielen Begriffen und meinen Eigensinnen beeinflusst wird.

Als ich diese Szene sah, wurde mir klar, dass ich mich im Grunde genommen nie als einen fleißigen Praktizierenden betrachtet habe, der es wirklich in den Knochen hat, Lebewesen retten zu wollen. Wann immer ich an „fleißige Praktizierende“ dachte, die sich ganz der Rettung von Menschen widmeten, dachte ich an einige fleißige Praktizierende aus meiner Umgebung, aber in meinem Kopf waren sie weit von mir entfernt.

Es war, als wäre ich nur ein Heuchler, ein Schwindler – jemand, der für andere fleißig aussieht und sogar für sich selbst, aber im Grunde genommen nur so tut. Ich betrachtete mich nicht grundsätzlich als jemanden, der wirklich Lebewesen von ganzem Herzen erretten und dem Meister wirklich dabei helfen kann.

Wegen dieses grundlegenden Problems sah ich, dass in dieser Dimension, in der mein Denkprozess sehr langsam war, bestimmte Vorstellungen von mir in der Lage waren, sich einzumischen und meinen Gedankenprozess in die Irre zu führen.

Zum Beispiel habe ich die Vorstellung, dass meine Freunde und Familie gut von mir denken und mich als erfolgreich betrachten sollten. Das ist hinter der Rechtfertigung verborgen, dass sie, wenn sie mich als erfolgreich ansehen, das Dafa hochschätzen.

Ich sah also, wie die alten Mächte diese Anschauungen von mir aufnahmen und ausnutzten. Wenn ich zum Beispiel bei der Arbeit eine Aufgabe erledigt hatte und entscheiden musste, was als nächstes zu tun war, prüfte ich nicht meine To-Do-Liste, sondern hing Gedanken nach, wie, dass ich eine Pause machen sollte, dass ich erschöpft sei, dass ich etwas recherchieren sollte, um meinen Freunden und meiner Familie eine erfolgreiche Oberfläche zu präsentieren usw. Das führte dazu, dass ich den Fokus verlor, Zeit verlor, meine Willenskraft schwächte und letztlich in meiner Arbeit unwirksam wurde. Bevor ich mich versah, verging eine halbe Stunde ohne Arbeit. Auf diese Art und Weise verlor ich Wochen und Monate.

Ich sah in meiner Vision, dass die alten Mächte diese falschen Gedanken benutzten, um mich mit meinen Anschauungen oder Eigensinnen zu locken, wie eine Karotte, die vor einen Esel gehalten wird. Das brachte mich dazu, Illusionen zu jagen, anstatt aus der Perspektive eines Praktizierenden zu denken.

Diese Art von fehlgeleiteten Gedanken tauchten ungehindert auf, weil mein Verstand nicht mit dem Fa gefüllt war. Da mir mein Fa-Studium entglitten war, war ich nicht in der Lage, meine unterschwelligen Gedanken mit dem Maßstab des Fa zu beobachten und zu messen. Zuerst war die Veränderung schleichend, aber nach einer Weile des nachlässigen Fa-Studiums war es zur Gewohnheit geworden, von den alten Mächten in meinen Gedanken in die Irre geführt zu werden.

Erhöhung 3: Nicht produktiv sein und aufhören wollen

Auf der gleichen Linie erkannte ich, dass ich von einem anderen Gedanken in die Irre geführt wurde: dass ich allein durch die Arbeit für die Epoch Times (unabhängig davon, wie produktiv ich war) mein Gelübde erfüllte, Lebewesen zu retten.

Um in die englische Epoch Times aufgenommen zu werden, gab ich mein Studium auf und krempelte mein Leben um. Ich zog nach New York City. Es gibt einen Teil von mir, der das Gefühl hat, dass diese Tatsache allein schon viel bewirkt habe. Und so gab es viele Tage, an denen ich an meinem Schreibtisch saß und den Schmerz eines unsichtbaren Drucks erlitt und nicht in der Lage war, viel von allem zu tun. Ich dachte dann: „Ich habe schon so viel geopfert!“ Wenn ich mir diese schlichten Gedanken ansehe, merke ich jetzt, dass sie das Werk der alten Mächte waren, die meine Eigensinne manipulierten, um entweder Zeit zu verschwenden oder aufzuhören.

