Australien: Kundgebung in Sydney würdigt alle, die aus den Organisationen der KP Chinas ausgetreten sind

(Minghui.org) Falun-Dafa-Praktizierende und Gäste hielten am 29. Juni 2024 eine Kundgebung neben dem Rathaus von Sydney ab, um die 430 Millionen Chinesen zu würdigen, die aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und den ihr angeschlossenen Organisationen ausgetreten sind. Die Kundgebung fand anlässlich des „Globalen Tages des Austritts aus der KPCh“ am 1. Juli statt, bei dem auch die Verfolgung von Falun Dafa durch die KPCh angeprangert wurde.

Praktizierende und Gäste halten am 1. Juli neben dem Rathaus in Sydney eine Kundgebung anlässlich des Globalen Tages der Austritte aus der KPCh ab

Menschen müssen Menschlichkeit und Menschenrechte schützen

John Deller, Sprecher des Falun Dafa Vereins in Australien

John Deller, der Sprecher des australischen Falun Dafa Vereins, sagte: „Wir sprechen von Menschlichkeit, von Menschenrechten. Die Prinzipien von Falun Dafa sind Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht. Es handelt sich um eine traditionelle chinesische spirituelle Praxis, die Meditation und die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht beinhaltet. Das ist die Grundlage der Lehre: Meditation und das tägliche Leben mit dem Bewusstsein von Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht.

Wir würdigen die Falun-Dafa-Praktizierenden, die sich für die Aufklärung über die Verfolgung von Falun Dafa und gegen den bösen Einfluss der Kommunistischen Partei einsetzen. Bitte nehmen Sie ein Flugblatt. Bitte hören Sie zu, was heute gesagt wird. Denn es geht darum, unsere Menschlichkeit zu schützen. Sie erinnern sich vielleicht an Papst Johannes Paul II. aus Polen im Jahr 1989. Er war maßgeblich daran beteiligt, dass sich das polnische Volk vom Kommunismus befreien konnte. Hatte er mit Politik zu tun? Nein, es ging ihm um die Menschlichkeit. Er sagte, der Kommunismus sei eine menschenfeindliche Kraft. Und wir sind heute hier, um den Menschen zu helfen, das auch zu verstehen. Wir helfen den Menschen, wirklich frei zu sein, ihren Glauben und ihre Religion zu praktizieren, sich frei zu äußern, wie wir es heute tun, hier zu stehen und auf eine bösartige Macht aufmerksam zu machen – die Kommunistische Partei Chinas.

Ich denke, es ist sehr wichtig, dass die Chinesen heute darüber nachdenken. Der Kommunismus kam aus Europa, er hat nichts mit der traditionellen chinesischen Kultur oder dem chinesischen Volk zu tun. Er ist eine ausländische Einmischung in China. Er begann in den 1920er Jahren mit der Gründung der Kommunistischen Partei und der Übernahme Chinas durch die Kommunistische Partei im Jahr 1949. Bitte bedenken Sie, dass dies die Geschichte des Kommunismus ist. Er hat in seinem Bestreben, das chinesische Volk zu kontrollieren, zig Millionen Chinesen umgebracht.“

Deller erklärte weiter, dass die Epoch Times im November 2004 die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei veröffentlicht habe, die den Hintergrund und die wahre Natur der KPCh enthüllten. Das Buch wurde weit verbreitet. „Das chinesische Volk hatte die Möglichkeit, die wahre Geschichte des Kommunismus in seinem eigenen Land zu lesen. Die Menschen erkannten, dass sie jahrzehntelang von der Partei getäuscht und betrogen worden waren. Und sie begannen aufzuwachen und zu erkennen, dass dieser Kommunismus nicht Teil der chinesischen Kultur ist. Er ist nicht Teil unserer Tradition, wir brauchen ihm nicht zu folgen. Dies ist ein bösartiges System. So begannen die Chinesen, aus der KPCh auszutreten. Bis heute sind über 430 Millionen Chinesen aus der KPCh und den ihr angeschlossenen Organisationen ausgetreten.

Das haben wir beim Besuch des chinesischen Premierministers Li Qiang vor wenigen Wochen sehr deutlich gesehen. Und das ist etwas, das den Medien in Australien und den Politikern allmählich die Augen öffnet, dass Australien auch ein Opfer der Kommunistischen Partei Chinas ist. Wir müssen aufstehen und sehr klar sagen, wofür wir stehen und welche Werte wir vertreten und diese Werte aufrechterhalten.“

Bewunderung für den Mut, die Ausdauer und die Weisheit der Falun-Dafa-Praktizierenden

Dr. Feng Chongyi

Dr. Feng Chongyi, Chinawissenschaftler und Professor an der University of Technology Sydney, sagte: „Zunächst möchte ich diese Gelegenheit nutzen, um meine Unterstützung und meinen Respekt für Falun Dafa zum Ausdruck zu bringen. Ich bewundere besonders den Mut, die Hartnäckigkeit und die Weisheit, mit der die Falun-Dafa-Praktizierenden seit 25 Jahren der Verfolgung durch die KPCh widerstehen. Ich bewundere Sie von ganzem Herzen. Deshalb bin ich Ihnen sehr dankbar und bewundere Sie sehr. In der Tat verdienen sie die Unterstützung aller rechtschaffenen Menschen mit einem Gewissen in der ganzen Welt.

