(Minghui.org) Im Gedenken an den 25. April 1999 hielten Praktizierende am 15. Jahrestag dieses Ereignisses im Buchtgebiet von San Francisco in der Innenstadt, in Chinatown und an anderen Sehenswürdigkeiten Aktionen mit Nachstellungen von Folterszenen ab. Sie wollten damit die Öffentlichkeit über die andauernde Verfolgung, besonders über den Organraub von lebenden Falun Gong-Praktizierenden informieren. Außerdem bildeten sie vor der City Hall von San Francisco die chinesischen Schriftzeichen „aufrichtiges Gebot“.

 
Im Gedenken an die friedliche Demonstration vom 25. April 1999 bildeten Falun Gong-Praktizierende vor der City Hall in San Francisco die chinesischen Schriftzeichen „aufrichtiges Gebot“.
Falun Gong-Praktizierende praktizierten am 26. April 2014 vor der City Hall in San Francisco die Übungen des Falun Gong.
Ein Falun Gong-Praktizierender informiert eine Passantin in der Market Street in der Innenstadt von San Francisco über die Verbrechen der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh).
Falun Gong-Praktizierende demonstrieren in San Francisco den Organraub von lebenden Menschen in China, um zur Beendigung dieser grausamen Verbrechen aufzurufen und den 15. Jahrestag der friedlichen Demonstration am 25. April 1999 zu begehen.

Am 25. April 1999 vor 15 Jahren demonstrierten über 10.000 Falun Gong-Praktizierende friedlich in Peking und forderten ihr Recht, ihren Glauben wieder ausüben zu können. Nie zuvor hat man in China so eine friedliche und ruhige Demonstration gesehen, die zu einem Wahrzeichen für kompromisslosen Mut, für die Wahrung von Gerechtigkeit und Gewissen wurde.

Im Laufe der vergangenen 15 Jahre wurden durch die beharrlichen Anstrengungen zur Klarstellung der Tatsachen, wie hier in der Innenstadt von San Francisco, die Lügen der KPCh aufgedeckt. Mut widersetzt sich weiterhin der Unterdrückung, solange Menschen an der Basis die Tatsachen verbreiten.

Marshall, ein Arzt, ging an der Folternachstellung der Praktizierenden in der Innenstadt von San Francisco vorbei. Obwohl er von dem Verbrechen des Organraubs gehört hatte, war es ein großer Schock für ihn, die Demonstration der Folterszenen mit echten Menschen zu sehen.

Er wollte den Praktizierenden Geld spenden, um zu helfen, die Verfolgung zu beenden. Die Praktizierenden lehnten seine nette Geste ab, woraufhin er fragte, wie er helfen könne. Die Praktizierenden sagten ihm, eine effektive Methode wäre, wenn er selbst mithelfen würde, die Menschen in Bezug auf die Gräueltaten zu sensibilisieren. Er sagte: „Das werde ich bestimmt tun. Ich hatte es tatsächlich schon geplant.“ Dann dankte er den Praktizierenden für ihre Bemühungen.

Marcel Brian, ein Bürger von San Francisco machte Fotos von der Folternachstellung und schickte sie an seine Freunde. Er und sein Freund Alexis Brown sprachen sich energisch dagegen aus, dass Menschen für ihren Glauben gefoltert werden. Herr Brown glaubt, dass die Menschen ganz sicher handeln werden, wenn sie vom Organraub von lebenden Praktizierenden erfahren.

Ähnliche Veranstaltungen, die das Bewusstsein der Öffentlichkeit für derartige Verbrechen schärfen, wurden auch in Schweden, Brasilien, Kanada, Australien, Neuseeland und den Vereinigten Staaten abgehalten.

Eine Passantin unterschrieb am 25. April 2014 in der Nähe des chinesischen Konsulats in Toronto, Kanada, eine Petition, um die Bemühungen der Falun Gong-Praktizierenden, die Verfolgung zu beenden, zu unterstützen.
Finnische Bürger unterstützten die Falun Gong-Praktizierenden am 25. April beim Hauptbahnhof in Helsinki mit ihren Unterschriften.
Am 25. April 2014 trafen sich acht Praktizierende in Brasilien in der Paulista Avenue, der belebtesten Straße von São Paulo. Sie verteilten Flyer und sammelten Unterschriften, um den Organraub durch die KPCh zu verurteilen. Insgesamt wurden an diesem Tag über 250 Unterschriften gesammelt.

Proteste vor chinesischen Konsulaten und Botschaften

Praktizierende protestierten vor chinesischen Konsulaten und Botschaften in Sydney, Australien; Auckland, Neuseeland; München, Deutschland; Toronto, Kanada; Madrid, Spanien; Stockholm, Schweden; Helsinki, Finnland; und Chicago, Houston, Washington DC, Los Angeles, San Francisco, New York und weiteren Städten in den Vereinigten Staaten.

 
Falun Gong-Praktizierende protestierten am 25. April 2014 vor dem chinesischen Konsulat in Toronto, Kanada.
Am 25. April 2014 versammelten sich Praktizierende in Houston, Texas vor dem chinesischen Konsulat, um zur Beendigung der Verfolgung aufzurufen.
Am Morgen des 26. April 2014 versammelten sich Falun Gong-Praktizierende vor der chinesischen Botschaft in Madrid, Spanien, um der Ereignisse vom 25. April 1999 zu gedenken.
Über 200 Praktizierende hielten am 25. April 2014 vor dem chinesischen Konsulat in Los Angeles, Kalifornien, eine Kundgebung mit Kerzenlicht-Mahnwache ab.
Am 25. April 2014 trafen sich drei Praktizierende beim chinesischen Konsulat in Rio de Janeiro, um die Verfolgung aufzudecken.


Damit in Verbindung stehende Artikel in Chinesisch:
http://www.minghui.org/mh/articles/2014/4/27/芬兰法轮功学员纪念 “四二五”和平上访-290600.html
http://www.minghui.org/mh/articles/2014/4/27/洛杉矶纪念四--8226-二五万人和平上访-290575.html
http://www.minghui.org/mh/articles/2014/4/27/西班牙法轮功学员中使馆前呼吁制止迫害-290598.html
http://www.minghui.org/mh/articles/2014/4/27/瑞典学员纪念四--8226-二五-中使馆前讲真相-290603.html
http://www.minghui.org/mh/articles/2014/4/26/多伦多学员纪念四--8226-二五-揭露迫害-290573.html