Neuseeland: Neun-Tage-Seminar bringt Teilnehmern tiefgreifende Erkenntnisse

(Minghui.org) In der Zeit vom 30. März bis 19. April fand ein Neun-Tage-Seminar über Falun Dafa in Whanganui, im Norden Neuseelands statt. Das Seminar beinhaltet eine Vortragsreihe von Meister Li Hongzhi, die während der Verbreitung von Falun Dafa in Guangzhou, China aufgezeichnet wurden. Neben dem Zhuan Falun sind diese neun Vorträge unentbehrlich, um ein Verständnis über die Grundlagen der Meditationslehre zu erhalten. Das Seminar besuchten sowohl neue als auch langjährige Falun-Dafa-Praktizierende. Dadurch bekamen sie ein tieferes Verständnis darüber, wie sie sich auch im Alltag kultivieren und nach innen schauen sollen.

Praktizierende in Neuseeland sehen die Vortragsreihe des Neun-Tage-Seminars von Guangzhou

Ein anderer Teil des Seminars: Praktizierende bei gemeinsamen Falun-Dafa-Übungen

Ehemalige Soldatin: Ich habe gefunden, was mir im Leben fehlte

Mereana war früher Soldatin. Ihren Dienst leistete sie im Militärkrankenhaus und in der verwundeten Einheit. Später wurde sie in eine Spezialeinheit berufen. Heute arbeitet sie ehrenamtlich in zahlreichen Organisationen und ist eine Führungskraft in der Gemeinde.

Beeindruckt von der Lehre des Falun Dafa wünschte sie sich ein tieferes Verständnis dazu und besuchte deshalb das Neun-Tage-Seminar. „Im Gegensatz zu anderen Religionen verlangen die Prinzipien von Falun Dafa, dass Praktizierende damit beginnen, sich selbst zu verbessern, indem sie nach innen schauen“, so Mereana. „Das ist der beste Weg, um in dieser chaotischen Gesellschaft voranzukommen. Falun Dafa lehrt, auf die Moral zu achten statt den materiellen Interessen Aufmerksamkeit zu schenken – so kann die Menschheit wieder auf den richtigen Weg gelangen.“

Die Dafa-Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht haben Mereana geholfen, das zu finden, was ihr im Leben fehlte. Auch allen anderen würde diese Kultivierungspraxis zugutekommen, auch Kindern, findet sie. „Auf diesem Weg wird die junge Generation eine aussichtsreiche Zukunft haben. Da dann viele Probleme gelöst und verschwinden werden, wird sich auch unsere Gesellschaft weiterentwickeln.“

Auf Anraten von Mereana lernt eine Jugendgruppe die Falun-Dafa-Übungen.

Am Ende des zweiten Vortrags stellte Mereana zu ihrer Überraschung fest, dass die Knieprobleme, die sie jahrelang geplagt hatten, verschwunden waren. „Ich bin so dankbar, dass Meister Li mir zu Beginn des Praktizierens geholfen hat, meinen Körper zu reinigen.“ Sie freut sich auch, dass die Schriften von Falun Dafa in über 40 Sprachen verfügbar sind, und hofft, dass es sie auch auf Maori geben wird.

Lernen, mit Konflikten umzugehen

Karl Webb war schon als Kind von chinesischen Kampfkünsten begeistert. Als er in der neuseeländischen Stadt Christchurch lebte, lernte er durch Praktizierende die Übungen kennen. Später zog er nach Whanganui um und schloss sich dort einer Übungs- und Fa-Lerngruppe an.

Für ihn war es das erste Mal, dass er die Vorträge sah. „Als ich Meister Li in dem Video sah, war ich sehr berührt“, erinnert er sich. „Die Vorträge haben mir geholfen, die Lehre von Falun Dafa besser zu verstehen. Die Prinzipien sind sehr tiefgründig.“ Durch die Praxis konnte er neue Erkenntnisse gewinnen und lernen, bei Konflikten ruhig zu bleiben. „Wenn wir nicht nach einem bestimmten Ergebnis streben und uns darauf konzentrieren, Probleme gütig zu lösen, bleiben wir auf dem richtigen Weg.“ Das sei seiner Ansicht nach der Schlüssel für ein erfolgreiches Leben.

Tiefgreifende Prinzipien in einfacher Sprache

Tina berichtet davon, dass durch das Neun-Tage-Seminar ihr Horizont erweitert wurde. „Der Meister verwendet oft Beispiele aus dem Leben, um tiefgreifende Prinzipien zu erklären. Ich finde das sehr leicht zu verstehen“, sagt sie. „Die Vorträge sind nicht nur faszinierend, sondern auch hilfreich, wenn es darum geht, wie man verschiedene Situationen im Leben meistern kann. Zum Beispiel sollten wir uns nicht zu viele Gedanken über unser Gegenüber oder das Ergebnis machen. Als Praktizierende sollen wir stattdessen darauf achten, nach innen zu schauen und uns wirklich zu erhöhen“, so Tina. „Unsere aufrichtigen Gedanken und unsere Taten werden zu einem besseren Ergebnis führen.“

Eros praktizierte schon als Kind mit seiner Mutter Falun Dafa. Aber auch er sah jetzt zum ersten Mal die neun Vorträge des Meisters, wodurch er die Lehre nun noch besser begreifen kann. Ihm ist auch klar, dass die Kultivierung eine sehr ernsthafte Sache ist und man fleißig sein muss.

Während der anschließenden Gesprächsrunde berichteten die neuen Praktizierenden, wie sie zum Neun-Tage-Seminar kamen. Einige von ihnen hatten Schwierigkeiten, konnten aber die Störungen überwinden und zu den Vorträgen kommen. Dazu Eros: „Ich habe auch festgestellt, dass das Lernen von Falun Dafa eine wertvolle Gelegenheit bietet. Ich werde sie zu schätzen wissen.“

Sich von Gewohnheiten lösen

Diana hatte vor über 20 Jahren begonnen, Falun Dafa zu praktizieren. Sie sah sich die Videos des Neun-Tage-Seminars des Meisters zum dritten Mal an. „Als ich mir das erste Mal [die Vorträge] ansah, fühlte ich mich von den Vorträgen angesprochen“, berichtet sie. „Jetzt habe ich gemerkt, dass ich verschiedene menschliche Gewohnheiten habe, wie zum Beispiel Bequemlichkeit.“

Dadurch komme sie in der Kultivierung nicht gut voran. „Als ich mir die Videovorträge mit den neuen Praktizierenden ansah, wurde mir klar, wie wichtig es ist, einen klaren Verstand zu bewahren“, erklärt sie. „Der Meister hat mir auch geholfen, viel Gedankenkarma zu beseitigen. Ich bin ihm sehr dankbar.“

Ein Bildschirmfoto der Website LernFalunGong.com, die in 20 Sprachen verfügbar ist. Hier ist die chinesische Version zu sehen.

Für deutschsprachige Kurse kann man sich hier anmelden: https://lernen.falundafa.at/