Zweitens haben alle Falun-Dafa-Praktizierenden und alle Dissidenten, die für Menschenrechte und Gerechtigkeit in China kämpfen, die Aufgabe, die Tyrannei der KPCh zu beenden. Das KPCh-Regime ist so bösartig, dass es sich darauf verlassen hat, immer wieder das Blut aller Chinesen auszusaugen, um seine Herrschaft seit mehr als 70 Jahren aufrechtzuerhalten.

Drittens hoffe ich, dass die australische Regierung, die australische Öffentlichkeit und die gesamte internationale Gemeinschaft Falun Dafa unterstützen werden. Die US-Regierung ist anderen Regierungen im Kampf gegen die Tyrannei der KPCh voraus. Am 25. Juni verabschiedete das US-Repräsentantenhaus einstimmig den Falun Gong Protection Act. Aus menschlicher Sicht sollte die Verfolgung des eigenen Volkes durch die KPCh auch international sanktioniert und bestraft werden. Wenn sich alle Opfer der kommunistischen Tyrannei zusammentun, um gemeinsam gegen das Böse zu kämpfen und mehr internationale Unterstützung zu gewinnen, werden wir mit Sicherheit den endgültigen Sieg erringen!“

An der Seite von Menschen stehen, die Gutes tun

Ehemaliger Bürgermeister Andrew Wilson

Andrew Wilson, der ehemalige Bürgermeister von Parramatta, sagte: „Wenn man eine Inspiration vor sich sieht und eine Chance, Gutes in der Welt zu tun, sollte man sie immer nutzen. Unterdrückung kann nicht ewig dauern. Wenn man sich mit Menschen zusammentut, die darauf drängen, Gutes auf der Welt zu tun, wird man schließlich gewinnen.

Wir wissen, dass die kommunistischen Agenten es bei jeder Gelegenheit auf euch abgesehen haben. Ich bekam sogar einen Anruf, in dem mir gesagt wurde, was für eine schreckliche Gruppe von Menschen Falun Dafa sei. Ich habe ihnen geraten, dass sie sich lieber ein ordentliches Leben in Australien aufbauen sollten, als mich zu belästigen. Und das schien sie an diesem Punkt zu stoppen. Aber wir sollten alle in dieser Welt ein bisschen Respekt vor denen haben, die versuchen, Gutes zu tun.“

Die Verfolgung von Falun Dafa durch die KPCh ist die größte Menschenrechtskatastrophe

Li Yuanhua spricht bei der Kundgebung

Li, Repräsentant des Weltweiten Servicezentrums für Austritte aus der KPCh in Sydney, erklärte: „Die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh ist die größte Menschenrechtskatastrophe im heutigen China. Sie hat eine breite Empörung ausgelöst. Das Regime befindet sich jetzt in einer Krise und steht am Rande des Zusammenbruchs. Es reagiert auf die kleinste Störung wie ein verängstigter Vogel, seine eigene Verfolgung hat den Boden für seinen Untergang bereitet.

Die KPCh fabriziert Lügen, um ihr Volk zu täuschen. Die KPCh hat viel in den Aufbau einer großen Internet-Firewall investiert, um die Menschen daran zu hindern, die Wahrheit zu erfahren, mit dem Ziel, Sie dazu zu bringen, die Partei mit dem Land China gleichzusetzen und Sie als Sündenbock zu missbrauchen. Diejenigen, die in diese Falle tappen, sind in großer Gefahr. Deshalb riskieren unzählige Falun-Gong-Praktizierende ihr Leben, um den Menschen die Wahrheit zu sagen und sie zu ermutigen, aus der KPCh und den ihr angeschlossenen Organisationen auszutreten.“

Ehemaliger chinesischer Diplomat Chen Yonglin

Der ehemalige chinesische Diplomat Chen Yonglin betonte: „Die Menschen verstehen jetzt, dass die KPCh ein Mörder ist, der Feind der Menschheit, der Feind aller Religionen und der Feind der Freiheit. Und wir Festlandchinesen verstehen, wie böse die KPCh ist.”

