(Minghui.org) Am 9. Juni 2018 ist Zhou Jibi, 68, eine Rentnerin aus Chongqing verstorben. Sie hatte über die Hälfte der letzten 10 Jahre im Gefängnis verbracht, weil sie anderen Menschen beharrlich von ihren positiven Erfahrungen mit Falun Gong [1] erzählt und die Verfolgung durch die kommunistische Propaganda aufgedeckt hatte.

Ihre letzte rechtswidrige Verhaftung hatte am 21. Juli 2014 stattgefunden. Drei Monate später wurde sie zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt und ins Frauengefängnis von Chongqing verlegt. Dort wurde sie gefoltert. Zur ärztlichen Behandlung wurde sie auf Bewährung freigelassen. Allerdings musste sie sich jede Woche beim örtlichen Komitee für Politik und Recht melden.

Gebrochener Knöchel über Nacht geheilt

Zhou hatte sich 2005 den Knöchel gebrochen. Die Ärzte setzten ihr einen Stahlstift in den Knöchel ein. Als der Stift einige Monate später entfernt wurde, war der Fuß immer noch sehr geschwollen und schmerzhaft und Zhou hatte Schwierigkeiten, ihre Schuhe anzuziehen. Um die Schmerzen zu lindern, versuchte sie Massagen und Physiotherapien, aber nichts funktionierte wirklich.

Was sie Falun Gong verdankt

Eines Tages auf dem Heimweg von einer Massagesitzung traf sie eine Freundin. Diese versprach, dass sie sich bald erholen würde, wenn sie rezitieren würde: „Falun Dafa ist gut“ und „Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut“.

Sie begann sofort, die Sätze zu rezitieren. In dieser Nacht schlief sie sehr gut, ohne durch die Schmerzen gestört zu werden.

Am nächsten Morgen fühlte sie etwas anderes in ihrem Fuß. Als sie nach unten sah, bemerkte sie, dass die Schwellung verschwunden war. Dann machte sie ein paar Schritte und spürte keine scharfen Schmerzen mehr wie zuvor. Sie war begeistert und berichtete es ihren Mann Yin Zhihai.

Das Ehepaar, beide Rentner im Kreis Tongliang, wollte mehr über Falun Gong erfahren. Sie unterhielten sich mit Zhous Freundin und fingen bald danach an, Falun Gong zu praktizieren.

Zwei Mal wegen ihres Glaubens inhaftiert

Zhou wollte anderen helfen, auch von Falun Gong zu profitieren. Außerdem wollte sie, dass die Menschen die Lügen der Kommunistischen Partei durchschauten, die durch die Partei-Propaganda verbreitet werden, um die Verfolgung zu rechtfertigen. Daher beschloss sie, andere Menschen anzusprechen und sie über die Verfolgung zu informieren, um zu bestätigen, dass Falun Gong gut ist.

Am 23. Mai 2009 brachen Agenten des örtlichen Büros 610 [1] in Zhous Wohnung ein. Sie nahmen sie und ihren Mann fest und beschlagnahmten Privateigentum einschließlich Bargeld in Höhe von mehreren zehntausend Yuan.

Das Paar wurde im Untersuchungsgefängnis des Bezirks Tongliang festgehalten. Ein Gericht verurteilte Zhou zu drei Jahren und Yin zu dreieinhalb Jahren Gefängnis. Danach sperrte man sie ins Gefängnis Yongchuan in Chongqing, wo sie weiter verfolgt wurden.

Am 21. Juli 2014 wurde Zhou dann erneut verhaftet, als sie im Chongqinger Bezirk Dazu mit Menschen über Falun Gong sprach. Polizisten durchsuchten ihre Wohnung und beschlagnahmten ein Bild von Meister Li Hongzhi, dem Gründer von Falun Gong, über 30 Kopien an Informationsmaterialien und eine DVD mit Übungsanleitungen über Falun Gong.

Zhou wurde zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt und ins Frauengefängnis Chongqing gebracht. Eine Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung wurde erst gewährt, als sie sich infolge der Folterungen in einem kritischen Zustand befand.


[1] Falun Gong ist ein spiritueller Kultivierungsweg, der vom kommunistischen Regime in China seit 1999 verfolgt wird.

Büro 610: Ein am 10. Juni 1999 von der Kommunistischen Partei Chinas gegründetes Sicherheitsorgan, das die Politik zur Verfolgung und Auslöschung von Falun Gong umsetzt und dabei außerhalb des chinesischen Gesetzes agiert.