Beim Blick ins Innere wurde mir klar, dass mein Erscheinen bei den Medien und das Aufgeben von „weltlichen Perspektiven“ nur der Anfang war, buchstäblich nur die Voraussetzung, nur das absolute Minimum, um die harte Arbeit zu beginnen, Menschen innerhalb der Medien tatsächlich zu retten. Mir wurde klar, dass ich die Vorstellung hatte, schon maßgeblich zu dem Projekt beigetragen zu haben, indem ich nach vielen Jahren immer noch nicht aufgehört hatte – auch wenn ich nicht wirklich hart arbeitete oder produktiv war. Ich erkannte, ich hatte zwei Möglichkeiten: Entweder musste ich meine Anschauungen und Eigensinne überprüfen, die zu meinem lähmenden Zustand führten, und ihn korrigieren, oder gehen und anderswo etwas anderes tun, da ich die Menschen nicht dadurch rettete, dass ich an meinem Schreibtisch saß.

Ich hatte einen Traum, der mir half, dieses Problem zu klären. Im Traum hielt der Meister Vorträge über das Fa, und ich war im Publikum. Nachdem der Meister die Vorlesung beendet hatte, fragte er, ob jemand irgendwelche Fragen an ihn habe. Er rief mich auf und ich fragte ihn: „Soll ich weiter verkaufen?“ Der Meister sagte etwas, woran ich mich nicht erinnere, doch dann dachte ich sofort: „Ich hätte ihn fragen sollen – Wie kann ich den Verkauf besser machen?“ Und dann war ich auch schon wach.

Dieser Traum ließ mich erkennen, dass ich durch die ständige Frage, ob ich das tun sollte, was ich tat, den alten Kräften erlaubte, meine Ungewissheit auszunutzen. Ich erlaubte ihnen, die Bereiche meines Denkens auszunutzen, die nach Gründen und Wegen suchten, um aufzuhören. Es war, als ob ich – wie der Mönch, der mit Hilfe eines Seils in die Höhle klettert – das Seil nicht abgeschnitten hätte, sondern nur da saß, sehnsüchtig auf das Seil schaute und mich fragte, ob ich hinunterklettern sollte. Zudem fragte ich mich, wie das Leben anderswo sein würde und ob ich die Fähigkeiten, die ich in den Medien gelernt hatte, mitnehmen und etwas anderes machen sollte.

Der Meister sagte im Zhuan Falun:

„Deinen geänderten Lebensweg dürfen andere nicht sehen. Wenn andere ihn sehen und dir sagen können, bei welchem Schritt du Schwierigkeiten haben wirst, wie kannst du dich noch kultivieren? Deshalb ist es anderen überhaupt nicht erlaubt, ihn zu sehen. Keiner aus anderen Schulen darf ihn sehen, auch die Schüler aus derselben Schule dürfen ihn nicht sehen, niemand kann es richtig sagen, weil das Leben schon geändert worden ist, es ist ein Leben für die Kultivierung.“ (Li Hongzhi, 2012, S. 377)

Ich war wirklich schockiert, als ich das las, und mir wurde klar, dass der Meister nach dem Beginn meiner Kultivierung mein ganzes Leben neu arrangiert hatte. Der Weg eines alltäglichen Menschen, auf dem ich mich befand, existiert für mich nicht mehr. Ich befinde mich jetzt auf einem Weg, der vom Meister eingerichtet wurde, einem Weg, der für die Kultivierung geeignet ist. Das „was hätte sein können“ ist sinnlos und verschwendet nur Qing. Erst als ich aufhörte, ständig über ein Aufhören nachzudenken und mich stattdessen auf eines konzentrierte – nämlich Probleme zu lösen, Herausforderungen zu überwinden und zu glauben, dass der Meister für mich den besten Weg gefunden hat – begannen die Dinge zu funktionieren.

Erhöhung 4: Nicht bereit zu delegieren, noch immer den Ruhm haben wollen

Nun, da ich diese neue Aufgabe der Leitung der Verteilungsabteilung übernommen habe, sind viele Herausforderungen und Möglichkeiten zur Erhöhung der Xinxing entstanden. Als ich diese Rolle übernahm, wurde mir zum Beispiel klar, dass ich nie gelernt hatte, Verantwortung richtig zu delegieren. Als ich in die Abteilung kam, versuchte ich, so viel wie möglich selbst zu tun, was natürlich dazu führte, dass mich die Arbeit überwältigte und am Ende nicht viel getan war.

Ich tauschte mich mit einem anderen Praktizierenden aus, der meinte, dass ich festgefahren sei. Der Grund: Ich glaubte, dass die Aufgabe nur dann gut erledigt werden könnte, wenn ich es selbst tat (was eine Manifestation meiner Show-Off-Mentalität, Eitelkeit, Ego und eines zu hohen Selbstwertgefühls war), und auch, weil ich immer noch den Eigensinn hatte, anerkannt werden zu wollen. Ich hatte diesen unterschwelligen Gedanken, dass ich nicht „die Anerkennung bekommen würde“, wenn ich die Arbeit nicht selbst erledigte.