Dr. Zhang Xiaogang, altgedienter Verfechter der Demokratie

Dr. Zhang erklärte: „Die Kommunistische Partei Chinas regiert durch Lügen, durch Gewalt, durch die Förderung von Hass ... Heute stehe ich erneut hier, um Falun Gong zu unterstützen und ein Ende des KPCh-Regimes zu fordern, denn das ist unser gemeinsames Ziel.“

Dr. Zhang nannte Beispiele dafür, wie die KPCh Hass schürt, um China zu regieren, und ihre Taktiken auf das Ausland ausweitet. Er wies darauf hin, dass die Beendigung der Tyrannei der KPCh den Menschen auf der ganzen Welt zugutekommen wird. „Die Beendigung der Tyrannei der KPCh wird nicht nur dem chinesischen Volk die Freiheit bringen, sondern auch ihre Einmischung in Australien und Menschen auf der ganzen Welt verhindern“, so Dr. Zhang.

Ehemaliger KPCh Agent Eric

Der ehemalige KPCh-Agent Eric sagte: „Ich sehe hier eine Menge Falun-Gong-Praktizierender. Ich glaube, dass viele Leute kürzlich gehört haben, dass der US-Kongress einen Gesetzentwurf zum Schutz von Falun Gong verabschiedet hat ... Falun-Gong-Praktizierende konnten das in der westlichen Gesellschaft durchsetzen. Niemand sonst ist dazu in der Lage. Das ist eine bemerkenswerte Sache, die man bedenken sollte. Falun-Gong-Praktizierende haben in dieser Hinsicht eine unersetzliche Rolle.“

In einem Interview wies er darauf hin, dass die Bewegung zum Austritt aus der KPCh „eine positive Rolle dabei spielt, dem chinesischen Volk zu helfen, das Wesen der KPCh zu erkennen und die Verbindungen zu ihr zu kappen“, und dass die Bewegung auch „die KPCh schwächt und angreift“.

Menschenrechtsaktivist Bob Vinnicombe

Der chinesische Menschenrechtsaktivist Bob Vinnicombe erklärte: „Die Stadtverwaltung von Sydney sollte die Städtepartnerschaft mit Guangzhou, China, aufkündigen, denn die Aufnahme freundschaftlicher Beziehungen zu einer Stadt im von der KPCh kontrollierten China bedeutet die stillschweigende Billigung aller von der Kommunistischen Partei Chinas seit 1949 begangenen Gräueltaten. Das kommunistische Regime Chinas ist ein böses, kriminelles Regime.“

Passanten unterstützen die australische Regierung im Einsatz gegen die Verfolgung

Passanten unterzeichnen die Petition, um gegen die Verfolgung zu protestieren

Ben Steryker unterstützt Falun Dafa

Ben Steryker forderte die KPCh auf, die Verfolgung von Falun-Dafa-Praktizierenden in China zu beenden, nachdem das US-Repräsentantenhaus einstimmig den Gesetzentwurf zum Schutz von Falun Gong verabschiedet hatte. Er sagte, dass in Australien das gleiche Schutzgesetz gebraucht werde. Jedes Land der Welt sollte es haben, auch China.

Er rief die Falun-Dafa-Praktizierenden, die in China immer noch verfolgt werden, auf, an ihrem Glauben an Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht festzuhalten: „Wir unterstützen jeden von Ihnen, und ich glaube, dass die Teilnahme an der heutigen Kundgebung zeigt, dass alle sehr interessiert sind, also denke ich, dass auch die Australier Sie unterstützen. Es sollte keine Verfolgung auf der Welt geben, jeder sollte in Frieden leben können.“

Ligaya Lacdao verurteilt die Verfolgung der KPCh

Nachdem er von der Verfolgung durch die KPCh erfahren hatte, sagte Ligaya: „Das ist barbarisch, es ist bestialisch und es sollte beendet werden. Wir müssen es stoppen, weil es die gesamte internationale Gemeinschaft betrifft.

Deshalb sollten alle guten Dinge gefördert werden, nicht die bösen Taten. Das Universum, die Natur und die Erde werden immer einen Weg finden, jedem von uns eine Lektion zu erteilen. Ich denke, wenn jeder Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht befolgen kann, wird das unserer Gesellschaft sehr zugutekommen.“

Als sie erfuhr, dass das US-Repräsentantenhaus einen Gesetzentwurf zum Schutz von Falun Gong verabschiedet hatte, sagte sie: „Ja, die australischen Führer müssen sich anschließen und es unterstützen. Ich denke, alle führenden Politiker auf der Welt, einschließlich Australien, müssen ein mitfühlendes Herz haben und diese schrecklichen und bösartigen Taten stoppen.“