(Minghui.org) Liu Ye (柳晔), ehemaliger Vizepräsident eines Ortsgerichtes in Shenyang, starb am 10. Juli 2014 an einer massiven Gehirnblutung. Offensichtlich erlitt Liu einen Schlaganfall, als er mit seinen Kollegen unterwegs war.

Dies ist der dritte bekanntgewordene unnatürliche Tod eines Richters aus dem Neuen Bezirksgericht Shenbei in Shenyang, der unschuldige Falun Gong-Praktizierende verurteilte.

Erster Fall war Zhang Wen (张文), ehemaliges Mitglied des Rechtskomitees und Vizepräsident des gleichen Gerichts. Bald nachdem er im Dezember 2008 vier Praktizierende zu Gefängnisstrafen verurteilt hatte, wurde er von schwerwiegenden Problemen im Gehirn geplagt. Er starb auf dem Weg nach Peking, wo er sich einer Behandlung unterziehen wollte.

E Anfu (鄂安福), der zweite bekanntgewordene Fall, starb am 18. Februar 2011 im Alter von 45 Jahren, zwei Monate, nachdem er einen Infarkt mit Gehirnblutung erlitten hatte. Im Jahr 2001 leitete E Anfu geheime rechtswidrige Verhandlungen gegen fünf ortsansässige Falun Gong-Praktizierende, die alle in langjährigen Strafen endeten.

Auf seinem Totenbett bat er seine Familienangehörigen: „Rasch, geht und holt mir einen Falun Gong-Praktizierenden!“ Er hatte die Gelegenheit, mit einem Praktizierenden zu sprechen und drückte ihm gegenüber sein Bedauern für die schlechten Taten aus. Er erkannte, dass sein verheerender Zustand das Ergebnis der karmischen Vergeltung war und er die Konsequenzen seiner früheren Entscheidungen zu tragen hatte.

Das Konzept der karmischen Vergeltung ist in der traditionellen chinesischen Kultur tief verwurzelt. Die Lehre „Wer Gutes tut, dem wird der Himmel Segen senden und wer Böses tut, der wird vom Unglück heimgesucht“ wird seit 2.000 Jahren weitergegeben. Obwohl sich die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) bemühte, derartiges traditionelles Denken auszumerzen, erkennen dies viele Menschen in China noch an und die letzten Ereignisse rufen ihnen dies wieder ins Gedächtnis zurück.

Als ein örtlicher Staatsanwalt hörte, dass zwei Staatsanwälte der Stadt Dalian, Provinz Liaoning, im September 2009 als Vergeltung Leukämie bekamen, weil sie unschuldige Falun Gong-Praktizierende verurteilt hatten, verriet er: „Ich kenne mehr als diese beiden Fälle. Nicht nur Leukämie, noch mehr hatten Leberkrebs. Nicht nur aus der Staatsanwaltschaft, sondern auch aus dem Gericht.

Es ist abschreckend, dass die Todesfälle der Reihe nach auftauchten: einer aus der Staatsanwaltschaft, dann einer vom Gericht. Das Muster war recht ungewöhnlich. Alle Verstorbenen waren an der Verfolgung von Falun Gong beteiligt.“

Um die Täter zu alarmieren und ihnen zu helfen, ihr Leben zum Besseren hin zu verändern, bemühen sich Falun Gong-Praktizierende, sie daran zu erinnern, dass es eine karmische Verbindung zwischen ihrem Handeln und zukünftigen Konsequenzen gibt.

Während einige zuhörten und sich änderten, setzten andere ihren Weg unverändert fort.

Yang Dongsheng (杨东升) war Richter am Kreisgericht Lushan in der Provinz Henan. Im Jahr 2011 verurteilte er mindestens neun Falun Gong-Praktizierende rechtwidrig, wobei er zwei Fälle selbst verhandelte und hohe Strafen verhängte.

Örtliche Praktizierende bemühten sich, ihn und andere Richter über das Prinzip der karmischen Vergeltung aufzuklären und ihm mitzuteilen, was mit anderen Tätern geschah.

Die Richter jedoch wollten nicht zuhören: „Wir kümmern uns weder um das, was ihr glaubt, noch um das Gesetz. Wir müssen uns nur nach der Kommunistischen Partei richten und werden gegenüber Falun Gong kein Mitleid walten lassen.“

Bald nach dem Urteil war er in einen Autounfall verwickelt. Am 14. August 2011 wurde ein Kleinbus des Gerichts mit zehn Richtern und Angestellten auf der Autobahn Zhengyao demoliert. Drei Richter, darunter auch Yang Dongsheng, starben am Unfallort, die anderen sieben wurden verletzt.

Wang Jingye (汪竟业), Richter am Bezirksgericht Hecheng, Huaihua, Provinz Hunan, verurteilte mindesten 17 Praktizierende zu Gefängnisstrafen, darunter auch Pan Jianjun (潘建军), der im Januar 2004 im Gericht Wangling so schwer gefoltert wurde, dass er starb. Im April 2013 verurteilte Wang den Praktizierenden Chen Kaiyu (陈开玉) zu elf Jahren.

Örtliche Praktizierende bemühten sich, mit ihm zu reden. Er aber sagte: „Ich werde an der Seite der Kommunistischen Partei kämpfen, bis zu dem Tag, an dem ich sterbe.“ Drei Monate später ging er am 21. Juli 2013 zum Fischen nach Huaihua. Er fiel ins Wasser und ertrank. Er war erst um die 40 Jahre alt.

Falun Gong-Praktizierende sammelten über die Jahre hinweg unzählige Fälle von karmischer Vergeltung, um damit die Täter der Verfolgung wachzurütteln. Die Minghui-Website wird bald eine Zusammenfassung veröffentlichen, einige Beispiele werden hier aufgeführt.

Chen Yuanchao (陈援朝) aus Haikou, Provinz Hainan, war der erste Richter in China, der rechtswidrig Falun Gong-Praktizierende zu Gefängnis verurteilte. Chen erhielt von der Kommunistischen Partei eine Auszeichnung und Anerkennung. Zwei Jahre später, im Jahr 2003, starb er im Alter von 51 Jahren an Lungenkrebs.
Yuan Quansheng (原全生), Richter aus dem Bezirk Nangang, Stadt Harbin, Provinz Heilongjiang, verurteilte zwei Praktizierende zu 12 bzw. 15 Jahren, als die Verfolgung von Falun Gong anfing. Im Juni 2002 bekam er die Diagnose Leber- und Knochenkrebs. Drei Monate später starb er im Alter von 40 Jahren.

Li Yaobing (李要兵), Richter im Bezirk Hongshan, Stadt Wuhan, Provinz Hunan, war im April 2009 an einer Verhandlung von Praktizierenden beteiligt. Die Ortsregierung hob seine Taten besonders lobend hervor und nannte es das „Hongshan-Leitbild“. Zwei Monate später starb Li plötzlich im Alter von 49 Jahren.