Mir wurde jedoch klar, dass es nicht wichtig ist, ob ich den Ruhm bekam – wichtig ist, dass die Arbeit erledigt wird, dass die Abteilung vorankommt und dass wir uns alle dabei kultivieren. Und entgegen meiner Überzeugung, die ich hatte, als ich diese Position einnahm, ist meine Rolle eher eine Vermittlerrolle. Dabei besteht meine Aufgabe hauptsächlich darin, anderen Menschen zu ermöglichen, reibungslos zu arbeiten, zu glänzen und die Bemühungen vieler Menschen zu koordinieren, in eine Richtung zu harmonisieren.

Fazit

Wie ich bereits erwähnt habe, fühle ich mich, als wäre ich der mysteriöse Pass, der nach dem Verlassen des Dantian durch den ganzen Körper reist, nur um an seinen ursprünglichen Ort zurückzukehren. Aber er kehrt nicht mehr so wie früher zurück, da er durch die verschiedenen Umgebungen, die er besucht hat, bereichert wurde.

Ich glaube jedoch, dass ich diesen Prozess nicht in vollem Umfang genutzt habe, vor allem deshalb, weil ich nicht daran gedacht habe, alle Szenarien, die mir begegneten, als Kultivierungsmöglichkeiten zu betrachten. Stattdessen verlor ich mich in den falschen Illusionen der Situation an der Oberfläche. Ich verlor mich in den emotionalen Verstrickungen, die von verschiedenen Teamdynamiken, den kleinlichen Streitereien und koketten Blicken kommen; ich nutzte die Gelegenheit nicht, mich voll zu kultivieren.

Als ich all diese unzähligen Veränderungen durchmachte, dachte ich nicht daran, dass alles, was ich erlebe, nur vorübergehend ist. Das wirklich Wichtige ist, mich auf die Kultivierung und die Erhöhung meiner Xinxing in den verschiedenen Umgebungen zu konzentrieren.

Weil ich die Kultivierungsmöglichkeiten nicht voll ausgeschöpft habe, sehe ich deutlich die Lücken zwischen dem, wo ich mich befinde, und wo ich jetzt sein sollte. Dies gilt sowohl für meine beruflichen Fähigkeiten als auch für meine Kultivierungsenergie und meinen Zustand. Als ich zum Beispiel in meine neue Abteilung kam, wurde ich damit beauftragt, unsere Distribution von wöchentlich auf täglich umzustellen, was eine Menge neuer logistischer Arbeit erforderte. Ich hatte auch die Aufgabe, die Anzahl der Abonnements drastisch zu erhöhen. Wenn ich in die Zukunft blicke, sehe ich, dass in den kommenden Jahren der Arbeitsaufwand gewaltig sein wird, da die Epoch Times in den USA expandiert.

Es gibt viele Eigensinne, die ich nicht aufgegeben habe. Ich habe immer noch Schwierigkeiten, mich auf meine Willenskraft zu konzentrieren, viele meiner beruflichen Fähigkeiten sind unterentwickelt (was meine Arbeitsleistung manchmal ziemlich amateurhaft macht) und, schlimmer noch, ich besitze immer noch die schlechte Mentalität, mich selbst zu bestätigen, anstatt das Fa zu bestätigen. Das verursacht die größte Unfähigkeit bei dem Ziel, wirklich Lebewesen in großem Maßstab zu retten.

Ich habe jedoch das Gefühl, dass der Meister für Wind in unseren Segeln gesorgt hat und dass er jeden Schritt in meiner und der gesamten Entwicklung der Medien leitet. Solange ich den Meister nicht behindere, sollte es nichts geben, was wir nicht tun können. In diesem Sinne möchte ich diese Gelegenheit nutzen und schwören, von ganzem Herzen daran zu arbeiten, all meine menschlichen Bindungen und gewöhnlichen menschlichen Denkgewohnheiten, die mich vom Fa getrennt halten, zu beseitigen. Ich werde alle unaufrichtigen Elemente (die nicht wirklich ich sind) wegkultivieren und vollständig mit dem Fa verschmelzen.

Wenn ihr irgendwelche Mängel in meinem Erfahrungsbericht seht, weist mich bitte darauf hin.

Ich danke euch allen.