(Minghui.org) Zwei Brüder aus einem Ort im Landkreis Yi der Provinz Hebei hatten zwei gegensätzliche Einstellungen zu Falun Gong und erfuhren als Folge unterschiedliche Konsequenzen. Der ältere Bruder starb als Vergeltung für seine Verbrechen während der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden. Der jüngere Bruder wurde von Unheil verschont, weil er Praktizierende gutherzig behandelte.

Der ältere Bruder war Mitglied des kommunistischen Parteikomitees, der politischer Führer des Wirtschaftsverbandes und der Leiter des Militärbüros der Ortschaft. Außerdem war er der ehemalige Leiter des Büro 610 der Ortschaft und nahm aktiv an der Überwachung und Schikane von mehr als zwei dutzend Falun Gong-Praktizierenden teil. Er arbeitete auch mit der Abteilung für Staatssicherheit zusammen, um zwei Praktizierende aus seinem Dorf zu verurteilen und einzusperren. Mehrere Jahre lang erklärten die örtlichen Praktizierenden ihm die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Gong, doch ohne Erfolg. Er nutzte seine Position aus um große Mengen Bestechungsgelder zu erhalten. Als Folge wurde seine Arbeit wegen Korruption untersucht und er zum vorzeitigen Ruhestand gezwungen.

Nachdem er pensioniert und wieder in seinem Dorf war, überwachte er weiterhin die örtlichen Praktizierenden. Oft meldete er den Aufenthaltsort der Praktizierenden an das Büro 610 des Landkreises und an die Abteilung für Staatssicherheit der Ortschaft.

Als er Ende 2011 zur körperlichen Untersuchung ins Krankenhaus ging, wurde bei ihm Leberkrebs diagnostiziert. Bald darauf wurde er bettlägrig, 56 Tage später starb er.

Sein jüngerer Brüder war Mitglied der Verwaltung der Dorfregierung. Nachdem ihm Praktizierende die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Gong erklärt hatten, folgte er ihrem Rat und nahm nicht an der Verfolgung teil. Als die Abteilung für Staatssicherheit des Landkreises und das örtliche Polizeiamt versuchten, in seinem Dorf unrechtmäßig Falun Gong-Praktizierende zu verhaften, beschützte er diese, indem er ihnen riet, sich einige Zeit außerhalb des Dorfes zu verstecken. Als Folge entgingen sie der Verhaftung.

Ende 2011 erlitt der jüngere Bruder einen Schlaganfall und verlor das Bewusstsein. Die Ärzte sagten, sein Zustand sei sehr ernst. Als er wieder zur Besinnung kam, erinnerte er sich daran, was ihm die Praktizierenden erzählt hatten, und er begann, in Gedanken zu rezitieren: „Falun Dafa ist gut! Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht sind gut!“ Sein Zustand verbesserte sich am nächsten Tag erheblich und am dritten Tag waren alle Symptome verschwunden. Die Ärzte waren verblüfft und ließen ihn nach Hause gehen. Seither erfreut er sich sehr guter Gesundheit.

Die beiden Brüder erfuhren deutlich unterschiedliche Konsequenzen als Folge ihrer Taten: Die guten Taten wurden belohnt, während die schlechten Taten einen frühzeitigen Tod nach sich zogen.